Er nimmt mir die Medizin einfach nicht ab was soll ich tun?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melanie021984 30.04.11 - 16:24 Uhr

Guten Tag zusammen,

Ich war letzte Woche Samstag (23.04) mit Ihm beim Doc weil er schlimmes husten hat zudem ist es nachts besonders schlimm seit 1 1/2 Wochen brüllt /weint er nachts so schlimm und hustet wie verrückt ;(

Sie sagte es ist ne angehende Bronchitis, ok Mucosolvan für den Tag und Capval für die Nacht bekommen, doch er sieht die Flasche schon uns weiss genau was auf Ihn zukommt. Er rennt weg macht den Mund nicht auf, schreit wie am Spieß, habs schon mit Festhalten versucht, unterrühren etc. aber nein er spuckt es immer wieder aus.

Nun waren wir eine Woche nicht da und seit gestern hat er Fieber dazu bekommen Schnupfen und Nachts noch immer schrecklicher Husten und kaum Schlaf dadurch.


Er muss doch medikamente einnehmen sonst wird es sicher nicht besser :(


lg melanie

Beitrag von almamida 30.04.11 - 16:41 Uhr

Hallo,

mein Kleiner war auch vor einiger Zeit so ein "Verweigerer"

Ich hab den Saft mit einer "apothekenüblichen" spritze (ohne nadel natürlich!! ;-) )aufgezogen, den kleinen Mann hingelegt und ihm das Medikament in den Mund gespritzt. Hat einigermaßen gut geklappt.

Alles Gute für Euch!!!

Beitrag von fruehchenomi 30.04.11 - 16:57 Uhr

Methode kann ich nur empfehlen, wurde bei Enkelmaus Leonie auch angewandt, als sie noch kleiner war.
Klingt brutal, funktioniert aber, und rein muss die Medizin halt nun mal ;-)
LG Moni

Beitrag von mandeloehrchen 30.04.11 - 17:41 Uhr

Also, ich kann die Methode mit der Spritze nur empfehlen. Da ist ja keine Nadel drauf. Und so schaffst du es, dass relativ viel Medizin auch dort ankommt, wo sie hin soll. Musst nur aufpassen, dass Zwergi sie nicht in hohem Bogen wieder retour spuckt, das hatte sich unserer kurzfristig angewöhnt...

Beitrag von yvka1 30.04.11 - 19:40 Uhr

Hallo!

Ich kann auch nur die Spritzen-Methode empfehlen, probier es damit!
Danach direkt den Nucki geben oder einen Schluck Tee (was, was das Kind sehr gern mag), dann wird es auch nich wieder entgegen gewürgt.

Was ich aber nich so ganz verstehe sind die Medis!
Tagsüber Muc. zum Abhusten, Abend dann wird der Husten mit Capval unterdrückt?!
Es ist zwar anstrengend, aber ich würd das Kind auch Nachts abhusten lassen, immer hin und hochnehmen, dass es den Schleim evtl. ausspucken kann!
Es sei denn es ist ein trockener Reizhusten, dann ist es nachvollziehbar, hier aber wiederum Muc. nich?!

Das sind aber nur meine Erfahrungen / Ansichten, ich bin immer eher dafür, so wenig Medis wie eben möglich zu verabreichen.

Ansonsten für viel frische Luft sorgen (auch tagsüber ruhig rausgehen, wenn kein hohes Fieber besteht)...wünsche Euch gute und schnelle Besserung #klee.

Wenn du allzu unsicher bist, lass Fieber und Husten nochmal in der KiKlinik abchecken!

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, *22.10.2009!

Beitrag von trieneh 30.04.11 - 20:50 Uhr

die medis haben wir auch schon in der zusammensetzung bekommen.capval gabs aber nur,wenn der husten zu extrem die nacht war.einfach,damit meine kleine auch mal zu ruhe kam....

lg vanessa

Beitrag von yvka1 30.04.11 - 21:18 Uhr

Hallo!

Meine Frage ist nur, hebt das eine das andere dann nich auf?
Tagsüber zum Abhusten, Nachts zum unterdrücken? Das versteh ich halt nich, aus Laiensicht!

Entweder gibts was zum Abhusten, dann kann ja unterstützend Muc. gegeben werden...oder halt nich, dann nich.

Kann aber auch sein dass ich mich da irre, will auch nich drauf beharren.

LG!