Woran erkennt man eine Eßstörung?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von sasula 28.04.11 - 20:58 Uhr

Hallo,

wann merkt man oder besser gesagt woran merkt man, dass man unter einer Eßstörung leidet?

Danke Suse

Beitrag von pcp 28.04.11 - 21:38 Uhr

Von welcher Eßstörung sprichst Du?

Anorexie? Bulimie?

lg

Beitrag von sasula 28.04.11 - 21:41 Uhr

hallo,

ich spreche von einer Freundin von mir. Sie isst den ganzen Tag gar nichts, erst abends isst sie. Aber auch nicht viel. Ich mach mir da schon sorgen. Sie wiegt 59kg bei ca. 1,60. Das liegt ja im Normalbereich. Sie sagt, dass sie keinen Hunger hat. Zwischendrinne trinkt sie ca. 2-3 Red Bull, und Wasser mehr nicht...

Suse

Beitrag von carrie23 28.04.11 - 22:48 Uhr

Muss nicht UNBEDINGT eine Anorexie sein, kann auch sein dass sie wirklich "nur" Apettitlos ist.
Bei mir wars damals so:
Ich habe das Essen KOMPLETT aufgegeben, nur noch Wasser getrunken.
Habe eine Art Phobie vor allem dass Fett, Süß oder kalorienreich war aufgebaut und zwar in dem Maße dass ich damit nicht einmal in einem Raum sein wollte und mir sofort die Hände gewaschen habe wenn ich damit in Berührung kam.
Ich war blass und ausgezeert, müde und mir war ständig so schwindlig dass mir minutenlang schwarz vor Augen war.
Ich meinte immer ich hätte schon gegessen wenn mir jemand was vorstellen wollte.
ABER...ich dachte auch jede Minute an Essen, wann ich wieder dürfte, wie ich es anstellen konnte ohne zuzunehmen usw usf.

Ich denke eine Magersucht ist es bei deiner Freundin noch nicht, aber sie soll vorsichtig sein dass sie nicht in eine reinrutscht.
lg carrie

Beitrag von fascia 29.04.11 - 09:06 Uhr

Red Bull.
Die trinkt sie ja nicht zufällig.
Sie denkt sich was dabei.
Frag sie mal, was sie mit Red Bull bewirkt. Welches "Loch" stopft sie da?
Das Zeug sollte sie durch Anderes ersetzen, denn es hat keine Qualität für den Körper auf Dauer.

Was isst sie am Abend?
Was leistet sie tagsüber?

Tagsüber nichts zu essen, ist nicht vernünftig.
Es entspricht nicht unseren normalen Körperfunktionen.

Das Körpergewicht ist tatsächlich nicht ausschlaggebend.
Ein Mangel drückt sich nicht vorrangig im Gewicht aus.
Ein Mangel entsteht manchmal zuerst auf ganz anderen Ebenen, so dass hormonell und/oder immunologische Schwächen auftreten. Konzentrations- und Kreislaufschwächen.
Es dauert eine Weile, bis das eintritt.
Das ist dabei die Gefahr. Denn der Körper räumt erst seine Speicher. Solange geht es einem noch gut. Während dieser Phase glauben die Menschen dann, dass ihre Ernährung also nicht so falsch sein kann.

Ich denke, dass deine Sorge nicht unbegründet ist.
Sie sagt, sie hat keinen Hunger/Appetit tagsüber.
Wenn sie tatsächlich keinen Hunger hat - ist das nicht "normal".
(Denn der Körper hat in jedem Fall "Hunger".)
Also spürt sie ihn nicht - oder sie verleugnet ihn.
Beides geht auf Dauer schief.

Schwierig für dich.
LG, f.

Beitrag von sasula 29.04.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

danke dir für deine antwort.

abends isst sie, z. B Nudeln mit Sosse. Oder auch mal Fast Food, wenn wir unterwegs sind. Aber das sind auch keine großen portionen, die sie da isst. Ich würd fast behaupten, dass meine große Tochter mehr isst, als sie.

Mir hat sie mal gesagt, dass sie vergisst, dass sie eigentlich essen sollte. Das würde ihr erst abends auffallen, dass sie den ganzen Tag nichts gegessen hat.

Sie ist den ganzen Tag zuhause, geht einmal die Woche arbeiten. Sie ist Mutter auch von zwei Kindern. Die bekommen aber regelmäßig ihre Mahlzeiten am Tag. Nur sie isst halt nicht. Ich glaub auch nicht, dass es ihrem Mann auffällt, da er den ganzen Tag arbeiten ist.

Suse

Beitrag von carrie23 29.04.11 - 22:04 Uhr

Ich muss sagen dass ich unter meinen Kindern auch schon aufs Essen vergessen habe.
Meine beiden Großen sind zb relativ nah beieinander-13 monate auseinander-ich hab also dem Großen das Glaserl der Kleinen das Flascherl gemacht und sie gefühlte 100 mal umgezogen weil sie dauergespuckt hat.
Dann noch die Wäsche, der Haushalt....da hab ich auch oft aufs Essen vergessen und ICH gehe momentan nicht arbeiten weil ich seit der Geburt des Großen dauernd in Karenz bin mittlerweile mit dem dritten Kind.
Ich esse zeitweise auch kleinere Portionen als meine beiden Großen.
Ich bin halt früher satt.
Vielleicht denkt sie sich wirklich nichts dabei und ist einfach so im Dauerstress dass sie tatsächlich "nur" vergisst.
Es ist gut dass du dir Gedanken machst, aber ich würd sie an deiner Stelle sehr vorsichtig darauf ansprechen

Beitrag von fascia 30.04.11 - 09:56 Uhr

Ja, carrie,

dieses Vegessen hatte ich auch mit Kleinkindern.
Da habe ich auch nur am Abend vernünftig gegessen, weil ich dann die ganze Familie, auch meinen Mann, versorgt habe. Da passte das Abendessen auch besser zu mir. Tagsüber aß ich, was mir so "unterkam". Und manchmal auch gar nichts Gescheites. Oft nichts Gescheites.
Allerdings bin ich nicht auf die Idee gekommen, Red Bull einzukaufen.
Wenn diese Bekannte den Einkauf macht, dann kauft sie das Zeug mit dem Gedanken, es auch zu konsumieren. Und an diesem Gedanken ist etwas schräg.

Aber ich teile deine Ansicht. Ich finde die Aufmerksamkeit liebenswert. Und Vorsicht ist angebracht. Sowieso.

Ah, schönes WE euch!
f.

Beitrag von carrie23 30.04.11 - 10:49 Uhr

Also sorry aber ich trinke auch Red Bull-bin ich jetzt krank?
Das Zeug trinken viele, ich trinke es weil es mir schmeckt.
Ich trinke auch Cola, Eistee ect. und finde das nicht schräg.
Gerade ALS ich essgestört war bin ich nicht auf die Idee gekommen etwas anderes als Wasser zu trinken.
lg und euch auch ein schönes Wochenende

Beitrag von fascia 30.04.11 - 23:47 Uhr

Trinktst du es denn anstatt zu essen?
An Stelle des Essens?
Gegen Red Bull, Cola, Eistee ist doch nichts einzuwenden.
Solange es nicht als Ersatz für "nährende" Nahrung benutzt wird. Dauerhaft.

Ich denke nicht, dass das Trinken von Red Bull krankhaft ist. Und nicht, dass es krank macht.
Sollte ich mich so miserabel ausgedrückt haben?

f.

Beitrag von fascia 28.04.11 - 21:50 Uhr

...man denkt dauernd ans Essen.
Das Essen bestimmt den Tag und fast jede wache Minute.
Man ist nicht frei.
Fühlt sich nie frei.
Essen bereitet keine Freude, bringt keine Erfüllung.

Im Kontakt mit anderen Menschen kann man beobachten, dass sie sich essend und nicht-essend anders verhalten als man selbst. Locker. Genussvoll. Natürlich. Alles ganz einfach.
Aber man kann doch nicht (mehr) genauso handeln und fühlen wie sie. Nicht einfach. Alles kompliziert. Es gibt keinen Weg dahin, so zu sein wie sie. Oder wie man selbst doch früher war.

Essen zeitigt Ekel.
Ekel vor dem Essen und beim Essen.
Oder Ekel danach.
Ekel vor sich selbst.

Man merkt es vielleicht selbst gar nicht - jedenfalls nicht als Erste(r).

Das ist, was ich nachempfinden kann, was ich erlauscht und erspürt habe.
Ich habe viel mit jungen Leistungssportlern zu tun.
Darum achte ich auf dieses Thema. Ich beobachte sie, so gut ich kann.

f.



Beitrag von rebecca26 29.04.11 - 06:45 Uhr

huhu
meist is es so..das die person selber es nicht merkt..oder sagt ihr essverhalten ist normal.
kann man so nicht pauschal erklären..
ich selber hab anorexie durch...
HÖLLE
gglg
rebecca