Verheiratet, aber liebe einen anderen.....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von leli13 29.04.11 - 19:36 Uhr

Hallo,

in meiner Ehe läuft es schon länger nicht mehr so gut....das soll jetzt keine Ausrede oder eine Erklärung sein für mein Verhalten, aber es war sicher ein Teil der Ursache dafür, dass ich mich in einen anderen Mann verliebt habe.....

Kurz zu mir: ich bin mit meinem mann seit 8 jahren zusammen, seit 3 jahren verheiratet, wir haben zwei kleine kinder. Wir beiden haben uns seit der Geburt unserer Kinder sehr verändert, er ist sehr ernst und vernünftig geworden (was eh nicht schlecht ist), ich hingegen blieb so wie vor den kindern: unternehmungslustig, temperamentvoll usw......Mein Mann wurde eher der Stubenhocker, ich wollte zumindest ab und an mal raus......da ich bis dato "nur" Hausfrau und Mutter war, brauchte ich einfach noch was anderes als das. Jedenfalls war das denk ich der Grund, dass wir uns langsam begonnen haben, auseinanderzuleben:-(......

Wir haben versucht, daran zu arbeiten, doch ich glaube stillschweigend haben wir beide gemerkt, dass wir "auf einmal" ganz verschiedene menschen mit unterschiedlichen träumen, wünschen und bedürfnissen sind......

Jedenfalls bin ich schon lange der Meinung, dass mein Mann mich für nur mehr ein guter Freund ist......auf Sex mit ihm habe ich schon lange keine Lust mehr, ich finde ihn überhaupt nicht mehr anziehend:-(!!!!!!

Und plötzlich ist ER gekommen......es hat mich buchstäblich aus den Socken gehaut#verliebt#verliebt!!!!!! Ich kann es nicht besser erklären, aber auch wenn ich ihn erst seit ein paar Monaten kenne, so habe ich das gefühl, als würde ich ihn schon ewig kennen......wir sind uns in sovielen dingen ähnlich, und es gab auch schon einige ganz seltsame momente, wo ich das gefühl hatte, das schicksal will uns einen wink geben......

Sicher, ist die erste Verliebtheit immer ganz was besonderes und einzigartiges, aber ich spüre so eine immense vertrautheit ihm gegenüber, als wäre er....ja.....der fehlende Teil meines Lebens#verliebt#verliebt!!!!!! Ich habe versucht, diese gefühle zu ignorieren, habe sie verdrängt, wollte sie nicht wahrhaben....aber irgendwann war der Moment da, in dem wir uns einfach nur angesehen haben und beide wussten wir es.........

Ich will meinen Mann verlassen, ich will nicht mein leben mit einem Menschen verbringen den ich nicht liebe, außerdem hat das mein mann auch nicht verdient.....verdammt, wenn nur nicht die kinder wären, wäre ich schon lange weg, auch schon bevor ich IHN getroffen habe......doch die kinder lieben ihren Vater heiß und innig, ich will sie ihm nicht wegnehmen.....es fällt mir sooooo schwer meinen kinder wegen zu gehen......ich will, aber schaffe es nicht....NOCH nicht:-(......doch es vergeht kaum ein Tag an dem ich mir nicht wünschen würde, ganz offiziell mit IHM zusammen sein zu können.....wenn er nicht da ist, zergehe ich vor sehnsucht, ich kann nur an ihn denken, an sein lächeln, das mit abstand das schönste lachen der welt ist, wie lustig und schön es mit ihm ist#verliebt#verliebt....einfach an IHN#verliebt!!!!!!

Geht es jemandem ähnlich? Wie geht ihr mit der Situation um? Verdammt, ich will mich nicht mehr nur heimlich mit ihm treffen, ich will dass es jeder weiß, ich will offiziell seine FREUNDIN sein#verliebt#verliebt.......ich will mir keine Geschichten mehr ausdenken müssen, wo ich gerade hin muss, mit wem ich mich treffe etc:-(.......ich will ihn sehen können WANN ich will, und nicht wann ich mich davonstehlen kann:-[.......tja, kinder können einem eben ganz schön an einem menschen binden, im positiven wie im negative sinn:-(!!!!

Danke fürs zuhören, tat gut sich das alles von der Seele zu schreiben:-)!

LG

Beitrag von agostea 29.04.11 - 19:39 Uhr

Der Klassiker.

Gruss
agostea

Beitrag von leli13 29.04.11 - 20:18 Uhr

Ja, das stimmt.

LG

Beitrag von trennen 29.04.11 - 19:45 Uhr

Dann trenn dich doch! #klatsch

Beitrag von echteckjrz 29.04.11 - 19:54 Uhr

...auch da kommt der Alltag irgendwann rein. Das Bauchkribbeln ist weg!...und dann?!
Meinst du nicht, ihr könntet nochmal an euch arbeiten?

Beitrag von sophieswelt 29.04.11 - 20:43 Uhr

Sehr sinnvolle Antworten werden hier wieder gegeben.

Wenn die Liebe verschwunden ist, dann muss man an nichts mehr arbeiten. Was is das denn für ein blöder Satz?

Sie liebt ihn nicht mehr. Ich finde, die TE hat das sehr vernünftig begründet und geschrieben.

Klar, eine Garantie gibt es nicht, dass sie die Liebe ihres Lebens gefunden hat und sie für immer und ewig zusammen bleiben.

Aber ich sehe hier auch eine Trennung als nich vermeidbar.

Alles Gute.

#herzlich Sophie

Beitrag von kikiy 29.04.11 - 20:51 Uhr

Andererseits: Ihr Ehemann war ja auch mal die Liebe ihres Lebens, sonst wären sie nicht Jahre zusammen und hätten nicht 2 Kinder.

Also ist an dem Einwand, der Alltag kehrt ein, schon etwas dran.Mit Kindern ist eben die Romantik etwas abgeschwächt,beide Partner müssen funktionieren und die Bedürfnisse der Kinder stehen im Vordergrund.Das kann man mit so einer flüchtigen Verliebtheit zu dem "Neuen" doch gar nicht vergleichen.Klar ist da JETZT alles toll.Aber wie wird es in 5 Jahren sein?

Ich gebe dir aber recht dass sie sich trennen muss.Am besten gestern noch!

Beitrag von schnee-weisschen 29.04.11 - 21:37 Uhr

"Andererseits: Ihr Ehemann war ja auch mal die Liebe ihres Lebens, sonst wären sie nicht Jahre zusammen und hätten nicht 2 Kinder."

DAS stellt für Dich nen Beweis dar, dass es sich um "die Liebe des Lebens" handelt? #rofl

Sorry, aber das kann nicht Dein Ernst sein.
Finde es aber schön, dass Du das für Dich ernst zu meinen scheinst.


LG

Beitrag von verstehichnicht 29.04.11 - 21:49 Uhr

Ich verstehe nicht recht:Gehst du davon aus dass Menschen zusammen Kinde bekommen,die nichts füreinander empfinden #kratz

Beitrag von sini60 29.04.11 - 20:33 Uhr

Das was du erlebst hat nichts mit Liebe zu tun, sondern ist in einer langen Beziehung in dieser oder ähnlichen Form völlig normal.

Jeder Mensch macht im Laufe seines Lebens verschieden Entwicklungen durch. Da jeder Mensch anders ist, passiert es, dass Partner sich in unterschiedliche Richtungen entwickeln. Das ist gerade das anstrengende an einer Beziehung, sich immer wieder neu zu finden. Für deinen Mann ist im Moment seine Familie das wichtigste und er spürt seine Verantwortung. Du dagegen sehnst dich nach Abenteuer und Abwechslung. In zwei Jahren kann es gerade anders herum sein.

Natürlich "liebst" du diesen Mann, weil nur er, dir die wunscherschöne Gefühle gibt. Es wird dir nichts anderes übrig bleiben als dich zu entscheiden. Auch wenn du dich für deinen Freund entscheidest, kannst du oder auch dein Freund, dasselbe Problem in ein paar Jahren wieder haben. Das gehört zum Leben dazu. Entweder man trennt sich dann wieder oder man arbeitet für die Beziehung.

Beitrag von anarchie 29.04.11 - 21:02 Uhr

Hallo!

Und was wird dann?
Ist ER auch bereit dich mit Kindern und Allem was dranhängt zu nehmen?
Bist DU bereit denn Alltag mit den kindern alleine zu stemmen?
Wie läuft es finanziell?
Wie wird es mit den kindern mit dem Umgang zum jeweils amderen?
Wer nimmt die Kinder?

Und was ich echt nicht verstehe:
Wenn ihr eh beide wisst, dass es vorbei ist, warum hast du nicht den Arsch in der Hose ihm reinen Wein einzuschenken?
Hat er das nicht verdient?
Wäre das nicht fair?

Ausserdem finde ich es generell daneben fremdzugehen.
Ein Mensch mit Charaktter schafft erst klare Fronten und hintrgejt den Partner nicht.
Das ist respektlos und abwertend . und das hat niemand verdient.


gruß

Melanie


Beitrag von leli13 29.04.11 - 22:15 Uhr

Danke erst einmal für alle eure Antworten:-).

Zunächst einmal will ich natürlich sagen, dass mir sehr wohl bewusst ist, dass die anfängliche Verliebtheit kein Richtwert für eine langjährige gute Beziehung ist....auch in so einer Beziehung wird selbstverständlich der alltag einkehren, auch hier würden auf kurz oder lang Krisen und Konflikte auftreten. Mir ist auch klar, dass meine jetzige Euphorie schon bald wieder verschwunden sein KANN, dass ich merke, dass er doch nicht "die Liebe meines Lebens" ist.

Das alles kann sein, ja.....aber in die Zukunft kann ich auch nicht blicken. Vielleicht wäre ich mit diesem neuen Mann auch noch in 10, 20 Jahren glücklich, vielleicht aber auch würde eine beziehung nach einiger Zeit wieder auseinander gehen.......das alles weiß ich im jetzigen moment natürlich nicht, ich kann das auch nicht wissen, weil ich nicht in die Zukunft schauen kann:-(.

Ich weiß nur, dass ich ihn heute und jetzt liebe, dass ich es ohne ihn kaum aushalte und ich am liebsten jede freie sekunde mit ihm verbringen will....dass ich neben ihm einschlafen und wieder aufwachen will#verliebt!!!!!! Amors Pfeil hat mich einfach voll und ganz getroffen, ich kann nichts dagegen ändern:-(.

Keine Ahnung wie eine beziehung mit ihm wäre, vielleicht der Himmel auf Erden, vielleicht auch nicht......vielleicht sagt er auch nur jetzt, dass er mich samt kindern will, dass das für ihn keine rolle spielt dass ich zweifache mama bin....vielleicht kommt er dann nach kurzer zeit drauf, dass es doch nicht so leicht ist wie gedacht und er geht.......all das werde ich aber nie wissen, wenn ich es nicht versuche......

Die Vorstellung, alleinerziehend zu sein, ist natürlich alles andere als prickelnd und ich weiß auch nicht, ob ich das so super schaffen würde - vielleicht scheitere ich total und bin restlos überfordert.....aber ich WÄRE bereit, es zu versuchen, denn ich will auch kein leben mit einem menschen teilen, den ich nicht liebe......was ist das für ein leben?

LG

Beitrag von sini60 29.04.11 - 23:12 Uhr

Also dann mach es.

Beitrag von babylona 29.04.11 - 22:19 Uhr

Das 1. was mir auffällt: In deinem Text sind so viele "ichs", da wird einem schwindelig.

Das 2.: Warum gehen eigentlich immer alle Frauen wie selbstverständlich davon aus, "ihre Kinder mitzunehmen"? Der immerhin noch Partner und Vater der Kinder wird in solchen Szenarien in keiner Weise "eingeplant". Wie wäre es denn mal, das Leben, dass man bislang gemeinsam aufgebaut, geführt und verplant hat, auch gemeinsam "ausklingen" zu lassen und ein Gespräch auf selber Augenhöhe zu führen? Irgendwie scheint das total out zu sein. In ist: Leben heimlich anderweitig verplanen, an einem beliebigen Tag vor vollendete Tatsachen stellen und am nächsten ausziehen. Da kann man echt nur mit dem Kopf schütteln, sorry. #klatsch

Beitrag von leli13 29.04.11 - 22:27 Uhr

Ja, du hast Recht, in meinem Text sind sehr viele Ichs enthalten, das liegt wahrscheinlich daran weil ich aus MEINER sicht der Dinge schreibe......aber ich verstehe was du meinst.

Und wegen der Kinder: ich würde im Falle einer Trennung auf alle Fälle das gemeinsame Sorgerecht vorschlagen, denn mein Mann hat genausoviel Recht, an der Erziehung mitzuwirken wie ich. Und dennoch wirkt es halt für mich, dass ich den kindern den vater nehme, weil ICH GEHE, und nicht umgekehrt. So war das eigentlich gemeint. Ich möchte ihnen in keinster weise den vater vorenthalten, gott das wäre das schlimmste!!!!!!

Und mit der anderen These hast du sicher nicht unrecht......

LG

Beitrag von marionr1 30.04.11 - 12:28 Uhr

Hallo!

Ich hatte mich auch einmal in einen anderen Mann verliebt, bin aber nach einem halben Jahr draufgekommen, das ich vom Regen in die Traufe kommen würde.
Ich hatte nie etwas mit dem anderen.

Ich habe mich trotzdem von meinem Mann getrennt und wohne jetzt alleine.
Ich hatte meinen Mann, ein Jahr lang, gebeten auszuziehen. Er ging nicht, also bin ich gegangen. Die Kinder wohnen jetzt bei ihm. Es geht mir beschissen, dass ich meine Kinder nicht bei mir habe, aber es ist das beste für die Kinder. Mein Ex hätte die Kinder getrennt und das wollte ich nicht, also blieb nur die Möglichkeit über.
Ich bin gerade dabei, mir mein neues Leben aufzubauen.

Lg Marion

Beitrag von sini60 30.04.11 - 13:02 Uhr

Dein Mann hat automatisch das gemeinsame Sorgerecht.

Beitrag von pppfffttt 30.04.11 - 00:16 Uhr

Viel zu viele urbinis in deinem Beitrag.
Du wirkst auf mich wie eine gelangweilte Hausfrau, der es zu gut geht, die alles als selbstverständlich hinnimmt.
Wenn du deinen Kindern den Vater nicht nehmen willst, lasse sie bei ihm, das hat den Vorteil, das du deine Leidenschaft ungeachtt der Tageszeit voll ausleben kannst.
Ich will das mal aufdröseln. Hättest du keine Kinder, wäst du schon lange weg. Die Kinder hast du aber immer noch, aber jetzt ist der Prinz aufgetaucht, da wird das Thema Kinder eher zweitrangig, wenn es um deine Sehnsucht geht.
Kannst du dich und deine Kinder allein ernähren oder zählst du auf den Neuen?