zwillinge- nach nf-messung ergebnis schlecht - down syndrom - hilfe !

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von popolina7 29.04.11 - 20:35 Uhr

hallo ihr lieben.....

hatte gestern meine nackenfaltenmessung mit blutuntersuchung... heute ruft mich mein arzt an und meinte die werte wären schlecht und ich sollte eine fruchtwasseruntersuchung machen lassen....

ich habe daraufhin selbst in münchen angerufen wo diese untersuchung ausgewertet wurde.... die ärztin dort meinte das der beta hcg wert bei mir erhöht sei und dies darauf schließen lässt das eins der kinder trisomie 21 hat ...... erwähnte aber auch das es bei zwillingsschwangerschaften eingeschränkt beurteilt werden kann da es ja zwei kinder sind und man da die werte irgendwie aufteilen müsste und es auch vorkommt das 10 % der zwillingsmütter einen erhöhten wert haben ohne das ein gendefekt vorliegt...es wäre ausserdem kein hoch auffälliger wert ....doch auffällig !
das risiko wäre 1 zu 51 ein kind mit downsyndrom zu bekommen ....
oder aber gleich zwei -- keine ahnung
jetzt weiss ich auch nicht weiter was ich machen soll....eigentlich war ich strickt gegen diese fruchtwasseruntersuchung...aber mittlerweile bin ich hin und her gerissen....
vor allem was mach ich wenn dann bei dieser untersuchung ein schlechtes ergebnis rauskommt ????
ABTREIBEN ???
NUR weil es trisomie 21 hat ?? kann ich mit einem kind leben das down sydnrom hat .....
angst hätte ich nur vor dem finanziellen da wir noch viele schulden haben und ein gehalt nicht ausreicht ....und ich baldmöglichst wieder arbeiten muss....
ferner hat mein mann beruflich mit behinderten kindern zu tun und meinte das dies schon eine sehr arge belastung ist und die auch nicht jede partnerschaft übersteht ... also kurz gesagt wäre mein mann eher dann für eine abtreibung ...zwingt mich aber ncith dazu .....er würde meine entscheidung akzeptieren und auch hinter mir stehen aber dennoch ........
kann mir hier jemand bitte einen rat geben ...
ich weiss momentan nicht weiter
vielen dank schon mal
lg

Beitrag von himbeerstein 29.04.11 - 20:41 Uhr

also ich konnte bei dir jetzt nicht raus lesen ob es eine Wahrscheinlichkeit ist oder ob es sicher ist. Bei meinem Bruders Kind wurde auch gesagt es hätte Trisomie und sie haben es trotzdem bekommen.. Und siehe da: Kerngesund.. Diese Tests sind doch immer wahrscheinlichkeitsrechnungen, die immer noch genügend Prozent für ein gesundes Kind übrig lassen , oder? #winke

Beitrag von tulpe27 29.04.11 - 20:46 Uhr

Bei der NFM ist es immer nur die Wahrscheinlichkeit die berechnet wird! damit kann nie gesagt werden, ob es wirklich so ist. deswegen ja auch die fruchtwasseruntersuchung, um es sicher zu stellen...

lg

Beitrag von ..allebasi.. 29.04.11 - 20:48 Uhr

bei der schwester einer freundin hat man nach der untersuchung auch gesagt das kind würde mit sehr hoher wahrscheinlichkeit trisomie 21 haben (da die familie streng katholisch ist, kam eine abtreibung nicht in frage). sie haben mittlerweile eine 3jährige kerngesunde tochter...
ich weiß nicht, wie ich mich entschieden hätte... aber bei dir hört es sich ja so an, als wäre die wahrscheinlichkeit sehr gering und es sind ja nu auch 2...

Beitrag von popolina7 29.04.11 - 21:02 Uhr

ja du hast recht ...sicher ist es nicht
ist nach meinen blutwerten nur eine wahrscheinlichkeit von 1 zu 51 das risiko


aber danke für deine antwort
schönes wochenende

Beitrag von tina1406 29.04.11 - 20:43 Uhr

Wenn du nicht abtreiben würdest, dann würd ich die weiteren Untersuchungen lassen.
Genau aus diesem Grund hab ich die NFM nicht gemacht, weil ich mein Kind so oder so bekomme. Also warum soll ich mich mit Tests verrückt machen lassen?
Ich wünsch euch alles Gute und Kraft!

lg
Tina

Beitrag von mainecoonie 29.04.11 - 20:49 Uhr

Bei einer Bekannten hat die FÄ von der NF Messung abgeraten, da diese bei Zwillingen zu ungenau sei. Ich glaube sogar, sowas mal im Internet gelesen zu haben. Die NF Messung ist sowieso eine nicht so ganz sichere Sache. Da kommen häufig falsch schlechte Ergebnisse raus.
Ich wünsche euch alles Gute!

Viele Grüsse,
Mainecoonie mit Babyboy 34+1

Beitrag von tulpe27 29.04.11 - 20:50 Uhr

#pro

bei uns das gleiche.

Beitrag von popolina7 30.04.11 - 09:28 Uhr

vielen vielen dank für eure vielen antworten .............

hat mir schon ein bisschen geholfen ............
find es eh super toll das es sowas gibt ...und man sich ein bisschen austauschen kann...

dickes danke

Beitrag von becca78 29.04.11 - 20:45 Uhr

Hallo!

Lass dich mal drücken! #liebdrueck

Ich persönlich könnte es nicht (abtreiben meine ich). Wir haben uns daher entschieden, diese Untersuchung gar nicht erst durchführen zu lassen um eben nicht noch dadurch verunsichert zu werden (bin jetzt mit dem 3. Kind schwanger) und am Ende vor diese Wahl gestellt zu werden.

Das hilft dir jetzt natürlich nicht wirklich weiter. Aber stell dir die Frage, ob du damit leben könntest, würdest du dich gegen die Kinder entscheiden - aufgrund eines Ergebnisses, das nicht sicher ist (du hast es ja selbst geschrieben, dass bei Zwillingen ungenauere Ergebnisse rauskommen).

Dein Mann hat beruflich mit behinderten Kindern zu tun. Er weiß daher sehr genau, was auf euch zukommen KÖNNTE. Könnte er damit leben, seine evtl. behinderten Kinder abtreiben zu lassen und sich auf der anderen Seite für behinderte Kinder aufzuopfern (jedoch nicht für die eigenen?). Ich glaube eher, dass ihr als Paar ebenso stark wärt wie viele andere in der Situation, genau durch diese Erfahrung die er besitzt!

Außerdem würde ich versuchen nicht vom Schlimmsten auszugehen. Es sind ungefähre Werte; Werte die lt. der Ärztin NICHT extrem erhöht sind...

Ich wünsche dir alles Gute für deine/eure Entscheidung. #liebdrueck#klee

LG,
Becca

Beitrag von siem 29.04.11 - 20:46 Uhr

hallo

eine bekannte von mir hat zwillinge (5) und eine davon hat trisomie 21.
sie wußte es vor der geburt wohl nicht.hat danach aber auch einen gesunden sohn (gerade 3) bekommen.
lg siem

Beitrag von julk 29.04.11 - 20:47 Uhr

MAch Dich nicht verrrückt. Ja, das ist genau das Problem an der Nackenfaltenuntersuchung - man kann sie eigentlich sein lassen, wenn man keine Fruchtwasseruntersuchung möchte. Eine Freundin von mir hat noch ein deutlich schlechteres Ergebnis bekommen als Du (aber Einlingsschwangerschaft), sich nach vielem Hin und HEr gegen die Fruchtwasseruntersuchung entschlossen. Ihr wurde 20 Wochen die Hölle heiß gemacht, ihr Kind hätte sicher einen Trisomie, weil auch viel zu klein. In der 35. Woche wurde das Kind geholt und am Tag zuvor sagt plötzlich die Klinikärztin: Also ich gehe fest davon aus, dass ihr Kind keine Trisomie hat. Ein erhöhter Beta HAG Wert deutet nämlich meist einfach auf eine schlecht arbeitende Plazenta hin...
Zum Glück behielt sie recht. Die KLeine kam viel, viel zu leicht auf die Welt, was aber durch aufpeppeln längst vergessen ist, hat aber keinerlei Gendefekt. Und da frage ich mich schon, wieso hat die 20 Wochen zuvor nie jemand erwähnt, dass es auch daran liegen könnte.
Und dass es mit Zwillingen auch eher die Wahrscheinlichkeit zu so einem "verfälschten" Wert gibt, halte ich schon für nachvollziehbar.
Also versuche einfach auf Dein Geühl zu vertrauen. Wenn Du das Gefühl hast, Du willst die Fruchtwasseruntersuchung, mache sie, aber gehe wenn Du sie nicht machst nicht davon aus, dass ein kind sicher Trisomie hat...
Liebe Grüße Julk

Beitrag von sommer1975 29.04.11 - 20:47 Uhr

Hallo,

bei meiner ersten SS war das risiko 1 : 21 das mein Kind Trisomie 21 hat.
Habe mich dann auch für eine Fruchtwasseruntersuchung entschieden. Keine Ahnung was gewesen wäre wenn es behindert gewesen wäre.

Entscheiden kannst Du das nur selber.

Wünsch Dir alles gute

LG
sommer1975 + Lena ( 2,5 Jahre ) + Lara ( 16 Wochen )
http://zuckerschnecke.unsernachwuchs.de

Beitrag von kathinka2011 29.04.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

wenn Du einfach noch mehr über das Leben mit einem Kind mit Down-Syndrom wissen möchtest, um dann eine bessere Entscheidung für Dich treffen zu können, dann wende Dich doch an eine Selbsthilfegruppe für Eltern mit Kindern mit Down-Syndrom-Kindern. Die Eltern dort können Dir ihre Erfahrungen mitteilen. Oder melde Dich mal in einer Frühförderstelle, dort finden sich auch immer Eltern, die von ihren Erfahrungen berichten.
Wenn Du Fragen zur finanziellen Unterstützung hast, dann wende Dich doch an eine Beratungsstelle (z.B. Caritas), die wissen meist, welche Extra-Hilfen einem mit einem behinderten Kind zustehen.

Ich wünsche Dir für Deine Entscheidung viel Kraft und alles Gute. Es sind halt bisher nur Wahrscheinlichkeiten und die Chance, daß Deine Kinder gesund sind, besteht immer noch!

Lg Kathinka

Beitrag von basia81 29.04.11 - 21:14 Uhr

Mir wurde nach der feindiagnostig auch gesagt das mein kleiner wahrscheinlich trisomie 21 hat! Wegen nierenstau erweitertes Becken und Zysten im Kopf!
Ich hab die Fruchtwasseruntersuchung machen lassen aber nur weil für uns das nicht in Frage gekommen wäre! Ich wollte einfach Sicherheit!
Nimm dir die Zeit und überdenke alles in Ruhe und sprech das hab ich auch gemacht mit meiner Ärztin darüber meine hat mich da super betreut!
Alles alles gute wird bestimmt alles ok sein die irren sich so oft!!!'
Drück dich

Beitrag von annyx2011 29.04.11 - 22:05 Uhr

hey,

ich bekomme auch zwillinge und habe in münchen die fruchtwasseruntersuchung mit zwei punktionen machen lassen, wir haben sie machen lassen ohne auffälligkeiten bei der nfm. wir wollten eben wegen vererbung auch sicherheit und ich muss sagen, dass es eijn totaler klacks war udn ich mir echt vorher unnötig gedanken gemacht habe, dass da was bei der FU passieren könnte... war nach 5 minuten vorbei...wenn du mehr wissen willst, kannst mich gerne über meine VK anschreiben, wir haben jetzt die gewissheit, dass beide mädels gesund sind!

ganz liebe grüße und würde dir zur FU raten, wenn du kein trisomiekind möchtest!

Beitrag von losel 30.04.11 - 02:08 Uhr

Hi,

ich bin selbst (damals mit 19) Mutter eines Down Syndrom Kindes.
Wenn du möchtest kannst du mir gerne eine PN schreiben.

!. JA man kann mit einem Down Syndrom Kind leben ich bin der beweiß.

und

2. Down Syndrom hat NICHTS mit der finanzielle lage zutun. Wir haben auch nicht gerade viel ! geld.

Mein Partner war zur Geburt 23 Jahre alt und er stand von beginn an zu diesem Kind das wir lieben... klar wird es nicht einfach aber auch wenn es kein DS hat wird es nicht eifach und wenn dein Mann der meinung ist das sowas eine beziheung schaden kann dann müsste er das auch sagen wenn es kein DS hat weil es ist immer ein unterschied ob man mit solchen Menschen "nur" arbeiten muss oder ob man es liebt und man weiß es ist das eigen fleisch und blut!

Wenn du fragen hast oder einfach jemanden zum reden brauchst kannst du mir gerne schreiben. : )
Ich habe auch eine HP in meiner VK wo du meinen Sohn auf bildern sehen kannst mit Down Syndrom.


LG Losel mit Bauchzwerg 38. ssw.#verliebt

Beitrag von weiberhaushalt 30.04.11 - 13:15 Uhr

Hallo, Ich wünsche dir das du die Kraft hast optimistisch zu bleiben. Ein Risiko von 1:51 heisst das von den 51 Kindern 50 völlig kerngesund sind(dazu gehören deine beiden sicher auch) und nur ein Einziges tatsächlich Downsyndrom hat.

Beitrag von yamie 30.04.11 - 14:29 Uhr

hallo,


schwierige entscheidung. sehr schwierig.
ich würde auf jeden fall erstmal diese fruchtwasseruntersuchung machen lassen und danach erst entscheiden.
wenn ihr beide fest gegen ein trisomiekind seid, dann ist es für euch die richtige entscheidung.
keiner kann dir dieses abnehmen.

mein mann und ich würden kein trisomiekind haben wollen. unsere entscheidung stünde fest...


wünsch dir alles gute, drücke euch die daumen!!!



lg
yamie


__________________________

dies ist KEINE signatur!