Zahnarzt Vollnarkose??wer hat das durchgemacht??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tolja21 28.04.11 - 14:29 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

demnächst hat unsere Tochter Leonita 3.5 Jahre alt eine Vollnarkose damit Ihre Zähne gefüllt bnzw. gezogen werden weil Sie starke karies hat!
Ich möchte gerne wissen ob ihr sowas durchgemacht habt und ob es schlimm war, ich habe nähmlich angst das da was passiert.


LG
Tolja

Beitrag von jennysch87 28.04.11 - 14:38 Uhr

wir haben das ganze schon durch,allerdings wurden bei uns keine zähne gezogen so viel glück hatten wir dann doch!der karies würde nur entfernt und alle zähne versiegelt unter Vollnakose und das schlimme war wir hatten wärend der nakose strom ausfall und ich habe richtig panik bekommen! unsere tochter war damals 2jahre alt und hat es sehr gut verkraftet!

lg jenny mit josi 3,5jahre

Beitrag von tolja21 28.04.11 - 14:42 Uhr

ja ob zähne rauskommen weiss ich noch nicht genau evtl. nur einer vorne und die anderen werden versiegelt...ich hab trozdem wahnsinnige angst...
oh gott ein stromausfall mitten in der Narkose...zum glück ist alles gut gelaufen!

Beitrag von chili81 28.04.11 - 14:45 Uhr

Ja unserem Sohn ist mit knapp 3 der vordere Schneidezahn gezogen worden, da der durch einen Unfall schwer beschaedigt war.
Also fuer Joshua war es nicht schlimm, fuer mich als Mama dagegen sehr wohl. Das hatte aber mehrere Gruende:
1. ich war da gerade Schwanger (emotional also sehr empfindlich)
2. unser Termin wurde nicht eingehalten und wir haben ueber 2 Stunden mit dem armen, nuechternen Kind im Wartezimmer gehockt
3. Ich hab zugeschaut wie er in Narkose gelegt wurde und er hat sehr geweint, aber wohl weil er nicht wusste warum ihm so schwindelig war
4. er hat die Narkose nicht so gut vertragen und hat den Rest vom Tag gebrochen
Dennoch, es war die einzige richtige Entscheidung.
Druecke dir ganz fest die Daumen

LG
chili

Beitrag von tolja21 28.04.11 - 14:48 Uhr

ja ich bin auch schwanger in der 7 SSW und der Termin ist nächste Woche..Ohne essen und trinken das wird sehr schwierig bei leonita ich hoff trozdem das es klappt.
Sie hat enorme Panik vor Ärzten und wird definitiv heulen bis zum geht nicht mehr.

Beitrag von federjuni2005 28.04.11 - 15:28 Uhr

@tolja

Deine kleine Leo ist ja ein wirkllich superhübsches Mädchen.

LG

Simone

P.S. Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, musste aber raus :o)

Beitrag von tolja21 02.05.11 - 14:08 Uhr

danke :)ja sie ist echt ne ganz süsse

Beitrag von maximama22 28.04.11 - 14:58 Uhr

Hallo Tolja,

ich bin Zahnarzthelferin und arbeite bei einer speziell ausgebildeten Kinderzahnärztin. Will dich jetzt aber nicht belehren wegen den Löchern, will dir einfach meine persönliche Meinung dazu schreiben. Die Zähne sind ja jetzt schon kaputt, das kann man nicht ändern, aber vielleicht gehts ja ohn Vollnarkose.

Warst du bei nur einem Zahnarzt oder hast du dir schon mehrere Meinungen eingeholt? Vielleicht gibt es bei euch in der Nähe auch einen richtigen Kinderzahnarzt. Wir arbeiten z.B. mit Hypnose. Nich wie üblich in Trance versetzen sonder die Kinder mit verschiedenen Sachen ablenken. Wir haben auch sehr viele ängstliche Kinder die sich aber alle (wirklich ohne ausnahme) von meiner Chefin behandeln lassen. Ob 2 jährige oder schon größere kinder. Wurde denn bei deiner Tochter schon mal versucht ein Loch zuzumachen? Manche Kinder sind nämlich kooperativer als man denkt.

Ich habe auch schon bei einem Zahnarzt gearbeitet der kein Kind ohne Vollnarkose behandelt hat. Versuch vielleicht noch einen anderen Weg. Vielleicht kannst du euch so die Vollnarkose ersparen.

Liebe Grüße

Maximama

Wo kommst du denn her? Vielleicht kann ich meine Chefin mal fragen ob sie einen Kinderzahnarzt in deiner Nähe kennt.

Beitrag von alinashayenne 28.04.11 - 17:01 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat sich vor ~3 Jahren den vorderen Schneidezahn ausgeschlagen, - da die Hälfte des Zahnes noch "zertrümmert" da war, musste der gezogen werden. Dazu hat er auch eine Vollnarkose bekommen und musste dann eine Nacht im Krankenhaus bleiben. Ich kann dich sehr gut verstehen, man hat doch immer Angst, dass irgendwas passiert und die Ärzte machen es auch nicht besser, wenn sie einen über die Risiken aufklären. Aber diese sind nun mal gegeben...Bloß - heute ist die Medizin echt weit und besonders bei kleinen Kindern halten sie die Dosis so gering wie möglich. Von daher sollte das schon alles gut gehen!

Bei uns hat es auch überhaupt keine Probleme gegeben. Mein Sohn ist knapp eine Stunde nach der OP auch schon wieder aufgewacht und es ging ihm auch gut.

Liebe Grüße und alles Gute!!
Nina

Beitrag von gussymaus 28.04.11 - 18:05 Uhr

ich habs mal als babysitter miterlebt, war für das geschwisterkind dabei...

schlimm war es weil die kinder natürlich schon angst vor der praxis hatten. aber ich denke nicht schlimmer als die angst vor nem normalen zahnarztbesuch auch. sie tobten halt ziemlich, aber dann gabs ja blauer traum und hinterher waren sie nen halben tag ziemlich benebelt - beide waren nacheinander dran - dann gabs drei tage puddingkram zum schlürfen. wenns zu arg war gabs ein schmerzmittel, mit nebenwirkung müdigkeit... beide haben die folgenden 2 oder 3 tage auf dem sopfa verbracht, mit film. ich hab dabei gebügelt - hab mehr geschaftt als sonst #schein also wirklich schlimm war es nciht... sie waren halt gerädert, und vorher hatten sie angst, aber ich denke das muss man halt so hinnehmen...

wenn man in eine ordentliche praxis geht hat man da mMn nichts zu beführchten. ich würde halt eine praxis nehmen die mit kindern erfahrung hat, damit die ärzte und anestesisten routiniert sind mit kindern. sicher ist sicher. aber da man mit kinder ja nicht aus kostengründen ins billige ausland geht wüsste ich nicht was da groß passieren soll. passieren kann immer was, aber ich denke das risiko ist in dem fall eher gering...

ich selber hab auch immer schiss vor ops. habe bisher nur eine vollnarkose bekommen, aber ohne voranmeldung. dementsprechend hab ich mich hinterher ziemlich mies gefüht... begleitung hatte ich nur zufällig weil kein auto-FS. dass ich nicht fahren dürfte hat mir keiner gesagt... normal wäre ich mit dem moped hingefahren... ohne diese negativ-erfahrung wäre das sicher auch anders...

Beitrag von eumele 28.04.11 - 18:37 Uhr

Hallo!

Meine Tochter(4) hat im Januar diesen Jahres einen Backenzahn gezogen bekommen....

Wir sind in eine Zahnklinik gefahren, meine Tochter hat einen Schlaftrank bekommen und eine halbe Stunde später ging es in den OP.

Als sie aufwachte, hat sie erst geweint (klar, hätt ich auch) aber sich schnell beruhigt. Wir mussten 1 Stunde noch bleiben, damit sie komplett aus der Narkose "raus" war und konnten dann heim fahren.

Es war nicht schlimm. Weder für mich, noch für meine Tochter, weil ich ihr vorher alles genau erklärt hatte.

LG

Beitrag von snake80 28.04.11 - 22:45 Uhr

Hallo,
meine Tochter (3) hatte gestern Ihre Zahn-Op in Vollnarkose. Es wurden insgesamt 4 Zähne versorgt. 2 haben eine Füllung bekommen und zwei mussten mit einer Krone versorgt werden.Als wir da ankamen hat sie son Beruhigungs "Schnaps" bekommen.Circa eine halbe Stunde später war sie dann dran.Sie hat Ihre Narkose über die Maske bekommen.Hat vielleicht ne Min gedauert dann hat sie geschlafen aber in der Min hat sie auch doll geweint und sich gewehrt.Das hat dann 45min gedauert.Sie ist danach ziemlich schnell wach geworden aber hat bitterlich geweint und das circa ne Stunde lang.Durften 30 min nach dem aufwachen gehen.Schmerzen hatte sie keine nur der Druck von den Kronen war wohl sehr unangenehm.Sie war den Tag über noch sehr wackelig auf den Beinen.Sie sollte viel Eis essen damit die Schwellung weg geht.Heute ist sie wieder super drauf und sagt sogar sie mag den Zahnarzt weil sie kein Zahn-Aua mehr hat.(Hatte circa zwei Wochen unter Zahnschmerzen gelitten.

LG Andrea#winke

Beitrag von angelinchen 29.04.11 - 12:38 Uhr

Hallo
als erstes wollt ich fragen, woher in dem Alter schon so viel Karies kommt (ohne dich verurteilen zu wollen).
Geht ihr zu einem speziellen Kinderzahnarzt? Das find ich am allerwichtigsten, denn die haben damit Erfahrung!
Zu uns:
Mein Sohn hatte vor 1,5 Jahren (da war er fast 5) eine Vollnarkose beim Zahnarzt. Er bekam 2 Kronen auf die oberen Schneidezähne (Karies kam durch Strohhalmflasche gefüllt mit verdünnter! Apfelschorle) und die 4 großen Backenzähne (hätten wegen der zu tiefen Fissuren versiegelt werden müssen, putzen war lt. Zahnarzt so gründlich absolut unmöglich) wurden mit Füllungen versehen. Mein Sohn ist sehr wehleidig bei allem, und so war mir von vornherein klar, dass es heftig werden wird...Er bekam erst so ne Salbe auf den Arm, wo später die Injektion gemacht werden sollte. Dann einen Schlafsaft, und ne halbe Stunde später war er fast schon am einschlafen, als er in den Op kam. wir durften mit, eigentlich bis er schläft. Nur als dann dieses Pflaster mit der Salbe entfernt wurde, war er schlagartig wieder "da" und schrie und wehrte sich was das Zeug hielt. Die Ärzte holten dann die Maske und wir mussten raus, es war wirklich wirklich eine sooo schreckliche Situation für uns alle. Als er dann aufwachte, war es auch sooo schlimm, er schrie permanent, und ihm musste dann ein Beruhigungsmittel nachgespritzt werden. wir sind nach ca. 2 Stunden dann mit nem schreienden Kind nach Hause gefahren. 1 Autostunde!

Ich will sowas niemals wieder erleben müssen, und daher achte ich seither penibelst auf die Zahnpflege. Die jetzt gekommenen bleibenden Backenzähne werden in 2 Wochen sofort versiegelt. Und bei meiner Kleinen hab ich von Anfang an drauf geachtet. Ok, sie hat von Haus aus sehr sehr gute Zähne, aber dennoch muss man schon schauen.

LG und alles alles Gute
Anja

Beitrag von tolja21 02.05.11 - 14:19 Uhr

hallo ihr Lieben,

lieben dank für eure zahlreichen Antworten.
Natürlich frage ich mich ob ich einiges falsch gemacht habe mit den Zähnen...es war sehr sehr schwer mit Leonita zähne zu putzen oftmals habe ich Sie festgehalten und Ihr die Zähne geputzt.Aber gut es ist nun mal passiert und warum&wieso etc. darüber mag ich jetzt gar nicht reden.

Vor ca. 4 Wochen hate Leo starke Zahnschmerzen das war an einem samstrag, sie hat nur gehuelt und zöpfchen habe auch nciht geholfen.
Also war ich so dumm und hab sie zu einem NTOFALL Zahnaarzt gehfahren!ich frag mich bis heut warum ich so BESCHEURT WAR das war mein grösster Fehler überhaupt.Naja dort angekommen , hat er ihr zwei spritzen in den mund verabreicht ...wohlbemerkt zur bedeubung.Das war so schlimm wie ich sie da festgehalten habe ihre augen haben sich gedreht ich dachte nur...oh gott die hat voll das Trauma.
Naja danach habe wir ca.10min gewartet bis die bedeubung angeschlagen hat.
Und dan wollt er ihr ins Zahn bohren...das ging natürlich nicht sie ist total ausgeflippt war ausser sich ich dachte wircklich die wird ein leben lang ein schock haben.Als dan auch noch der zahnarzt angefangen hat sie anzuschrieben: ICH WILL DIR DOCH NUR HELFEN BLEIB RUHIG!!da konnt ich nicht mehr...das war meine grenze ich hab sie auf den arm genommen sie aus dem zimmer raus und bin gegangen.
Seid diesem besuch beim Zahnarzt hat sie so panische angst vor ärzten egal ob es Ihr Kinderarzt ist oder der Arzt von der Mama papa wem auch immer.
Deswegen weiss ich jetzt schon das es am Freitag sehr schwierig sein wird.