Bin ich jetzt doof?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von buch macht doof 28.04.11 - 22:55 Uhr

Ich muss zu geben das ich in den letzten 20 Jahren meines Lebens wenig gelesen habe. Aber diese Woche kam der Abschuss! Ich hab mir von einer Arbeitkollegin ein Buch geliehen weil mir die Buchbeschreibung gefallen hat. Nun les ich und les ich, nach ca. 200 Seiten behnt sich eine Liebesgeschichte an, und plötzlich gab es mir einen Stich ins Herz. Ich hab mich in die männliche Hauptrolle verliebt.

Ohne Scheiss jetzt, ich denke an den Typen von dem ich nur Beschreibungen gelesen habe oftmals am Tag. Bin ich jetzt völlig blöd oder kann ein Buch wirklich solche "Macht" haben? Früher, bei Steven King ist mir sowas nie passiert.

Beitrag von gh1954 28.04.11 - 23:03 Uhr

Ganz normal ist das nicht.
Bist du Single und sehnst dich nach einem Partner?

Beitrag von buch macht doof 28.04.11 - 23:06 Uhr

Nein, bis diese Woche fühlte ich mich glücklich verheiratet. #hicks

Beitrag von gh1954 28.04.11 - 23:27 Uhr

Dann mag es daran liegen, dass du nicht so viel liest. :-)
Ich habe seit meiner Jugend mehrere Bücher pro Woche "verschlungen".... mir ist sowas nie passiert.

Beitrag von buch macht doof 28.04.11 - 23:43 Uhr

Vielleicht sind Bücher auch nur eine Droge die je nach Menge/Zeit wirken. Aber es ist doch ein wunderliches Ereignis, nach langer Zeit kam dieses Gefühl er Jugend wieder.

Beitrag von lagefrau78 28.04.11 - 23:05 Uhr

Hallo!

Ich finde Dich nicht doof. Ist doch toll, wenn man sich in einem Buch so sehr verlieren kann, dass einem so etwas passiert! Das hatte ich noch nie.
Ich bin mir allerdings auch sicher, dass es bald wieder vorbeigeht.

Ich selbst lese extrem viel, schon immer, teilweise auch berufsbedingt. Dadurch bekommt man viel Routine und dieses tiefe 'Eintauchen' in die Geschichte geht verloren. Schade eigentlich.

Viele Grüße!

Beitrag von twilight:: 28.04.11 - 23:05 Uhr

Ging mir auch so..bei Twilight... Ich war unsterblich in Edward verliebt..habe sogar an der Arbeit nur an ihn gedacht #klatsch
Meine Beziehung hat sogar kurz drunter gelitten #gruebel

Nach ein paar wochen war es leider vorbei..mit mir und Edward..#schmoll

Würde nichts ernstes rein interpretieren...

Beitrag von buch macht doof 28.04.11 - 23:10 Uhr

Danke Danke Danke

Wohl oder Übel muss ich dann wohl auch bald Schluss machen. Aber nicht bevor ich den zweiten Teil durch habe. Und, vielleicht verscheisst er es da so das ich ihn gar nicht mehr will. #verliebt

Beitrag von mantus111 29.04.11 - 01:26 Uhr

Mir ging es mit einem Traum so... Ich habe von Will Smith geträumt, mit dem ich überhaupt nix am Hut habe und wir waren im Traum unsterblich verliebt #verliebt ...
Als Zeichen unserer Liebe wollten wir uns beide auf den inneren Arm Tweety tätowieren lassen #klatsch ...
Ich war nach dem aufstehen noch ganz verliebt...
Die Phantasie hat eigenwillige Kräfte lach #liebdrück

Beitrag von rittmeisters 29.04.11 - 09:15 Uhr

HAHAHAHAAAA ich Kugel mich grad vorm PC.... Tweetyyy, einfach nur Genial!!!

Beitrag von summersunny280 29.04.11 - 10:15 Uhr

Das ist echt zum wegschmeissen .#rofl#rofl#rofl

Beitrag von rittmeisters 29.04.11 - 07:34 Uhr

Ach ja, mir ging es Ähnlich, und zwar als ich wie meine Vorschreiberin Twillight gelesen habe.

Allerdings nur bis zu dem moment als der Film raus kam, denn der Edward den ich mir beim Lesen ausmalte, passte so gar nicht zu meinem Bild im Kopf...

Nun steh ich halt auf Jacob.....

Mach dich nicht Verrückt, lass es nur nicht dein Leben bestimmen, denn dann wird es Schwierig...
Du solltest übrigens mehr Lesen, denn dann siehst du das in fast jedem Buch ein Mensch dabei sein wird der dir gefallen könnte, allerdings ist es so wie bei den Soaps, du wirst im Wahren Leben, nie einen Mann finden der solche abgedrehten, überzogenen Liebesgeständnisse gibt wie in Büchern oder Filmen...

viel Glück!!!

Beitrag von gruene-hexe 29.04.11 - 09:08 Uhr

*gg* sich in eine Steven King Figur zu verlieben fänd ich jetzt aber ehrlich gesagt zum schreien #rofl

Es gibt Autoren, die haben es echt drauf, dass man starke Sympathie für seine Figuren aufbaut aber verlieben geht schon ein wenig weit. Bist du wirklich echt verliebt? Oder ist der beschriebene Charakter genau das, wonach dein Herz sich sehnt?

Ich glaube nicht, dass du wirklich verliebt bist. Ich denke, es ist eher eine starke Sehnsucht nach so einem Charakter.

Beitrag von danja1983 29.04.11 - 09:09 Uhr

Morgen,

"Früher, bei Steven King ist mir sowas nie passiert."#rofl

Stephen King ist ja auch nicht so ein Frauenschwarm.
Ich hatte ein Buch mit Kurzgeschichten.
Ich kann mich nicht genau erinnern ob genau diese Geschichte von King war aber es waren auf jeden Fall Geschichten von ihm mit in diesem Buch.
Da ging es um ein Monster im Schrank. Nach dem Auszug der Familie zog das Vieh mit hinterher. Man, da hatte ich vielleicht Angst. Schlaf jetzt noch ungern mit offenen Schranktüren.Schade das ich das Buch nicht mehr finde(habe es mit circa 11 gelesen).
Ich schweife ab.

Also ich finde es normal. Es gibt nun einfach Storys die einen absolut fesseln. Und manchmal kann so eine kleine Verliebtheit den Alltag absolut erhellen. Ist ja alles nicht real, du betrügst niemanden.
Und ab jetzt mehr lesen;-)

LG
Dani

Beitrag von .neo 29.04.11 - 09:11 Uhr

Nein, Du bist nicht doof.
Denn dazu sind Bücher (Belletristik) da: Um Emotionen zu wecken.

Beitrag von franzi76 29.04.11 - 09:27 Uhr

Das ist ganz und gar nicht doof!!

Ich lese sehr viel und kenne das auch.
Ich war auch schon öfter in die Hauptpersonen "verliebt" und manchmal auch traurig wenn das Buch zu Ende war #rofl
Manchmal hat man dann Glück und es gibt noch Fortsetzungen ansonsten befindet man sich schnell wieder in der Realität und die "Verliebtheit" läßt ganz schnell nach.

Also mach Dir keinen Kopp! Das wird schon wieder!:-p

LG

Beitrag von thyme 29.04.11 - 09:21 Uhr

Find ich ja süss :-D Ich war unsterblich in Winnetou verliebt, später dann in den Indianer vom roten Seidenschal. Ich glaube es ist normal, dass man sich in guten Büchern wiederfinden kann. Solange du nicht deinen Mann wegen eines Romanhelden verlässt, ist alles im grünen Bereich. ;-)

Lg thyme

Beitrag von not-for-sale 29.04.11 - 12:36 Uhr

Die Figur in dem Buch hat bei dir Saiten zum klingen gebracht, die bislang "unberührt" waren. Welche Saiten das sind, wirst nur du wissen oder ergründen können. :-)

Beitrag von josili0208 29.04.11 - 12:46 Uhr

#rofl
Gerade bei Stephen King gings mir so. Kannst Du Dich an die Hauptfigur von Christine erinnern, also der Schönling? Ich war als Teenie so so so in den verknallt und wollte sogar mal meinen Sohn Dennis nennen #hicks

Ich finde das ganz normal und ein Zeichen dafür dass das Buch wirklich gut ist. Viel Spass beim Lesen!

lg jo

Beitrag von frieda05 29.04.11 - 14:11 Uhr

Sich bei "ES" in den Clown zu verknallen wäre m. E. voll psyho...#rofl,
bei "SIE" ist es auch nicht gerade angeraten... Geil ist "Brennen muß Salem" - aber auch ich schweife ab....

Dazu sind Bücher da!

Es beginnt doch schon sehr früh. Deine Kinder lassen sich Geschichten vorlesen, am Besten sind die erzählten selbstausgedachten. Da gibt es immer Helden - natürlich. Einge Geschichte ohne Held ist doch voll daneben. Das Ideal, mitunter und auch gerne mit dem einen oder anderen kleinen Fehler (den man am Besten auch gerne selber hat - ). Menschlich, aber moralisch einwandfrei. Edel aber trotz dessen mit kleinen Makeln behaftet...etc.pp.

"Mensch sein" ohne Phantasie, gedanklichen Ausschweifungen und Kreativität muß tierisch langweilig sein....

GzG
Irmi

Beitrag von onkel dagobert 29.04.11 - 16:03 Uhr

Find ich normal. Beim Lesen der Lustigen Taschenbücher stelle ich mir auch danach immer vor, ich wäre so reich wie Dagobert Duck ...