Manchmal fühle ich mich irgendwie verschaukelt!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kunigundelchen 28.04.11 - 14:52 Uhr

Hallo

Heute hab ich mich wieder mal aufgeregt über meine Tochter (4Jahre).
Wenn sie vom Kindergarten heimkommt, ist ihre größte Sorge immer, das sie sofort was zu essen kriegt. Heute habe ich wie so oft vorgekocht, damit sie nicht warten muss. Es gab Spaghetti. Eines von sehr wenigen Gerichten, das sie mag. Nach einer dreiviertel Stunde war noch fast alles im Teller. Ich hab gefragt, ob sie überhaupt Hunger hat, Antwort: NEIN. Aber vorher wieder kaum ausgehalten, bis es endlich auf dem Tisch stand.
Dann, keine 5min später kommt sie mit der Frage: "Mama, essen wir dann zu Abend?" Ich hab echt gedacht, sie will mich ver....#aerger
Dann nochmal ca 20min später kommt mein Mann von der Arbeit, macht sich auch ne Portion von den Spaghetti warm. Da stand die Kleine sofort da wie eine Eins: "Ich will auch!!!" Und nun sitzt sie am Tisch und isst...schon wieder.

Eigentlich wollte ich ja nein sagen. Wir essen nicht alle 10min, wenns einem grade einfällt. Aber da ja Papa auch was isst...naja.
Wir haben JEDEN Tag Theater, Spielereien, Gemecker und Geheul am Tisch. Ich werde echt noch verrückt. Ich weis bald nicht mehr, wie ich noch reagieren soll. Von Teller einfach weg nehmen, bis zum erpressen das sie endlich mal leer ist, oder überhaupt was isst, war schon alles dabei.

Bitte um Tipps!

Lg, Kunigunde



Beitrag von kunigundelchen 28.04.11 - 15:24 Uhr

Oh, ich sehe gerade, hab mich im Forum geirrt.
Sollte eigentlich in Kindergartenalter #schein

Beitrag von singa07 28.04.11 - 15:51 Uhr

Macht ja nichts - hier gibt's auch genug Kostverächter, Immerappetitlose, Hampelmänner und Hungerhaken...

Ich habe kein Rezept (mein Sohn, 22 Monate ist auch ein schlechter Esser), ich habe nur gelernt, relaxter damit umzugehen (und das ist nicht leicht, mein Sohn ist sooo dünn).

Mein Rat (entnommen aus Carlos Gonzales: Mein Kind will nicht essen):
DU entscheidest WAS und WANN gegessen wird, DEIN KIND entscheidet OB und WIEVIEL es davon mag. Teller leer essen und so ... nö.

Das mit dem Papa... naja. Da müsstet ihr eine Lösung finden. Ein gemeinsamer Essenstisch, an dem wenigstens die Hauptmahlzeiten (also Frühstück und entweder Mittag oder Abend) GEMEINSAM eingenommen werden...

LG
Singa

Beitrag von emilylucy05 28.04.11 - 18:50 Uhr

Hi,

ich weiß schon was du meinst. Mein Sohn ist 3 und ich bin seit wochen echt genervt und frag mich warum die KiTa nicht auch Abendessen abietet (;-))
Erst hat er hunger und wenn wir anfangen wird nur rumgekaspert und gequasselt. Nach 45 min. gebe ich auf und er muß dann halt alleine am Tisch sitzen. Heute habe ich auch einfahc mal den Teller abgeräumt aber das hat ihm auch nicht gestört. Selbst seine schwester, 15 MOnate, ißt schneller und das wo sie schon langsam ißt. Sie hat dann auch irgendwann die Nase voll vom warten. Keine Ahnung ob das nur ne phase ist. Ich hoffe es hört bald auf.

lg emilylucy

Beitrag von sunflower.1976 28.04.11 - 19:12 Uhr

Hallo!

Wir haben auch die Regel, dass ich entscheide, was es wann zu essen gibt und die Kinder bestimmen dürfen, wieviel sie davon möchten.
Insgesamt haben wir recht feste Essenszeiten, allerdings koche ich mal mittags und mal abends (abhängig vom Schichtdienst meines Mannes).
Ich kündige an, dass es gleich Essen gibt und die Kinder sollen sich die Hände waschen. Wir beginnen gemeinsam mit den Mahlzeiten. Extrawürste gibt es nur sehr selten (wenn ich mal was gekocht habe, was gar nicht kindgerecht ist). Wer nicht essen mag...das ist okay. Allerdings gibt ses dann erst wieder etwas zur nächsten (Zwischen-)Mahlzeit. Da gibt´s auch keine Diskussionen oder Theater. Das wissen meine Kinder und akzeptieren es auch. Die Essensmenge wird nicht kommentiert oder beobachtet. Wenn eine Mahlzeit wegen Trödelei "ewig" dauert, kündige ich an, dass ich gleich aufstehe und die Küche aufräume. Das mache ich auch. Gemeinsame Mahlzeiten sind mir wichtig und daher ist das bei uns nur eine Methode, wenn wirklich heftig getrödelt wird. Aber da meine Kinder ungerne alleine essen, kommt das eigentlich fast nie vor.
Eien Regel ist, dass die Mahlzeit beendet ist, wenn ein Kind grundlos aufsteht. Mein Kleiner muss das noch lernen und darf weiteressen, wenn er sich sofort wieder hinsetzt. Wird aber zwischendurch gespielt, herumgerannt o.ä., gehe ich davon aus, dass das Kind satt ist und die Mahlzeit wird abgeräumt.

Insgesamt lasse ich recht wenig "Theater" beim Essen zu. Die Kinder aben die Freiheit, über ihre Essensmengen als auch über das, was sie von den angebotenen Sachen essen, zu entscheiden. Aber sobald es Theater, Hampelei und Trödelei gibt, ist die Mahlzeit auch bald beendet (nach Ankündigung).

LG Silvia