Beschwerdebrief - und nun?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von minap 28.04.11 - 20:21 Uhr

Hallo,

ich habe gestern das erste Mal in meinem Leben einen Beschwerdebrief verfasst und per Mail versandt. Ich habe mich in diesem Brief über eine bestimmte Person geärgert. Diese Person hat eine beratende Tätigkeit und "verkauft" aber in der Beraterstunde die Strategie des Strukturvertriebs. Das bedeutet, dass die Person quasi eine bestimmte Marke vertritt und hierfür noch Verkäufer sucht.
Die Arbeitststelle die die Person besetzt, wird von der Gemeinde bezahlt. Also quasi von uns Steuerzahlern.

Nun hab ich an die Einrichtung einen bösen Brief geschrieben. Mich hat das Ganze nämlich sehr mitgenommen und geärgert und beleidigt. Jetzt hab ich aber doch ein bissi Angst, da die Person meine Adresse kennt und sicherlich sauer sein wird. Wenn es ganz hart kommt, was ich aber nicht glaube, kostet der betreffenden Person das vielleicht den Job.

Ich mach mir echt Vorwürfe. Ich wollte das in dem Ausmaß ja gar nicht. Und nun muss ich die Konsequenzen tragen. Aber was is, wenn die Person so sauer ist, und mir nun das Leben zur Hölle macht.
Ich weiß, ich übertreib. Aber ich bin halt so.

Hat sich von euch schon mal jemand über eine andere Person offiziell und böse beschwert?

Beitrag von gruener_urmel 28.04.11 - 20:26 Uhr

Hallo

nein,nicht mehr ( jedenfalls nicht in der art) ich denke noch ein paar tage drüber nach. meistens ist dann die haupt luft draussen

ich hatte immer das problem , dass ich leute alles direkt ins gesicht gesagt habe.
gab manchmal ärger, oder es waren mal freunde

mein mann sagte, es ist manchmal besser den mund zu halten

Saludo

Beitrag von minap 28.04.11 - 20:31 Uhr

Im nachhinein denke ich auch, es wäre besser ich hätte den Mund gehalten. Aber einmal wollte ich mutig sein, da es mich echt geärgert hat.
Jetzt frisst es mich förmlich auf.

Nun gut. Geschehen ist, was geschehen...

Beitrag von kawatina 28.04.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

ja beschwet habe ich mich wohl einige male....und ich bereue nichts....#schein

Beitrag von minap 28.04.11 - 21:06 Uhr

Ja, aber hattest du nicht mal Angst vor der Reaktion? Vor allem wenn es um Menschen geht, die man dadurch verletzt oder angreift. Auch wenn es gerechtfertigt ist.

Beitrag von wasteline 28.04.11 - 21:34 Uhr

Wenn es gerechtfertigt ist, wo ist dann bitte die Verletzung?
Soll sich der Betreffende doch bitte vorher überlegen, was er tut, dann wird sich auch keiner beschweren.

Beitrag von kawatina 28.04.11 - 21:48 Uhr

Hallo,

ob es sich um eine Amtsärztin, Lehrerin oder
Sachbearbeiter der Stadt handelte, war mir egal.

Man muss für sich selber entscheiden ob man kuscht und sich durch Unterlassung alles gefallen läßt oder ein wenig die Zähne zeigt.Oftmals habe ich den Eindruck das die Obrigkeitshörigkeit manchen in die Wiege gelegt wurde.
Ist einfach. Du, der Bürger zahlt jeden Tag für solche Krampen - also darfst du auch eine Erwartungshaltung entwickeln.

Ich bin von Haus aus eher der furchtlose Typ....und Reaktionen ängstigen mich nicht. Ich seh das als Herausforderung.;-)

Viele Grüße
tina

Beitrag von imzadi 28.04.11 - 21:14 Uhr

Wenn die Person von der Gemeinde bezahlt wird und als Berater nur eine Marke vorschlägt riecht das nach Bestechung. Sollte das so sein brauchst du überhaupt kein schlechtes Gewissen haben und diese Person soll ruhig auch die Konsequenzen tragen.

Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben. Im Gegenteil, bohr nach wie auf die Beschwerde reagiert wurde und ob es Konsequenzen gab. Jeder muss auf der Arbeit für sein Tun gerade stehen, und gerade wer vom Steuerzahler bezahlt sollte doppelt vorsichtig sein.

Beitrag von minap 28.04.11 - 21:27 Uhr

Danke für die Zustimmung. Aber es ist schon so. Der bzw. Diejenige hat anscheinend eine Art Vertrag wofür er bzw. sie bezahlt wird, wenn Neukunden geworben werden.

Beitrag von emeri 29.04.11 - 08:50 Uhr

hey,

beschwerdebriefe, ja - aber immer erst nach einem tag, damit ich nicht mit wut im bauch schreibe und sachlich bleibe. man kann sich ja auch beschweren ohne untergriffig zu werden. ist die beschwerde gerechtfertigt, dann steh dazu, egal welche konsequenzen es hat. hast du aus wut übertrieben oder "aufgebauscht", dann wäre ein schlechtes gewissen und eine richtigstellung angebracht.

lg