Brust auf das Stillen vorbereiten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tulpe27 29.04.11 - 20:20 Uhr

Hi,

Frage steht ja oben. Hab mal gehört, dass man die Brust mit einer Bürste vorbereiten soll (Zwecks Hornhaut) AUA!!

Stimmt das?
Wenn ja: ab wann sollte man anfangen?

#danke

lg,
Tulpe (25. ssw)

Beitrag von zaubermaus666 29.04.11 - 20:22 Uhr

Nein - bloß nicht #schock#schock#schock

Als Vorbereitung kannst du dir höchstens schon mal Brustwarzensalbe kaufen und beiseite legen!

Aber vorbereitet wird da nix :-p

LG #winke

Beitrag von tulpe27 29.04.11 - 20:26 Uhr

Na gott sei dank :-D tut mir jetzt schon weh, wenn ich darüber nachdenke.

Hab es von einer bekannten gehört, die vor 8 jahren schwanger war. da hat es wohl die hebi gesagt.

Hab ich mir aber schon gedacht, weil es hier wohl sonst auch schon öfter zur sprache gekommen wäre ;-)

also:
#danke dir :-)

Beitrag von louisa2010 29.04.11 - 20:23 Uhr

huhu...

meine hebamme sagte, ich solle das jetzt schon machen (20. SSW)...aber ich finds total unangenehm :-(

lg
louisa mit kruemelchen

Beitrag von zaubermaus666 29.04.11 - 20:25 Uhr

Da muss man ja schon echt masochistisch veranlagt sein :-p

Ich würd das niemals machen, meine Hebi meinte auch es sei Quatsch und in der ersten SS hab ich auch nix gemacht und alles war gut :-)

Beitrag von becca78 29.04.11 - 20:27 Uhr

Hallo!

Also, hab beim ersten Kind noch versucht, die Brust durch Hütchen usw. auf das Stillen vorzubereiten. Am Ende 6 Wochen Entzündung beidseitig...

Beim 2. Kind hab ich nix gemacht und 5 Wochen Entzündung einseitig gehabt.

Beide Male hatte ich aber von meiner Hebi eine Salbe bekommen, die ich immer brav nach dem Stillen drauf verrieben habe. Hat recht gut geholfen!

Werde diesmal auch nix vorher machen...

LG,
Becca, 21. SSW

Beitrag von tina1406 29.04.11 - 20:29 Uhr

In einem meiner Bücher steht, daß man um die 20-ssw anfangen kann, die Brustwarzen täglich nach dem Duschen bis zu 3 Min. lang mit einem rauhen Handtuch abzureiben.
Somit werden sie auch abgehärtet. Aber ob ich das machen werde, weiß ich auch noch nicht.
Bei meinem ersten Kind haben die BW aber schon ordentlich weh getan......ohne Wollfett ging gar nix.
Also würds mir nicht schaden, wenn ich sie vorbereite. ;-)
lg
tina

Beitrag von manana85 29.04.11 - 20:31 Uhr

Nein!!!!!!!!!! Nicht eincremen, das bewirkt das Gegenteil :-( da werden die Brustwarzen zu sehr gepflegt! Am besten ist frei schwingen lassen, also ohne bh ( schlimme Vorstellung, ich mit 75e weiß das sehr gut :-) und Wechsel- duschen!

Beitrag von anyca 29.04.11 - 20:31 Uhr

Nein.

Beitrag von jenna26 29.04.11 - 21:17 Uhr

#schock nee ich habe beim ersten mal nix gemacht und werde diesmal auch nix machen

Meine Hebi hat gesagt wunde BW sind zu 95% anlegefehler. bei mir ging es sehr sehr gut, habe aber auch sofort immer Luca "abgedockt" wenn die BW irgendwo rüber gerubbelt hat.

LG Jenna

Beitrag von tulpe27 29.04.11 - 21:22 Uhr

Gut, dass ich mal nachgefragt habe :-D

DANKESCHÖN ihr lieben!!

#winke

Beitrag von ficus 30.04.11 - 00:08 Uhr

Hallo,
is alles Quatsch mit Soße ;-)
Ich habe unsere Tochter noch zu Beginn der SS gestillt. Wenn man die BW abhärten kann, dann sicherlich durchs Stillen.
ABER: Die sind mit der Zeit so empfindlich geworden, dass kannst du dir nicht vorstellen. Ich vermute eher, dass empfindliche BW einfach was mit der ganzen hormonellen Umstellung zutun haben und da man die Finger von lassen sollte, die noch weiter zu quälen.
vG

Beitrag von .mondlicht.4 29.04.11 - 21:26 Uhr

Hallo,

meine Chefin hat jahrelang als Stillberatung gearbeitet und mir geraten die Brustwarzen doch etwas abzuhärten und zwar mit einer weichen Zahnbürste. Habe das heute zum ersten mal ausprobiert und fand es eigentlich gar nicht schlimm. Hat danach auch nicht weh getan oder so. Werde es nun regelmäßig alle 1-2 Tage machen.
Dann habe ich mir aus der Apotheke auf ihre Empfehlung hin noch Tropfen gekauft, die man bei bedarf auf die Brustwarzen tun kann. Allerdings nur VOR der Geburt, weil die Tropfen viel Alkohol enthalten. Aber bei äußerlicher Anwendung keine Auswirkungen auf das Kind haben. Wer den Namen haben möchte bitte kurze Nachricht an mich.

Wie gesagt, ich würde es auf jeden Fall empfehlen.

lg mondlicht (22. SSW)

Beitrag von tulpe27 29.04.11 - 22:04 Uhr

Ok, mit weicher zahnbürste mag es gehen! hatte nur diese handbürsten vor auge als ich das gehört hab #zitter

aber danach alkohol auf angerauhte brustwarze?? da kommt der imaginäre schmerz ja schon wieder ;-) oder wann/ wie soll man das machen? würd mich natürlich interessieren, wie das heißt.

kann man hier aber glaub ich auch bedenkenlos nennen ;-)

danke dir schon einmal!

lg

Beitrag von alicia_ 30.04.11 - 07:33 Uhr

Hi,

ich würde nichts machen! Mir haben mehrere Fachleute (Hebammen, Ärzte und Krankenschwestern) gesagt, dass sich während der Schwangerschaft so eine Art Schutzschicht über die Brustwarze legt. Diese Schutzschicht reibt man durch Zahnbürste, Handtuch oder was auch immer ab. Die Frauen, die später Probleme beim Stillen hätten, seien genau jene, die wie blöd herumreiben und mehr kaputt machen als alles andere.

Gruß
Alicia