Stelle ich mich an? Meine Nerven machen nicht mehr mit!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Lieber in Schwarz 29.04.11 - 12:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich weiß nicht recht ob es hier hin gehört aber ich möchte gerne in Schwarz schreiben.
Ich bin 22 Jahre alt und habe folgendes Problem: Ich habe das Gefühl, dass mich meine/unsere momentane Situation völlig überfordert. Meine Nerven sind, was meine Tochter, meine Ehe, meine Zukunft, meine Gesundheit und unsere finanzielle Situation angeht ziemlich strapaziert.

Ich fange einfach mal an.
Meine Tochter ist 21 Monate alt und ich liebe sie wirklich über alles aber zur Zeit ist es einfach so wahnsinnig anstrengend mit ihr. Ich kann nirgendwo hingehen, ohne dass sie mir am Rockzipfel hängt. Egal was ich tue es passt ihr nicht. Sie nörgelt ständig. Nachts wacht sie momentan bis zu 5 mal auf. Meinem Mann ist es nicht möglich unsere Kleine wieder ins Bett zu bringen, da sie sobald sie ihn sieht nach mir schreit und ihn haut und tritt und ganz hysterisch wird.
Sie ist mit jeder einzelnen Faser ihres kleinen Körpers auf mich fixiert.

Des weiteren haben wir ziemliche finanzielle Sorgen. Mein Mann ist voll berufsfähig (ich danke ihm dafür) und das Geld reicht auch um alle Rechnungen inkl. Miete, Strom, ect. zu zahlen aber viel zum Leben bleibt dann nicht mehr übrig. Neue Klamotten (oder sogar Second Hand) sind nicht drin, Ausgehen schon lange nicht mehr und auch sonst können wir uns gerade das Nötigste leisten.
Bis vor kurzem mussten wir noch zusätzlich 300 Euro monatlich an Kaution zahlen. Wir mussten aufgrund von extremen Schimmelbefall und Heizungsausfall aus unsere damaligen Wohnung ausziehen.
Nach 5 Monaten hatten wir die Kaution endlich abgezahlt und ich hoffte, dass es nun bergauf geht. Aber ständig flattert wieder irgendwas ins Haus. Aktuell ist es die Stromabrechnung der alten Wohnung die unseren Rahmen mal wieder deutlich sprengt.
Ich hatte versucht mir einen Nebenjob zu suchen und ging Zeitungen austragen. Wurde jedoch dort finanziell ein wenig veräppelt.
Ich muss natürlich auch immer schauen, dass ich den Job abends erledigen kann oder Sonntags. Mein Mann arbeitet nämlich 6 Tage die Woche zwischen 10-12 Stunden pro Tag. Und schließlich haben wir ja noch eine kleine Tochter die betreuut werden möchte.

Und nun hat sich das mit meiner Jobsuche sowieso erledigt. Und so kommen wir auch direkt mal zu meinem anderen Problem.
Ich muss am 10.05. am Sprunggelenk operiert werden und darf nach der OP 4 Wochen lang gar nicht mit dem Fuß auftreten. Ich bekomme 2 Schrauben in die Fußgabel und jedes Mal wenn ich auftreten würde, würde die Gabel wieder auseinander gehen und es bestünde die Gefahr, dass die Schrauben brechen.
Also habe ich kaum die Möglichkeit mich in dieser Zeit um meine Tochter zu kümmern. Eventuell müsste also mein Mann zu Hause bleiben.
Ich weiß, dass er bei so einem Fall 10 Tage bezahlt Freigestellt werden kann vom Arbeitgeber. Die Zeit danach würde er stundenweise von der Krankenkasse bezahlt bekommen (sofern die ganzen Anträge dazu durch wären).
Das bedeutet dann aber wieder, dass wir finanzielle Einbußen haben werden. In unserer Situation ist das ganze aber untragbar.
Und schließlich interessiert es ja niemanden, wenn man auch Schulden zu begleichen hat. Meine damalige beste Freundin hat auf meinem Namen knapp 5000 Euro Schulden verursacht die ich Monat für Monat abtrage.

All diese Probleme wälzen sich natürlich auch auf meine Ehe nieder. Es ist einfach nicht mehr so harmonisch und liebevoll. Beide sind wir oft gereizt. Ich mehr wie er.
Wir lieben uns beide sehr aber in unserer gesamten Beziehung hatte ich immer das Gefühl, dass uns Steine in den Weg gelegt wurden.
Durch unsere finazielle Misere "muss" er natürlich auch viel arbeiten (Stundenlohn) und somit sehen wir uns kaum. Somit erkläre ich mir auch das Verhalten unserer Tochter ihm gegenüber.

Naja und nun komme ich mal zu meinem letzten Problem:
Ich fange im September meine Ausbildung zur Bürokauffrau an. Für meine Tochter haben wir eine sehr liebevolle Tagesmutter gefunden.
Es war sehr schwer eine zu finden, denn die meisten bieten ihre "Dienste" erst recht spät an und dann auch nur bis meist 15 Uhr.
Da mein Mann ja sehr lange arbeitet und auch meine Ausbildung mal um 08:00 Uhr aber auch mal 07:30 beginnt und um ca. 16 Uhr endet brauchten wir ja auch für diese Zeiten eine Tagesmutter.
Mein Morgen wird dann um ca. 04:30 Uhr beginnen. Bis zur Tagesmutter brauche ich knapp 40 Minuten (habe keine Füherschein), von dort aus zur Ausbildung oder eben zur Berufsschule brauche ich auch noch mal knapp 40-50 Minuten.
Ich habe echt Angst, dass mir das alleine alles zu viel wird. Mit der Fahrerei habe ich so an sich keine Probleme, sondern ich habe einfach Angst, das alles von den Zeiten her nicht zu schaffen.

Ich bin mit all diesen Problemen nicht nur überfordert, sondern ich fühle mich auch recht einsam.
Ich habe lediglich eine Freundin die ich aufgrund ihrer Arbeit auch nicht oft sehe außer mal zum einkaufen oder Sonntags.
Ansonsten habe ich hier eigentlich kaum jemanden. Meine Familie (meine Mutter ist leider vor 5 Jahren verstorben) wohnt über 200km weit entfernt und die Familie meines Mannes geht natürlich selber arbeiten oder aber ich habe mit manchen wenigen kaum was am Hut.
Es gibt Zeiten, da bin ich 2-3 Tage am Stück von morgens bis abends mit meiner Tochter komplett alleine. Das bietet mir natürlich so viel geistige Anregung wie die Unterhaltung mit einem Goldfisch.
Ich gehe oft raus mit meiner Tochter aber ich bin nicht so der Mensch der auf andere Frauen zu geht, zumal ich meist ja auch um einiges jünger bin.
Ich wurde schon so oft von mir geglaubten Freunden (sogar besten Freunden) verletzt und enttäuscht und das lässt mich einfach nicht auf andere zuegehen.

Ich weiß gar nicht ob es für all das einen Tip gibt aber es tat auf jeden Fall mal gut mir alles von der Seele zu schreiben.
Ich Danke euch fürs Lesen.

Einsame Grüße
....

Beitrag von hummelbienchen 29.04.11 - 12:56 Uhr

Huhu,
habt ihr schon mal Hartz4-Zuschuss beantragt? Wie siehts aus mit Wohngeld? Wenn du jetzt eine Ausbildung anfängst, steht dir dann nicht auch dein eigenes Kindergeld zu? Du bist ja erst 22.

Wäre ein Kindergarten in der Nähe nicht einfacher als 2h jeden Morgen (und ja auch jeden Namittag) hin und her zu fahren? Wäre sicher auch billiger.

Hast du mal gefragt ob dir in der Zeit während und nach deiner OP evtl. eine Haushaltshilfe gestellt wird? Das wird oft von der Krankenkasse übernommen.

Bitte versteh mich nicht falsch, aber ich habe den Eindruck du bist ziemlich uninformiert über solche sachen, bezüglich finanzieller Unterstützung durch den Staat.

LG Bieni

Beitrag von Lieber in Schwarz 29.04.11 - 13:34 Uhr

Hallo Bieni,

danke für deine Antwort.
Uninformiert bin ich auf keinen Fall. Habe natürlich schon alle Möglichkeiten in Erwähgung gezogen aber für gewisse Zuschüsse verdient mein Mann zu viel. Wohngeld hatten wir beantragt aber wurde abgelehnt. ALG II Zuschuss ist dementsprechend auch nicht möglich. Wie ich ja geschrieben habe interessiert es den Ämtern nicht ob wir Schulden haben die wir begleichen. Denen interessiert nur das Einkommen und dann eben Ausgaben wie Miete ect.
Kindergeld steht mir auch aus dem selben Grund nicht zu. Da ich verheiratet bin wird neben meinem Ausbildungsgeld auch das Einkommen meines Mannes berücksichtigt.
Wenn ich meine Ausbildung beginne kann ich natürlich Halbwaisenrente beantragen und das werde ich auch tun aber dieses hilft uns ja bei unseren momentanen Situation auch nicht weiter.

Einen Kindergartenplatz für die Zeiten und für ein Kind unter 3 Jahren zu finden ist fast unmöglich. Habe mich auch wegen dem Problem mit dem Jugendamt und mit der Diakonie zusammengesetzt. Eine Tagesmutter war somit die geeigneteste Lösung. Und teuer ist das für uns auch nicht. Wir zahlen lediglich 65 Euro im Monat. Den Rest übernimmt das Jugendamt.

Eine Haushaltshilfe habe ich natürlich auch schon in Betracht gezogen aber die Möglichkeit diese 4 Wochen am Stück und das von früh morgens bis spät abends zu bekommen ist auch nicht in diesem Umfang möglich. Habe bereits mit der zuständigen Krankenkasse telefoniert und war auch vorort in der Geschäftsstelle.
Es gäbe noch die Möglichkeit selbst jemanden zu finden der dann in meinem Haushalt wohnt und für den wir dann Kostenübernahme beantragen können. Aber ich kenne niemanden der so viel Zeit hätte.

Du siehst ich bin reichlich informiert aber dennoch ist es nicht immer so einfach wie man sich das vorstellt.

Beitrag von --..-- 29.04.11 - 13:55 Uhr

Wenn dein Mann zuviel verdient um zuschüsse zu erhalten dürfte es euch doch nicht so schlecht gehen.
Naja aber es ist klar das die nicht auf Schulden schauen, denn wer zahlt freiwillig Schulden anderer? Das musst du verstehen.
Wenn ihr soviele Schulden habt dann reduziert doch die Raten das sollte eigentlich möglich sein, die können nichts machen schließlich seit ihr Zahlungswillig.

Beitrag von --..-- 29.04.11 - 13:52 Uhr

Och Mensch das hört sich alles nicht so toll an.
Habt ihr denn mal versucht etwas zu beantragen? Man kann ALG II zur Aufstockung beantragen (empfehle ich eher als Wohngeld) man darf auch nur eins von beiden Beantragen entweder ALG II oder Wohngeld.
Darf ich fragen was dein Mann im Monat verdient?
Und wenn du mal zum Jugendamt gehst und fragst ob sie dir helfen können einen Kindergarten in der Nähe deiner Ausbildung zu finden? Hab schon soviel gehört das die viel helfen.
Wünsche dir alles gute und das es wieder positiv in deinem Leben läuft.
Um Kontakt aufzubauen mit anderen versuche es mit Kinderturnen oder ählniches.