Kindergärtnerin und schwanger

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von blinki.bill 30.04.11 - 11:23 Uhr


Hallo alle zusammen, hier geht es um meine Schwägerin. Sie ist im zweiten Monat schwnager hat es uach erst vor ein paar Tagen erfahren.

Nun ist es so, das sie im Kindergarten arbeitet, ihre chefin hat ihr gesgat sie soll einfach ne Bestätigung vom Arzt bringen, das sie weiter arbeiten darf.

Aber sie hat wengst drauf bestandne zum Betriebsarzt zu gehen, da hat sie nun nen Termin.
Aber wie läuft es jetzt weiter ab?
sie geht jetzt bis zu diesen Termin ganz normal auf die Arbeit oder?

Sie ist extrem vorishctig, sie war schon vor vier jahren schwnager, hatihr baby aber verloren, da ist sie auch wieter auf arbeit, trotz blutungen.

jetzt hat sie natürlich angst, udnkeiner klärt sie auf, wa snun wirklich richtig ist.

Danke für eure Antworten

Beitrag von xylina 30.04.11 - 11:26 Uhr

Hallo,

eine Freundin von mir ist ebenfalls Kindergärtnerin und ihr wurde vom Arzt sowie auch vom Betriebsarzt gesagt dass sie ab sofort nicht mehr arbeiten darf. In ihrem Kindergarten waren auch schon sehr kleine Kinder unter 3 Jahren und diese können wohl in manchen Fällen eine Krankheit oder einen Virus übertragen der rein für das ungeborene gefährlich werden könnte.

Ich denke also wenn deine Schwägerin beim Betriebsarzt war dann wird der ihr schon sagen ob sie noch weiter arbeiten kann oder nicht. Genauso sollte sie sich mit ihrem FA beraten was der dazu meint.

Lg
Sabine + #paket 20.SSW

Beitrag von tani-89 30.04.11 - 11:27 Uhr

Also die die ich kenne und erzieherin sind haben ein Berufsverbot bekommen da ja erst geschaut werden muss ob sie immun gegen ringelrötel und co sind.

Ich würde an ihrer stelle zum arzt gehen und sich bis dort hin krank schreiben lassen so hat es meine Freundin auch gemacht.

Beitrag von pinklady666 30.04.11 - 11:28 Uhr

Hallo

Bei mir war es in beiden Schwangerschaften so, dass ich direkt nach Bekanntgabe der Schwangerschaft einen Termin zur Titerbestimmung beim Betriebsarzt machen musste (diesmal beim medizinischen Dienst, 2007 beim Betriebsarzt). Bis die Ergebnisse dann da waren musste ich zuhause bleiben, bzw. kam dann direkt ins Beschäftigungsverbot, da ich keine Imunität gegen Ringelröteln und Zytomegalie hatte.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von lilja27 30.04.11 - 11:28 Uhr

Also wenn sie blutungen oder beschwerden hat...soll sie sich einen ganz normalen Krankenschein geben lassen.

Wenn sie ja bereits beim GYn war..und die schwangerschaft festgestellt wurde..bekam sie doch sicher blut abgenommen, wo geschaut wird ob sie gegen Röteln immun ist.
Wenn nicht kann es gut sein das sie für den Rest der SS ein Beschäftigungsverbot bekommt.

Ansonsten gilt das auch wenn sie zu risikoschwangeren gehört oder sonstiges arbeitsklima , schwere der arbeit das kind oder die mutter gefährden.

Ich würde Zu Hause bleiben bis das geklärt ist und vor allem die blutungen abgeklärt und aufgehört haben.

lg

Beitrag von pinklady666 30.04.11 - 11:31 Uhr

Hallo

Nicht nur Röteln sind relevant.
Die Bestimmung der anderen Titer macht der FA üblicherweise nicht, außer man weist explizit darauf hin (muss dann aber privat bzw. vom Ag übernommen werden).

Liebe Grüße

Beitrag von lilja27 30.04.11 - 11:54 Uhr

Aber deswegen denke ich geht sie ja zum betriebsarzt zusätzlich :)
Der wird schon wissen was für die berufsbranche üblich ist.

lg

Beitrag von ladymacbeth82 30.04.11 - 11:28 Uhr

huhu!

also sie muss zum bluttest -entweder zum betriebsarzt oder zum fa (das entscheidet der arbeitgeber, da er für die kosten aufkommen muss.
bis die testergebnisse da sind (hat bei mir etwa ne woche gedauert), darf sie nicht arbeiten.

entweder sie hat alle antikörper, dann darf sie ganz normal arbeiten oder sie hat nicht alle, dann bekommt sie ein beschäftigungsverbot ( entweder für die ersten 20 wochen oder komplett bis zum mutterschutz-ist abhängig von dem, wogegen sie nicht immun ist)

lg ladymacbeth

Beitrag von philmum 30.04.11 - 11:36 Uhr

hallo,

ich bin auch erzieherin und bekam ein beschäftigungsverbot.
es werden ja die blutuntersuchungen automatisch gemacht und dann sieht man gegen was man nicht immun ist.
meine Frauenärztin hält nix von nem BV, sie meint das ist quatsch. meine vorgesetzten haben mich dann zur Betriebsärztin geschickt. hatte auch gearbeitet bis ich den termin hatte. war halt vorsichtiger. hab die Kinder auch nicht umgezogen, wenn sie in die Hose gemacht haben. das haben meine Kolleginnen übernommen.:-)
als die Betriebsärztin mir dann ein BV ausstellte musste ich gleich in KIga und meine Sachen packen. das wars dann....:-D

Beitrag von siem 30.04.11 - 11:39 Uhr

hallo

die chefin muß sie nach hause schicken, wenn sie von der ss erfährt, bis deine schwägerin beim betriebsarzt war und ihre immunität geprüft wurde (ob sie schutz hat gegen, mumps,masern,röteln,windpocken, hepatitis aund b und zytomegalie). erst wenn deine schwägerin das ok vom betriebsarzt bekommt darf sie wieder zur arbeit. oder sie hat nicht ausreichend schutz und bekommt vom betriebsarzt ein beschäftigungsverbot (darf nicht arbeiten bekommt aber volles gehalt weiter).
und eine bestätigung über die ss vom fa muß sie natürlich auch haben.
auch der fa könnte ein beschäftigungsverbot ausstellen wenn er die ss z.b wegen blutungen, vorzeitigen wehen oder so gefährdet sieht.
aber den meisten erzieherinnen fehlt irgendein schutz und das bv kommt vom betriebsarzt. aber solange die immunität nicht bekannt ist darf sie nicht arbeiten.

lg siem (erzieherin mit bv die gesamte ss über) mit #stern,tochter,tochter,#stern und#ei 19ssw

Beitrag von susannea 30.04.11 - 11:51 Uhr

In einem öffentlichen Kindergarten darf sie bis zum Termin beim Betriebs-/Amtsarzt nicht arbeiten.

Beitrag von corry275 30.04.11 - 11:59 Uhr

Hallo,

deine Schwägerin darf bis ihr Immunstatus nicht geklärt ist gar nicht mehr arbeiten gehen. War zumindest bei mir so.
Am Besten ruft sie selbst nochmal beim Betriebsarzt an.

Im Zweifelsfall vom HA wegen irgendner Lapalie Krankschreiben lassen.

Sollte im KIGA Scharlach auftreten muss sie ebenfalls sofort für 7 Tage zu hause bleiben.

Bei weiteren Fragen kannst du mich gern auch über VK anschreiben.

LG

Beitrag von blinki.bill 30.04.11 - 12:04 Uhr

ich danke euch shcon mal für eure Antworten.

also bisher hatsie keine Blutungen, die hatte sie bei der letzten Schwangerschaft vor vier Jahren.

naja ihre chfein, wollte sie gar nichtzum betriebsarzt schicken. aber sie hat eben drauf bestanden, da der Frauenarzt ihr es so erklärt hat.

sie soll jetzt am Monatg auch wieder auf Arbeit. Hatte den Termin beim Betriebsarzt aber noch nicht.
was soll sie jetzt machen, einfach uaf arbeit gehen, oder warten bis die Blutergebniss eda sind?

oh mann, das sie da so alleingelassen wird, von ihrer chefin, dabei wissne alle das sie vo rvier jahren ihr baby im 4 monat verloren hatte. Da war im übrigen auhcnie die rede vonnen Bertriebsarzt.

Lg

Beitrag von corry275 30.04.11 - 12:10 Uhr

Hi,

am besten ruft sie am Mo morgen erstmal auf Arbeit an und meldet sich krank (Übelkeit, Schwindel, Kreislauf) und fragt gleich nach der NR vom Betriebsarzt, um dann da weiteres zu Erfragen.

Wurde nach dem Auftreten eines Scharlachfalles freigestellt bis nochmal mein Status geklärt war.

Im Übrigen darf auch der FA in dem FAll ein BV aussprechen wegen Risiko SS.

LG

Beitrag von siem 30.04.11 - 14:53 Uhr

nicht zur arbeit gehen. entweder beim betriebsarzt anrufen und problem erklären oder zum fa und krankschreiben lassen bis immunität geklärt ist.
lg siem

Beitrag von sasa1406 30.04.11 - 12:19 Uhr

Solange es keine Komplikationen gibt, denke ich kann sie weiter arbeiten.
Meine Schwester ist auch Erzieherin und hat auch bis zum letzten Tag dort weiter gearbeitet.
Sicherlich sind einige Sachen jetzt tabu....aber darüber muss eigentlich der AG informieren.

Wenn sie jedoch BLutungen hat, soll sie natürlich zum FA, dann wird sie auch auf keinen Fall weiter arbeiten. Aber solange alles gut ist, wird sie sicherlich weiter arbeiten können

Beitrag von hebigabi 30.04.11 - 12:42 Uhr

Ist das ein öffentlicher Träger oder ein privater?

Bei den öffentlichen müssen die sich an die Bioschutzverordnung halten- d.h. die Erzieherinnen gehen alle entwerden zum Betriebsarzt oder zum Gyn und lassen ALLE Antikörpertiter der Kinderkrankheiten incl CMV testen und bis das Ergebnis da ist sind sie krank geschrieben.

Und je nach Ergebnis bekommen viele- aufgrund fehlender Immunität von irgendwas- meist direkt ein BV.
LG

Gabi

Beitrag von sephora 30.04.11 - 13:19 Uhr

Also in unserer kinderkrippe bekommen die Schwangeren immer ein Beschäftigungsverbot...