Berechnung Elterngeld???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von perlmutter77 29.04.11 - 08:59 Uhr

Hallo,

ich habe gerade bei einem Onlinerechner ausgerechnet, wieviel Elterngeld mir zu steht.

Dabei kam raus, dass ich nur den Mindestsatz von 300 € bekommen würde + 75 € Geschwisterbonus für ein Kind unter 3 (meine Tochter wird im Mai 2 Jahre alt), obwohl ich vor dem MuSchu 5 Monate voll arbeiten werde (Nettolohn ca. 1600 €/Monat) !

Das muss doch eine Fehler sein, oder?


#schrei
P. Mutti

Beitrag von johannab. 29.04.11 - 09:05 Uhr

Ne, ich denke das stimmt. Es wird das ganze Jahr vor der Elternzeit betrachtet und da hast Du ja, wenn ich es richtig verstehe nicht gearbeitet, dann sollte das stimmen. 1600 x 5 Monate = 8.000 Euro Jahresumsatz
Wenn Du das auf die 12 Moante verteilst macht das ein Monatseinkommen von ca. 666 Euro. Und davon dann die 67 % macht den Mindestbeitrag von 300 Euro.

So sollte es dann stimmen #winke

Beitrag von perlmutter77 29.04.11 - 09:12 Uhr

Aber es werden doch die 12 Monate VOR DER ENTBINDUNG bei der Berechnung berücksichtig, oder?

Warum gehe ich denn dann überhaupt arbeiten???
Wenn ich sowieso nur den Mindestsatz bekomme, kann ich auch meine Elternzeit verlängern und mir zu Hause ne schne Zeit machen #aerger

Mal abgesehen von den 5 Monatsgehältern, die dann flöten gehen...

Beitrag von johannab. 29.04.11 - 09:17 Uhr

Ja, aber Du hast ja nur 5 Monate von den 12 Monaten gearbeitet, oder habe ich da jetzt was falsch verstanden?

Na ja, ich sag mal so, wenn jeder so denken würde wie Du es gerade aussprichst, dann würde sich mancher Friseur auch fragen, warum er arbeiten geht, wenn ein anderer mehr Arbeitslosengeld bekommt als er verdient.

Das ist eben der Fehler in unserem System. Wer Arbeiten geht auch während der Elternzeit beispielsweise bekommt nur Abzüge und Nachteile und diejenigen, die den Staat voll zur Kasse bitten fahren am besten ohne die meiste Anstrengung. Ist eine Frechheit, aber ist leider so. :-(

Beitrag von perlmutter77 29.04.11 - 09:26 Uhr

Ich finde "das System" hier auch etwas lückenhaft!

Aber ich gehe ja nicht nur wegen des Geldes arbeiten, sondern weil ich meinen Job und meine Kollegen sehr gerne mag #herzlich

Immerhin war ich gerade 2 Jahre in Elternzeit und ich freue mich, wieder arbeiten zu dürfen (meine Süße geht seit 1 Monat in die Kita).

Eigentlich war es auch nicht geplant, so schnell wieder schwanger zu werden, aber nun ist es passiert und wir freuen uns auf unser Baby!

Das es finanziell so einen Unterschied macht, war mir bis heute nicht klar #zitter

Beitrag von windsbraut69 29.04.11 - 09:29 Uhr

Eltergeld ist nunmal Lohnersatz, also wird auch nur das zum Teil ersetzt, was man an Einbußen hat.

LG

Beitrag von monsterlein 29.04.11 - 09:09 Uhr

Ich weis ja nicht welchen Elterngeldrechner Du benutzt hast, aber der ist eigentlich ganz gut: http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/navidirekt.do

Versuch es mal da.

Beitrag von perlmutter77 29.04.11 - 09:14 Uhr

Nee, war glaube ich elterngeld.net....

Werde deine Link auch nochmal versuchen.
Danke #blume

Beitrag von perlmutter77 29.04.11 - 09:15 Uhr

Wie ist das denn mit den 6 Wochen MuSchu vor der Geburt?

Zählt das MuSchu-Geld auch als Einkommen oder nur das Gehalt VOR dem Mutterschutz?

Beitrag von johannab. 29.04.11 - 09:19 Uhr

MuSchu-geld ist kein Einkommen und wird auch nicht als solches angerechnet.

Beitrag von becca78 29.04.11 - 09:23 Uhr

Hi!

Monate mit Mutterschutz zählen nicht zu den letzten 12 Monaten vor der Geburt mit rein. Ebenso die Monate, in denen ggf. Elterngeld bezogen wurde.

Das Mutterschaftsgeld der 8 Wochen nach der Entbindung wird aber auf das EG angerechnet, so dass ggf. in dieser Zeit kein rechnerischer Anspruch auf das EG besteht.

LG,
Becca

Beitrag von becca78 29.04.11 - 09:20 Uhr

Hallo!

Soweit ich weiß, sind es nun 65 %. Aber da das EK unter 1000 Euro war (durchschnittlich), müsste es bis zu 1000 "hochgerechnet" werden, wenn ich mich nicht täusche (pro 20 Euro unter 1000 = 1 %)...

Das wären dann also 8000 Euro/Jahr - 920 Euro Arbeitnehmer-Pauschbetrag = 7080 Euro : 12 Monate = 590 Euro durchschn. EK/Monat.

1000 - 590 = 410 : 20 = 20,5

Somit wären es - denke ich - 65 % + 20 % = 85 % von 590 Euro = 501 Euro EG zzgl. 75 Euro Geschwisterbonus, solange das Große unter 3 ist...

Aber meine Angaben sind ohne Gewähr. Vielleicht fragst du mal im Forum "Finanzen und Beruf" nach...

LG,
Becca
mit N. (*2.11.07) und R. (*2.11.09) und #ei 21. SSW

Beitrag von perlmutter77 29.04.11 - 09:29 Uhr

So ähnlich war das Ergebnis beim BMFSFJ-Rechner auch!

Danke dir #liebdrueck

Beitrag von susannea 29.04.11 - 10:57 Uhr

Welceh Monate hats du denn angegeben, wann beginnt der Mutterschutz und wann ist Kidn 1 geboren und hast du 12 Monate Elterngeld bezogen?

Beitrag von susannea 29.04.11 - 10:58 Uhr

Achso, ja ein fehler ist dabei auf jeden Fall aufgetreten, denn mehr als den Sockelbetrag gibts schon bei insgesamt 4500 Euro Einkommen vor dem Mutterschutz. Da liegst du ja drüber!