Mein Sohn schreit wenn er ins Bett soll! :-(

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 20:36 Uhr

Hat das jemand von euch auch oder auch gehabt?

Jeden Abend wenn er ins Bett soll (zwischen 7 und halb acht), schreit er in seinem Zimmer, bis er dann irgendwann einschläft. Er ist jetzt fast 4 Monate alt. Wir haben auch jeden abend das gleiche Ritual und nachts wenn er aufwacht gar keine Probleme. Er schläft dann ganz einfach wieder ein. Hatte das jemand von euch auch und hört das irgendwann wieder auf.

Ach ja, dieses Problem haben wir erst seit kurzem. Vorher ging es immer super! #schein

Lg Tanja #sonne

Beitrag von pye 28.04.11 - 20:53 Uhr

das problem war von anfang an auch bei uns...ich hab sie mit 8 monaten dann wirklich mal schreien lassen das ging knapp 14 tage so....dannach hat sie´s nicht mehr gemacht und sie is nun 14 monate alt :)
hatten das buch jedes kind kann schlafen lernen

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 20:57 Uhr

Ich hab mir das Buch "Schlafen statt schreien" geholt.

Aber zum schreien lassen ist er noch zu klein, denke ich. Das versteht er doch noch gar nicht! Oder?

Beitrag von kikiy 28.04.11 - 21:27 Uhr

NEIN,das versteht kein Kind,egal wie alt, wenn die Mama ihm keine Nähe geben möchte!

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 21:33 Uhr

ICH LASSE IHN DOCH NICHT SCHREIEN. Mein Gott. Ich wollte doch nur wissen ob es anderen genauso ergeht und ob es irgendwann wieder nachlässt!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von tantom 30.04.11 - 20:35 Uhr

Du bist ja gemein! Sowas macht man nicht!!!

Beitrag von kerstini 28.04.11 - 21:19 Uhr

Hallo Tanja,

meinst du denn er ist schon sicher müde wenn er ins Bett geht? Vielleicht braucht er einfach noch ne Stunde. Oder er ist schon etwas übermüdet und findet dadurch nicht in den Schlaf.

Bist du denn bei ihm wenn er in seinem Zimmer schreit? Vielleicht braucht er einfach ganz besonders deine Nähe und möchte noch kuscheln. Er ist ja ERST 4 Monate alt und von daher hätte ich auch noch keine Bedenken ihn zu "verziehen". Wenn er Dich braucht dann ist es eben so!



Kerstin mit Ida #verliebt (13 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 21:32 Uhr

Ja, er fängt immer gegen sieben an zu quengeln und sich die Augen zu reiben. An der Flasche schläft er immer fast ein und wenn ich ihn ins Bett lege, dann schreit er. Ich bleibe dann bei ihm, nehme ihn wieder raus und versuche ihn zu beruhigen. Meist schreit er dann aber weiter, bis er irgendwann einschläft!

Beitrag von kerstini 28.04.11 - 21:52 Uhr

Was bei uns prima funktioniert ist, dass Ida auf meinem Arm liegt bis sie einschläft. Sie kuschelt sich richtig doll in meine Armkuhle und schlummert dann seelig vor sich hin. Meistens geht das total flott innerhalb von 10 Minuten. Danach lege ich sie in ihr Bett im Schlafzimmer.

Ich schätze er braucht momentan einfach vermehrt deine Nähe. Klar bist du auch da wenn du NEBEN ihm sitzt aber das allein reicht ihm anscheinend ja nicht.

Beitrag von kikiy 28.04.11 - 21:23 Uhr

Er schreit in seinem Zimmer bis er einschläft? #schock #heul

Wie wär es, wenn du ihn in den Schlaf begleitest,wie man es als Mama normalerweise in solchen Situationen tut :-[

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 21:30 Uhr

Hallo,
natürlich bin ich bei ihm und versuch ihn zu beruhigen. Aber es hilft einfach nichts. Ich bin doch keine Rabenmutter. Er schreit einfach nur. Bis er irgendwann müde ist!
Ich wollte ja nur wissen ob es jemandem genauso ergangen ist und was er getan hat, bzw. wann es aufgehört hat?

Beitrag von kikiy 28.04.11 - 21:35 Uhr

Es hörte sich so an als ob er allein ist #schwitz

Er wird den Tag verarbeiten. Lass ihn in deinen Armen weinen, er wird aufhören wenn er zuende "erzählt" hat. Meine Kinder sind beide lange in meinen Armen eingeschlafen, mein Sohn 17 Monate lang, ich empfand das nie als Problem,weil es ihnen half.Mittlerweile schlafen beide alleine ein.

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 21:37 Uhr

Okay!

Beitrag von 20girli 28.04.11 - 21:41 Uhr

Hi,

versuch doch mal was anderes. Dein Kind ist suuuuper klein. Es versteht nicht warum es alleine ist...irgend etwas ist da bei deinem Mäuschen - vielleicht hat es Angst. - braucht Nähe etc. Und dann kann so ein kleiner Mensch nicht alleine schlafen.

Das sind die Momente in dem Leben mit unsere Kindern - wo es richtig Interessant wird. Jetzt nämlich müssen wir als Mutter herrausfinden WAS mit unserem Kind los ist und WAS es braucht. Das ist super schwer aber das ist zu schaffen. Wenn es deinem Kind so nicht gut geht - dann musst du dringend etwas anders machen.
Denn 4 Monate ist vieeeel zu jung - dein Mäuschen wird es niemals verstehen warum sein weinen nicht erhört wird...auch wenn Du ihn im Arm hälst - reicht das leider nicht. Er kann nur weinen...er kann nicht sprechen ---und solange dein Kind weint ist was nicht in Ordnung. Und wenn dein Kind vor Müdigkeit einschläft weil es soviel geweint hat- wird das einschlafen irgendwann zum horror für dein Kind. Und für dich ebenfalls.

Einfach nur schreien tun sie in diesem Alter nicht...und bitte mach dir keine Sorgen- du kannst Dein Kind nicht verwöhnen wenn Du etwas anders machst was ihm gut tut.

lg Kerstin

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 21:52 Uhr

Aber wenn er zum Beispiel Angst hat oder ähnliches. Warum nur zu diesem Zeitpunkt und sonst nicht? Nicht nachts und auch nicht tagsüber wenn ich ihn dort in sein Bettchen lege! #kratz

Schon komisch. Aber vielleicht find ich es ja wirklich irgendwann mal raus. ;-)

Beitrag von diana. 30.04.11 - 21:52 Uhr

Vielleicht ist dein Sohn von den Erlebnissen des Tages einfach so sehr aufgekrazt dass er keine Ruhe finden kann.

Nachts schläft er vermutlich schnell wieder ein weil er schon entspannt ist und nur wegen Hunger aufwacht.

Vielleicht musst du ein neues Schlafritual finden -da ja das singen anscheinend nicht klappt. Hüpfen auf dem Ball, oder ein kurzes Bad zum müde plantschen... vielleicht eine CD mit ruhiger Musik...
Einpucken, oder einfach ein Nestchen bauen... auf dem Arm halten, Bäuchlein streicheln...

Versuchen, versuchen, versuchen... Nur Mut, du findest schon was!

Schlaf gut ;)

Beitrag von jd83 28.04.11 - 21:56 Uhr

Hallo Tanja,

ich werde immer ganz traurig, wenn ich lese "er ist schreiend eingeschlafen..." :-( der kleine Mann ist 4 Monate alt und hat sicher einen für sich wichtigen Grund, dass er im Bettchen weint...und wenn man weint, möchte man getröstet werden...und nicht irgendwann vor Erschöpfung einschlafen #schmoll Der Kleine merkt jetzt, was es heißt allein zu sein und nimmt die Umgebung doch immer besser wahr. Er hat womöglich Angst im Bettchen (Nachtlicht?) oder fühlt sich unwohl. Er kann nicht sofort einschätzen, dass Mama immer wiederkommt...erst mit der Zeit lernen Babys, dass die Mama da ist, auch wenn sie allein im Bettchen liegen.

Dein Kind lernt durch das schreien nur: "es ist egal wie laut und lange ich weine, ich werde nicht getröstet...und kann machen was ich will..." Und das Weinen wird fordernder...weil Mama endlich hören soll. Wenn du aber dauernd hingehst und ihn tröstet, weiß er irgendwann: Mama ist da und kommt, wenn ich sie brauche... durch weinen lassen förderst du die tägliche Angst vorm Zubettgehen...

Das Buch "jedes KInd kann schlafen lernen" ist umstritten und viele Meinungen längst überholt.

Jedes Kind ist anders und mit pauschalen Lernmethoden zum Schlafen zu bringen, finde ich nicht kindgerecht. Klar, gibt es Regeln...Bettzeit ist schlafen Zeit und da wird liegen geblieben. Aber wenn mein Louis weint, gehe ich hin, tröste ihn mit ruhigen Worten, nehm ihn nicht raus...sondern rede sanft und gehe zwischendurch wieder raus...weint er immer noch, tröste ich nochmal und nochmal...und erst wenn er ganz lange nicht zur Ruhe kommt, nehm ich ihn hoch und gucke, ob er z.B. Bäuerchen machen muss oder doch nochmal an die Brust möchte...

Aber schreien lassen...dass kommt nicht infrage ...denn auch ich möchte getröstet werden, wenn es mir schlecht geht...und so ein kleines Würmchen braucht Mama, egal wann und wie oft...

Sorry, ist meine Meinung.

Gruß Jessica mit Louis

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 22:02 Uhr

Ich lasse ihn nicht schreien. Ich bin bei ihm und hab ihn meist auf dem Arm und versuch ihn zu beruhigen. Wenn er nicht so doll schreit, versuch ich es ohne aus dem Bett zu nehmen. Klappt aber meist nicht!
Ich hab das Buch "Schlafen statt schreien"!

Ach ja, und Nachtlicht haben wir und auch einen Mond der leuchtet. Ist also gedämpftes Licht im Zimmer!

Beitrag von jd83 28.04.11 - 22:07 Uhr

Dann bin ich beruhigt... :-)

Wie gesagt, die Kinder tun mir immer so leid...schreien sich die Seele aus dem Leib und Eltern ignorieren es.

Dann machst du es richtig, du bist für ihn da und das spürt er. Louis hat sich auch öfter total eingeweint, so dass Trösten schwer fiel. dann hab ich ihn natürlich nochmal hochgenommen und getröstet und gekuschelt. Dann war er meist zufrieden und schlief weiter. Oft haben die Kids abends einfach ihre Weinphasen und verarbeiten die Tagesgeschehen...dann muss man sie lassen, da sein und weinen lassen. Immer mit Brust trösten kann keine Lösung sein, hin und wieder aber schon. Guter Rat ist teuer, jedes Kind ist auch anders. Ich denke, dass es bei euch sicher auch nur ne Phase ist. Ausschließen solltest du, dass er nicht hungrig ist und keine anderen Beschwerden hat (Nackenbeschwerden sind oft schmerzhaft, haben viele Babys...dann zum Doc).

LG

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 22:13 Uhr

Hungrig ist er nicht. Er trinkt vorher ausreichend. Mit dem Nacken haben wir eigentlich auch keine Probleme. Mein Kinderarzt ist osteopath und schaut immer direkt danach. Hoffe es ist nur ne Phase und es hört irgendwann von alleine wieder auf. So lange werde ich halt so weiter machen. Ich könnte mein Kind niemals schreien lassen. ;-)

Lg Tanja

Beitrag von kikiy 28.04.11 - 22:16 Uhr

Hallo?! Kommt es noch mal bei dir an? Dein Kind verhält sich total NORMAL!

Beitrag von kikiy 28.04.11 - 22:08 Uhr

Das ist doch echt Quatsch.In deinem Ausgangspost stand:"Er schreit in seinem Zimmer" Das hättest du anders formuliert, wenn du bei ihm sitzen würdest!

Beitrag von tdhille 28.04.11 - 22:35 Uhr

Da steht: er schreit wenn er uns Bett soll. Ich lasse ihn nicht schreien. Ließt du überhaupt was ich schreibe. Ich wollte nur wissen ob es anderen auch ähnlich ergeht oder ergangen ist und ob es vielleicht nur eine Phase ist und wieder vorbei geht. Denn ich mache schon alles erdenkliche um ihn zu beruhigen. Aber es hilft nicht viel.

Beitrag von bimmelbahn 28.04.11 - 22:41 Uhr

Ohhh man, es ist wirklich Anstrengend.

Musst du jedes Wort auf die Goldwaage legen? Sie hat doch geschrieben das sie sich falsch ausgedrückt hat.

Liebe Grüße

Beitrag von schwilis1 29.04.11 - 19:57 Uhr

ich frag seit ein paar wochen meinen inwzischen 18 Monate alten Sohn: -Elias... gehen wir schlafen? entweder nickt er nur und geht gut gelaunt ins Bett oder er nimmt mich bei der Hand und zieht mich ins Schlafzimmer.

Mein Sohn geht inzwischen mit Freuden schlafen. ich bleibe ihm bis er schläft... diese 10 min... tun mir nicht weh und ihm super gut. und wenn s 1 h dauert dann dauert es eine Stunde...

Mein Sohn hat von anfang an gelernt, dass mri seine Bedürfnisse wichtig sind und ich ihn ernst nehme. so geht er gerne ins Bett.

Ich hab nur 1 Rat für dich. Sorge dafür dass dein Kind beim schlafen das bekommt was er braucht. braucht er deine nähe gib sie ihm. Braucht er Ruhe gib sie ihm... egal was es ist. gib es ihm einfach...
Keine Kämpfe... wir verbringen irre viel zeit in unserem Leben schlafend... und diese zeit soll schön und erholend sein und nicht mit schreien beginnen...

natürlich gibt es kinder die sich ausweinen müssen... da hilft wirklich nur oropax rein, kjind auf den Bauch legen und einach da sein und Nähe geben... aber dieses weglegen und alleine einschlafen lassen und wieder hochnehmen und überazupt und sowieso... viel stress... zuviel stresss