Schwanger mit 37 J.nach Konisation? Unsicher ...Schilddrüse

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nane75 29.04.11 - 10:09 Uhr

Ich habe bereits einen 6-jährigen Sohn, damals wurde bei mir während der SS ein PAPIYa Befund festgestellt, nach KS und weiteren 6 Monaten
wurde eine Konisation durchgeführt.
Mein FA sagt, es wird auf jeden Fall eine Risiko SS ,da der Gebärmutterhals stark verkürzt ist.
Er empfielt eine SS nicht, rät aber auch nicht ab.
Jetzt möchte ich gerne noch ein Kind.Habe aber Angst und bedenken.
Mein Herz sagt ja ,mein Kopf sagt nein.

Hatte von Euch jemand nach einer Konisation und einem KS eine erneute problemlose SS?
Außerdem habe ich seit meiner ersten SS eine starkte Schilddrüsenunterfunktion und nehme L-Tyrox150 Hormone.
Kann man damit überhaupt schwanger werden?

Beitrag von saho84 29.04.11 - 10:49 Uhr

Hol dir doch mal Rat bei einem zweiten Arzt! Ich kann mit der Erkrankung nichts anfangen!
Wg. Schilddrüsen: Also wenn das richtig eingestellt ist, sollte es klappen! Hoffe ich jedenfalls! Ich nehme auch L- Thyroxin 125! Mein Wert sieht/ sah gut aus! Aber ich muss nächste Woche nochmal Blut abnehmenlassen! Da muss man selber ein wenig hinter her sein!
Das mit Kopf und Herz kenne ich! Was sagt denn dein Partner? Könnt ihr nicht gemeinsam eine Entscheidung treffen?
Ich denke, das schwierigste ist nicht die Schwangerschaft! Sondern überhaupt eine Entscheidung zu treffen!
Ich wünsche euch beiden alles Liebe!

S

Beitrag von galemburgis 29.04.11 - 13:33 Uhr

Hallo,

auch ich habe eine Konisation hinter mir, da mein Pap nach der Schwangerschaft entsprechend schlecht war. Außerdem hatte ich einen KS.

Meine Frauenärztin meinte, damals auf meine Nachfrage bezüglich einer erneuten Schwangerschaft, dass der verkürzte Gebärmutterhals nicht tragisch sei, man könne im Zweifel eine Art Band darum legen und quasi "zubinden". Genauer kann ich das gerade auch nicht beschreiben. Mir hat die Antwort damals gereicht, da meine Frauenärztin das sehr überzeugend und überhaupt nicht dramatisch dargestellt hat. Vielleicht kannst du deinen Frauenarzt mal nach dieser Methode fragen.

Bezüglich der Schilddrüse kann ich dir leider nichts sagen.

LG

Galemburgis