wie reagieren?, in die hose machen und nicht verlieren können! 4,5 J.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dani258 28.04.11 - 15:46 Uhr

Hallo zusammen,

mein Sohn sitzt im momentan in seinem Zimmer und weint. Ich bin geladen, weil er im Moment täglich einnässt und eben die Sachen auch noch nass in einer Ecke versteckt hat.

Wir wollten eigentlich spielen (wie jeden Nachmittag) - Mensch, ärger dich nicht! Aber schon wieder eine Heulatacke, weil er rausgeflogen ist. Ich habe da keine Lust mehr drauf und auch keine Geduld mehr, wie die letzten Monate.

Was soll ich nur machen, es hilft alles nix????

LG Dani

Beitrag von susanne85 28.04.11 - 16:08 Uhr

hallo

komm mal bitte wieder runter.

es ist klar das dein kind seine sachen nass in einer ecke versteckt.... du bist geladen, er spürt deine anspannung! und will dir die enttäuschung das es schon wieder passiert ist ersparen.

habe geduld das ist eine phase, meine tochter hatte sie auch!

mein rat bzgl. spielen ist, versuch solche spiele vorerst zu vermeiden und sag ihm in vornerein, das spielst du nur noch, wenn beide gewinnen.

was du machen sollst?
üb dich weiterhin in geduld , und entspann mal wieder ganz alleine! du klingst sehr geladen, was nicht böse gemeint ist

lg

Beitrag von dani258 28.04.11 - 16:23 Uhr

ja, ich bin ziemlich geladen, jetzt geht es aber wieder. Klar, ich habe die letzten Male geschimpft. Was heisst geschimpft, enttäuscht.
Anscheinend hilft da wirklich nichts ausser Geduld.

Aber es geht schon so lange so. Er ist überhaupt so ungeduldig. Beim Malen weint er, wenn es nicht schön genug geworden ist. Beim Turnen weint er, weil er nicht so schnell ist wie die anderen, etc.

Das zerrt schon an den Nerven, wenn man ständig tröstet, Verständnis zeigt und gut zuredet und dann fängt wieder alles von vorne an!

Danke für deine Antwort!

Beitrag von lyss 28.04.11 - 16:10 Uhr

"Es hilft alles nix." Was ist denn alles - was hast du denn unternommen?

Dass er seine nassen Sachen versteckt hat, finde ich bedenklich. Denn das deutet darauf hin, dass er befürchtet, von dir Schimpfe wegen dem Einnässen zu bekommen. Und das ist eindeutig der falsche Weg.

War er schon mal zuverlässig trocken? Oder nässt er sich schon immer mehr oder weniger oft ein? Kinderarzt um Rat gefragt? Wie ist es nachts? Wenn er vorher trocken war, warum nässt er jetzt wieder ein? Ursachenforschuing? Usw.... Man müsste schon etwas mehr wissen um Tipps geben zu können.
Generell aber: Kinder können beim Trockenwerden "Rückfälle" erleben. Diese Phasen gehen vorbei - man ignoriert sie am Besten, macht kein Trara deswegen und fertig.

Wegen dem "Nicht-verlieren-können": das konnte mein Grosser auch nie sehr gut. Na gut - auch heute ist er nicht der grosase Verlierer, aber es ist sehr viel besser geworden. Das kam mit der Zeit - im Kindergarten wurden immer wieder vermehrt Spiele gespielt, wo man verlieren lernt, zu Hause... Ausser Geduld haben fällt mir da wirklich nichts ein.
Aber ich finde es durchaus legitim zu sagen: ich habe keine Lust mehr, weiter zu spielen - machen wir ein ander Mal weiter. Man hat halt nicht immer "gute Nerven"...

LG,
Lyss

Beitrag von dani258 28.04.11 - 16:31 Uhr

Hallo,

ja, ich weiss dass er sie versteckt hat, weil er denkt, dass ich schimpfe, aber alles was ich bisher gemacht habe, fruchtet nicht.

gut zureden, Verständnis zeigen, ignorieren, einfach umziehen, enttäuscht sein, selbst die Wäsche waschen lassen (findet er toll!), habe ihm auch gesagt, dass wenn er nicht mehr in die Hose macht, hätte ich mehr Zeit mit ihm zu spielen, stündlich auf die Toilette gehen. Ich glaube, ich habe alles durch. Versuche es jetzt nochmal mit dem Ignorieren und stündlich auf Toilette gehen. Und vor allem RUHIG BLEIBEN. Nachts haben wir es übrigens noch garnicht versucht. Die Pampers ist morgens proppevoll! Obwohl er nochmal auf Toilette geht.

Der Kinderarzt sagt, wir sollen warten bis er 5 ist, dann würde er ihn erst untersuchen!

Müssen wir halt durch, oder?

Danke für deine Antwort!

Beitrag von lyss 29.04.11 - 09:03 Uhr

Ja, da müsst ihr durch.

Mein Grosser wurde um den 5. Geburtstag rum nachts trocken. Wobei anfangs noch manchmal was daneben ging, jetzt kaum noch (er ist 6). Als aber vor kurzem in der Vorschule etwas vorgefallen war, was ihn sehr beschäftigte, nässte er einige Tage lang wieder ein.
Mein Kleiner ist seit er 3 ist, komplett trocken. Tag und Nacht - kam bei ihm quasi gleichzeitig.

So unterschiedlich sind sie halt...

Unser Kinderarzt sagte sogar, dass er dem Grossen Zeit lassen würde bis er 6 ist, bevor er ihn untersucht. War aber "nur" wegen dem Nachts noch nicht trocken sein.

Ich weiss, dass es schwierig ist, ruhig zu beliben - aber es ist das einzige was hilft. Weil majn eben Trocken sein nicht "anerziehen" kann...

LG,
Lyss

Beitrag von babybaer4 28.04.11 - 18:57 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat mit fast 8j noch in die Hose gemacht und aus der Erfahrung kann ich dir wirklich nur den Rat geben "Nicht Schimpfen!"
Es ist gar nicht so selten das Kinder in dem Alter noch in die Hose machen,nur wird darüber kaum gesprochen.
Durch das schimpfen haben wir unsere Tochter arg unter Druck gesetzt und ihr Selbstwertgefühl hat sehr gelitten.
Ich denke die Kinder leiden selber genug "Wie ein Baby in die Hose zu machen!"
Wir sind ,nachdem wir dieses feststellen durften, sie einfach nur zum waschen und umziehen geschickt.Ebenso haben wir sie getröstet und gestärkt da sie sich dafür geschämt hat.
Ich hatte das Gefühl das sie dadurch weniger in die Hose gemacht hat.
So zum Verlieren:
Unsere Tochter konnte verlieren ,verlieren und verlieren es hat ihr nichts ausgemacht .Unser Sohn (fast 6j)lernt es erst jetzt.Wir können endlich mal Spiele zu Ende spielen.Was wir getan haben?
Wenn wir verloren haben haben wir ihm gratuliert und uns verbal ein wenig geärgert und ihn wieder rausgefordert.Das haben wir immer und immer wieder gemacht.Wurde er wütend haben wir ihm gesagt das uns das so keinen Spaß macht und wir aufhören würden wenn er es nicht läßt.
Er hat auch lange Dinge nicht gemacht die er für sich nicht perfekt konnte.Er hatte Bilder die er malen wollte im Kopf die für 5j nicht durchsetztbar waren.Dementsprechend war er dann frustriert .
Auch da haben wir ihn einfach gestärkt wie toll seine Bilder sind .Auch das hat eine Zeitlang gedauert das er seine gemalten Bilder so wie er sie hinbekommen hat akzepieren konnte.
Da habe ich so ein wenig die Befürchtung ,da er der Jüngste in der Familie ist ,will er es so können wie seine Schwester ,Neffen und Nichten und das führt nur zu Stress.
So genug geschrieben.Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen

Lg Sabine

Beitrag von carlotka 28.04.11 - 19:06 Uhr

Dana hat heute erst wieder in die Hose gemacht.
Sie ist so ins Spiel vertieft, dass sie zu spät merkt das sie muß.
Meine Reaktion darauf: "Das ist nicht schlimm, das passiert eben. Die Hose kann ich waschen" Dann wiederholt Dana noch 3mal dass das nicht schlimm ist, ich bestätige das und gut ists.
Im Moment passiert das häufiger. Was solls.
Und verlieren mögen eineige Kinder nicht. DAnn ist das Spiel halt vorbei, wennd as Brett fliegt oder das große Theater einsetzt. Aber sich deswegen aufregen? Niemals! Notfolls müßen die Kinder eben in ihr Zimmer bis sie sich beruhigt haben.

Beitrag von nutella 28.04.11 - 20:15 Uhr

Lass ihn beim Spielen gewinnen.
In diesem Alter verstehen die Kleinen nicht, dass man wegen zwei Würfeln "verlieren" kann.
Ich spiele mit meinem Sohn auch immer "Mensch ärgere dich nicht" und lasse ihn jedes Mal gewinnen.

Dass er seine Sachen versteckt zeigt schon, dass er sehr eingeschüchtert ist, dass er Angst hat vor dir. Versuche ihm doch die Angst zu nehmen und sein Selbstbewusstsein zu stärken.