Ich bräuchte mal Denkanstöße von Außenstehenden (lang...sehr lang)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kio518 28.04.11 - 18:21 Uhr

Hi,
ich würde gern mal von außenstehenden wissen, ob ich wirklich überreagiere.
Aber vielleicht sollte ich erstmal schildern um was es überhaupt geht.

Ich bin seit fast 2 Jahren in einer festen Beziehung, es war ziemlich schnell klar, dass wir uns gefunden haben. Eigentlich hätten wir morgen geheiratet, aber das wird zumindest nicht morgen stattfinden. Ich bin in der 18.Woche Schwanger und habe immer gesagt ich heirate nicht mit dickem Bauch. Ich liebe ihn, er bedeutet mir wirklich alles und ich bin unheimlich froh das ich ihn getroffen hab. Ich zweifle auch nicht daran das er mich liebt und trotzdem bin ich traurig... :-(

Das Problem ist ich weiß nicht was ich noch machen soll oder ob ich wirklich einfach nur zu dumm bin die Lage richtig zu begreifen.
Ich selber bin beim Bund, das schon seit 6 Jahren und es war auch von Anfang an bekannt. Also führen wir mehr oder weniger eine Fernbeziehung. Das lief auch immer ausgesprochen gut, schließlich gibt’s ja Telefon und Internet und die Wochenenden, Feiertage und Urlaub.

Mein Mann ist ziemlich eifersüchtig, der Grund dafür liegt auf der Hand, seine Ex hatte ihn in 2 Jahren Beziehung die ganze Zeit über mit ihrem Ex betrogen und es selbst dann nicht zugegeben als mein Mann vor der Haustür dieses Ex stand und sie am Fenster gesehen hat. Kann ich verstehen, das hinterlässt ewig Spuren und ich mache ihm da auch gar keinen Vorwurf.
Nun ist es ja sicherlich keine Überraschung dass mein Job und die Eifersucht nicht gerade gut zusammen passen. Das es schwer ist versteh ich, schließlich sind die meisten Soldaten immernoch Männer und die Angst das da doch noch ein andere kommen kann ist irgendwo nachvollziehbar, mir würde es wahrscheinlich auch nicht anders gehen, aber ich habe gar kein Interesse an anderen Männern.

Ende letzten Jahres hatten wir schon mal eine Krise weil ich auf Lehrgang war und nicht wie gewohnt allein auf Zimmer war und es mir noch mit einer anderen teilen musste. Die Zeit war wirklich schlimm, und seine Ausfälligkeiten haben mich so verletzt das ich kurz davor war ihm zu sagen dass ich einfach nicht mehr kann. Egal was ich versucht hab, mit Briefe schreiben, mit ihm zu reden…nichts hat irgendwas gebracht das die Lage verbessert hätte. Ich hab so oft da gesessen und hätte nur noch heulen können und er hat immernoch einen drauf gesetzt…
Als ich ihm dann gesagt hab das ich einfach keine Kraft mehr hab mir immer und immer wieder alle möglichen Sachen an den Kopf werfen zu lassen hat er mir auf einmal zugehört und plötzlich konnten wir miteinander reden. Wir haben stundenlang am Telefon geredet und das ganz normal und ruhig. Schließlich war es wie ein Neuanfang und die Beziehung lebte wieder.
Nun geht das ganze aber schon wieder los und das schon seit Wochen.
Das Kind war und ist immernoch ein Wunschkind und als der Arzt den Test bestätigt hat war er auch total happy, während ich immernoch Sorge hatte irgendwas könnte passieren, da ich schon eine FG hinter mir habe und die Zeit wirklich schlimm war für uns beide, für ihn weil er nichts tun konnte und für mich weil ich allein irgendwo 700km entfernt damit klar kommen musste. Wäre das im KH geendet zweifle ich keine Minute daran das er irgendwo zu mir gekommen wäre. (Er hat keinen FS mehr)

Die erste Zeit lief auch wie gewohnt total super ab, wir haben ne Menge Spaß gehabt viel unternommen und einfach die Zeit genossen die wir zusammen sein konnten.
Und urplötzlich aus welchem Grund auch immer, kamen wieder irgendwelche Spitzen.
Ich würde fett werden(naja das ich wahrscheinlich mal ein paar Kilo zunehmen werde und nen Bauch bekomm ist halt so…dafür bin ich schwanger)…ob das Kind vom ihm sei dessen ist er sich auch nicht sicher…das Kind würde sicher nur in Watte gepackt werden wenn es erstmal da ist und wegen jeder Kleinigkeit würde ich zum Arzt rennen (ich muss mich spritzen und Tabletten für die Schildrüse nehmen)…ich kümmer mich ja sowieso um nichts und schlag die ganze Woche über nur die Zeit tot…ich stünde nicht hinter ihm…und garantiert haben alle meine Freunde schon gesagt ich solle mich lieber trennen (ich hab nur eine beste Freundin und die weiß noch nicht mal das es mir nicht sonderlich gut geht)… ich würde ihm ja nur ins Gesicht lügen und immer nur ich ich ich ich und ich schreien was aus ihm würde interessiert mich ja gar nicht usw.
Also alles Sachen die eigentlich unfassbar sind und die ich beim besten Willen nicht mal mehr schön reden kann.
Ich hab ihn gefragt wie er überhaupt darauf kommt. Ich muss dazu sagen, wenn ich ihn Frage was los sei oder welche Gedanken er sich macht, welche Sorgen er hat ect, dann sind die Standartantworten eigentlich immer dieselben. „Ich will nicht drüber reden“, „Das verstehst du sowieso nicht“ (woher will er das denn wissen wenn er es nicht mal versucht?), und seit neuesten „Ich will dich nicht mit meinem Problemen belasten“.
Hallo? Was soll ich denn noch machen? Mehr wie fragen kann ich schließlich nicht und wenn er mir keine Antwort gibt ja was soll ich denn dann tun? Ich hab ihn einen langen Brief geschrieben und ihn gebeten ihn zu lesen. Ich hab ihm aufgeschrieben wie sehr mich seine Worte Verletzen und wie sehr es mir weh tut das ich keinen Bezug mehr zu ihm herstellen kann. Ich hab ihm gesagt dass ich doch einfach nur wissen möchte was ihn so belastet und welche Sorgen er hat damit wir vielleicht zusammen eine Lösung finden könnten. Das ich möchte das er mich mit seinen Problemen belastet und das er mir um Himmels willen sagen soll wenn irgendetwas ist was ihn stört oder was er nicht gut findet damit ich was dagegen unternehmen kann.
Irgendwann im Laufe dieser Woche kam dann mal die Aussage, er macht sich Gedanken weil er uns nichts zu bieten hat und er eigentlich auch gar nicht weiß wieso ich noch da bin, ich hätte ihn ja nicht mal verdient sondern was besseres.
Ich hab ihn gefragt wie er eigentlich darauf kommt das es der Materielle Wert sei der mich in irgendeiner Weise interessieren würde. Und wieso er denn glaubt uns nichts bieten zu können.
Er ist wirklich ein liebevoller Mensch und jedes Kind vergöttert ihn, er ist garantiert auch ein ganz hervorragender Vater und für mich zählt ein ehrlich gemeintes Danke, eine einfache Umarmung und eine nette Geste viel mehr als alles Geld dieser Welt. Selbst ein Kind interessiert es nicht ob wir reich sind oder arm. Das interessiert nur das jemand da ist der sich um es kümmert, der es liebt und an dem es sich orientieren kann oder seine ersten Sprach- und Bewegungsversuche nachahmen kann.
Das einzige was der Zwerg mit Geld in Verbindung bringt ist das sind Dinger die Funkeln wenn Licht drauf kommt und auf das andere Zeug kann man wunderbar malen oder es zerreißen.

Vor zwei Wochen schließlich konnte ich einfach nicht mehr. Ich hatte in der Woche meine Dienstzeitverlängerung bekommen und ihm gesagt, ich würde gern seine Meinung dazu hören, schließlich möchte ich solche Entscheidungen die eine ganze Familie betreffen nicht über seinen Kopf hinweg fällen. Seine Antwort war nur „Dazu sag ich nichts, das muss du für dich und DEIN Kind selber entscheiden. Ich lass mir hinter her nicht nachreden Du hast gesagt…“
Danach kamen wieder diese aufmunternden Worte von wegen ich stelle mich an wie das erste Auto…ich bin schließlich nicht krank sondern nur schwanger…ich tu doch eh nur das was ich will…ich interessier mich ja sowieso nicht wirklich für seine Meinung usw usw
Ich bin dann zu meiner SchwieMu gefahren weil ich einfach nicht mehr konnte und mir sonst keiner eingefallen ist. Ich wollte doch eigentlich nur eine Meinung von ihm wissen.
Ich hab meiner SchwieMu die Lage so geschildert und mich mit keinem Wort darüber beklagt welche Sachen ich mir teilweise noch anhören muss.
Was war? Kaum ein paar Stunden später hieß es nur noch…ich popel ja sowieso jeden meine Probleme ins Ohr…andere haben ja zum Glück keine.

Er hat eine Teilselbständigkeit, die befindet sich noch im Aufbau und erst seit ein paar Wochen läuft es so langsam an, sonst ist er noch über das AA versichert, denn Versicherungen selber zahlen würde er finanziell gar nicht schaffen.
Er arbeitet die ganze Woche und führt neben seinen Aufträgen auch noch einige andere Kleinigkeiten aus. Das das Stress ist verstehe ich und das man da auch mal überreizt ist, ist ja klar. Schließlich ist es nicht gerade motivierend wenn man macht und tut und am Ende trotzdem nichts hängen bleibt weil der Großteil immer noch in Materialen investiert wird um überhaupt die Aufträge ausführen zu können.
Dann ist da die Schwangerschaft und die Unsicherheit wie wird das mit Kind, wie ändert sich mein Tagesablauf, was kommt da alles auf mich zu, wie kriegen wir das finanziell geregelt.
Das das eine Menge ist und die Situation besonders ist, ist klar. Aber ich bin auch nicht in diese Situation hineingeboren wurden. Ich weiß auch nicht was mich dann wirklich erwartet.
Wir wohnen auch nicht zusammen, ich bin aber die meiste Zeit bei ihm und versuch halt mich soweit es geht zu arrangieren indem ich an den Wochenenden etwas Ordnung mache, Wäsche wasche, einkaufen fahre, was halt so anfällt und mich nebenher noch mit ihm zusammensetz um ihn bisschen mit Buchhaltung vertraut zu machen wenn er mich danach fragt. Ich führ das Kassenbuch unter der Woche nach Dienst allein und stell seine ganzen Anträge und Abrechnungen zusammen um ihn wenigstens das etwas zu erleichtern. Immerhin möchte ich auch dass er am Wochenende mal abschalten und sich bisschen ausruhen kann um neue Energie zu tanken.
Aber ich arbeite schließlich auch 8h am Tag an 5 Tagen die Woche und auch wenn ich im Moment in einem Büro sitze, deswegen ist die Arbeit auch nicht unbedingt wenig und das Gebiet für mich absolutes Neuland in das ich mich da rein fitzen muss.
Ich finde es auch schwer dass wir die ganze Woche getrennt sind, er fehlt mir teilweise wirklich richtig heftig.
Dann kann ich auch nicht mehr so wie ich gern wollte, dafür schlägt sich der Zwerg auf meine Kondition und ich brauch öfter eine Pause als früher.
Natürlich bleibt dann auch mal etwas Arbeit liegen, aber nie so viel das es wirklich stören würde.
So wie jetzt, letzte Woche hab ich die Fenster gemacht, diese Woche möchte ich das Kinderzimmer und die Wohnung noch bisschen putzen, weil ich das einfach letzte Woche nicht mehr geschafft hab.
Finanziell unterstütze ich ihn gar nicht, ich finanziere zwar mal seine Werbung mit, spar Monat für Monat bisschen zur Seite damit wir im Juli unseren Urlaub machen können um 14 Tage auszuspannen und kauf ihm auch mal Sachen die er wirklich benötigt wie Arbeitsgeräte u.ä, aber ihn irgendwie unterhalten tu ich nicht. Das Geld was er jeden Monat bekommt ist seins und wie er damit wirtschaftet muss er selber wissen. Ich halt mich da absolut raus. Natürlich werde ich auch die Elternzeit nehmen und das Elterngeld beantragen. Also finanziell wird das Kind komplett bei mir sein und irgendwie wird das auch gehen.
Ich mach es gern, ich möchte auch nichts wiederhaben, auch wenn es wirklich nicht leicht ist, weil die laufenden Kosten durch die Entfernung auch nicht unerheblich sind und natürlich auch das Auto Fahr- und Funktionstüchtig bleiben muss, dazu noch die ganzen Versicherungen und all der andere Kram der eben mit anfällt. Aber das alles erwähn ich ja noch nicht mal, selbst wenn es mir mal wirklich nicht so gut geht beklag ich mich nicht, trotzdem scheint ihm das alles nicht zu genügen, er ist der einzige der arbeitet und anderen tun nichts. Ich weiß wirklich nicht was ich noch tun soll…reagier ich denn so über wenn ich ihn in der Woche am Telefon einfach nur bitte nicht so viel zu darüber zu streiten einen Hindernislauf aus Putzen und Kochen zu machen weil irgendwas am Wochenende liegen geblieben ist und stattdessen vielleicht einfach mal unverhofft auf ein ganz normales Danke hoffe?

Das ganz seltsame ist, all diese Sachen kommen immer nur dann zum Vorschein wenn ich nicht zu Hause bin, also auf Arbeit. Bin ich da ist er wie ausgewechselt, bringt mich zum Lachen, macht Unsinn und hat wirklich richtig gute Einfälle auf die ich mich auch gern einlasse. Wenn er mal wirklich gestresst ist, dann sagt er mir das auch wirklich ganz lieb und ich lass ihn dann auch in Frieden.
Ich glaube fast es ist meine Arbeit die diese ganzen Probleme erst zu welchen macht und so doof wie das klingt…aber ich bin froh wenn ich endlich zu Hause bin und Elternzeit hab.
Und ich denke dass die Kommunikation einfach zu wenig ist. Ich bitte ihn schon darum mir doch zu schreiben wenn er nicht reden kann, solche Menschen gibt es nun mal den fällt das eben nicht leicht…aber selbst das funktioniert nur ab und zu mal.

Danke an alle die sich bis zu den letzten Zeilen durchgeschlagen haben.
Kio+#baby

Beitrag von hedda.gabler 28.04.11 - 18:47 Uhr

Hallo.

Ganz ehrlich ...

... wie lange möchtest Du Dir diesen Psychoterror noch antun?

Dieser Mann scheint hochgradig manipulativ zu sein, der Dich emotional und kräftemäßig aussaugt.

Es kann nicht sein, dass Du inzwischen so weit bist, dass Du froh bist, wenn Du die nächsten Jahre zu Hause bist und damit die Hoffnung hegst, das alles gut wird, weil er ja nur diesen Psychoterror praktiziert, wenn Du beim Job bist ... der Job, mit dem er Dich kennengelernt hat.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass er, wenn Du zu Hause bist, etwas anderes finden wird, mit dem er Dir das Leben zu Hölle machen kann ... bei einem solchen Egomanen wäre es übrigens nicht verwunderlich, wenn er dann anstatt auf Deinen Job auf das Kind eifersüchtig wird.
Er scheint ein ganz geringes Selbstbewusstsein zu haben, was er versucht aufzubauen, in dem er Dich klein macht.
Du reißt Dir auf gut Deutsch den Arsch für ihn auf und wirst zum Dank auch noch in einer Tour abgestraft ... wenn Du nicht so machst, wie er will, in dem Fall einfach Deinem Job nachgehst.

Ich an Deiner Stelle würde ihm ganz klar die Pistole auf die Brust setzen ... entweder er sucht sich Hilfe und löst die Probleme, die er mit sich hat oder es gibt auf Dauer keine Zukunft.

Ganz ehrlich ... als ich Deinen Text gelesen habe, hast Du mir unendlich Leid getan, dass Du einem solchen Stress ausgesetzt bist. Du scheinst eine starke Frau zu sein, die mit beiden Beinen im Leben steht ... wenn sich nichts ändert, respektive er sich nicht ändert, wirst Du auf Dauer kaputt gehen.
Willst Du Dir das wirklich antun?
Und schlußendlich musst Du auch an das Kind denken ... eine dauerhaft emotional gestresste Mutter ist nicht wirklich doll für so ein kleines Seelchen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von gh1954 28.04.11 - 19:14 Uhr

Ich kann mich Heddas Meinung nur anschließen.

Das ist ja Horror.

Beitrag von thea21 28.04.11 - 19:19 Uhr

Mehr brauch ich dazu nicht mehr zu sagen, ich sehe das haargenau so.

Beitrag von mitti8 28.04.11 - 19:58 Uhr

Ich schließe mich auch Hedda an. Dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen. Er betreibt Psychoterror vom feinsten. Bessern wird sich das wahrscheilich nicht. Ihr seit 2 Jahre zusammen, da sollte ja alles noch in rosa sein. Was wird später .... Das kann nur schlimmer werden.

Wünsche dir alles Gute und viel Kraft!!

Lg,
mitti

Beitrag von lexica11 28.04.11 - 20:29 Uhr

Hallo,

ich schließe mich ebenfalls an- habe Ähnliches durch....leider viel zu lange ausgehalten...

der Mann sollte nicht eifersüchtig sein, sondern relaxt sagen, dass er Dich liebt und Dir vertraut, dass Du neben ihm keine andere Beziehung eingehen wirst...

Er sollte Dich bewundern, wie Du die Arbeit und die Fahrerei und die Haushaltsarbeiten- all das immer noch so gut schaffst...

Er sollte sich bedanken, dass Du ihn daneben auch noch unterstützen kannst...- aber nicht nur auf seine weinerliche Art- er sei ja viel zu schlecht für Dich...

(Stichwort: Dr. Jekill- Mr. Hyde...)

Google mal unter narzisstischer Persönlichkeitsstörung usw...

Bleib lieber getrennt wohnen...ich hätte Angst, dass er gewalttätig wird...sprachlich ist er es ja schon... buh....war er es schon mal? Kleine Ohrfeige oder so? Und dann natürlich furchbar leid getan....wird nie wieder vorkommen....
javascript:atc('#zitter');

Ich will gerne hoffen, dass wir uns täuschen- glaube es aber nicht...

Informiere Dich, so schnell es geht und dann suche Dir eine konstante Ansprechpartnerin oder Freundin (natürlich wird er dies zu unterbinden versuchen)...

Fest die Daumen drück...jetzt solltest Du für Dein Kleines stark werden

Beitrag von kio518 28.04.11 - 20:47 Uhr

Ich bin froh das ich nicht die einzige bin die der Meinung ist das nicht alles selbstverständlich ist was ich tue und das man dem wenigstens mit einem Danke entgegen kommen könnte. Das tut schließlich nicht weh aber das kommt leider viel zu selten vor.

Nein er war nie gewalttätig, und ich hab ihn schon manchmel mächtig provoziert.
Meine Wohnung werd ich auch nicht aufgeben, die Möbel darin sind schließlich noch so gut wie neu. Aber sie muss gemacht werden, der Winter hat das ganze Haus ziemlich mitgenommen und die Wände durchfeuchtet. Was bedeutet alles muss runter, sterilisiert werden und wieder drauf...Schimmel ist schließlich auch nicht gesund und ein Grund wieso ich mich nicht all zu lang darin aufhalten mag, wegen dem Kleinen.

Das schlimme ist, ich muss ihm noch nicht mal sagen das er sich teilweise echt daneben benimmt und dass das so nicht geht.
In seinem salopp unmöglichen Ton kann er mit seinen Kollegen reden, aber nicht mit mir. Ich kann schließlich das wenigste dafür das sein Leben nicht das ist was er sich gewünscht hat und das er sich selber genug vermasselt hat. Ich bin doch nur da um ihn auch mal zu zeigen das nicht alles so scheiße ist wie er immer denkt und das man numal nur mit Erfahrungen klug wird und daraus lernen kann und trotzdem einen guten Mittelweg finden kann mit dem man sich identifizieren kann und zufrieden ist.
Das weiß er selber und er putzt sich dann ganz nebenbei noch selber runter wie dämlich er eigentlich ist und wieso er sich so dermaßen dumm aufführt.
Irgendwie hab ich manchmal das Gefühl er hat noch nicht so ganz begriffen das einem im Leben nichts in den Schoß fällt und man selber was dafür tun muss wenn man irgendwohin will.
Ich bin schon froh das sein Umfeld sich um einen großen Bereich minimiert hat, denn seine sogenannten Freunde waren alles andere als das und haben uns gerade am Anfang und auch immer wieder später versucht das was wir uns geschaffen hatten zu zerstören. Teilweise gehen Gerüchte um über die ich eigentlich nur lachen kann. Das war und ist natürlich auch immer wieder ein Punkt der sehr belastend ist...und die Entfernung spielt denen da natürlich voll in die Arme...

Beitrag von kio518 28.04.11 - 20:33 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten. Ich hab echt schon gezweifelt ob ich mir irgendwas zusammen spinne oder gar ganz den Verstand abgegeben hab.

Im Grunde weiß ich selber dass das weder mir noch dem Kind gut tut und das dass alles nicht normal ist, das ist auch keine wirkliche Neuigkeit.
Trotzdem ertappe ich mich dabei wie ich einfach nicht aufgeben möchte. Das ist wahrscheinlich alles andere als klug von mir und damit habt ihr natürlich Recht...trotzdem hab ich im Moment einfach die Kraft nicht, ich hab schon soviel Investiert und es wäre einfach schade wenn das alles umsonst gewesen sein soll. Die Hoffnung stirbt je bekanntlich zuletzt.
Möglicherweise hat Hedda aber auch Recht und später ist es der Zwerg der die Eifersucht auf sich zieht. Möglicherweise entspannt sich die ganze Situation aber auch wieder und es ist wirklich nur die wöchentliche Trennung die ihm zu schaffen macht und mit der er nicht klar kommt.
Eins weiß ich jedoch sicher, bevor er dem Zwerg schaden kann oder ihn auch nur ansatzweise schlecht behandelt, wird er sich umschauen wie schnell er allein da steht und wie schnell ich meine Konsequenzen durchziehen kann.

Zu meinem Job muss ich sagen, er macht mir inzwischen gar keinen Spaß mehr, aber das war schon vor ihm so. Weswegen ich überhaupt geblieben bin werd ich wohl auch in nochmal 6 Jahren nicht machen und das war eigentlich der ganze Grund weshalb ich Spaß daran hatte und bleiben wollte.
Für mich habe ich jetzt entschieden, das ich die Elternzeit nutze, das Jahr nachdiene und danach wieder in meinen alten Beruf zurückkehren möchte.
Der hat mehrere wesentliche Vorteile, ich kann mich um mein Kind kümmern, ich habe Spaß an der Arbeit und mit großen Einkunftseinbußen muss ich nicht rechnen, da die weite Fahrerei wegfällt, das Auto weniger abgenutzt wird und ich eventuell sogar zu Fuß auf Arbeit gehen kann.
Für die Neue Situation ist es für mich die beste Lösung auch wenn das andere nicht so sehen mögen.

Ich bin auch nicht stark, im Gegenteil ich bin nur eines einfaches Mädchen die ihre Ziele nicht aus den Augen verloren hat und der das Leben mehrer unfreiwillige Erfahren beschert hat aus denen sie gelernt hat auch Gutes zu ziehen und nicht nur das Schlechte.

Vielen Lieben Dank euch. Das hat mir doch schon sehr geholfen mir und meiner Einschätzung trauen zu können.
Kio

Beitrag von hedda.gabler 28.04.11 - 20:37 Uhr

Hallo.

Weil es in einem anderen Beitrag fiel (narzisstische Persönlichkeitsstörung), möchte ich Dir diese Seite nahe legen ... und wenn Du da einiges wiedererkennst, solltest Du Dir sehr genau überlegen, was Du tust ... mein Rat wäre allerdings dann, lauf so schnell Du kannst ... weit weg:

http://www.re-empowerment.de/include.php?path=content/content.php&contentid=15&PHPKITSID=274e35a02514bfdd213ed12d2d9e0679
http://www.re-empowerment.de/include.php?path=content/content.php&contentid=7

Alles Gute.
LG Hedda

Beitrag von hayartim 02.05.11 - 13:44 Uhr

Hallo,

lauf so schnell Du kannst bzw. lass die Fahrerei einschlafen. Wenn er Dich am Telefon beschimpft, sei so stark, das Handy auszumachen etc. Tu das alles jetzt, wo es Dir noch gut geht und Du beweglich bist.
Später wirst Du Deine ganze Kraft für ihn brauchen, die eigentlich das Baby bekommen sollte. Von Diir ganz zu schweigen.

Ich kann mich in allem nur Hedda anschließen. Für so einen Mann bist Du eine zu starke Frau, die er einfach nur klein bekommen muss. Evt. siehst Du noch besser aus als er.....

Hier haben schon Einige solche Männer gehabt, versuch aus ihren Fehlern zu lernen. Es dauert so lange, bis man verdaut, wie man sich hat unterdrücken und manipulieren lassen. Man ist nicht mehr man selbst. Diese Menschen finden immer etwas.

Ich wünwsche Dir und dem Baby allein! viel Glück.#klee

Beitrag von elsa345 28.04.11 - 20:29 Uhr

Ich sags mal ganz offen, der Typ hat einen Dachschaden und Du lässt es mit Dir machen. Wenn Du zuhause bist, wird er auf den Nachbarn, die Hebamme, den Postbosten und auch auf das Kind eifersüchtig sein.

Das wäre mir zuviel Therapiebedarf für ein Leben.

Gruß

P.S. Das seine Ex das nicht mehr aushielt, wundert nicht!

Beitrag von zwetschge007 29.04.11 - 09:00 Uhr

Hallo Kio,

beschäftige dich mal mit dem Thema "Narzist" und "narzistischer Persönlichkeitsstörung".

Da werden dir die Augen aufgehen.
Das einzige was du machen kannst ist schnell "weglaufen".

Ich sprech aus Erfahrung, hatte auch immer die Hoffnung dass ich meinen Mann "bekehren" und "überzeugen" kann.
Er hat mir all meine Energie abgesaugt, mich tagtäglich verbal traktiert, bis ich nicht mehr konnte. Nur durch die Hilfe eines Freundes bin ich aus dieser Hölle rausgekommen.
Ich leide heute noch unter diesen schrecklichen Jahren der Vorwürfe, Hass, Lügen und Schwarzmalerei.

Diese Art von Männern sind nicht "umzukrempeln".
Lauf so schnell du kannst...

Gruß
Zwetschge

Beitrag von franzi76 29.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo Kio,

Dein Posting erinnert mich sehr an mich und meinen Ex! #schwitz
Wir hatten zwar keine Fernbeziehung aber ich gehörte zum arbeiten Teil der Bevölkerung und er war noch Student.
Da hatten wir ähnliche Probleme - alles was ich gemacht habe war schlecht, falsch, zu wenig, nicht ehrlich, hinterhältig, etc .... ER war ja der der das ganze schwere Leben allein schultern musste! Ich die kleine Püppi die alles in den Ars.. gesteckt kriegt. #schmoll
Dabei war es objektiv betrachtet genau anders rum - nicht nur das ich ihn ordentlich mitfinanziert habe, gab´s mlt. auch noch richtig Kohle von seiner Mutter, wovon ich keinen Cent gesehen habe. War ja sein Geld! #kratz

Ich denke Dein Freund hat ähnlich narzistische / egozentrische Neigungen wie mein Ex. Das kann man eine ganze Zeit aushalten - bei mir waren es 12 Jahre und ich kann nicht sagen, dass die ganze Zeit schlecht war - wir hatten viele gute Jahre - die allerdings immer wieder von solchen "Zwischenfällen" unterbrochen wurden.

Zum Schluss fühlte ich mich einfach nur noch ausgelaugt und klein. Ich hatte das Gefühl jeder Mensch war größer als ich. Ich war klein, langweilig, fett (58 KG) unattraktiv, ungebildet, ..... :-p

Als ich mich dann emotional gelöst habe musste ich feststellen, dass bis auf körperlich klein (1,60) keine der Eigenschaften auf mich zutrafen. Ich war plötzlich wieder ein Mensch der Spaß am Leben hatte!

Mein Ex brach hingegen in sich zu sammen. Meine Freundin sagte, es ist so als wenn ihm jemand das Rückrad genommen hat - ich vermute das ich die ganzen Jahre sein Rückrad gewesen bin..... #schock

Bei Euch ist die Situation durch die Schwangerschaft ein klein wenig anders, aber ich befürchte auch, dass Dein Freund immer wieder neue "Unstimmigkeiten" entdecken wird und das nur weil Du zu ihm ziehst und brav die "Hausmaus" spielst sich auf Dauer nichts ändern wird!

Ich wünsche Dir alles Gute und das Du einen guten Weg für Dich und Dein Baby findest!

Liebe Grüße