frage bzgl. unterhalt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von melli2261979 29.04.11 - 20:39 Uhr

HuHu!

weiß gar nicht ob ich hier richtig bin... es geht darum, dass mein Freund einen Sohn mit in die Bez. gebracht hat, für den er Unterhalt zahlt.
Die Mutter ist so drauf, dass sie andauernd zum JA rennt um den Unterhalt neu berechnen zu lassen.
Jetzt haben wir vor 14 Monaten auch ein Kind bekommen... verheiratet sind wir nicht.

Nu meine Frage - wenn wir heiraten, ist mein Freund dann auch mir gegenüber "Unterhaltspflichtig", dass das mit an seinen Lohn angerechnet wird und der Unterhalt gegenüber seinem älteren Sohn sich evtl. verringert? Durch die Geburt unseres gemeinsamen Sohnes war es ja so.
früher war es auch mal der Fall, dass die Frau mit angerechnet wird.


hoffe ihr versteht die Frage. Über Antworten bin ich sehr dankbar.

Gruß Melli

Beitrag von anarchie 29.04.11 - 20:50 Uhr

Hallo!

Nein.
Kindesunterhalt geht immer vor.
Zum Glück.
Warum sollte das Kind auch weniger bekommen?

lg

melanie

Beitrag von zwiebelchen1977 29.04.11 - 20:51 Uhr

Hallo

Wieso hat sich der Unterhalt verringert? Die DD Tabelle ist so aufgestellt, das die Zahlen da sich auf 2 Kinder beziehen. Es sei denn, dein Freund verdient nicht genug.

Und nein, der Unterhalt wird sich nicht verringern. Erst kommen die Kinder und dann die Frauen

Bianca

Beitrag von hedda.gabler 30.04.11 - 00:06 Uhr

Hallo.

Du würdest, was den Unterhalt anbelangt, erst "interessant" werden, wenn der Vater für beide Kinder den vollen Unterhalt zahlen könnte ...

... da sich aber schon der Unterhalt für das erste Kind durch die Geburt eines zweiten Kindes verringert hat, liegt offensichtlich eine Mangelfallberechnung vor und damit hast Du keinerlei Ansprüche. Kindsunterhalt geht vor.

Und Deine Frage ist einfach nur pfui, wenn man bedenkt, dass der Unterhalt des 1.Kindes schon durch das 2. Kind gekürzt wurde.

Hedda.

Beitrag von weltenbuergerin2 30.04.11 - 00:22 Uhr

Es wird aber leider immer wieder versucht, die "ersten" Kinder vergessen zu machen, als ob diese Kinder weniger wert wären.
Das ist traurig.
Die zweite Frau weiß doch, worauf sie sich einlässt.

Beitrag von elsa345 30.04.11 - 11:02 Uhr

Ja klar das wird IMMER versucht. JEDE zweite Frau ist NUR und AUSSCHLIESSLICH böse. ALLE Exfrauen sind IMMER ganz lieb und wollen nur das BESTE fürs Kind.#augen#augen#augen

An die TE:
Es reicht doch wohl, wenn der KU schon einmal gekürzt wurde für das zweite Kind, oder? Die Mutter muß schließlich das Kind auch versorgen und hat im schlimmsten Fall keinen Zweitverdiener zur Unterstützung. Also lasse es mal gut sein. Was zahlt Dein Mann überhaupt für das Kind?

Gruß

Beitrag von windsbraut69 30.04.11 - 11:10 Uhr

Sie schreibt "immer wieder" und das bedeutet nicht "zu 100% immer"....

Beitrag von woodgo 30.04.11 - 13:40 Uhr

Er hat nun mal den Sohn von der anderen Frau, warum sollte er nicht auch für Ihn aufkommen? Unmöglich, wie sich manche Zweitfrauen verhalten, wenn es um dieses Thema geht#augen