Männer, die nachts weinen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von .neo 29.04.11 - 19:59 Uhr

Zu dem Thread weiter unten, in dem sich einige köstlich über männliche Heulsusen amüsieren. Manchmal schadet es nicht, seinen Horizont zu erweitern.

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4007613,00.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,306639,00.html

Beitrag von witch71 29.04.11 - 20:27 Uhr

Ach komm, die ganze Diskussion ist doch lächerlich. Da darf ein Mann (sei es nun Fake oder nicht, es geht ja ums Prinzip) nicht seine Schwächen zeigen, schon wird er als unmännlich und härter tituliert.

Aber das sind dann auch wieder die Frauen, die im Kinderbereich des Forums drauf hauen, wenn sich andere Frauen drüber auslassen, dass der Sohn nicht mit Puppen spielen darf.

Beitrag von .neo 29.04.11 - 20:54 Uhr

natürlich ist es lächerlich, wie so vieles anderes hier.

Aber es schadet nie, der urbia-Spackeria ein bisschen Lesestoff anzureichen. Auch wenn es eh kaum einer lesen wird.

Beitrag von witch71 29.04.11 - 20:59 Uhr

Dir ist aber schon klar, dass es heissen wird, dass die beiden Situationen (Spielzeug/Krieg) üüüüberhaupt nicht vergleichbar wären? Und deswegen die einen Männer jedes Recht auf ihre Gefühle hätten, ein panischer Mann "grundlos" aber lächerlich sei..

Beitrag von .neo 29.04.11 - 21:04 Uhr

Ja. Aber jedes eventuelle Missverständnis der hiesigen user im Vorhinein aufklären zu wollen, wäre nicht nur sehr aufwändig sondern schon eine Vorab-Beleidigung. Weil ich ihnen eine gewisse Dämlichkeit unterstellen würde.

Sozusagen das Gegenteil eines Vertrauensvorschusses.

Beitrag von witch71 29.04.11 - 21:08 Uhr

Oh hier gibts einige kluge Köpfe, wie ich finde. Was nur manchmal fehlt ist die - wohl aus der Anonymität geborene - Empathie. Ich bin auch sicher, im Gespräch unter vier Augen würden viele nicht so harsch reagieren.

Beitrag von miss-bennett 29.04.11 - 21:11 Uhr

Hi!

Ich fand an dem ganzen aber ganz und gar nichts komisches.
Ein Mann, der zu seinen Tränen und seinen Ängsten steht, ist umso mänlicher. Finde ich. Weil er sich und den anderen nichts vorspielen muss, um als "harter" Kerl zu gelten!

LG

Beitrag von telefon-mann 29.04.11 - 22:29 Uhr

Mir ist der Thread weiter unten auch nicht entgangen. Und bei all Deinem berechtigtem Einwand auf das Recht eines jeden Menschen zu weinen, wirst du zugeben, dass zumind. die beschriebene Situation etwas humoristisch Bizarres hatte.

Dass man sich bei ungewöhnlichen Geräuschen des Nachts ängstigen kann, mag unbestritten sein aber deswegen weinen? Die Frage würde ich mir allerdings bei beiden Geschlechtern stellen. Gut, man weiß nicht, welche frühen Kindheitsängste und längst verdrängte Phobien da wieder hochgekommen sind. Dennoch, es hat etwas latent Absurdes.

Natürlich dürfen Männer auch weinen. Der Anlass wird jedoch - genau wie bei Frauen - immer in Relation zur Reaktion gestellt. Von Außenstehenden. Ich kann verstehen, wenn Männer weinen. Der favorisierte Fußballclub hat verloren, kein Bier mehr im Haus und keine Tanke hat mehr auf, die eigene Frau fragt, ob man nicht mal wieder einen romantischen Abend ohne die lästigen Kumpels verbringen möchte......... alles schnell ersichtliche Gründe, seine Trauer zu zeigen aber ein elektrisches Gerät, was sich des Nachts verselbstständigt. Da fehlt mir momentan doch das Einfühlungsvermögen.

Noch bedenkenswerter scheint mir allerdings die eigene Ehefrau, die das mehr oder weiniger als Posse in einem öffentlich zugänglichen Forum zum Besten gibt. Statt hier zu posten wäre ein ganz unbefangenes Gespräch über das Thema Angst ganz allgemein bei gutem Rotwein und guter Musik (z.B. Dire Straits) der bessere Weg.

Beitrag von .neo 29.04.11 - 22:52 Uhr

Du hast nicht verstanden, um was es mir geht, oder?

Nicht um die Angst vor seltsamen Geräuschen. Sondern woher die Angst rührt. Trauma, die verschiedene Ursachen haben können.

Für Dich mag es latent absurd sein, für mich nicht. Vielleicht weil ich da einen persönlichen Bezug dazu habe. Aber ein Minimum an Willen, sich darüber zu informieren, sich da reinzudenken erwarte ich.

Beitrag von telefon-mann 29.04.11 - 22:59 Uhr

Stimmt. Ich hab gar nicht verstanden, worum es Dir geht.

Beitrag von .neo 29.04.11 - 23:02 Uhr

deswegen habe ich das einen Beitrag vorher nochmal geschrieben.

Oder die beiden Links im Ursprungsbeitrag.

Beitrag von seelenspiegel 30.04.11 - 11:03 Uhr

Und was bitte soll ein Kriegstrauma damit zu tun haben?

Das trifft doch in keinster Weise auf die dumme Geschichte weiter unten zu.

Ist das ganze aus Deiner Feder oder warum versuchst Du jetzt so vehement eine Rechtfertigung für den Mist zu finden?

Ich finde so etwas auch nicht komisch....in keinster Weise.....eher traurig, was aber nichts daran ändert, dass der Beitrag weiter unten gänzlich unglaubwürdig ist und bleibt !!

Beitrag von .neo 01.05.11 - 10:05 Uhr

Wie gesagt, das mit dem Tellerrand. Natürlich kann es auch irgendeine andere Ursache haben. Die Links waren beispielhaft.

Und ich suche bestimmt keine Rechtfertigung für die Geschichte. Aber wie ich schon geschrieben habe, gibt es in meinem Bekanntenkreis jemanden, der sich bei gewissen Geräuschreizen ähnlich verhielt.

Hier wird mittlerweile zu oft mit dem Begriff "Fake / Troll" um sich geworfen, wenn man von Situationen liest, die man nicht nachvollziehen kann.

Beitrag von seelenspiegel 02.05.11 - 09:25 Uhr

Es geht nicht darum die Situation nicht nachvollziehen zu können, das ist und war nie Thema, sondern die Art und Weise wie das Ganze dargelegt wurde.

Auch andere benutzten die Worte "Hohn" und ähnliches, da der Beitrag auf sie ebenso gewirkt hat.

Und sollte hier wirklich ein Trauma, oder etwas ähnlich geartetes vorliegen, finde ich die Reaktion der Dame noch um einiges schlimmer, und will ehrlich gesagt auch gar nicht glauben, dass es solch dumme unsensible Weiber real wirklich gibt.....und finde es zudem NOCH unglaubwürdiger, da solch ein Trauma/Phobie wie auch immer sich nicht von einem auf den anderen Tag zeigt, sondern es immer zig´Anzeichen gibt, die einem als Partner solche einer Person zumindest im Rückblick auffallen müssen, selbst wenn man sie bis zu einem bestimmten "Stichtag" vorher nicht bemerkt hat/haben will.

Da sind mir zu viele "wenn´s" um den Beitrag für voll zu nehmen. Speziell den Beitrag, und nicht die Thematik an sich !

Beitrag von .neo 02.05.11 - 09:54 Uhr

Du begründest Dein Urteil mit der Schilderung und der fehlenden Empathie der Threaderstellerin?

"will ehrlich gesagt auch gar nicht glauben, dass es solch dumme unsensible Weiber real wirklich gibt"

Tja. Ich wollte auch so manches nicht glauben. Bis ich immer wieder eines Besseren belehrt wurde.

Beitrag von punisher 02.05.11 - 16:30 Uhr

"und will ehrlich gesagt auch gar nicht glauben, dass es solch dumme unsensible Weiber real wirklich gibt"


bist halt zu gut für diese welt. wärst du nicht so wählerisch hättest du mehr auswahl an damen und müßtest nicht immer körbe verteilen. :-)

aber du weißt ja: wenn sie groß ist, will cheni dich ja heiraten #g#

Beitrag von seelenspiegel 02.05.11 - 16:43 Uhr

<<<aber du weißt ja: wenn sie groß ist, will cheni dich ja heiraten >>>


Wenn sie das in 15 Jahren wirklich noch sagt....dann nehm ich den Antrag von ihr an!! #rofl

Nur irgendwie habe ich da nicht wirklich "Bedenken".

Spätestens mit 14 schleppt die Dir scharenweise die jungen Bengel ins Haus *g*

Beitrag von punisher 30.04.11 - 11:57 Uhr

auch ich sehe das in bezug auf den unten stehenden beitrag skeptisch.

nicht dass ich grundsätzlich traumen oder phobien anzweifeln möchte, ist es bei der "geschichte" unten doch so, daß da ein wohl mehrjährig verheiratetes; oder zumindest zusammenlebendes paar vor augen geführt wird, bei dem beim mann plötzlich angeblich etwas derartiges passiert, und es vorher nie in einer wie auch immer gearteten form anzeichen gegeben haben soll.

das erscheint mir sehr unlogisch, und ebenso wie seelenspiegel und einige andere user glaube ich nicht, daß der beitrag echt ist, auch weil die art wie das ganze ausformuliert ist, es doch sehr verhöhnend und lächerlich dargestellt wurde.

niemand mit nur einem funken menschlichkeit und verstand hätte das hier in das forum gestellt, ohne nicht erst mit dem partner darüber zu sprechen was denn in dieser Nacht los war.

da hätte doch normalerweise die sorge um den partner überwogen, und nicht die lust, sich derart zur schau zu stellen.

Beitrag von .neo 01.05.11 - 10:07 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=3126323&pid=19802973


"niemand mit nur einem funken menschlichkeit und verstand hätte das hier in das forum gestellt, ohne nicht erst mit dem partner darüber zu sprechen was denn in dieser Nacht los war. "

Hier fragen auch Mütter, deren Kinder sich ernsthaft verletzt haben könnten erstmal im Forum nach, ob sie den Arzt fragen sollen ob sie ins Krankenhaus sollen.

Beitrag von punisher 02.05.11 - 16:25 Uhr

das macht es für mich nicht besser, und für andere wahrscheinlich ebenso nicht.

bei einer anfrage um einen arztbesuch oder ähnlich ist das für mich dann aber immer noch ein grundgedanke, der sich darum dreht, sich im jemanden sorgen zu machen und unsicher zu sein, und nicht um sich über jemanden lustig zu machen.

leider vermittelt der ursprüngliche beitrag genau das zweite bild.

Beitrag von ayshe 02.05.11 - 10:08 Uhr

Ich sehe das ähnlich wie seelenspiegel.

So ein Post ist völlig unglaubwürdig.

Es geht doch gar nicht darum, ob nun Männer grundsätzlich weinen oder nicht.
Sicher weinen sie auch, deshalb sind ja auch trotzdem genauso Männer, wie Frauen Frauen sind.

Wenn ein Mann aber nachts weint, weil ein Spielzeug losgeht, dann ist es entweder mal wieder ein lustiges urbiading oder nach deiner Theorie (?) die mitleiderregende Darstellung eines Mannes, der ein sehr großes psychisches Problem, Angstzustände, Traumata ect. hat.