Hilfe ich bekomm kein Schlaff mehr!!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von princessmami07 28.04.11 - 19:14 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist jetzt schon 3 und seit ein paar Wochen wird sie immer öfter Nachts wach.
Seit einer Woche ist sie bis zu 5 mal wach und schreit jedesmal wie am spies und lässt sich kaum beruhigen.
Oft bekomm ich erst nach ca. 15 min raus was sie will manchmal aufs klo manchmal ist der Schnuller weg es ist aber fast immer nur ne kleinigkeit weswegen sie vorher nie so geschrien hatte.Und es kam auch schon vor das sie gar nichts wollte und einfach wieder eingeschlafen.
Wir haben immer unser Ritual abends mit geschichte vorlesen und einschlafen klappt super nur spätestens um 23 uhr ist unsere Nachtruhe rum.
Ich bin zur zeit so fertig das ich am liebsten nur noch Schlafen möchte.
Wer hatte sowas auch schon und was hat bei euch geholfen??
Nächste woche hat mein Kinderarzt wieder offen da geh ich auch dort hin.

Danke für eure Tipps

LG

Beitrag von kanojak2011 28.04.11 - 19:26 Uhr

Guten Abend,

die Kinder in diesem Alter sind aber schon kommunikativ, habt ihr in Ruhe versucht daruber zu sprechen...Ich kann dir nur sagen, dass wir nie im Leben Probleme hatten und auf einem..bum...um Weihnachten..riesengeschrei, theater...und der Grund war, dass sie das Thema ,,Angst´´ entdeckte. Auf einmal hat man mit dem Wort gespielt. Schweissgebadet im Bett. Sie lehnte ab einzuschlafen, dann mitten in der NAcht...Horror..
Sie hatte auf der Wand Katzen. Sie hatten samtlichen Katzen die Augen zerkratzt und dann riss sie alle schlieslich abˇIrre..

Dann stellte ich hier fest, dass es normal ist.

Ich legte mich 3 Wochen zu ihr ins Bett, wir krampelten samtliche Rituale um. In der Zeit kam unser Hund, um samtliche Geister und Monster wegzujagen. Sie musste wieder Vertrauen gewinnen.

Nach 3 Wochen besserte es sich allmahlich. Die Dame zickt jetzt ab und zu aber Angst hat sie keins mehr. Wir lassen seitdem die Tur auf.

Ich habe keine Ahnung, was bei euch Problem ist. Bei uns half damals wirklich intensives beobachten und reden, viel reden. So konnte ich sehen, dass sie manchmal schreiend wach wurde, weil sie damals zudem Kindergartanalltag aufarbeitete.

Wegen aber Kleinigkeiten bin ich hart. Sie versucht es am Abend manchmal und sie weiss, sie kommt bei mir nicht an. Schnuller gibt es mit 3 bei uns nicht d.h. man kann auch nichts verleiren. Fur die Nacht bekommt sie noch eine Windel. Vorher frag ich immer, ob sie was trinkt etc. will...und so ist meistens ruhe...

Was wir aber zunehmend machen, wir lassen sie meistens selbst einschlafen, wenn sie k.o. ist, bis dahin darf sie lesen im Bett.

Ich hoffe, du findest deinen Grund. Bei uns war es damals ein Stuck arbeit..

LG

Beitrag von dragondyla 28.04.11 - 21:23 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird zwar erst zwei aber mir ging es bis vor drei Wochen ebenso wie Dir. Allerdings noch ne Ecke härter. Mein Sohnemann meinte ab 21 Uhr alle 20 Minuten Terror machen zu müssen. Da kannst Du Dir ungefähr vorstellen wie ich am nächsten Tag rumgelaufen bin. Zombi war noch die netteste Umschreibung. Er hat hinterher sogar insgesamt drei Flaschen Milch pro Nacht benötigt. Bei uns waren es ebenfalls nur Nichtigkeiten. Schnuller raus, Trinken etc... Dabei waren wir im letzten Jahr schon bei maximal 2 Meldungen pro Nacht. Es kam ganz plötzlich und wurde immer schlimmer. Wir haben alles versucht. Nur bei der "Jedes Kind kann schlafen lernen"Methode habe ich gestreikt. Das war mir zu radikal für das süße Baby, das doch nur seine Mama braucht. Er war aber sogar bei uns im Bett auf diesen 20 Minuten Rhythmus eingestellt. Außerdem war ich die einzige Person die Ihn beruhigen konnte. Weder mein Mann noch meine Eltern (die bei uns im Haus leben) konnten mich hier unterstützen, das hat der Kleine nicht zugelassen).

Frag auf jedenfall Deinen Kinderarzt. Mir hat meine Bitte nach Hilfe wie folgt geholfen:

Mein Kinderarzt fragte mich genau aus, was ich mache wenn er Nachts schreit, wie die Abstände sind, was er trinkt etc. und dann meinte er nur.

Lassen Sie Ihn schreien!!!

Das fand ich zu radikal... anfangs... aber ....

wenn Du so auf dem Zahnfleisch gehst wie ich (und davon gehe ich aus), ist es zumindest ein Versuch wert. Ich sagte meinem Kinderarzt auch das mein Sohn beim Heulen, nach spätestens einer Minute anfängt sich zu übergeben und da sagte er mir eine einfache Wahrheit über meinen Sohn. "Er hat Sie damit voll im Griff. Säubern Sie Ihn und das Bett und gehen Sie wieder. " Ich habe den ganzen Tag mit meinem Mann und meiner gesamten Familie darüber gesprochen und habe es dann versucht.

Es hat lange gedauert (2 Wochen) aber es wurde von Tag zu Tag besser und ich kann meinen Sohn nun nach allen abendlichen Ritualen wach ins Bett legen und er schläft friedlich ohne mich ein (Vorher ca. 1 Stunde am Bett). Manchmal wird er noch wach und fängt an zu weinen aber maximal eine Minute und dann schläft er wieder von alleine ein.

Es war hart für Ihn und für mich aber es hat sich gelohnt, nicht nur für mich. Er ist tagsüber entspannter und fröhlicher. Er liebt mich trotzdem auch wenn ich mir vorkam wie die schlimmste Rabenmutter.

Ich weiß das ich mit dieser Methode sicherlich auf viel Unverständnis stoße aber es hat geholfen und so kann ich auch wieder die Tage entspannt mit meinem Kind genießen.

Sorry für die lange Litanei, aber ich bin auch froh das mal loszuwerden...#sorry