An Frauen: Bemüttert ihr auch eure Männer?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von selen27 29.04.11 - 17:35 Uhr

Hi,

ich bin türkischer Herkunft. Leider nicht türkisch denkend (Ehemann bemüttern, bedienen, lieben und alles für Mann erledigen). Ich hab leider gottest einen faulen, egoistischen, herzlosen, kalten und pessimistischen Mann geheiratet und tue mir schwer mit zwei kleinen Kindern zu trennen. Noch nicht!
Meine Freundin sagt aber ich soll alles alleine machen und ihm nicht auf den senkel gehen. Das heißt, er kommt von der arbeit heim und geht seiner aktivität nach (fernsehen schauen und computer spielen) und ich koche, bringe die kinder zum schlafen, putze und und und. Er lebt eigentlich schon wie als wäre er singl. Nur das wir von seinem Geld profietieren. Ich hab noch ein Jahr eltern urlaub und verdiene nichts. Am wochenenden will er auch seine ruhe. auf Frau und kinder hat er nie wirklich lust. Ich fühle mich einsam. Sexlben gibts auch nicht. Hab schon vergessen was das ist. Und wenn ich mich so umschaue, sind alle die Frauen die ich kenne, genau so wie meine Freundin. Sie machen alles alleine und bemüttern ihre Männer. Deutsche kenne ich nicht. Die von denen ich rede, sind unterschiedliche Herkunft. Ich würde gerne wissen, ob das huete in jeder Famile so ist.

Selen

Beitrag von jederistanders 29.04.11 - 17:44 Uhr

Hallo selen,

bei uns ist es so, das mein Mann aus der Türkei kommt, genauer genommen aus Antatolien, aber ist hier geboren, aufgewachsen , hat hier studiert, ich bin Deutsche.
Ich bemuttere ihn gerne, bin jetzt zu Hause , verdiene auch kein Geld, kümmere mich um die Kinder, mach den Haushalt, Arzttermine halte ihm den Rücken frei.
Aber ich tue das sehr gerne, weil ich weiss, das er mich sehr liebt und das lässt er mich auch spüren, bedankt sich für ein leckeres Essen, geht auch mal einkaufen, wenn ich krank bin, unternimmt was mit den Kinder, damit ich mal Ruhe habe.

Würde ich aber spüren, so wie du, das er keine Lust mehr auf mich und die Kinder hat, dann würde es mir sehr schwer fallen.
Ich kann nicht verstehen, das du dich nicht trennst, du wärst echt besser dran ohne ihn.

Wie gesagt, das hat nichts mit der Herkunft zu tun, die Aufgaben die du übernimmst finde ich völlig normal, schliesslich bist du zu Hause und Hausfrau und Mutter, er geht arbeiten.
Was ich nicht okay finde, das er keine Lust auf dich hat und die Kinder, da würde mir irgendwann die Hutschnur platzen und ich würde gehen, wenn sich nichts ändern würde.
Hast du mal mit ihm darüber gesprochen, wie du dich fühlst?
Vielleicht hat er auch Deppressionen?

vg

Beitrag von derhimmelmusswarten 29.04.11 - 22:04 Uhr

Depressionen? #rofl Was der hat, ist das Macho-Syndrom und wahrscheinlich ne Geliebte, sonst würder er nämlich auch noch mit ihr ins Bett wollen! Ich muss mich echt übergeben, wenn ich sowas höre. Depressionen. Is klar! Dann haben 80% aller ausländischen Männer also Depressionen?! *kotzwürg*

Beitrag von witch71 29.04.11 - 18:05 Uhr

Da denke ich wie Du: Einen Mann, der ausser arbeiten, faulenzen und sich bemuttern lassen nichts auf die Reihe kriegt empfinde ich nicht als Respektsperson.

Emazipation gilt durchaus auch für Männer. ;-)

Beitrag von schneefrau28 29.04.11 - 18:09 Uhr

Grüß dich Selen,

nein, das hat nicht mit der Herkunft zu tun. Mein Vater ist ein Bayer und ist auch nicht besser #augen Ich an deiner Stelle würde den Mund aufmachen was Los ist. Auch würde ich dir eine Ehe- und Familienberatung nahe legen.

Alles Gute #klee

LG
schneefrau

Beitrag von seelenspiegel 29.04.11 - 18:11 Uhr

Mhh....ganz ehrlich? Ein Großteil der deutschen Frauen würde dem Kerl mit Anlauf in den Hintern treten...und das zurecht.

Die Arbeitsteilung an sich sehe ich jetzt nicht als das große Problem....das kann man auch nachträglich noch regeln und ändern, oder aber auch so beibehalten......Hausarbeit und Kindererziehung ist schliesslich keine Schande und auch nicht minderwertig, aber das Dir gegenüber fast gleichgültige- oder zumindest doch sehr distanzierte und kühle Verhalten das er an den Tag legt, finde ich nicht akzeptabel.

Beitrag von moeriee 29.04.11 - 18:35 Uhr

Hi Selen! #winke

Ich bemuttere meinen Mann ganz sicher nicht. Aber ich erledige gerne Aufgaben für ihn, wenn er es zeitlich nicht schafft. Im Gegensatz dazu weiß ich aber auch haargenau, dass er dasselbe für mich tun würde. Wenn ich an der Uni stressige Phasen hatte (z.B. Klausurwochen), dann hat er zuhause den Großteil der Arbeit übernommen. Da ich wegen unseres Sohnes momentan zuhause bin, erledige ich das Meiste. Aber das liegt nicht nur daran, dass ich ihm die Arbeit ersparen will, sondern weil ich in Ruhe Zeit mit ihm verbringen möchte. Es bleibt nicht aus, dass auch mal abends ein Korb Wäsche aufgehängt werden muss, aber wenn es geht, erledige ich das schon vorher.

Eure Beziehung hört sich wirklich nicht gesund an. Ob es an seiner Herkunft liegt, kann man so pauschal nicht sagen. Sicher spielt die Erziehung dahingehend auch eine Rolle. Aber man kann genauso an einen Deutschen geraten, dessen Eltern ihm das genauso vorgelebt haben. Von daher: Rede mit deinem Mann und wenn sich nichts tut bzw. er kein Einsehen hat, dann kannst du ihm getrost in den A*sch treten. ;-)

Liebe Grüße und viel Erfolg! #herzlich

Marie

Beitrag von derhimmelmusswarten 29.04.11 - 22:02 Uhr

Nee, in deutschen Familien ist das gewiss nicht so. Klar, gibt es da auch solche Exemplare. Aber in der Regel lassen deutsche Frauen sich das nicht gefallen... Hast du irgendeine Wahl, deinen Mann sitzen zu lassen? Nach welchem Recht seid ihr verheiratet? Besteht die Gefahr, dass er die Kinder entführt? Würdest du in deiner Familie Rückhalt bekommen? Oder würdest du quasi verstoßen? Ich kann mir vorstellen, dass das eine extrem schwierige Situation ist. Du musst abwägen, ob du gehst, die Kinder mitnimmst und notfalls weit weg ein neues Leben anfängst. Oder, ob du durchhältst bis die Kinder erwachsen sind.

Beitrag von timmysmama 07.05.11 - 23:06 Uhr

hey,

also ich bin deutsche und mein mann ist kurde. ich bemutter ihn schon öfter mal :D aber ich mach das gerne .... ich bin auch total der fürsorgliche typ :)

aber im gegenzug hilt er mir z.b. bei der hausarbeit....