Manchmal bin ich kurz vorm ...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von claudia.ef 30.04.11 - 20:50 Uhr

Hallo,
manchmal, wie heute abend, bin ich kurz vorm durchdrehen. Meine Tochter ist eigentlich pflegeleicht, schläft z.B. meistens gut ein. Aber momentan ist sie so trotzköpfig und will den ganzen Tag nur Blödsinn machen, aber ja nicht mit meiner Richtung gehen, wenn Ihr versteht was ich meine. Meine Abend musste ich aufpassen, das ich ruhig bleibe.
Kennt das jemand von Euch oder bin ich eine Ausnahme?
Gruß Claudia

Beitrag von dragonmam 30.04.11 - 20:53 Uhr

kommt mir bekannt vor!
wenn mein kleiner in einer tour jammert bin ich auch manchmal kurz vor zerreissen!
er bekommt backenzähne und ist deswegen manchmal unausstellich!

am bessten ist es kurz aus denn raum zu gehen, tief luft holen und weiter gehts!

Beitrag von trieneh 30.04.11 - 21:09 Uhr

oh ja,meine kleine ist zur zeit auch total schrecklich...motzt den ganzen tag nur,man kann es ihr nicht recht machen.außerdem versucht sie jetzt auch ihren willen durchzusetzen....super anstrengend...

es gibt zur zeit auch tage,wo ich denke,ach macht doch alle was ihr wollt,hauptsache ich kann mal in ruhe nen kaffee trinken..ja ich gebs zu,manchmal sind meine nerven so blank,dass ich dann einfach inkonsequent bin...aber da tanke ich einfach kraft und danach kanns weitergehen...

ist halt,wie alles im leben,eine phase die wir überstehen müssen ;-)

Beitrag von nane29 30.04.11 - 21:56 Uhr

Hallo Claudia,

wenn dich das wirklich wundert, dann kauf dir bitte mal einen Erziehungsratgeber, oder irgendein Buch, das dich über die Entwicklung von Kleinkindern aufklärt. Das wird dich sofort beruhigen und dir helfen, gelassen damit umzugehen.

Es ist nicht der Job deiner Tochter, "pflegeleicht" zu sein.
Dass sie ihren eigenen Willen testet, ihre Möglichkeiten und deine Reaktionen ausprobiert, ist von der Natur so gewollt. Das darfst du niemals als persönlichen Angriff sehen.

Das Schöne beim 2. Kind ist echt, dass man schon WEIß, dass alle Phasen kommen und gehen.

Mein Kleiner ist gerade 2 geworden und fängt jetzt auch an, zu bocken. Draußen macht er nur noch sein Ding und rennt hin, wo er will. Da kann ich rufen und locken, wo viel ich will#freu

Ich sehe das mit Humor und weiß, dass das halt gerade sein "Auftrag" ist.:-p

Wichtig ist, ruhig und klar zu bleiben und Verständnis zu zeigen. Wenn ich viel Zeit habe, lasse ich ihn auch 10x die Treppe hoch- und runtersteigen. Wenn nicht, klemme ich ihn mir unter den Arm mit kurzer, ruhiger, bestimmter Erklärung (kein "Schimpfen") und setze ihn in die Karre.

Lass die Leine so lang wie es geht, Kinder können ruhig auch mal die Erfahrung machen, dass sie "gewinnen". Wenn du dich durchsetzen musst und willst, dann sei ruhig, bestimmt, fair und klar - ohne langes Hin und her.

Gaaaanz wichtig: HUMOR behalten!!! Nicht persönlich nehmen. Sie ist nicht dein Gegner, du musst nur ab und zu ihr Sparring-Partner sein.

Und die Zeit rast, in kürzester Zeit wird sie wieder zu 80% kooperieren, das geht alles sooooo schnell!!!

Liebe Grüße
Jana mit sehr vernünftiger Lena (fast 5) + Karlchen "Ich hab' auch was zu sagen!" (2)

Beitrag von claudia.ef 01.05.11 - 16:54 Uhr

Ich lass sie auch viel gewähren, meine SchwieMu sagte nur gestern, ich soll ihr nicht alles erlauben. Normal essen wir 17 uhr, gestern bei der Oma sind wir erst 17:45 weg zum essen daheim (ist nebenan) weil sie vorher absolut nicht mit wollte und ich sie mir dann einfach geschnappt habe und unter schimpfen mitgenommen habe.
Wo fängt das verwöhnen an und wann ist man zu streng?

Beitrag von nane29 01.05.11 - 19:45 Uhr

Ach, das ist schwer zu sagen.

Wichtig ist, dass du fair und klar bist.
So eine Situation hätte ich so gelöst:
Ich hätte vorher für mich entschieden, wann ich spätestens gehen möchte. (klar)
Dann hätte ich rechtzeitig vorher meinem Kind Bescheid gesagt, damit es sich darauf vorbereiten kann und weiß, was kommt. (fair) Also nicht von einer Sekunde auf die andere aus dem Spiel reißen.
Ein Countdown ist gut, den du vorher ankündigst und mit ihr absprichst, wie einen Deal (sofern das vom Alter schon geht).
"Ich möchte bald los. Du darfst noch dieses Buch mit Oma zu Ende angucken / 3x vom Sofa hüpfen, dann gehen wir. Ok?" (fair)
Minutenangaben bringen nix, das verstehen sie noch nicht."Noch 5 Minuten". Lieber Aktionen.

Und wenn das Buch zu Ende angeguckt ist, 3x gehüpft wurde, dann auch konsequent gehen. Bei Protest, möglichst ruhig und freundlich, aber bestimmt bleiben und es durchziehen (Klar).

Für Kinder ist diese Klarheit total wichtig. Sie gibt ihnen Sicherheit. Sie wissen, woran sie sind, können dich einschätzen.

Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, ich bin auch mal inkonsequent und lasse mich bequatschen;-)
Meistens in Situationen, in denen ich mir meiner eigenen Haltung gar nicht so sicher bin.
Aber ich versuche, im Kern klar zu sein.

Ich finde das Beispiel oben ganz gut, denn so eine Situation kann auch total aus dem Ruder laufen, wenn man zu schwammig ist.

Liebe Grüße
Jana

Beitrag von claudia.ef 01.05.11 - 20:30 Uhr

Ja soweit versteht sie mich noch nicht. Ich sage, wir gehen gleich. Und dann findet sie halt das und das und das und ich denke manchmal, dann laß sie halt und sag dann wieder nach ein paar Minuten, Vanessa, wir gehen gleich. Irgendwann sag ich, nein wir gehen jetzt, nimm sie an die Hand oder auf den Arm (je nach ihren Verhalten) und ziehe los, natürlich nicht ohne das sie Winke Winke zur Oma gemacht hat.

Beitrag von nane29 01.05.11 - 21:30 Uhr

Ok, dann würde ich es mit Ablenkung und Quatsch versuchen. Das funktioniert bei kleinen Kindern super.

"Gleich" kann sie noch nicht einordnen. "Wir gehen jetzt" auch nicht, zumal es ja nicht sofort passiert. Ich würde den nächsten Schritt ankündigen. Schuhe anziehen, zum Beispiel.

Den Countdown würde ich trotzdem machen. Sie wird es mit der Zeit verstehen und es ist auch für dich eine Hilfe.

"Noch 3x hüpfen - 1,2,3 - dann ziehen wir die Schuhe an".
Beim Hüpfen mitzählen. Dann: "So, jetzt ziehen wir die Schuhe an".
Wenn sie losjault und sich gegen dich stemmt, geht's los: Ablenken vom Hüpfen, umlenken zu den Schuhen - in Verbindung mit Quatsch:-)

Also: "Ich glaube, die Schuhe haben sich versteckt. Schuuuuuuuhe, wo seid ihr! Du hilfst mir beim Suchen, komm. Schuhe, sagt mal PIEP!" .......

Meistens machen sie dann schon mit.
Wenn ihr die Schuhe gefunden habt, Aufmerksamkeit halten mit mehr Quatsch.

Also: "Guck mal, Herr Schuh will weglaufen. Hey, hiergeblieben! (ruft der kleine Fuß), ich will doch in dich rein! Herr Schuh sagt: Neee, du riechst nach Käse.", etc, etc....

Kinder liiiiiieeeeeben sowas. Ich kann mit Quatsch machen und Ablenken fast alles erreichen:-p
Du kannst die Schuhe ja auch vorher verstecken.

Jacke müsste dann auch recht einfach sein, dann Oma und Opa Tschüß sagen (die Schuhe auch) und dann könnt ihr beim Gehen ein Käsefuß-Lied singen, oder so.

Die versteckten Schuhe kannst du auch zum Ritual machen und sie damit immer locken.

Wichtig ist eben, dass du ihr einen konkreten Countdown gibst (nicht "gleich") und dann am Ende auch durchgreifst.
Idealerweise mit Spaß, notfalls mit sanfter Bestimmtheit.

Wenn du das "Wir gehen gleich" immer wieder aufschiebst ("Ach lass sie noch ein bisschen"), machst du es nicht besser - du zögerst es nur etwas hinaus.

Hoffe, ich konnte dir helfen. Keine Gewähr, ich bin kein Erziehungsprofi, das sind nur meine Laien-Ideen :-)