Sohn 21 Monate "schlägt"

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von angelina... 28.04.11 - 20:44 Uhr

Hi,

ich brauche mal euren Rat. Mein Sohn ist nun 21 Monate alt. Es fällt mir seit ca 1 Woche vermehrt auf, dass wenn er seinen Kopf nicht durchsetzen kann (Mama oder Papa springen nicht so wie er will) er einfach auf uns zugelaufen kommt, mit bereits erhobener Hand und zuschlägt.

Er macht dabei ein sehr ernstes Gesicht und sieht uns während dessen auch in die Augen.
Hab ihr auch so kleine Räuber zu Hause? Ich weiß nicht wie ich am besten reagieren soll!!?? Wie löst ihr solche Situationen?

Er ist ein sooooo liebes Kind, solange alles passt. Er kuschelt und streichelt, verteil küsschen usw. Aber wehe es läuft nicht nach seiner Nase...

Und jetzt kommt ihr

LG, Angelina

Beitrag von babylove05 28.04.11 - 23:30 Uhr

Hallo

Mein Sohn hat eigtlich noch nie gross geschlagen , ab und an wenn er nicht weiss wie mit NEIN , oder anderen verboten oder stress umzugehen dann haut er auch mal oder wift etwas ( was aber sehr sehr selten ist und auch nur bei uns und nicht bei anderen Kindern ) ...

Wir machen es so des wir die Hand festhalten , Ihm sagen NEIN es wird nicht geschlagen , hör bitte auf . Das reicht meistens , sollte er es nochmal versuchen steh ich auf und geh und sag ihm des ich des nicht mag . Das zieht dann immer .

Lg Martina

Beitrag von liebelain 29.04.11 - 08:56 Uhr

Sieht stark nach Trotzphase aus. Die Hand würde ich noch vor dem Schlag festhalten und mit der anderen Hand den Zeigefinger erheben. Und dazu würde ich streng und deutlich sagen "Nein - Dich schlägt niemand, dann schlägst Du auch niemanden! Hast Du das verstanden?" Danach würde ich ihn in den Arm nehmen und ihm leise sagen, dass ich ihn unglaublich lieb habe, mich aber nicht von ihm hauen lasse.

Beitrag von zahnweh 01.05.11 - 14:42 Uhr

"Er ist ein sooooo liebes Kind, solange alles passt."

Ich bin auch eine ganz liebe erwachsene, so lange alles passt. Aber wehe wenn mich jemand aufregt oder reizt :-p

Vorteil: ich kann mich verbal ausdrücken und sagen

"dieses Verhalten passt mir nicht"
"du hast mir weh getan, als du sagtest...."
"also ich würde schon gerne... machen. Wenn du das andere willst, könnten wir vielleicht..."
"rutsch mir doch den Buckel runter" / "L*** mich d*** am A****"

je nachdem wie sehr und ausdauernd man mich reizt :-p

Meine Kind konnte mit 21 Monaten grade mal "NEIN" brüllen. Oder hauen.
Jetzt mit fast 4 Jahren sagt sie schon einiges mehr
"ich will das nicht essen, weil das schmeckt mir nicht. Das ist schon bäh"
"ich will ruuuuuuuuuuunter, ich will nicht getragen werden"
"ich will auf den Arm, weil du sollst mich tösten"
"das darfst du mir nicht wegnehmen!!! Das ist MEINS!!! Ich spiel doch nur damit" (manchmal trag ich es aus der Küche ins Kinderzimmer, manchmal sie)

Mit 21 Monaten brüllte sie oder haute. Warum? weil sie sich nicht anders ausdrücken konnte und keine Ahnung hatte, wie sie ihrer Wut Luft machen kann.

Dass Hauen nicht erlaubt ist, galt trotzdem. Hand festhalten, Augenkontakt halten und warten, bis sie sich beruhigt hat. Dann erst reden. Einem Wütenden Erklären, dass seine Handlung gerade verboten ist, schwierig.
Alternativen anbieten:

erlaubt sind bei uns: brüllen, schreien, Fuß aufstampfen
nicht erlaubt: hauen, beißen, treten

Oft hilft auch - erst Trösten, weswegen sie so wütend ist und dann das Hauen noch mal betonen, dass das nicht erlaubt ist.

Beitrag von lexa8102 03.05.11 - 21:07 Uhr

Hallo,

meiner versucht das auch ab und zu mal.

Ich halte dann seinen Arm fest und sage bestimmt (aber nicht laut oder schreiend), dass ich nicht möchte, dass er schlägt/haut.

Dann versuche ich, seine Gefühle in Worte zu fassen (weil er ja nur haut, weil er seinen Gefühlen anders keinen Ausdruck verleihen kann), z. B. "ich verstehe, dass du wütend bist, weil du dies und jenes jetzt nicht darfst, das würde mir auch so gehen".

Tut er es wieder - das gleiche von vorn.

Viele Grüße,
Lexa