Erster epileptischer Anfall

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von ares 28.04.11 - 18:47 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist 4 Jahre alt und hatte am Dienstag seinen ersten Epi-Anfall ohne erstichtlichen Auslöser.
Wir waren über Nacht im KH-EEG und EKG sind unauffällig.

Wie hoch ist die wahrscheinlichkeit das er noch einen bekommt?
Meine Mutter hat seit 50 Jahren Epilepsie und mein kleiner hat taktile-und koknitive Entwicklungsstörungen (passt doch auch zu Epi oder?

Passiert das oft das jemand nur 1 Mal einen Anfall hat und dann nie wieder?

Beitrag von krokolady 28.04.11 - 20:42 Uhr

Ja - das kann passieren das nach einem Anfall kein weiterer auftritt.
Aber - ich will nu keine Hoffnung nehmen - wenn kein wirklicher Auslöser vorlag für diesen ersten Anfall ist das Risiko das weitere folgen recht hoch.
Zumal du schreibst das Deine Mutter Epi hat.....da ist die Vorbelastung sehr hoch!

Wie sah denn das EEG aus?
Was sagen die Ärzte?
War es ein Grand mal Anfall?

Beitrag von ares 29.04.11 - 06:29 Uhr

Ja es war ein Grand mal Anfall. Zuerst Tonus und dann Tonusverlust und in die Hose hat er sich auch gemacht.

Laut Ärzten ist es auch schwer zu sagen aber wie gesagt war das EEG oB.

Sollte noch mal ein Anfall kommen wird ein schlafenzugs EEG gemacht (mein armer kleiner) und ein MRT.

Beitrag von heimchen82 29.04.11 - 20:26 Uhr

Vorm Schlafentzug-EEG brauchst Du in dem Alter keine Angst haben! Kenne das so, dass das kind nachts geweckt wird und beschäftigt wird. Wenn es morgens irgendwann müde wird, wird das EEG gemacht. Louis (2,5) hat ein per Medikament eingeleitetes Schlaf-EEG bekommen und das war die Hölle :-( Louis hat sich so gegen das Einschlafen gewehrt (konnte das Gefühl nicht einordnen) und mußte noch 2 mal was nachbekommen :-(
Beim MRT ist das "Schlimme", dass die Kinder einen Zugang gelegt bekommen. im MRT bekommen sie dann darüber eine Sedierung, dass sie sofort weg sind!

LG

Beitrag von enni12 29.04.11 - 13:01 Uhr

Hallo,

würdest du sagen, es gab einen Auslöser? Flackerlicht, Stress oder so?

Ich hatte mit 14 Jahren einen Anfall, ausgelöst durch das Flackern im Fernseher. Laut EEG ist kein Herd da aber die Anfallsbereitschaft ist erhöht und lässt sich durch eine bestimmte Frequenz Flackerlicht auch jederzeit provozieren. Ich hatte seitdem nie wieder einen Anfall. Ich achte halt drauf, dass ich keinem Flackerlich ausgesetz bin (Disco ist gefährlich und beim Autofahren trage ich eine sehr dunkle Sonnenbrille wenn die Sonne so durch die Bäume scheint). Mein Bruder hatte schon mehrere Anfälle aber ebenfalls ohne Herd. Bei ihm ist der Auslöser jedesmal extremer Stress gewesen.

Alles Gute, ich drück die Daumen, dass es auch bei euch dabei bleibt

Dani

Beitrag von ares 29.04.11 - 14:53 Uhr

Nein es gab keinen Auslöser. Es war ein bewölkter Tag, wir sind spazieren gegangen, er ist 2 Meter vor mir gelaufen und hat mit seiner Jacke Flieger gespielt und plötzlich kam der Initialschrei und er begann zu krampfen.