Gassi gehen mit fremden Hunden(geld)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mama-von3 28.04.11 - 14:10 Uhr

Würde mich gerne als "Hunde ausführerin" bereitstellen bei uns im Dorf und umgebung.
Was kann man denn da an Geld verlangen? Gerade ältere Leute oder auch berufstätige wären sicher desöfteren froh wenn jemand mit dem Hund geht.

LG

Beitrag von majetta 28.04.11 - 14:25 Uhr

Mein Sohn 8 geht jeden Tag nach der Schule mit Nachbars Hund raus, um 18 Uhr auch noch mal.

Dafür bekommt er vom Nachbar 40 euro in Monat.

LG

Beitrag von african_woman 28.04.11 - 15:25 Uhr

Verdammt mutig von eurem Nachbarn und auch von euch. Fakt ist, keine Versicherung deckt evtl. Schäden (Hund reißt sich los, rennt vor Auto / Beißerei)etc., die verursacht werden, wenn jemand unter 16 Jahren mit dem Hund rausgeht.
Dein Kind darf den Hund, egal wie klein, versicherungstechnisch nicht ausführen. Sollte mal was passieren, könntet ihr alle dran sein mit zahlen.
Mir wäre das zu riskant.

Beitrag von majetta 28.04.11 - 19:21 Uhr

Eigenlich ist das kein Hund, das ist so ein Taschenfiffi.
Ich weiss nicht wie die kleinen Zitternden Köter heißen.

Da passiert sicher nichts, ausser das jemand drauf tritt#rofl

Beitrag von trollmama 28.04.11 - 21:42 Uhr

Okay, dann wirst Du jetzt mit Sicherheit ganz genau schildern können, wie Du Deine Sohn instruiert hast, sollte ein viel größerer Hund kommen und den kleinen Hund angreifen........
Viele Grüße
Trollmama
P.s.: Und wieso beschimpft Du den Hund als 'Köter'?

Beitrag von seinelady 28.04.11 - 22:23 Uhr

und auch dieser hund kann schaden anrichten.
sich irgendwie von der leine befreien und vors auto laufen.
oder andere hunde/menschen/kinder beißen.
aber der kleine macht das schon wa

Beitrag von attuj-airam 28.04.11 - 16:02 Uhr

Unsere zwei Hunde werden jeden Tag eine Stunde - na, wenn wir ehrlich sind, geht sie wohl nur zwischen 30 und 45 Minuten - Tag ausgeführt. Unsere Sitterin ist erwachsen und bekommt dafür 5 EUR pro Spaziergang, vier mal die Woche bei jedem Wetter finde ich echt günstig. Üblich sind bei uns in der Gegen - Münsterland - 5 EUR pro Stunde pro Hund. Von daher haben wir es mit zwei Hunden ganz gut getroffen finde ich.

Beitrag von julie1108 28.04.11 - 16:41 Uhr

Hallo,

also ich würde auch sagen, dass so 5,- bis 8,- € angemessen sind. Mehr auf keinen Fall, du gehst ja "nur" spazieren. Ist ja keine große Arbeit. Wenn jetzt noch eine Betreuung des jeweiligen Hundes dazu käme, würde man pro Tag (ganztags) auch nur so 10,- bis 15,- € zahlen und das schon in professionellen Hundepensionen.

LG und viel Spaß :-)

Beitrag von mama-von3 29.04.11 - 06:49 Uhr

Danke euch :)

Ja ich werde wohl bei bedarf auch noch hundesitten am WE oder auch mal unter der woche o.ä. evt beim welpentrainig helfen...das was sich anbietet.da ich sehr gerne mit Hunden zu tun habe hätte ich nen riesen spaß dran:)

Beitrag von laureen01 29.04.11 - 07:36 Uhr

Hi
tolle Idee#pro

Beitrag von laureen01 29.04.11 - 07:35 Uhr

HI,ich hab das früher mal gemacht mit einer Dogge#verliebtDa war ich 15.Ich bin immer am Abend ungefähr 1 Stunde laufen gewesen und bekam von der Frau alle 2 Wochen 100 euro.sie war eine liebe Nachbarin.Aber sie wohnt nicht mehr hier sie ist nach Stuttgart gezogen mit Roony.

Greetz Laureen

Beitrag von ungeduldige81 02.05.11 - 10:24 Uhr

Guten Morgen,

zur Info:
wenn Du regelmäßig Hunde ausführst (regelmäßig heißt bereits einmal die Woche) und dafür Geld verlangst, dann musst Du ein Gewerbe anmelden. Für das Gewerbe brauchst Du eine Genehmigung nach §11 Tierschutzgesetz. Hier wird unter anderem geprüft ob Du die nötige Zuverlässigkeit hast und musst eine Sachkundeprüfung ablegen.
Du benötigst eine entsprechende Haftpflichtversicherung.

Ansonsten sollten sich die Hundehalter um eine Unfallversicherung für Dich kümmern.

Solltest Du das Hobbymäßig betreiben, dann lass Dich nicht erwischen. Eine Nachbarin musste 2.000 EUR Strafe bezahlen und für den Schaden aufkommen den der Hund damals angerichtet hatte. Des Weiteren hatte sie noch ärger mit dem Finanzamt weil sie die Einnahmen nicht angegeben hatte. Man konnte ihr aber nicht nachweisen wie lange sie schon Hunde ausgeführt hatte und Geld dafür bekam.

Gerade hier bei uns prüft das Ordnungsamt oft Hundehalter (hauptsächlich geht es um die Steuermarke) und sie werden sehr aufmerksam wenn rauskommt, dass es gar nicht Dein Hund ist.
d.h. es muss dich nicht mal jemand anschwärzen oder etwas passieren. Es reicht schon Kommisar Zufall und das Ordnungsamt kontrolliert dich.

LG