Trinkschwäche? Brauche Rat

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von dm14092007 30.04.11 - 19:10 Uhr

Hallöchen!

Langsam bin ich voll verzweifelt. Unser kleiner Kampfzwerg ist bei SSW 26+1 geboren und ist jetzt 9 1/2 Wochen alt (35+4.
Seit 4 Tagen trinkt er nur noch aus der Flasche und hat seit dem auch keine Magensonde mehr. Doch glücklich bin ich damit auch nicht. Er trinkt, wenn ich Glück habe seine 55 ml., aber das ist nur eine Ausnahme. Die ersten 5 bis 10 ml. trinkt er anfänglich super und ist auch fleisig am saugen. Danach dümpelt er nur so vor sich hin. Saugt dann vielleicht ein- bis 3mal und dann geht wieder lange nichts. Er trinkt fast nur 20-30 ml. in fast 1 1/2 Std. Dazu quält ihn noch die Blähungen ist fast immer nur am drücken. Naja, und dann ist er immer fix und fertig. Und mir geht es damit auch nicht gut den kleinen Wurm leiden zu sehen und ihn ca. alle 4 Stunden für 1 1/2 Stunden zu füttern.

Im Krankenhaus wird man einfach damit beruhigt, dass es bei vielen Frühchen so ist. Aber da gebe ich mich langsam nicht mehr mit ab.
An irgendwas muss es doch liegen?
Er benutzt zur Zeit den normalen Nuk - Sauger, mit dem Aventsauger ist es noch schwieriger.

Vielleicht weiß jemand einen Rat.

Liebe Grüße Desi

Beitrag von nadineriemer 30.04.11 - 20:47 Uhr

Hallo,
das ist bei Früchen wirklich oft so.Vergiss nicht das er das noch gar nicht können muß und dafür macht er das doch super!Die Magensonde ist weg,das ist doch ein guter und wichtiger Schritt.Glaub mir das wird.Früchen haben einen sehr unreifen Darm,da sind Bauchschmerzen leider normal,aber das haben auch Termin geborene Kinder.die leiden auch oft unter den Koliken.Habe das mit meinem großen in der 29 Woche geboren und bei der kleinen 34 Woche geboren auch durch.Glaub mir,dein kleiner macht das alles super.

Nadine

Beitrag von catelus.3 30.04.11 - 20:59 Uhr

ich würde sagen es ist voll ok. es ist super dass er die magensonde schon raus hat. alles im vergleich zu meiner leni. sie wurde in der 27+0 ssw geboren. jetzt sind wir 3 monate und 14 tage alt

wir haben auch lange mit der essensmenge gekämpft. 2 wochen vor ostern his es wenn sie ihre menge alleine schafen würde, dürften wir heim gehen, was hat sie dann gemacht? durchgeschlafen. ich konnte ihr nicht einmal 10 ml füttern, hatte sich immer verschluckt + sätigungsabfelle, das die schwestern gleich gerant kammen. ich war so verzweifelt und wütend, hätte jeden erwürgen können. dann wurde alles wieder sondiert

gut geht es uns seit dem sie nach bedarf trinken darf und sie sich selbst meldet wenn sie hunger hat, seit 5 tage. jeder tag wird besser. sie trinkt an der brust auch viel besser wie aus der flasche, schneller, weniger luft dabei.
das einnzige ist sie spuckt mehr. seit dem sie früh calcium bekommt ist es mit dem spucken losgegangen#aerger. sie sollte auch mindestens 70 ml trinken, was sie aber auch kaum schaft. jedoch sie nimmt ZU und das ist was zählt, sonst würde man wieder sondieren.

am mitwoch dürfen wir heim. ich kann es immer noch nicht fassen.


lg #winke

Beitrag von cuxdrillis 30.04.11 - 21:12 Uhr

hallo desi,

1 1/2 stunden finde ich ganz schön lange für eine mahlzeit und für die nerven ist das auch nix. nimmt der kleine den gut zu? meldet er sich denn wenn er hunger hat, oder bekommt er alle vier stunden, weil das im krankenhaus so ist?
meine drei haben alle 4 stunden was bekommen und wurden dann auch geweckt. wenn sie geweckt wurden haben sie immer schlechter getrunken als wenn sie wach waren und was trinken wollten.
wenn er eine mahlzeit nicht so viel trinkt, trinkt er dann bei der nächsten besser und mehr?
es ist halt jedes baby unterschiedlich und wichtig ist das er zu nimmt. vielleicht ist es ihm aber auch noch zu anstregend jede mahlzeit zu trinken. würde noch mal mit denn schwestern oder mit dem arzt sprechen.
meine drei haben dann irgenwann gut getrunken.
ich weiß auch nicht ob es sinn macht in so lange mit der flasche zu "quälen". vielleich ist es besser wenn er jede mahlzeit etwas weniger trinkt und dafür halt öfter, aber das mußt du für dich entscheiden und halt im krankenhaus noch mit denn absprechen. zu hause würde ich ihn das trinken lassen was er gut schaft, auch wenn er dann nicht 6 mahlzeiten hat sondern mehr.

liebe grüße

Beitrag von carlotka 30.04.11 - 23:42 Uhr

Liebe Desi,

ich bin "Päppelfrühchen"-Schwester und du kannst mir glauben, es ist tatsächlich so.
Was ich ein bisschen lang finde, ist 1,5h mit 20-30ml hinzudümpeln. Er
schein ganz einfach noch nicht soweit zu sein, seine komplette Menge jetzt schon ganz zu trinken. Lass ihm noch ein wenig Zeit. Trinken ist eben sehr anstrengend und Dein Kleiner ist auch noch nicht wirklich große. 35+ ist eben noch nicht reif.
Wie gesagt, es ist nicht ungewöhnlich, dass die Kinder um die Zeit solche Probleme mit dem Trinken bekommen. Bald schon wird sich ein Schalter umlegen und dann klappts plötzlich. Überfordere ihn nur nicht. Füttert vielleicht mal einfach ein Mahlzeit an und sondiert ihm den Rest nach. So kann er seine Energie schonen für die nächste Mahlzeit und die klappt dann vielleicht besser.

Alles Gute
Sabrina

Beitrag von mausmadam 01.05.11 - 01:05 Uhr

Wir hatten das Problem auch. Jede Mahlzeit war ein Krampf und oft hat sie hinterher alles wieder ausgebrochen.
Wir mussten ganz genau Protokoll führen, wieviel sie getrunken hat und sie war immer genau an der untersten Grenze.
Oft haben wir sie beim füttern nachz und nach ausgezogen, um sie durch den Kälteimpuls wach zu halten beim trinken.
Ihr Zwillingsbruder hatte auch ganz schlimme Blähungen und nach betteln ohne Ende gab es dann vor den Mahlzeiten 1 ml Sab Simplex - und da hat er dann besser getrunken. Ich vermute, er hatte deswegen so schlecht getrunken, weil er die Schmerzen hatte.

Beitrag von hsi 01.05.11 - 12:38 Uhr

Hallo,

also mein Sohn wurde bei 26+4 SSW geboren und wir wären jetzt bei 35+1 SSW (also morgen 2 M. alt). Er hat noch eine Magensonde, er trinkt von seinen 50ml zwischen 20-30ml, der rest muss noch sondiert werden. IHr seit doch schon einen guten Schritt weiter, er bekommt das bestimmt noch hin mit dem trinken. Heute wurde ein Frühchen entlassen das bei 27+5 SSW geboren wurden ist und seit ca. 2 Wochen trinkt sie erst richtig, entlassung war bei ihr bei 38+3 SSW. Hab einfach geduld mit deinem ZWerg, das wird schon noch werden. Er hat es bis jetzt soweit geschafft, dann wird der rest auch noch kommen.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Tim morgen 2 M.

Beitrag von dm14092007 02.05.11 - 12:47 Uhr

Danke für eure Antworten.
Nachdem ich von Samstag auf Sonntag mal zuhause geschlafen habe, erlebte ich dir eine Überraschung am Sonntag mittag im KH. Wir wurden direkt von der Schwester abgefangen und sie sagte, sie hätte eine Magensonde legen müssen.Ich Habe sie mal gefragt, ob sie sich schon mal gedanken gemacht hätte, dass er auch Schmerzen wegen den Blähungen und dem Durchfall haben könnte, weil ich der Meinung bin. Und auserdem würde er mit dem normalen Sauger ja auch noch mehr Luft zugeführt bekommen. Die Antwort darauf war dann, er hätte keine Schmerzen, denn sonst würde er schreien. Nur Florian schreit so gut wie gar nicht. Selbst damals beim ZVK legen hat er kein Ton von sich gegeben. Habe mir dann sofort den diensthabenden Arzt kommen lassen und komisch. Der gab mir dann recht und hat ihm dann auch was verabreicht. Ich hatte am Samstag gefragt, wie es wäre wenn man es nochmal mit einem anderen Sauger ausprobieren würde. Das würde nichts bringen. Nur ich kann auch nicht zusehen, wie mein kleiner Zwerg sich quält und abkämpft und beim trinken ständig mit der Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung runter geht und dadurch etwas bläulich wird um die Nase. Habe dann Samstag 2 andere Flaschen gekauft. Die ich sofort bei der nächsten Mahlzeit ansetzte und was war:
Er trank in 35 Min. 70 ml. weg. In 24 Stunden hat er jetzt 340 ml. getrunken, dass sind 50 mehr als er muss. Heute morgen habe ich die Magensonde dann persönlich gezogen. Er hat auch heute endlich mal wieder zugenommen und geht beim trinken auch nicht mehr mit der Sättigung und der Herzfrequenz runter. Wenn er jetzt weiter so gut trinkt, dann gehts Freitag endlcih nach Hause.
Und wie man sieht man muss einfach für unsere Zwerge kämpfen. Ich habe mir durch mein nerven mit Sicherheit einige Feinde gemacht, aber dass ist mir egal, denn ich will nur einfach dass es meinen kleinen Kampfzwerg gut geht und ich nicht mit ansehen muss wie er leidet. Und wenn wir zuhause sind werde ich erstmal die Nahrung umstellen, denn ich gehe stark davon aus, dass er die nicht verträgt, aber das wird ja hier auch nicht ernst genommen.

Nochmals vielen lieben Dank
Mit sonnigen Grüßen
Desi mit Florian

Beitrag von marion2 02.05.11 - 19:29 Uhr

Hallo,

wie wärs, wenn du ihn öfter füttern würdest?

Ich hab ja keinen Plan, wie und ob sich das umsetzen lassen würde....

Meine Zwillinge hatten einen 3h-Rhythmus (38. Woche und 2,6 kg Geburtsgewicht) und mein Sohn (überm Termin und über 4 kg) einen 2h-Rhytmus... Also mir kommen 4 h ganz schön lange vor.

Bei kürzeren Abständen können die Protionen auch kleiner sein.

Gruß Marion

Beitrag von hsi 02.05.11 - 20:47 Uhr

Hallo,

das problem ist ja meistens im KH, das die einen festen Rythmus haben wollen! Tim fängt zwar meistens nach 3,5 Std. schon an zu motzen und macht einen Zwergenaufstand, trinkt aber nur 20-30ml aus der FLasche und dann ist ruhe. Gut der rest wird sondiert. Ist denk ich ihnen auch zu viel arbeit wenn sie es anders machen würden. Ich denk jedes mal wenn er den rest nicht mehr sondiert bekommen würde, würde er bestimmt besser trinken weil er dann wirklich hunger hat

Beitrag von dm14092007 03.05.11 - 10:25 Uhr

Hallo!
Hier im KH gibt es eigentlich keinen festen Rhytmus. wenn er nach einer Stunde wieder wach ist bekommt er was. Meistens wird er aber im 4Stunden Rhytmus wach oder auch mal nach 5 Stunden. Und wenn er früher nur 20 ml. getrunken hatte, haben wir ihn auch nicht nachsondiert, damit er lernt ein Hungergefühl zu entwickeln. Das Problem ist eigentlich darin, dass ich nicht weiß wann er hunger hat, da er ja nicht weint. Heute nacht zum Beispiel, schaute ich ins Bettchen und er guckte mich mit weit offenen Augen, aber hat sich auch nicht gemeldet. Er muss das schreien halt noch lernen. Ich stelle mir dann immer ein Wecker so nach 4 Stunden und in der nächsten Stunde wird er dann auch wach.

Und wenn er bis Freitag immer noch so schön trinkt, dann geht es Freitag endlich nach 10 Wochen und 2 Tagen nach Hause.

Beitrag von hsi 03.05.11 - 13:55 Uhr

Tim schreit schon wenn er hunger hat, aber das nachsondieren nervt mich. Wenn es nach Hause geht trinken die Kinder auch so viel wie sie können und dann fertig. Mal ist es mehr mal weniger, aber das ist bei Reifgeborene Kinder ja auch so.