FA will 1 bis 1 1/2 Wochen vor ET einleiten - kennt das jemand?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wuermchen2011 29.04.11 - 09:51 Uhr

Huhu und guten morgen,

also zumindest hab ich meinen FA gestern so verstanden. Konnte ihm nicht ganz folgen weil ich kurz vorher zum ersten mal das Gesicht meiner Maus gesehen hab und total verliebt war.

Bin jetzt bei 30+6 und hatte gestern das letzte große Screening. Sie wiegt über 1800 gramm und mein FA meinte sie wird beim ET gute 3500/3600 gramm haben.
Er meinte dann das er so 1 bis 1 1/2 Wochen vorm ET schauen will ob er mir nicht ein bisschen helfen kann um mich zu erlösen. Erstens weil ich keine Lust mehr haben werde und eben weil sie ein ordentliches Gewicht haben wird.

Ich bin da irgendwie nicht näher drauf eingegangen eben weil ich noch hin und weg war. Hab in 4 Wochen wieder Termin und bin ja dann in der 35 SSW. Werde ihn dann nochmal drauf ansprechen. Mal schauen was er sagt.

Wollte nur von euch mal wissen, ob das eine von euch auch schon hatte. Oder was ihr davon haltet. Ach ja und wie schwer waren eure in der 31. SSW?

Beitrag von little2007 29.04.11 - 09:53 Uhr

Also meine Maus war jetzt bei 31+4 auch bei gut 1800g
Das sind ja aber immer nur grobe Werte!
Und 3600/3800g sind ja kein wirklich ordentliches Geburtsgewicht, sondern total im Durchschnitt!

Würde ich mir noch gar keine gedanken machen!

LG little2007 ET- 57

Beitrag von sinsiria 29.04.11 - 09:55 Uhr


Ähm, also 3600 Gramm sind doch nicht viel?
Es kommt ja nicht aufs Gewicht an, sondern auf den KU...
Ehrlich, ich versteh diesen Einleitungswahn absolut nicht. Lass deiner Maus doch die Zeit die sie braucht!
Im KH steckst du wegen einer Einleitung so schnell in einem Kreislauf mit PDA, Wehenhemmer, abfallenden Herztönen, weil das deiner Kleinen alles ziemlich Stress macht und bei vielen heißt es dann nur schnell Kaiserschnitt.

Wegen DEM Gewicht würde ich garantiert nicht einleiten lassen, bzw. überhaupt nicht wegen dem Gewicht, die Schätzungen können auch so ungenau sein...

lg

Beitrag von wartemama 29.04.11 - 09:57 Uhr

Meiner wog bei 30+4 geschätzte 1770 Gramm.

Wenn Du Deinen FA richtig verstanden hat, redet er in meinen Augen völligen Quatsch. Er will Dich erlösen und Dir helfen? Einer Einleitung vor ET würde ich in diesem Fall nicht zustimmen.

LG wartemama

Beitrag von ilva08 29.04.11 - 09:58 Uhr

Das kommt mir sehr dubios vor.

Erstens schließe ich mich meinen VP an wegen des Gewichts.

Zweitens ist Einleiten nicht gerade angenehm, die Wehen sollen viel heftiger sein, also was heißt hier "ersparen"?

Hol dir eine Zweitmeinung, oder hast du eine Hebi, die du fragen kannst?

Beitrag von wuermchen2011 29.04.11 - 10:01 Uhr

Nun ja, ich konnte ihm halt net ganz folgen. Aber mein Mann hatte es auch so verstanden. Oh man hätte ich doch nochmal nachgefragt... #klatsch

Blöd nur das ich jetzt 4 Wochen warten muss bis ich ihn wieder fragen kann...#schmoll

Ich sehe ja das ganze eigentlich so wie ihr. 3600 gramm is nicht soooo übermäßig viel...

Beitrag von muttiator 29.04.11 - 10:03 Uhr

Von so einer voreiligen Einleitung und das auf der Basis von Gewichtsschätzungen halte ich nichts und kann auch nach hinten losgehen. Wenn das Baby bereit ist dann macht es sich auf den Weg und selbst mit 4000gr macht es sich auf den Weg und das würdest du auch schaffen.

Meine Kinder waren alle über 3500gr bei der Entbindung und ich bin mit 1,64 keine große Frau. Bei meiner ersten Tochter musste zwar mit Saugglocke entbunden werden aber nur weil sie mit der breiten Seite ihres Kopfes kommen musste. Die Schwangerschaften waren alle gut bis zum Schluss auszuhalten.

Dein FA hat dir einen Vorschlag gemacht auf den du aber nicht eingehen musst, du kannst auch nein sagen. ;-)

Beitrag von bjerla 29.04.11 - 10:17 Uhr

Krass, dass dein Arzt 10 Wochen vor ET schon wissen will, wie es dir am Ende geht und dann einleiten wegen einem voraussichtlichem Gewicht von 3600g. Da kann ich ja nur schmunzeln.

Meine große wurde eine Woche vor ET auf 4300g geschätzt. Einleiten wollte mich da trotzdem keiner. Davon war nur die Rede, wenn ich dann irgendwann 10 Tage drüber gewesen wäre.

LG B. mit Nr.2 in der 17.ssw

Beitrag von sturmi77 29.04.11 - 10:39 Uhr

Guten Morgen!
Ich glaube nicht, dass dein Arzt von einer regulären Einleitung (im Krankenhaus mit Medis)gesprochen hat. So eine Aussage ohne Indikation in dieser Schwangerschaftswoche macht kein Arzt, nicht mal ein sehr schlechter.
Ich glaube eher, er sprach eher von einer Eipol-Lösung, ein RELATIV harmloses manuelles Mittel, um VIELLEICHT die Geburt etwas schneller zu starten. Viel besser als Treppen steigen wird es aber nicht wirken. Das kann er im Rahmen einer normalen vaginalen Untersuchung ganz einfach mitmachen. Google am Besten mal danach.
Also keine Panik!!!!
LG,
Anja mit Kilian (*12.12.2009) und Luisa (ET-37)

Beitrag von wuermchen2011 29.04.11 - 12:10 Uhr

Hey danke für eure Antworten und Meinungen.

Ich denke auch das mein FA das gemeint hat was sturmi77 geschrieben hat. Aber ich werde ihn beim nächsten Termin auf alle Fälle nochmal fragen und euch dann natürlich auf dem laufenden halten.

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Kugelzeit

Beitrag von barney10 29.04.11 - 20:29 Uhr

Huhu,

hab gerade Deinen Eintrag gelesen, mehr Neues kann ich gar nicht hinzufügen außer: Einleitung sollte das Letzte sein, was man voreilig macht. Bei mir wurde eine Woche nach ET eingeleitet bei unreifem Geburtsbefund (so nannten die das) und es wurde nach 24 Stunden Marathon doch Notkaiserschnitt wg Geburtsstillstand in der Endphase.
Nach etwas rumgoogeln und rumfragen habe ich dann erfahren, dass das bei Einleitungen im "unreifen" Stadium nicht untypisch ist.

Also: im Zweifel wird das eh im KH entschieden, wie es weiter geht. Und denk daran: Jeder Tag bis zur 40. Woche in Deinem Bauch ist gut für das Baby.

Alles Gute für Euch, viele Grüße