Phimose Op

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 20baby08 28.04.11 - 17:48 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Ich weiß echt nicht was ich tun soll...
Der Kinderarzt sagte ja bei der u7 das jayden eine Vorhautverengung hat.
Was in dem Alter auch 90% der Kinder haben und in einem gewissen rahmen solang keine beschwerden vorloegen normal seien.

Nunja Jayden hat ebend ständig seine Vorhaut entzündet ebend kanll rot aber er sagt nur aua wenn ich ihn sauber mache oder ebend ab und zu wenn er Pipi macht.
Ich denke er sagt es deswegen nie weil er sich vllt schon dran gewöhnt hat.

Jedenfalls wollte die Kinderärztin mir damals direkt eine Überweisung zum chirurgen geben,was mir allerdings viel zu schnell ging.

Hab viel gegoogelt und mich informiert.

Dann sind wir noch zum Kinderurlogen um eine 2te meinung ein zuholen...
er hat uns dann ersteinmal geraten abzuwarten und wir haben jetzt 2,5 mnate eine Salbe probiert.
Ein wenig besser geworden ist es aber nicht viel..

Der Kinderurologe hat mit mir sehr lange geredet und er meinte das so eine Op ebend ein Routine eingriff geworden ist und es zwar bei Jayden noch nicht sooo dringend sei, es auch noch so ginge aber ich nicht warten soll bis es anfängt zu eitern oder er garkein Pipi mehr machen kann weil es ebend schon entzündet ist.

Ja dann waren wir ebend nochmal bei einem anderen Kinderurologen in der Uni Klinik.
Ja da genau dasselbe alle raten mir zu diesen Eingriff aber ich habe furchtbare Angst vor dieser Scheiß Narkose.
Routiine eingriff hin oder her aber es besteht ja immer noch ein rest risiko.
Eigendlich denke ich mir komm wir warten noch aber ich möchte andererseits auch nicht solang warten bis es ebend nicht mehr anders geht versteht ihr?

Hätte am 10.mai den Termin zur op besprechung und ein paar tage darauf ebend die op.

Ich hab echt angst, er ist doch mein ein und alles und man hört und liest heute soviel das ebend was passiert ist.

Oder bin ich zu ängstlich? ich vertrau den ärzten ja schon aber naja er ist ebend mein baby...


Was würdet ihr tun?

LG Vani & Jayden

Beitrag von stefannette 28.04.11 - 18:04 Uhr

Ein Kind operieren zu lassen ist immer doof! 4 meiner Kinder mußten schon Röhrchen ins Trommelfell bekommen und mein mittlerer Sohn bekommt auch eine Phimose OP am 9.5. bis her hatte noch keiner ein Narkoseproblem oder so. Das ging alles echt gut.
Hoffentlich diesmal auch. Hab keine Angst,sie sind ja darauf spezialisiert.Da die OP nicht so lange dauert,ist auch die Narkose nicht so extrem!#liebdrueck
Wenn er durch die ganzen Entzündungen später noch mehr Probleme hat,dann hast Du auch nichts gewonnen!
Alles Gute Deinem Männlein! Es wird sicher alles gut gehen.#liebdrueck
Wenn Du willst, dann sag ich Dir wie Jonathans Op gelaufen ist!
LG Annette mit 5 Kids

Beitrag von 20baby08 28.04.11 - 18:16 Uhr

Oh ja dann hast du ja schon routine.. :) naja für mich ist es das erste mal und da hat man ebend bisschen mehr angst glaub ich...
das wäre echt lieb wenn du dich dann melden würdest,wie alles gelaufen ist und wie es deinem kleinen geht.

Danke! LG #liebdrueck#liebdrueck

Beitrag von whiteangel1986 28.04.11 - 19:22 Uhr

mein kleiner wurde im alter von 18 monaten per Not-op operiert. Es sollte eigendlich nur eine kontrolluntersuchung sein und bevor ich überhaupt alles richtig realieriert hatte lag er schon im OP-hemdchen 1h später auf dem op-tisch. 17 uhr war der normale termin und 18 uhr die OP. Dauerte alles nicht lange und ich wurde anschließend zum aufwachen mit auf die ITS gerufen. Ich war also direkt dabei. Mehr oder weniger. Er schlief noch. 10 min dauerte ungefäir die OP, und nach den 10 min saß ich an sein bettchen und wartete bis er aufwachte. Es verlief alles besstens, auch hinterher. Er hat sich schon am nächsten morgen verhalten wie immer, als wäre nie was gewesen.

Jetzt ist er 2,5 jahre und aus meinen anderen beträge wenn du diese verfolgt hast weist du das er zusätzlich einen versteckten penis hat. Jetzt würde die abgeschnittene vorhaut eigendlich gebraucht um das zu beheben. Aber abgesehen davon bereue ich den eingriff überhaupt nicht. Er hat keinerlei schwierigkeiten damit.

LG WhiteAngel

Beitrag von sohnemann_max 28.04.11 - 19:22 Uhr

Hi,

lass es machen! Je früher desto besser.

Wir haben es machen lassen. Zusammen mit nem Leistenbruch und einem Hodenhochstand.

Es wurde ambulant gemacht und wir haben Blut und Wasser geschwitzt. Die ersten Tage waren anstrengend - da er nicht laufen durfte. Ist alles in kürzester Zeit super gut verheilt und unser Sohn hat keinerlei Probleme mehr damit.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 23 Monate