Schwanger, berufstätig, Kleinkind

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilia81 30.04.11 - 17:06 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt Ende 7 SSW. Natürlich hoffe ich, dass alles gut verläuft, und geselle mich jetzt zu euch.

Gibt es hier unter euch auch berufstätige Muttis mit Kleinkind, die gerade wieder schwanger sind? Ich habe grade Urlaub,muss am Mo wieder arbeiten und stelle mir aber die Frage, wie ich das alles nur schaffen soll. Im Gegensatz zur ersten SS geht es mir dieses Mal richtig schlecht. Ich bin so kaputt, dass ich nichts mehr schaffe, ich habe alle Beschwerden dieses Mal 4 fach so stark und kann mir gar nicht vorstellen am MO wieder zu arbeiten. Leider muss ich! Und mein Mann arbeitet auch, häufig entgegengesetzt zu mir und kann mir den Kleinen nur selten abnehmen. Dass die 2. Schwangerschaft so anders anfängt als die erste, hätte ich nicht gedacht.
Wie macht ihr das denn so???

Gruß Lilia

Beitrag von sweetyshe20 30.04.11 - 17:37 Uhr

Hey Lilia,

ich kann dich gut verstehen, mir gehts ganz ähnlich...

Habe auch einen 5j. Sohn, ne 25 Stunden Stelle 30km entfernt, ein Haus, nen Hund und mein Mann hat ne Firma, sprich, Entlastung gleich null...

Aber was soll ich sagen? Ich bin Erstkraft in einer Praxis für Praenatalmedizin, sprich, habe den ganzen Tag nur schwangere um mich, und bei mir ist das noch mal so ne Sache mit dem nicht kommen, da meine Chefin ja genau einschätzen kann, wie es mir geht, zumal Baby Nr. 2 nicht geplant war... Ich hoffe einfach auf Ihr Fachwissen, das sie mich heim schickt, wenns angebracht ist, ausserdem hat sie mich immer im Blick, so das sie es auch einschätzen kann. Sie weiss es auch schon, weil sie mich betreut ;-)

Ich denke da müssen wir durch, jeden Tag einen Schritt nach dem anderen, öfter mal durchschnaufen, um Hilfe bitten wenn nicht anders geht, viel schlafen, gesund essen etc....

Uns bleibt ja nicht viel anderes übrig, aber dafür wissen wir, was wir später dafür bekommen :-) A.... zusammenkneifen und durch, keiner hat geasagt Kinder kriegen sei ein Ponyhof ;-)

Drück dich ganz lieb, du schafftst das schon, wir ganz viele vor uns auch....
Knutscha, Sweety und little Theo inside :-)

Beitrag von lilia81 30.04.11 - 18:18 Uhr

Ja, da muss ich dann wohl durch. Ich habe einen einfachen Fahrtweg zur ARbeit von 1 Std. Bisher habe ich meinem AG noch nichts gesagt von der SS. Ich warte, bis ich den Mutterpass habe. Am meisten Angst habe ich vor der Autofahrt. In meiner ersten SS habe ich auch schon da gearbeitet und bis zum Mutterschutz durchgehalten.

Beitrag von derhimmelmusswarten 30.04.11 - 19:03 Uhr

Du kannst dich doch krank schreiben lassen, wenn es nicht geht. Musst nur aufpassen, dass du nie über 6 Wochen kommst und Krankengeld beziehst, da das für die Berechnung des Elterngeldes nicht heran gezogen wird. Ansonsten musst du halt versuchen, ein BV zu bekommen. Weiß ja nicht, in welchem Bereich zu arbeitest und ob das möglich ist.

Beitrag von angihofi 30.04.11 - 21:27 Uhr

Hallo Lilia!

Mir geht's ganz ähnlich. Ich arbeite momentan Vollzeit und habe einen 15 monatigen Sohn und bin ab morgen in der 8 SSW. Zudem kommt, dass mein Mann selbständig ist und ich seinen Bürokram daheim auch noch machen darf.

Mein Sohn ist momentan sehr schwierig und turnt wegen dem Zahnen momentan gerade noch im Esszimmer herum :-( So bleibt mir momentan überhaupt keine Zeit zur Erholung. Zudem kommt er derzeit meistens 2 x in der Nacht noch auf ..

Ich bin momentan abends total erschöpft und auch unter Tags müde. Ich hoffe, dass sich das wieder gibt, da ich sehr gerne bis zum Mutterschutz weiter arbeiten möchte. Ich hab' erst vor drei Monaten wieder mit der Arbeit angefangen und möchte meinem Arbeitgeber noch nix von der Schwangerschaft sagen. Bei uns bleibt momentan eben vieles daheim liegen. Ich hab' zum Glück meine Schwiegermutter, die mir Jonas abnehmen kann wenn ich was zu Erledigen habe.

Aber wenn es zu stressig für mich wird, dann werde ich mit meiner Frauenärztin reden. Fürs Kind kann der Dauerstreß ja auch nicht ideal sein. Oder ich lass' mich wirklich mal krankschreiben wenn's gar nicht mehr geht.

Wie alt ist Dein Kind denn?

LG, Angi

Beitrag von barney10 30.04.11 - 21:31 Uhr

Oh, ich weiß was Du meinst.... ist bei mir ähnlich und ich gehe 100% arbeiten. Habe im Gegensatz zur 1. Schwangerschaft viele Infekte, habe bis zur 17. Woche täglich mit heftiger Übelkeit, morgens und abends oft brechen müssen.
Habe zum Glück ein Einzelbüro und konnte mich auf der Arbeit recht gut ablenken (Radio-Stöppsel im Ohr).
GErade kommt die erst hinter mich gebrachte Halsentzündung erneut, ich könnte Schreien! Aber so isses nun mal.

Mich ärgert aber dann doch ehrlich gesagt, dass eine andere schwangere Kollegin sich wochenlang krank schreiben lässt wegen "unwohlsein" und sie sieht aus wie das blühende Leben (gibt sie auch zu...) sowas wurmt mich!

Dir alles Gute, die Zeit vergeht doch recht schnell und ich hoffe, dass auch ich die letzten 3 Monate nicht mehr allzu oft von Wehwehchen geplagt werden.

vg