Schwanger und neuer Arbeitsvertrag ab dem 1.07! Dringend HILFE

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von steffisternchen87 29.04.11 - 07:07 Uhr

hallo ihr Lieben,

es ist unfassbar und noch wie ein schlechter Alptraum für mich..ich hab noch 2 Wochen bis zu Abschlussprüfung, dank meiner Anstrengungen habe ich ein super Zeugnis und gleich 2 Stellen zum 1.07 gehabt. Einmal meine Ausbildungskanzleit und einmal eine Kanzlei von der ich schon immer geträumt habe dort zu arbeiten! Was soll ich sagen... ich hab mich dort beworben und mich gegen einige Mitbewerberinnen durchgesetzt.

Jetzt der Schock!! Schwangerschaftstest: positiv!! Unglaublich..innerhalb von 30 Sekunden ist für mich alles zusammengebrochen.

Ich habe den neuen Arbeitsvertrag schon hier unterschrieben zu Hause liegen. Aufhebung des Arbeitsverhältnisses ist von beiden Seiten ausgeschlossen oder Kündigung.

Was kann ich nun machen??? Ich möchte auf keinen Fall arbeitlos sein.. ich möchte die neue Stelle antreten, aber ich möchte den neuen AG auch nicht anlügen! Ich weiss nicht was ich machen soll!! Ich hab so dafür gekämpft, dort zu arbeiten ist mein allergrößter Traum.

Bitte um Hilfe. Danke LG Steffi#blume

Beitrag von thea21 29.04.11 - 07:37 Uhr

Fakt: Gekündigt werden kannst du nicht!

Ich würde die Stelle am 01.07. antreten (dann bist du im 2.-3. Monat?), dann mit offenen Karten spielen.

Mach deine Arbeit gut, geh bis zum Mutterschutz arbeiten.

Vorher allerdings (noch bevor du deinem Arbeitgeber etwas sagst) solltest du dir über all das Gedanken machen, was du NACH deiner Schwangerschaft vorhast und genau DAS zur Sprache bringen!

Möchtest du nur 1 Jahr Elternzeit nehmen?
Gibt es die Möglichkeit IN der Elternzeit in einem Homeoffice zu arbeiten?
Möchtest du viell. direkt nach Mutterschutz wieder arbeiten gehen?
Kann dein Partner die Elternzeit übernehmen?

Wenn du dort vorbereitet und selbstbewusst reingehst, hast du nichts zu befürchten, als einen Chef der vielleicht sauer ist (was ja sein Recht sein kann).

UND im Ernst: Schwanger zu sein ist kein Verbrechen, auch wenn es explizit in dieser Konstellation ein wenig Planung bedeutet und nicht ganz passend ist für den Start!

Beitrag von susannea 29.04.11 - 07:37 Uhr

Da der Vertrag schon unterschrieben ist, kann der Ag nun eh ncihts machen, er kann dich nciht kündigen, denn als schwangere unterliegst du dem Kündigungsschutz.

Also nimm den unterschriebenen Vertrag, geh hin zum neuen Ag und erkläre ihm was Sache ist.

Raus kommt er aus der NUmmer eh nicht mehr. Es kann natürlich sein, dass es Streß gibt, aber wenn du ihm das so erklärst, dass es ungeplant passiert ist usw., dann wird er es hoffentlich verstehen.

Oder du wartest die ersten Wochen ab und bis du mindestens die Bestätigung vom FA hast und sagst es ihm dann erst.


Herzlichen Glückwunsch zur neuen Stelle und zur Schwangerschaft!

Beitrag von miau2 29.04.11 - 07:51 Uhr

Hi,
ist doch relativ einfach: geh arbeiten und spiele mit offenen Karten. ARbeit in einer Kanzlei sollte ja nicht wirklich etwas sein, was in der schwangerschaft nicht geht. Dann hat dein Chef ja noch einige Monate Zeit, sich umzustellen. Natürlich solltest du nicht damit rechnen, dass er Freudentänze aufführt - du bzw. deine Schwangerschaft kostest ihn schlicht und einfach Geld, etwas was gerne vergessen wird.

Machen kann er - vermutlich - nichts. Arbeitslos bist du also nicht - nur ob du da wirklich viel arbeiten wirst ist eine andere Frage. Wenn du allerdings einen Arbeitsvertrag hast, der für die Probezeit befristet ist (musst du selbst nachgucken, ist heute ziemlich weit verbreitet) musst du nicht unbedingt mit einer Verlängerung danach rechnen.

Vielleicht solltest du ihm ja schon eine gewisse Zukunftsplanung vorlegen, ewnn du von deiner Schwangerschaft berichtest. Also wie du dir die Zeit nach dem Mutterschutz vorstellst....wenn es dann für ihn eine Perspektive mit dir als MA gibst sieht er das ganze vielleicht positiver.

Falsch wäre dann allerdings, sich auf dem Kündigungsschutz auszuruhen - verhalte dich so, dass er sich auf deine Rückkehr nach Mutterschutz und evtl. Elternzeit freuen würde (und nicht so, dass er nur auf das Ende der EZ wartet um dich zu kündigen).

viele grüße
Miau2

Beitrag von karina210 29.04.11 - 19:16 Uhr

versteh das immer nicht, schwanger wird man doch nicht aus heiterem Himmel u. dann ist das Gejammer groß. Klar mit offenen Karten spielen- redet sich leicht. Denke, Du wirst die SS in der Arbeit tägl. zu spüren kriegen, oder glaubst Du, die Kollegen samt Chef freuen sich total für Dich mit? Aber nun ist es so, und klar mußt Du es sagen. Keine idealen Voraussetzungen, außer Du gehst nach der Geburt relativ schnell wieder arbeiten. Du mußt Dir darüber im Klaren sein, was Du möchtest und das dann durchziehen.