kalorie ist nicht gleich kalorie

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von schwilis1 30.04.11 - 10:36 Uhr

ich wollt mal eben meine Erfahrung schildern. bzw Brennwert der Nahrung und wie der Körper damit umgeht etc pp.

Hier les ich oft, dass Kalorie gleich Kalorie ist und es dem Körper egal ist ob die nun von Chips oder von Karotten kommen.
Das stimmt so nicht.
Unsere Nahrung besteht aus mehr als nur dem Brennwert.

ich war in einer tollen Klinik. dort gab es vollwertkost für alle. Die essgestörten ob nun schwer übergewichtig, schwer untergewichtig oder bulimie saßen alle gemeinsam an einem Tisch. alle bekamen das gleiche zu essen. die gleiche menge.

Frühstück:
1 Schale Frischkornbrei
2 Scheiben Brot mit 1 Löffel Marmelade oder Honig
und 1 Scheibe Wurst oder Käse
dazu eine bestimmte Menge an Butter

und das war das Muss zum Frühstück, darunter lief nichts und darüber lief nichts.
(im frischkorn brei sit übrigens auch viel Sahne drinnen)

Mittags:
Frischkost
Gekochtes 1 Teller (oft riesige Portionen dass ich völlig übersatt war) und Nachtisch (Obst, oder oft auch Cremes oder Milchreis alles schön mit Sahne... mmh lecker)

Abends:
3 Scheiben Brot mit Wurst oder Käse, Butter, und Rohkost.
1 Apfel

und jetzt kommt das irre... das hoert sich für die meisten von euch für irre viel an und muss dick machen... nein... es war tatsächlich so, dass LEute mit übergewicht an gewicht verloren (moderates Sportprogramm... wenn überhaupt, das war jedem selber überlassen) und die untergewichtigen nahmen zu. die Leute bis dato normalgewichtig änderten an ihrem Gewicht in den 12 wochen oder wie lange sie da waren kaum etwas.

ich für meinen Teil denke es folgendermaßen. Dadurch dass es nur Vollkornprodukte (echte) gab, kein Zucker, viel rohkost gab, hat der Körper die Kalorien ganz anders verwertet... ich denke die selben Mengen an Minderwertiger Nahrung hätte die Leute dick gemacht... bzw man hätte übergewichtige und Untergewichte verschieden ernähren müssen.

also nein, kalorie ist nicht gleich kalorie

Beitrag von pcp 30.04.11 - 11:01 Uhr

Hallo,

wenn man sich ernsthaft mit Ernährung auseinandersetzt sollte diese Erkenntnis eigentlich die logische Konsequenz sein.

Das machen aber die wenigsten. Es wird nicht langfristig an Gesundheit und Prävention gedacht, was zählt ist nur wie man möglichst schnell die Kilos verliert die man sich über Jahre mit minderwertigen Lebensmitteln angefressen hat.

lg

Beitrag von claerchen81 30.04.11 - 11:06 Uhr

Cool.

Ich war kurzfristig mal schwach geworden und habe mich mit Kalorien auseinander gesetzt. War schon ganz frustriert, dass ich auf Birnen, Bananen und Paprika jetzt plötzlich eher verzichten sollte. Denkst ;-)

Der Wunde Punkt vieler Übergewichtiger ist jedoch auch nicht, was sie zu den Mahlzeiten essen, sondern, was sie dazwischen vernaschen ;-).

Gruß, C.

Beitrag von cat12179 30.04.11 - 12:03 Uhr

wieso, was ist denn gegen Paprika einzuwenden? Also Banane und Birne versteh ich wegen dem Fruchtzucker, aber Paprika?

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 12:44 Uhr

ROTE Paprika enthält auch recht viel Zucker. Ich mache SIS und da sind abends max 18g Khs erlaubt. Rote Paprika 100g haben da schon 6,4g KH, welche komplett aus Zucker bestehen. Hier der Link: http://fddb.info/db/de/lebensmittel/naturprodukt_paprika_rot/

LG!

Beitrag von claerchen81 30.04.11 - 13:15 Uhr

...genau.

Ich habe aber noch so meine Probleme damit, dass es Ernährungsformen gibt, die mir natürliche Lebensmittel "untersagen" wollen... erscheint mir unnatürlich.

Verarbeitete Lebensmittel erscheinen mir menschheitsgeschichtlich logisch, aber mal ehrlich... rote Paprika... haaaaallloooooo?

Whatever.

Gruß, C.

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 13:38 Uhr

Nein, SIS untersagt dir nix. Natürlich kannst du Paprika essen, wenn du möchtest. Es kommt halt auch drauf an, was du möchtest. Wenn man abnehmen möchte, hält man sich an die KH-Grenze am Abend. Wenn man aber sich aber einfach nur gesund ernähren möchte, dann kann man sie doch essen. Nicht jeder Sisler muss abends auf Paprika verzichten. Es gibt welche, die kommen damit super zurecht und nehmen trotzdem ab, wenn es dementsprechend was abzunehmen gibt. ;-)

Ich komme damit nicht zurecht. Ich darf auch keine KHs am Mittag essen, da ich davon irre schnell Wassereinlagerungen bekomme. Dafür gibt es lecker Gemüse, und Eiweiße..

Beitrag von claerchen81 30.04.11 - 13:43 Uhr

Echt? Krass.

Also: ich nehme sofort ab (habe aber auch 10 kg Übergewicht, also echtes Übergewicht), wenn ich keine Süßigkeiten mehr zwischendurch esse. Vollkommen unabhängig, was ich sonst (gesundes) zu meinen Mahlzeiten esse.

Wenn ich eine Woche lang den ganzen Tag Unmengen an roter Paprika esse, dann würde ich mind. 1 kg abnehmen, definitiv.

Was ich jedoch auch beobachtet habe ist, dass ich auf verarbeitete Kohlenhydrate (Brot, Nudeln, Reis, Zucker in jeder Form) "allergisch" reagiere und immer mehr und mehr davon brauche. Deswegen finde ich die SIS-Theorie auch total interessant und habe Elemente davon in meinen Plan (an den ich mich nie halte, leider) eingebaut.

Ich bin aber auch ein "kräftiger" Typ mit Neigung zum Muselaufbau, vielleicht liegt das daran (also eher Ackerbauer)?

Gruß, C.

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 13:53 Uhr

Ich hab momentan einen BMI von 33. Guck mal in meine VK da siehst du mich mit noch guten 7kg mehr. Ich hatte zum Schluss 126,5kg drauf!

Wenn man dann mal mit dem anderen Bild vergleicht, auf dem wiege ich knapp 95kg oder sowas. Da gelte ich auch schon als übergewichtig....naja....#augen

Ich denke, die Mischung macht es. Wenn man sich nur von Obst und Gemüse ernähren würde, würde man vllt abnehmen. Aber da wir ja nun alles mögliche Essen, passt das nicht umbedingt zusammen.

Ich bin auf jeden Fall ein Nomade. Viele Menschen sind Mischköstler sogenanne Ackermaden. ;-) Ob nun Nomade, Ackermade oder Acherbauer, findet man bei SIS erst nach einer Zeit heraus. Je nach dem, mit was man gut zurecht kommt. ;-)

Beitrag von brausepulver 30.04.11 - 13:19 Uhr

Rote Paprika enthält aber auch viele Vitamine und Närstoffe und gehört zu den GESUNDEN Lebensmitteln und ist in der Lebensmittelpyramide im "Boden" verankert!

Ich verzichte doch nicht auf gesunde Vitamine und Nährstoffe bei einer Diät #zitter

Dann lieber mehr Bewegung und Sport :-)

LG

Beitrag von claerchen81 30.04.11 - 13:35 Uhr

That´s it!

Ich kann mich nicht damit anfreunden, mich bei Obst und Gemüse in irgendeiner Form einzuschränken.

Alles, was roh und/oder nicht verarbeitet ist, kann nicht "ungesund"/ "schlecht" sein!

Selbst Avocados, Weintrauben und die bösen Bananen (ein Wunder an Magnesium) nicht! Basta.

Gruß, C.

PS: Ich wette, wenn ich einen ganzen Tag nur rote Paprika esse, ach was, eine ganze Woche, nehme ich ab und nicht zu!

Beitrag von brausepulver 30.04.11 - 13:44 Uhr

Bananen haben auch viel Kalium. Welches Lebensmittel hat das denn noch? #gruebel

Nee, ich mag nicht verzichten, dafür schmeckt es zu lecker. Gerade Obst und Rosinen und Gemüse #mampf

und TORTEN. Ich liebe Torten #hicks Ohne könnte ich gar nicht leben. Dann lieber 2-3 km mehr joggen #schein

Liebe Grüße

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 13:46 Uhr

Ich glaube, dass wenn man sich nur von Obst und Gemüse ernähren würde, dann würde man sicher auch abnehmen. Aber das tut ja kaum einer noch. Und ich denke, dass das ne schlechte Kombination ist.

Beitrag von claerchen81 30.04.11 - 13:51 Uhr

Warum eine schlechte Kombination?

Der Urmensch, dem wir doch noch so furchtbar entsprechen, hat sich sicherlich überwiegend von Obst (richtig, an 1. Stelle), Gemüse und Nüssen/Samen ernährt. Und von Fleisch/Eiweißlieferanten (Maden, Eier, Fisch, ... irgend sowas).

Mit "nur" Obst/Gemüse käme man bestimmt schon sehr sehr weit, wenn man Geschickt mit Hülsenfrüchten und Nüssen kombiniert, würde es sogar ganz ohne Fleisch/Fisch gehen... aber mit ist einfacher.

Du hast aber recht: tut man heute kaum noch. Dumm eigentlich. Ich starte ab Montag mal eine Probewoche, ob ich es schaffe ;-)

Gruß, C.

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 14:03 Uhr

Würden wir die Dinge so essen, wie die natur sie uns gegeben hat, hätten wir bestimmt kau noch Gewichtsprobleme. ;-) Ob wir Menschen auch wirklich Fleischfresser sind, bezweifele ich momentan auch noch etwas. Nicht, dass ich dann Vegetarier werden möchte, NEIN, dafür esse ich zu gerne Fleisch, aber ob das so vorgesehen ist für uns.... na... ich weiß auch nicht. Neulich hab ich mal nen Bericht über Fleischfresser gelesen und deren Merkmale. Wir haben kaum Merkmale eines Fleischfressers.. das brauchte mich doch schon etwas zum grübeln.

Auch Brot... Brot besteht zwar auch natürlichen Erzeugnissen, aber so vorgesehen sind diese Erzeugnisse bestimmt nicht. Sonst würde Brot an Bäumen wachsen. #rofl

Und noch mal ein kleiner Gedankenschub: Wieso sind wir die einzigen Lebewesen auf dieser Welt, die ihr Essen "verarbeiten"? Oder hat schon mal irgendjemand nen Vogel Suppe kochen sehen??

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 14:12 Uhr

Hier hab ich mal einen Interessanten Link: http://www.galerie-barbarossa.de/makrobiotik/fleisch/mensch_fleischfresser.html

Beitrag von claerchen81 30.04.11 - 15:09 Uhr

Uiiii, das ist interessant - danke!

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 13:43 Uhr

Natürlich enthält Paprika gesunde Vitamine und Nährstoffe und es hat auch keiner gesagt, dass man drauf verzichten soll.

Bei SIS geht es ja dadrum, sich gesund zu ernähren. Wenn man mit SIS abnehmen möchte, sollte man schon drauf achten, nicht über die KH-Menge am Abend zu kommen. Aber das gilt eben wirklich nur für Leute, die überschüssiges Gewicht verlieren wollen. Wer sich einfach nur gesund und ausgewogen ernähren möchte, der kann natürlich jegliches Gemüse am Abend essen. Ich denke nicht, dass man damit zunehmen würde. Es erfolgt nur eben keine Abnahme. ;-)

Ausserdem gilt das auch nicht für jeden SISler. Die einen kommen super damit zurecht am Abend rote Paprika zu essen und andere eben nicht. ;-)

Beitrag von brausepulver 30.04.11 - 13:49 Uhr

ABer Diät im ursprünglichen SInne ist Ernährungsumstellung und nicht Ernährungsverzicht mit Hauptaugenmerk auf Punkte, Kcal, KH oder Fette.

Einfach an die Lebensmittelpyramide halten, viel Bewegung und man tut alles um gesund und normalgewichtig durchs Leben zu gehen :-)

Und ganz ehrlich: Von einer Paprika am Abend nimmt man doch nicht zu.

Lt. Berechnung haben 200 g rote Paprika (und ich bezweifel das eine Paprika soviel wiegt (ohne Kernteil)...:

74 Kcal, 1g Fett (und nicht mal schlechtes!), 2 g Proteine (sehr wichtig), 6,8 g KH

Da sollte man die Gesamtbilianz des Lebensmittels im Auge haben. Da könnte man mit 2000 Kcal am Tag ganz schön viel von futtern und ich hätte am Abend dermaßen Hunger #schwitz

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 13:58 Uhr

Man verzichtet ja auch auf nix. um abzuspecken sollte man eben nur auf die Menge achten. Man hört in letzter Zeit immer wieder, dass KHs unterem Körper eher schaden, als Fette. ;-)

Und wie schon gesagt, wenn man sich nur von Obst und Gemüse ernähren würde, so wie es die Natur vllt für uns vorgesehen hätte, dann würde wie bestimmt alle schlank werden und sein. Aber das tun wie eben nicht. ;-) Also muss man sich eben doch etwas anpassen.

Beitrag von brausepulver 30.04.11 - 14:09 Uhr

anpassen an was? Rohköster gibt es ja genug, die sind auch alle schlank ;-)

Kohlenhydrate finde ich auch nicht sonderlich gesund in form von Nudeln, Brot, Zucker ectpp.

Aber wenn man sich zum größten Teil aus Obst und Gemüse ernährt und aus tierischen Proteinen ist doch alles geritzt :-)

Beitrag von miriamama 30.04.11 - 14:11 Uhr

GUCK! Das meine ich auch! #huepf Ich denke, dass wenn man die Dinge so essen würde, wie die Natur sie uns gibt, dann hätten wir auch kein Übergewicht! ;-)

Beitrag von brausepulver 30.04.11 - 13:17 Uhr

"as hoert sich für die meisten von euch für irre viel an und muss dick machen"

Davon wäre ich verhungert #schein

Man nimmt ab, wenn man mehr Kcal verbraucht als man zuführt. Leistungssportler dürfen demnach mehr futtern als der couchpotato.

Keine Ahnung was ich an Kilokalorien verputze aber ich mache jeden Tag Sport und deswegen kümmert mich das Glas Fruchtsaft oder das Naschi recht wenig. Hauptsache ich nehm nicht zu #schwitz

Liebe Grüße

Beitrag von binnurich 30.04.11 - 13:45 Uhr

das mit der Energiebilanz stimmt grundsätzlich bei einem Menschen ohne große Diätbiografie

ansonsten ist es schon so, dass z. B. mein Körper schnell merkt, wenn mal wieder Hungersnot herrscht und auf Sparprogramm stellt

deshalb nehmen Menschen, die zum ersten Mal eine Diät machen und mit Sport beginnen deutlich besser und schneller ab als andere, die schon immer Sport machen und die eine oder andere Diät schon hinter sich haben.... leider ist das so

und manche kcal verwertet der Körper besser als die andere

Beitrag von frau-mietz 30.04.11 - 13:28 Uhr

Hallo!

Kalorien sind eh so eine Sache für sich...

Um den Kalorienwert eines Lebensmittels zu ermitteln, wird es verbrannt. Die Energie die durch das verbrennen entsteht, wird dann als Kalorie bezeichnet. Fettige Sachen brennen länger und liefern also mehr Energie.

Tja, nur leider ist unser Körper kein Ofen. Wir verbrennen auch in dem Sinne nichts!
Wir nehmen auf und lagern ein. Das ist ein großer Unterschied.
Und das auch noch von Mensch zu Mensch anders stark.

UND: Auf jeder I-net Seite steht ein anderer Wert.
Es ist schwer sich nach Kalorien zu richten.
Es mag ein Anhaltspunkt sein, aber man kann niemals genau sagen, wieviel man wirklich zusich genommen hat. :-)

LG