Verdammt...Ebay, das war so klar ;-(

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von die-ohne-name 28.04.11 - 18:22 Uhr

Hallo,

na toll, nun hab ich auch ein Problem und bin selbst schuld.

Habe Schuhe verkauft ( neue), sie gingen für 8€ inkl. Vs weg, so nich weiter dramatisch.

Gestern wollte ich die Sachen dann einpacken und was ist, ich find sie einfach nicht mehr #schock

Wir haben hier viel renoviert und ich hab ausgemistet, gestern hat mein Partner Altkleider weggebracht und ich könnt mir vorstellen das er die Schuhe auch weggebracht hat,die standen da in der Nähe, auch wenn es so nicht war, sie sind einfach nicht da.

Toll, dachte ich bin ich ehrlich zu der Käuferin und schrieb ihr folgendes:

" Hallo, ich habe leider keine guten Neuigkeiten. Das tut mir nun Leid und ist mir bisher auch wirklich noch nie passiert, aber ich denke ehrlich währt am längsten. Ich kann die Schuhe momentan nicht mehr finden, da ich gerade am renovieren bin müssen sie irgendwo untergegangen sein. Ich hoffe wir können uns einigen, ich würde ihnen gerne das Geld zurück überweisen. Das ist mir wirklich sehr unangenehm, tut mir Leid. Alles Liebe "

Will ihr also gerne das Geld überweisen, von ihr kam grad ne Mail

" Hallo,
dazu kann ich nur sagen das ich die ersteigerte Ware möchte. "

Na toll, und nun? Wieso muss man so unhöflich sein, ich mein sie sind wirklich nicht da, es tut mir sehr Leid, hab sonst 100% bei über 300 Bewertungen, das ist mir noch nie passiert ;-(

Lg

Beitrag von bowh 28.04.11 - 19:55 Uhr

Sowas ist natürlich schon ärgerlich. Aber wenn du die Schuhe wirklich nicht findest, dann überweise Ihr das Geld zurück (was kosten die Schuhe denn neu?) und riskiere eine Negativ Bewertung. Kommentiere es eben mit sowas wie: Schuhe beim Umzug leider verloren gegangen. Schade.

Oder sowas in der Art.

Wenn die Schuhe richtig teuer sind, dann würde ich es einfach dabei belassen.

Liebe Grüße und alles gute :-) alles wird gut.

Beitrag von die-ohne-name 28.04.11 - 20:14 Uhr

Hallo,

ja das is echt blöd gelaufen, neu kosten sie so 30€.

Die Bankdaten gibt sie mir ja nicht ;-(

Danke dir.

Lg

Beitrag von babylove05 28.04.11 - 23:22 Uhr

Hallo

Zum Ruckerstatten bracusht du nicht die Bankdaten , ruf bei der bank an und lass des Geld zurück übereweisen , sollte eigtlich klappen .

Lg Martina

Beitrag von daisy80 28.04.11 - 20:06 Uhr

Naja, rechtlich kann man da schon was draus bauen. Die Schuhe sind durch die Bezahlung ja sozusagen schon in ihren Besitz übergegangen und theoretisch müsstest Du ihr die Schuhe irgendwie nochmal besorgen.

Aber andererseits: wer rennt für 7 Euro zum Anwalt...

Ist ja echt ärgerlich...

Im MP ist mir Ähnliches vor ein paar Monaten auch passiert: ich hatte einer Mama einen Schlafsack angeboten und hätte Stein und Bein drauf schwören können, dass ich ihn noch habe. Er war beim Kinderbasar am Vortag wohl aber doch weggegangen. Zum Glück wars nicht Ebay und noch nix überwiesen... Mann, war mir das peinlich... #klatsch

Beitrag von die-ohne-name 28.04.11 - 20:15 Uhr

Huhu und danke.

Hmm, ich weiß nicht, ich habe letztens zB bei Otto Bettwäsche gekauft,
wurde immer vertröstet und am Schluss waren sie nicht mehr lieferbar.
Da hab ich ja auch schon gekauft,aber konnts nicht ändern.

Die Negative ist mir sicher.

Aber muss man wirklich so stur sein heutzutage, das is doch unnötig ;-(

Lg

Beitrag von daisy80 28.04.11 - 20:59 Uhr

Ich glaub bei gewerblichen Verkäufern ist das nochmal was anderes.

Beitrag von musterli70 29.04.11 - 07:03 Uhr

"Aber andererseits: wer rennt für 7 Euro zum Anwalt... "

Zum Anwalt nicht, aber zum Polizeirevier an der Ecke bestimmt viele und wenns nur ist um ne Betrugsanzeige zu machen ;)

Beitrag von daisy80 29.04.11 - 09:20 Uhr

Hast auch wieder Recht.

Beitrag von parzifal 30.04.11 - 07:15 Uhr

Wo ist denn da der Betrug?

Die TE möchte doch sogar das Geld erstatten. Wie will man den da zum Ergebnis kommen, dass sie bei Einstellung des Artikels vorhatte den gezahlten Betrag zu brehalten und die Ware nicht zu liefern.

Die Anzeige wird ruckizucki eingestellt werden.

Beitrag von ichbins04 28.04.11 - 20:09 Uhr

hallo,

letztendendlich bezahlst du jetzt die quittung für die unehrlichen ebayer !!!

es gibt leider seid geraumer zeit viele ebayer, die so argumentieren, nur weil ihnen der betrag zu gering ist.

und die käuferin ist auch noch im recht !!!

wenn sie die sache bis zum schluß durchzieht, kann es sein, das du für ersatz sorgen muss. sprich im schlimmsten falle die schuhe neu kaufen !!

hast du definitiv alles abgesucht, auf den kopf gestellt etc.... können sie inrgentwo mehr sein ???

schau was die schuhe neu kosten und mache ihr einen komproissvorschlag.....

wie gedacht, ich kann die käuferin verstehen :-( es besteht nun mal ein rechtsgültiger kaufvertrag.....

ich habe auch einmal ein buch verkauft, welches ich dämlicherweise doppelt eingestellt hatte, beide gingen wech... ich hab da gar incht lange rumgefackelt und hab dem kunden eben einen gleichwertigen ersatz geschickt. ich habs verbockt, also muß ich dafür gerade stehen, und wenn der kunde das geld nicht zurück will, mußt du ihm halt die ware schicken... wie auch immer

glg

Beitrag von die-ohne-name 28.04.11 - 20:18 Uhr

Hallo,

ja ich hab alles abgesucht, gestern und heute nochmal.

Ich weiß das es unehrliche Leute gibt die sowas sagen, aber mir war bewusst das sie günstig weggehn, das macht nix.

Aber warum muss sie so unhöflich sein?
Ihr mehr zu zahlen damit sie ruhig ist, bin ich nicht bereit für, dann krieg ich dennoch ne Negative.

Neu kosten sie so 30€.

Alles Liebe

Beitrag von ichbins04 28.04.11 - 20:26 Uhr

hallo,

es geht ja nicht darum, was du bereit bist zu bezahlen ,sondern darum ,das du den rechtsgültigen kaufvertrag nicht einhalten kannst....

sie braucht da nur ne anzeige zu machen ... und spätestens dann kannst du dazu verdonnert werden, ihr ein paar gleiche schuhe zu kaufen.....


denn nur mit der negativen ist es da bestimmt nicht getan, nachdem sie dir ja auch noch kurz und knapp und sehr deutlich gesagt hat, was sie möchte....

sie ist leider unnmal rechtlich auf der sicherne seite

glg

Beitrag von frayer31 28.04.11 - 21:42 Uhr

Hallo,

kannst du nicht einfach bei der Bank Fragen-ob sie das zurückbuchen können #kratz

Typisch EBAY...Fehler können passieren...ist zwar blöd für den Käufer aber ich würde nicht auf meine Ware bestehen und eine Welle deswegen machen...man sollte froh sein -wenn man sein Geld zurückbekommt und gut ist...

Habe neulich auch ein Shirt für einen Euro ersteigert-von einer Marke-die sehr teuer ist-angeblich wahr dann auf einmal ein Fleck drauf...naja habe das Geld zurückbekommen und trotzdem positiv bewertet...lieber so...als wenn ich geld bezahle und die Ware kommt nie an und das Geld ist dann auch noch weg..

Lg

Beitrag von parzifal 30.04.11 - 07:05 Uhr

Du bewertest positiv, obwohl Du die Ware nicht bekommst?

Und was meinst Du mit "die Bank fragen, ob sie das zurückbuchen können"?

Hast Du noch nie Geld überwiesen? Man erteilt einen Auftrag und die Bank führt ihn aus. Da muss man nicht "fragen". Da erteilt man einen Auftrag.

Beitrag von terminor 28.04.11 - 22:35 Uhr

rein rechtlich bist du einen kaufvertrag eingegangen und der käufer hat ein recht auf die schuhe. das bedeutet z.b. das er die gleichen woanders nochmal ersteigern kann und du ihm die differenz zum ursprünglichen kaufpreis ersetzen musst.anspruch auf neue schuhe hat er nicht, falls deine auch nur gebraucht waren.

Beitrag von musterli70 29.04.11 - 07:02 Uhr

Und nun ?

Du gehst in den Laden, kaufst genau die Schuhe nochmal und schickst der Käuferin die Schuhe und lebst mit dem Verlust.

Beitrag von ichbins04 29.04.11 - 08:28 Uhr

genau so würde ich das auch sehen.....

Beitrag von 280869 29.04.11 - 09:19 Uhr

Genau das ist der Grund warum ich nicht mehr bei Privatleuten kaufe.

Ich will dir ja nicht zu Nahe treten.Tut mir leid das es gerade bei dir wirklich passiert ist.Aber weißt du was ich als Käufer/Verkäufer schon für Geschichten gehört/gelesen habe, dei einen die Leute erzählen. Kind krank und Krankenhaus ist ja noch das gängigste.(habe ich dann auch schon nicht mehr geglaubt)

Die vermeintlichen Schnäppchen die ich gemacht habe genau 4 Stück,hatten folgende Gründe:
- Nagelneue Winterjacke für 2 Euro ist in einen Farbeimer gefallen,
-das Markenkleid für 13 Euro ist ausversehen zerschnitten wurden, Diese Sachen wurden auch sofort vernichtet. "
Andere Teile sind ausversehen bei den Altkleidern gelandet oder wurden rein zufällig durch den Mann verkauft. Natürlich tauchten diese Sachen irgendwann unter aneren Namen und gleicher Beschreibung bei Ebay wieder auf.

Ich habe mich 2 mal geärgert und Geld zurück und gut war, als ich dann im Ebayforum immer wieder von soetwas laß, bin ich bis aufs Letzte gegangen, gut Drohung mit Rechtsanwalt hat gereicht und komischerweise kam das beschädigte , verloren gegangene ,doch an.
Zu meinem Glück lasse ich mir schon immer alles Versichert schicken, so konnte unterwegs nicht verloren gehen.

Ich kann die Käuferin sehr gut verstehen und würde mich auch nicht so abspeisen lassen.

Ich bin jetzt 11 jahre bei Ebay, und damals war da noch alles schön, jetzt schon lange nicht mehr.

Solltest du,was ich dir auch empfehlen würde, die Schuhe nochmals kaufen und ihr schicken dann nur Versichert.Sonst kommen Sie womöglich auch nicht an ;-)

VG 280869

Beitrag von nobility 29.04.11 - 12:43 Uhr

Hallo die ohne Namen ist,

da ist dir aber ein dicker Batzer passiert.

In dem Moment wo du diese Schuhe zum Verkauf anbietest gehören diese nicht mehr dir. D.h. die Ware muss zugreifbar sicher gemacht werden. Das hast du versäumt. Tut mir leid. Und jetzt erst, nachdem du diese an den neuen Eigentümer verschicken sollst merkst du, du hast die Ware nicht mehr? Dicker Hammer! Deine Geschichte und sei diese aus deiner Sicht noch so ehrlich klingt für andere von außen eher unehrlich. Wenn du deine Geschichte retten willst, dann schicke SOFORT - und ohne längeres noch hin und her - das Geld zurück!

LG

Beitrag von miss-bennett 29.04.11 - 14:09 Uhr

Jaaaa, aber die Käuferin will die Ware und gibt die Bankverbindung nicht her! #aha

Ich hatte das Glück, dass so etwas einer Freundin passierte - sprich, habe aus den Fehlern anderer gelernt (gemein, ich weiss). So schaue ich immer zuerst, ob alles da ist, bevor ich es überhaupt reinsetze.
Man hört tausend Geschichten, es ist alles schon mal vorgekommen und wem und was soll man glauben?

Beitrag von nobility 29.04.11 - 14:46 Uhr

" die Käuferin will die Ware "

Diese Ware hat die VK nach ihren Angaben nicht mehr. Wenn die VK nun ein paar andere gleichwertige Schuhe schickt, könnte die Käuferin sagen, falscher Artikel, dieser stimmt mit dem Auktionsangebot nicht überein. Käuferin fordert erneut die im Auktionsangebot beschriebenen Schuhe.
Also was machst du jetzt ?

Bevor ich sowas tun würde, würde ich einfach das Geld zurück schicken. Ich würde also zu meiner Bank gehen und das Geld dorthin zurück schicken wo es her gekommen ist. Dazu brauch ich die Käuferin nicht, ob sie mir gnädigerweise irgendwann vielleicht ihre Bankverbindung mitteilt.

Das alles ändert nichts an der Tatsache, dass die Verkäuferin sehr fahrlässig gehandelt hat. Denn BEVOR ich einen Artikel einstelle überzeuge ich mich vorher, ob ich den Artikel noch habe, ob er ganz, also in Ordnung ist,
und lege mir diesen Artikel für den Versand bereit. Das würde ich schon als eine Art Pflicht gegenüber dem neuen Erwerber dieser Schuhe sehen.

Eine neg. Bewertung kann ihr vermutlich so oder so geschehen. Schon deswegen, da die Darstellung der VK für die K wenig glaubhaft klingt.

Beitrag von parzifal 30.04.11 - 07:11 Uhr

"In dem Moment wo du diese Schuhe zum Verkauf anbietest gehören diese nicht mehr dir. "

Wem gehört sie denn dann in dem Moment?

Man stellt die Ware bei ebay ein und schwupps in der gleichen Sekunde hat sie schon einen neuen Eigentümer?

Die Ware gehört selbstverständlich weiterhin dem bisherigen Eigentümer.

Gruß
parzifal

Beitrag von nobility 30.04.11 - 12:54 Uhr

"In dem Moment wo du diese Schuhe zum Verkauf anbietest gehören diese nicht mehr dir. "

> Wem gehört sie denn dann in dem Moment? <


Keine Haarspalterei bitte. Was damit gemeint ist dürfte eigentlich klar sein.

In dem Augenblick indem ich meine Schuhe öffentlich zum Verkauf anbiete, erkläre ich meine Bereitschaft auf meinen Eigentumsverzicht auf diese Schuhe.

Diesen hebe ich nur auf, indem ich meine Absicht die Schuhe öffentlich zu verkaufen vor Kaufgebot rückgängig mache.

Wann und ob sich ein Käufer durch Gebotsabgabe meldet ist dabei nicht relevant.

Darauf kommt es auch nicht an. Sondern vielmehr, dass wenn man ein paar Schuhe öffentlich zum Verkauf anbietet, sich vorher überzeugt, habe ich diese Schuhe überhaupt und sind diese ohne Mangel bzw. entsprechen diese der von mir angebenen Beschreibung. Genau hier liegt der Fehler der VK. Also bitte !

Gruß
Nobility

Beitrag von parzifal 30.04.11 - 13:19 Uhr

"Sondern vielmehr, dass wenn man ein paar Schuhe öffentlich zum Verkauf anbietet, sich vorher überzeugt, habe ich diese Schuhe überhaupt und sind diese ohne Mangel bzw. entsprechen diese der von mir angebenen Beschreibung. Genau hier liegt der Fehler der VK. "

Damit stimme ich überein.

Es ist aber keine Haarspalterei festzustellen, dass man mit der Einstellung nicht bereits sein Eigentum verliert. Das passiert ja noch nichtmal durch den Zuschlag an den Höchstbietenden.

Und Du bist ja kein Neuling, sondern tummelst Dich gerne in Rechtsfragen herum. Dann solltest Du auch darauf wert legen und dies nicht als "Haarspalterei" abtun.

Ich denke ich muss Dir nicht erklären was es für einen Unterschied macht, ob man Ansprüche aus Eigentum oder aus einem Kaufvertrag geltend macht.

Gruß
parzifal


  • 1
  • 2