Wasser vom Trockner zum Blumengießen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von claudeline78 30.04.11 - 12:59 Uhr

Hallo,

ich frage mich die ganze Zeit, ob ich das Wasser vom Kondenstrockner zum Blumengießen nehmen kann? Oder ist es dann quasi destilliertes Wasser geworden?

Viele Grüße

Claudeline

Beitrag von oma.2009 30.04.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

ja, es ist destilliertes Wasser geworden...du kannst es aber, wenn du es vorher durchfilters (Filtertüte)) durchaus für ein Dampfbügeleisen benutzen.

LG

Beitrag von umsche 30.04.11 - 14:09 Uhr

Würde ich besser nicht machen. So habe ich mir mal ein Dampfbügeleisen kaputt gemacht.

Beitrag von oma.2009 30.04.11 - 14:12 Uhr

Hallo,

ich mache es seit Jahren so......allerdings wird das Wasser vorher gefiltert damit alles an Flusen usw. raus ist.

LG

Beitrag von umsche 30.04.11 - 20:09 Uhr

Ok - ich habe das Wasser nicht nochmal gesiebt. #winke

LG
umsche

Beitrag von bensu1 30.04.11 - 17:04 Uhr

hallo,

ich giesse es (seit ich hier bei urbia davon gelesen habe) in die trommel der waschmaschine.

das spart in summe einiges am wasserverbrauch, weil weniger eingepumpt werden muss.

lg
karin

Beitrag von gslehrerin 02.05.11 - 17:10 Uhr

Ja, das ist quasi destilliertes Wasser. Weder zum Blumengießen noch zum Trinken geeignet.

LG
Susanne

Beitrag von brummel-baer 03.05.11 - 08:32 Uhr

Das ist völliger Unfug!

Beitrag von ayshe 03.05.11 - 09:06 Uhr

Hm, du bist ja krass ;-)

Hast recht, man kann seine Blumen damit gießen und kann auch Dest.Wasser trinken, es schadet nicht, solange es nur gewisse Mengen sind und ein anderer Ausgleich der fehlenden Stoffe gesichert ist.

Aber es ist schon komisch, wie sehr sich das Gerücht einer angeblichen großen Schädlichkeit hält #gruebel

Schön ist hier alles beschrieben:

Beim Trinken von destilliertem Wasser in üblichen Mengen sind keine akuten gesundheitlichen Risiken zu befürchten. Bei stark übermäßigem Konsum besteht jedoch die auch bei normalem Wasser vorhandene Gefahr einer Wasservergiftung. Zitat der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): „Die ausschließliche Verwendung von destilliertem Wasser kann bei einer einseitigen Ernährung zu einer Verarmung des Körpers mit Elektrolyten führen“.

In einigen Gebieten der Erde (beispielsweise Südostasien) wird destilliertes Wasser industriell in Flaschen abgefüllt, verkauft und von vielen Menschen als besonders „reines“ Trinkwasser bevorzugt.

Prof. Dr. med. Michael Fromm von der Charité meint zur maximalen Trinkmenge destillierten Wassers, über mehrere Tage verteilt, relativierend:

„Die Niere kann den Harn maximal bis auf 50 mOsmol/l verdünnen, Ausscheidung also weniger als 25 mmol NaCl pro Liter Harn. Die Na+-Konzentration im Plasma darf bis etwa 120 mmol/l sinken, ehe Symptome auftreten, also eine Verringerung um 25 mmol/l. Cl- ist vergleichsweise unwichtig. Das Verteilungsvolumen für NaCl im Plasma plus Interstitium ist 25 % des Körpergewichts, also 17 Liter bei 70 kg. Ein nierengesunder Mensch könnte also theoretisch insgesamt 17 Liter Wasser ohne Zufuhr von Elektrolyten trinken.“[1]

Destilliertes Wasser ist also erst in großer Menge gefährlich und nur dann, wenn auch über die Nahrung die dadurch fehlende Elektrolytmenge nicht ausgeglichen wird. Eine akute Gefahr für den Körper ist destilliertes Wasser jedoch (allerdings ebenso wie normales Trinkwasser), wenn es direkt ins Blut gelangt (z. B. über eine Infusion). Dann können Körperzellen wegen des Osmosevorgangs zerplatzen (siehe Hämolyse und Isotonie).
http://de.wikipedia.org/wiki/Destilliertes_Wasser

Beitrag von gslehrerin 03.05.11 - 10:49 Uhr

Das ist überhaupt kein Unfug.
Du führst den Blumen somit lediglich Feuchtigkeit zu, aber keinerlei Mineralien.