die liebe Schwiegermutter...bin ich zu empfindlich?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sommerbrise2011 29.04.11 - 20:03 Uhr

Hallo,
ich bin neu hier und brauche mal eure Meinung zu einem Thema, das mich mehr und mehr nervt. Seit mein Mann und ich vor einem Jahr geheiratet haben, lässt uns seine Mutter kaum noch in Ruhe. Oder besser: mich lässt sie nicht mehr in Ruhe.
-Sie wohnt zum Glück knapp 250 km weit weg. Das hält sie nicht davon ab hier fast täglich anzurufen, auch spätabends und dann stundenlang zu reden, auch über den Hinweis hinweg, dass ich keine Zeit habe / gerade ins Bett wollte, etc. Es ist soweit, dass ich manchmal nicht mehr ans Telefon gehe (was nichts hilft, da sie dann Telefonterror abwechselnd auf Handy und Festnetz veranstaltet)
-sie versucht uns fast jedes Wochenende zu ihr und meinem Schwiegervater einzuladen und nett gemeinte Ausreden (man will ja auch nicht sagen: nö, kein Bock), werden ignoriert und es wird weiter gebohrt.
-ihr Plan ist, dass wir, sobald mal Kinder da sind, doch in ein Mehrfamilienhaus ziehen könnten, am besten bei ihr in der Nähe. dass mein unbefristeter, mir superviel Spaß machender Job aber hier ist, ist egal. ihr Vorschlag: du kannst dir ja hier einen anderen Job suchen.
-sie will ständig, dass wir gemeinsam in Urlaub fahren, alle Feiertage zusammen verbringen, etc. und auch der dezente Hinweis, dass wir nur zu zweit viel lieber Urlaub machen (wenn man das noch dezent nennen kann..), hält sie nicht von Planungen ab.
-es kommt immer öfter vor, dass sie Klamotten, die ich mir gekauft habe, beim nächsten Besuch plötzlich auch hat. Zitat: oh, das ist mir gar nicht aufgefallen, ich dachte, das wäre nur so ähnlich...

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Sagt mir doch bitte, ob ich überreagiere und das eben so hinnehmen soll. Oder wie ich der Sache begegnen kann? Es ist ja schön, dass sie mich offensichtlich mag aber ich bin weder ihr Tochterersatz noch ihre neue beste Freundin. Nur leider möchte sie das nicht verstehen. Mein Mann verdreht langsam nur noch die Augen, er hat es - genau wie ich - bereits mehrfach mit reden versucht aber es bringt einfach nichts.
Sorry, das musste nur mal raus (da ich Morgen schon wieder mal hinfahre...uaaah)

genervte Grüße
sommerbrise

Beitrag von anyca 29.04.11 - 20:38 Uhr

Naja, bei den Klamotten würde ich das einfach hinnehmen. Umziehen tut ihr schlichtweg nicht.

Und beim Telefon - was hindert Dich daran, fröhlich zu sagen, "so, ich gehe dann mal ins Bett, schlaf gut, tschüß" und aufzulegen?

Was die Verabredungen angeht, legt doch einen regelmäßigen Rhythmus fest (alle sechs Wochen oder was immer Euch paßt) und ihr könnt dann die Ausreden lassen? Warum überhaupt Ausreden? Das fordert doch gradezu heraus, daß sie dann sagt, ach wenn ihr diese Woche nicht könnt, dann kommt doch nächste Woche.

Redet Klartext. Nicht "wir können leider nicht", sondern "wir wollen das Wochenende alleine verbringen". Nicht "aber mein Job ist hier", sondern "wir werden nicht umziehen."

Beitrag von oma.2009 29.04.11 - 20:55 Uhr

Hallo,

für solche Dinge gibt es doch einen Anrufbeantworter......wobei, meine Tochter wohnt "nur" 25 km von mir weg und wenn wir nicht mind. 2x am Tag telefonieren, dann fehlt uns Beiden etwas.
Genauso oft telefoniere ich mit meiner Mutter bzw. umgekehrt, die wohnt auch ca. 25 km von mir entfernt, nur in die andere Richtung, auch da würde uns etwas fehlen.
Allerdings kann und darf ich auch sagen: jetzt nicht, oder ich rufe zurück, oder ich mag grad nicht. Das nehmen wir uns gegenseitig nicht krumm.
Es wird doch immer gesagt: nur sprechenden Menschen kann geholfen werden!!!!
Aber ich muss dazu sagen: auf der einen Seite sind meine Enkelchen, auf der anderen Seite ist meine Mutter, seit 4 Monaten erst verwitwet und bis letzte Woche war da mein Mann, schwerstpflegebedürftig (verst. am 19.4.) Da ist es doch irgendwo logisch, dass man sich innerhalb der Familie zumindest telefonisch meldet, nachfragt usw. Jedenfalls ist das unsere Meinung.

LG


LG

Beitrag von siomi 29.04.11 - 21:40 Uhr


Da hilft nur Klartext reden! Alles andere ich anscheinend zwecklos.

Mir persönlich wäre der tägliche Anruf schon zuviel. Jeden Feiertag oder Urlaub zusammen zu verbringen - unvorstellbar. Ebenso der Mutter/Tochter-Look.


Siomi