Mit welchem Alter kannten eure Kinder Zahlen und Buchstaben

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ernibert 29.04.11 - 18:37 Uhr

Hallo,

in welchem Alter wußten Eure Kinder, welche Zahl welche ist?

Lukas ( im Juni wird er 4) hat keine Ahnung, welche Zahl, welche ist und seinen Namen kann er auch nicht schreiben.

Sein Freund (gleich alt) kann aber schon die Zahlen ins Telefon tippen, wenn sie ihm gesagt werden.

Gibt es irgendwelche schöne Bücher oder viel lieber Spiele zum üben oder meint Ihr, es ist noch zu früh?
Mache ich mir umsonst Gedanken?

LG ernibert

Beitrag von sillysilly 29.04.11 - 18:38 Uhr

Hallo

meine Große konnten es sehr früh, hatte einfach Interesse daran .......

üblich ist, daß die Kinder im Vorschulalter ihren Namen schreiben lernen, Buchstaben erkennen und den Zahlenraum bis 10 erkennen können.

Laß ihm noch Zeit

Grüße Silly

Beitrag von yvschen 29.04.11 - 18:42 Uhr

hallo meine sind seit letzer woche 4 und sie können die 1 und die 2 erkennen. Aber ich üb da jetzt nicht mit ihnen

Sie können sonst nur ihren namen und den ihrer schwester erkennen wenn er wo steht. Lesen kann man das ja nicht nennen.


Schau mal, unsere kinder sind gerade mal 4.#freu

lg yvonne

Beitrag von shakira0619 29.04.11 - 18:44 Uhr

Hi!

Man erklärt doch den Kindern meistens das, wonach sie fragen.

Mein Sohn konnte diese Dinge schon, als er gerade 3 wurde.

Was ihn dazu animiert hat:

http://www.amazon.de/Winnie-Puuh-123-Zahlen-entdecken/dp/B0007W9DM2/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=dvd&qid=1304095438&sr=8-1

Die kann ich sehr empfehlen! Er hat sie manchmal jeden Tag geguckt. Dafür geht sie auch nur ne halbe Stunde.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von beckybecky 29.04.11 - 18:49 Uhr

Hallo ernibert,

ich weiß dass die Kinder bei uns im Kindergarten alle in der Vorschule gelernt haben ihren Namen zu "malen".

Auch die Zahlen haben sie ihnen da erst beigebracht.

Von den letzten drei Kids die im August in die Schule kamen. Konnte einer schon ein paar Wörter lesen, die anderen Beiden nur ihren Namen schreiben.

Bei den Zahlen konnte einer schon die Zahlen bis 100 benennen. Ein anderer hat immer die 6, 8 und 9 durcheinander gebracht und das Mädchen konnte schon ein bisschen Rechnen bis 10.

Du kannst das nicht gut Verallgemeinern glaube ich.

Wenn Dein Kind Interesse an Zahlen/Buchstaben hat kannst Du es aufgreifen und wenn nicht würde ich ihm immer mal wieder diese Zeichen im Alltag zeigen, wenn es Dir wichtig ist.

Zum Beispiel Nummernschilder, Busnummern, Namenschilder an der Türklingel etc.

Ich denke mit vier Jahren muss er das nicht können und jetzt extra ein Heft/Buch zum lernen kaufen ist vielleicht ein bisschen früh.

LG
beckybecky

Beitrag von perserkater 29.04.11 - 18:59 Uhr

Hallo

Mein Sohn konnte mit 4 seinen Namen schreiben aber Zahlen lesen kann er noch nicht. Mit 4 ist das auch noch nicht zwingend notwendig.

LG

Beitrag von jasmin24 29.04.11 - 19:06 Uhr

Hi!

Also erstmal denke ich, dass man Kinder in dem Alter nicht unbedingt vergleichen sollte. Jedes Kind kann was anderes früher oder später.

Ja sicher gibt es Bücher oder Spiele zu dem Thema, aber ich denke wenn das Kind noch kein Interesse daran hat dann wirds auch noch nichts bringen. Ist es dir so wichtig, dass dein Sohn jetzt schon die Zahlen lesen kann? Sei froh wenn er normal im Durchschnitt entwickelt ist, er muss das noch nicht können.

Ich hab selbst eine Tochter die in ihrer Entwicklung weit voraus ist, und glaub mir, das bringt nicht nur Vorteile sondern kann auch einiges an Nachteilen bringen, besonders wenn es dadurch zu Problemen in anderen Bereichen kommt.

Also mach dir nicht zu viele Gedanken

LG Jasmin

Beitrag von twins 29.04.11 - 19:34 Uhr

HI,
wenn Du viele Gesellschaftsspiele mit deinem Kind spielst, lernt er es ganz normal!!!! Genauso Farben und Formen.
#
Mit drei haben wir Kinder-Uno gespielt, mit 4 normales Uno und mit 5 zocken wir jetzt Uno-Extrem...und wir müssen nicht extra verlieren, damit die Kinder gut Laune habe, da würde ich mir wünschen, das es anders herum wäre....ständig verlieren macht keinen Spaß mehr.

Wie gesagt: viel gemeinsam spielen und es geht vieles von ganz alleine. Oder auch im Altag zählen oder auch mal Buchstaben mit einbinden (z.B. Dein SOhn fängt mit "L" an und dann kannst Du den Lutscher "L" wieder mit seinem Namen verbinden. Hört sich jetzt albern an aber unsere Kids lieben dieses Spiel und können dadurch viele Anfangsbuchstaben....)

Bsp. die Kinder unserer Nachbarschaft laufen jeden Tag stundenlang draußen auf der Straße ohne Aufsicht herum (schon mit 3 Jahren). Jetzt kurz vor der Einschulung kann kaum ein Kind eine Zahl, Kartenspielen kennen sie gar nicht und Gesellschaftsspiele - höchstens das was sie wenn überhaupt im Kiga spielen.. Die Feinmotorik (Gabel halten) war auch mehr als grotten schlecht.....Ich war richtig erschrocken, als letztens zwei Kinder bei uns waren, mit denen konnte man gar nichts richtig spielen. Und bei schlechtem Wetter waren sie nur unleidlich, da sie sich mit absolut gar nichts beschäftigen konnten.

Sicherlich Natur ist gut aber eine gewissen Bildung erwarte ich schon mit 6 Jahren....da hast Du sicherlich noch Zeit aber je früher man anfängt, um so leichter geht vieles.

Grüße
Lisa

Beitrag von hongurai 29.04.11 - 19:40 Uhr

Unser Sohn 4,5 ist ein zahlenfreak. Mit drei schon bis 1000 gezählt. Nun rechnet er im dreistelligen zahlenbereich.
Die Zwillingsschwester kann bis 20 sicher zählen. Danach eher Zufall ;)

Es ist typbedingt. :) mach dir in dem alter gar keine sorgen. Wofurr ist die Schule denn sonst da?! :)

Beitrag von jennykannsauch 29.04.11 - 19:49 Uhr

Mit 18 Monaten konnte er komplett buchstabieren und die Zahlen bis 9 erkennen; jetzt mit 27 Monaten wird hier im 10er bereich recht sicher Plus und Minus gerechnet, aber ich schätze wir bieten nicht den Regelfall #winke

Beitrag von cherry19.. 29.04.11 - 19:53 Uhr

Mein Sohn ist letzte Woche Donnerstag Vier geworden.

Er kann auch die Buchstaben und Zahlen noch nicht. Er interessiert sich gerade für die Zahlen etwas. Wir haben so Spielmatten. Da fragt er immer mal wieder, was welche Zahl ist. Spaßenshalber frage ich manchmal, wo die drei oder vier ist und er erkennt es schon. Ob das aber schon das Erkennen ist, wie wir sie erkennen, wage ich zu bezweifeln.

Buchstaben interessieren ihn überhaupt nicht.

Ich denke auch, dass das dann spätestens in der Schule kommt. Sofern vorher nicht, mach ich mir da gar keine Gedanken. Die Schule ist ja dann dafür da, es zu lernen. Vorher mE absolut unwichtig.

Janine

Beitrag von marathoni 29.04.11 - 20:21 Uhr

Pauschal: Abdem Alter, ab dem sie sich dafür interessieren. Ist bei jedem Kind anders.
Ich habe bei meinen 4 Kindern festgestellt, dass mein Erstgeborener und mein Letztgeborener für Zahlen und Buchstaben sehr früh Interesse gezeigt haben. So mit ca. 20 Monaten wußte mein Kleiner die Zahlen bis 10, konnte sie aufsagen, benennen, erkennen. Die Buchstaben ebenso.
Die Kinder in der Mitte interessierten sich nicht sonderlich dafür. Da waren sie etwa 5-6 als das kam.

Beitrag von sam80 29.04.11 - 20:33 Uhr

Hallo,

meiner wird im Juli 5 und seit er 3 ist konnte er bis 20 Zählen, jetzt sicher bis 30 und die Zahlen bis 100 kann er "erkennen" Also Hausnummern lesen sozusagen.

Er erkennt auch die meisten Buchstaben, kann aber seinen Namen noch nicht schreiben und hat auch keine Lust dazu. Wenn er ihn "nachmalt" dreht er sie auch noch auf den Kopf.
Er malt auch nicht so gerne obwohl er die Motorik dafür beherrscht.

Du siehst dafür gibt es keine Richtlinie wann welches Kind was kann. Entweder sie interessieren sich dafür mit Spaß oder halt nicht. Irgendwann können sie es ;-)

LG
Katja

Beitrag von anarchie 29.04.11 - 21:33 Uhr

Hallo!

Mit 3 oder 4 muss ein kind das garnicht können!

Warte, bis er Interesse hat - vorher ist jedes Üben sinnlos bis kontraproduktiv.
das kann mit 4 sein oder erst zum schulbegin.

Meine Tochter hatte übrigens NULÖ Interesse an sowas - sie ist jetzt Klassenbeste, völlig mühelos;-)

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von kokrobite 29.04.11 - 21:38 Uhr

Mein Sohn (diesen Monat 3 geworden) hat sich schon sehr früh für Buchstaben interessiert. Das Alphabet beherrscht er somit schon ne Weile. Auch schon recht gut in englisch (bilingualer Kiga)Momentan "malt" er den ganzen tag Buchstaben, jedoch noch keine Wörter. Zahlen findet er auch toll, in dt zählt er bis 20, in englisch bis 15 und auf Twi(westafrikanische Sprache) bis 5 :)

Beitrag von maryalex 29.04.11 - 21:51 Uhr

Hallo!
Nikolai interessiert sich seit etwa einem halben Jahr (er ist vor 2 Wochen 4 geworden) für Zahlen und Buchstaben. Buchstaben kennt er alle, er schreibt seinen Namen, Mama, Papa, Oma, Opa, Mara (seine Schwester), er beginnt zu lesen (kurze Wörter wie Hase oder Igel, bei längeren schafft er das Zusammenziehen der Buchstaben noch nicht ganz) und wenn ich ihn in seiner Schreiblust dazu auffordere, z.B. Lätta, Auto etc zu schreiben, dann sagt er sich die Wörter ganz langsam vor und schreibt sie meist richtig. Zählen kann er glaub ich bis 20, aber er erkennt auf der Straße/Autobahn Tempolimits und sagt z.B. "hier darfst du 70 fahren".
Kam aber alles von ihm aus. Er muss nix machen, aber er holt sich meist selbst Zettel und Stift und übt schreiben, bzw lesen aus Prospekten/Zeitung.
Er geht da evtl nach mir, ich konnte ein paar Monate vor meinem fünften Geburtstag lesen und verschlinge seither jedes Buch, sind da also wirklich kein Maßstab ;-)
LG Mary

Beitrag von mabo02 29.04.11 - 22:56 Uhr

Unser hat mit 3 Jahren angefangen sich für Buchstaben zu interessieren und konnte mit4 das ganze Alphabet. Zahlen sind momentan sein ein und alles. Er erkennt zweistellige Zahlen und tastet sich nun an dreistellige ran.

Dafür kann er nichtnmaken, bzw. hat null Interesse daran. Er schreibt lieber Buchstaben.

Beitrag von watru123 30.04.11 - 00:12 Uhr

Hi,
Unser Sohn erkannte mit unter 2 Jahren die 8. Ist ja auch eine schöne Zahl, blieb allerdings für zwei Jahre die einzige. Das Spiel "wer findet das nächste Auto mit einer 8" hat uns öfter den Weg vom Supermarkt nach Hause erleichtert. B zählt bei dem Spiel übrigens auch als 8, was die Erfolgsquote erhöht.
Mit Buchstaben hat er es nicht so, dafür liebt er Sprache, das Spielen mit Sprache und besonders das Reimen. Was andere immer ganz putzig finden. Kinderreime können allerdings für Eltern eine echte Strafe sein. Letztens drei Stunden mit ihm Auto gefahren, und gerade als ich überlegte, ihm nun einen Knebel zu verpassen, ist er eingeschlafen. Wie schön wäre es, er würde sich für Buchstaben und Zahlen interessieren und versuchen, Autokennzeichen zu erkennen oder so was.

Ist aber bei allen Bekannten sehr unterschiedlich, je nach Interessenlage. Und die würde ich alle als "normal" einstufen.

Beitrag von kirchbergc 30.04.11 - 04:26 Uhr

Hallo,

das kinder Zahlen kennen heißt nicht, das sie wissen, was Sie bedeuten. Oder welche Menge sie darstellen. Conrad (fast sechs) interessierte sich ab vier verstärkt für Zahlen und konnte gegen 5 alle, leichte Rechenaufgaben, auch hatte er ein Verständnis für die Mengen entwickelt und weiß, wenn wir Autokarten oder Dinosaurierkarten spielen, welche Zahl er nennen muss, um zu gewinnen. Buchstaben ließ er bis zum Vorschulalter weitgehend aus, dann ging es damit los, aber nicht mit der Präzesion und mit dem Verständnis für Mathe. Er kann zwar alle Buchstaben schreiben und erkennen, er schreibt auch seinen Namen, aber wenn man ihn bittet z.B. "Mama" zu lesen kann er es nicht. Außer er erkennt das Wort wieder, wie jetzt "Mama", weil man es ihm danach gesagt hat.
Johann ist jetzt 3 Jahre und hat letztens bis 20 gezählt (die 4 aber ausgelassen), ich weiß, dass er überhaupt nicht weiß, was er da plappert, sondern nur nacherzählt was sein Bruder so vorgibt.

Ich finde es schöner, wenn ein Kind selbst die Zahlen und ihren "Wert" entdeckt und wenn Du mit ihm das üben möchtest, dann geht das im Alltag am besten. Beim Tischdecken (wir sind zu dritt, da bauchen wir 3 Teller, hole bitte 3 Teller, 1,2,3 und nun 2 Messer: 1,2 gut geht es auch beim Spielen, 4 Bauchsteine. Was aber auch gut geht ist "mensch-ärgere dich nicht."

Alles wird, mach dir da keine sorge.

Beitrag von cooky2007 30.04.11 - 11:10 Uhr

Nach Maria Montessori kann ich dazu sagen "Hilf mir, es selbst zu tun."
Ich greife nur ein bei Interesse des Kindes - und dann altersgerecht!!!

Seit Anfang des Jahres (mit 3 J 9 Mon) begann mein Sohn sich für Zahlen zu interessieren. Er brachte sich selbst das Zählen bis 30 bei anhand des Kalenders. Seitdem wird ALLES gezählt und auch verglichen.
Zahlen schreiben will er nur die 1 - und dann lasse ich es dabei.
Habe ihm aber mehrere von Punkt zu Punkt Blöcke gekauft, die er alle begeistert gemacht hat.
Mit Gummibärchen sehen wir uns Mengen an und nehmen weg / geben hinzu (+ und minus). Alles spielerisch.

Gestern (gerade 4 geworden) begann er damit, dass ich ihm zeigen sollte, wie man seinen Namen schreibt. ich half ihm - er versuchte es und seitdem hat er nicht mehr davon gesprochen.

Beitrag von poulette 30.04.11 - 14:03 Uhr

zu früh ist es ganz sicher nicht...

hier bei uns im kindergarten ist es normal, dass die kinder schon mit 3 (also im ersten kindergartenjahr) ihren namen schreiben lernen (grosse buchstaben), einige buchstaben und zahlen.

jetzt im zweiten jahr (also 4-5) lernen sie die kleinen buchstaben.

Beitrag von erstes-huhn 30.04.11 - 15:05 Uhr

Mach dir keinen Kopf.

Mein Sohn konnte schon alle Buchstaben und Zahlen ehe er in die Schule kam. Das war vielleicht ein Kampf, wenn er im ersten halben Jahr nur Zahlen und Buchstaben schreiben mußte als Hausaufgabe. Da habe ich mir oft gewünscht er hätte das nicht gekonnt.

Beitrag von zahnweh 01.05.11 - 15:48 Uhr

Hallo,

meine ist 3 Jahre 8 Monate.

Zahlen kennt sie bis 9. Dann eins-null, eins-eins, eins-zwei (sie spielt gern Mini-Lük, aber nicht wegen der Zahlen).


Buchstaben kennt sie noch nicht.

Ich selbst konnte mit 4 Jahren rechnen und ein paar Buchstaben. Mit 7 lernte ich in der Schule lesen. - hatte aber massive Probleme, weil es laut Lehrerin verboten war, es vorher schon zu können.


Wenn Kinder interesse dran haben, machen lassen.
Wenn sie kein Interesse haben. Machen lassen und geduldig! warten.

Die Schule kommt so oder so auf jeden Fall. Da wird er die Buchstaben und Zahlen lernen. Bei Interesse auch vorher.

Beitrag von zahnweh 01.05.11 - 15:53 Uhr

übrigens es kann auch Nachteile haben, wenn Kinder früh lesen können:

Meine großen Geschwister standen wohl vor einem "S - e - x" shop und wollten lautstark mit fast 5 Jahren wissen, was das heißt. Natürlich noch mit der Begründung: "schau Mama, da steht das doch gaaaaaaaaanz groß"

Mit 7 Jahren brachte ich zwar ähnliche Fragen. Wusste allerdings schon, dass man nicht alles in voller Lautstärke fragt und las vieles nicht laut vor, was mir in meiner Neugier begegnete, sondern fragte später zu Hause nach ;-)

bei den großen mit damals noch 4 Jahren, war das noch nicht so leicht begreiflich zu machen. Hurra, ich kann lesen. Es wurde ALLES und LAUT gelesen. Meine Mutter wusste einige Anekdoten zu berichten.

Schön, wenn es Kinder von sich aus lernen. Nicht bremnsen!!
Aber es gibt wie gesagt auch nicht immer nur Vorteile, wenn KInder etwas früher können ;-)