Was machen wir nur falsch? Baby schläft abends nicht mehr ein!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von moeriee 30.04.11 - 21:00 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Ich kriege echt noch 'nen Fön! Wir geben uns so viel Mühe, Louis abends das Zubettgehen so angenehm wie möglich zu machen. Aber es wird immer schlimmer! Ich bin echt verzweifelt, weil das Kind einfach nicht schlafen will. Ganz am Anfang ist er immer beim Trinken eingeschlafen, dann haben wir ihn hier im Wohnzimmer in die Wiege gelegt und dann später mit ins Bett genommen, wenn wir auch hoch sind. Doch irgendwann konnte er hier unten nicht mehr schlafen. Scheinbar war es ihm zu laut. Also haben wir ihn fortan oben ins Bett gelegt und sind dann wieder ins Wohnzimmer, als er eingeschlafen war. Wir hatten ein nettes Zubettgehritual, mit leiser Musik, viel Schmusen, etc. Meistens schlief er innerhalb von 10 bis max. 30 Minuten ein. Letzteres war aber eher sie Ausnahme. Doch es wurde immer länger. Es zog sich immer mehr, bis wir schlussendlich bei 2 Stunden angelangt waren. Obwohl er hundemüde war: Er wollte einfach nicht einschlafen. Also haben wir es mit dem Kinderwagen versucht. Das klappte auch ganz toll, aber gestern dauerte es dann auch schon wieder ewig und heute sind wir seit über 3 Stunden dabei, ihn ins Bett zu bringen. Ich bin echt verzweifelt, denn der Kleine hat nur einen kurzen Mittagsschlaf gemacht und ist ansonsten seit 7 Uhr heute Morgen wach. Um kurz vor 18 Uhr sind ihm die Augen schon fast zugefallen, also wollten wir ihn ins Bett bringen. Erst schlief er auch, dann weinte er. Als ich hochging, kam ein Bäucherchen. Also gut: Das saß wohl quer. Ich wiegte ihn noch ein bißchen auf dem Arm, dann legte ich ihn wieder hin. Gleich ging das Gezappel wieder los. Dann weinte er. Also ging mein Mann hoch, hat ihm noch eine Flasche gegeben und hat ihn wieder gelegt. Kurz darauf: #schrei Was ist nur mit dem Kind los? Wie lange soll das denn noch gehen? Er lässt sich von uns nicht in den Schlaf begleiten. Er schläft einfach überhaupt gar nicht ein, egal wie müde er ist. Der Kinderwagen klappt nicht mehr, wach ins Bett legen schon mal gar nicht. Es ist momentan echt ein K(r)ampf. Und wenn er dann mal schläft (egal ob morgens oder mittags), dann ist er bei jedem Pups wach. Das Kind hört im wahrsten Sinne des Wortes die Regenwürmer husten. :-( Oh man, ich weiß einfach nicht mehr, was wir noch machen sollen, um ihm das Einschlafen zu erleichtern. Bei aller Liebe, aber es ist so anstrengend, ein Kind drei Stunden und mehr in den Schlaf zu begleiten. Momentan hab' ich da echt keine Nerven mehr für. Man sollte doch meinen, dass er irgendwann mal einschläft, wenn er so müde ist. Er gähnt, reibt sich die Augen, die Augen fallen ihm zu, aber kurz vor dem Einschlafen reißt er sie schreckhaft wieder auf und teilweise sind die Augen schon ganz rot. Oh man, ich bin echt so frustriert und gleichzeitig so traurig, dass all unsere Versuche nicht fruchten. Momentan weiß ich einfach nicht mehr weiter...

Geht es noch jemandem hier so oder ist unser Kind das einzige, das sich so verhält?

Ich würde mich über einen Austausch wirklich freuen!

Marie mit #baby-Louis (21 Wochen alt)

Beitrag von honey013 30.04.11 - 21:08 Uhr

Habt ihr es mal mit Pucken versucht?
Unser Kleiner hat zwischenzeitlich auch mal fast 2 Std gebraucht um einzuschlafen.Immer kurz vor dem Wegnicken musste er nochmal Augen reiben oder zuckte mit den Ärmchen.Dabei viel der Nuckel raus oder er erschrak einfach.Also Nuckel wieder rein (oder auch mal ohne versuch aber das ging auch nicht)...und das ganze Spiel wieder von vorne. Nun legen wir ihn wach ins Bett,da spielt er noch ein wenig mit den Händchen,betrachtet sein Mobile und wenn er anfängt sich die Äuglein zu reiben und knerbelig wird-schnell gepuckt und noch ein bisschen die Nasenwurzel gestreichelt und zack ist er weg.
Er braucht einfach noch diese kuschelige Enge um sich herum.
Manchmal wacht er nach ner Stunde nochmal eben kurz auf,will nochmal gekuschelt werden und schläft dann aber ganz schnell wieder ein.
Seitdem wir das so machen,schläft er immer mal wieder 6-7 Std. am Stück.

Lg honey013 mit Max Corvinus *18.01.2011#verliebt

Beitrag von moeriee 30.04.11 - 21:50 Uhr

Wir lassen ihn mittlerweile schon auf dem Bauch schlafen, denn auf dem Rücken ging's gar nicht. Selbst gepuckt nicht. Pucken war am Anfang der Renner. Das ging super. Aber irgendwann wollte er das nicht mehr und hat geweint, wenn wir ihn gepuckt hatten. Also haben wir das gelassen. Schnuller nimmt er auch nicht. Obwohl ich das Gefühl habe, dass ihn das Nuckeln beruhigt. Allerdings bekommt er es mit dem Schnulli nicht hin. Er nuckelt so exzessiv, dass ihm die Teile immer im hohen Bogen aus dem Mund hüpfen. Eine Zeit lang haben wir ihm den Schuller immer festgehalten. Dann ist er auch ganz lieb eingeschlafen. Aber das wollte er dann auch irgendwann nicht mehr. Ich hab' das Gefühl, dass alles immer nur eine Zeit lang funktioniert und er dann wieder irgendetwas anderes braucht. Es dauert nur immer, bis wir herausgefunden haben, was er gerade jetzt mal wieder will. Gerade heute bin ich echt an einem Tiefpunkt, denn so lange hat er noch nie gebraucht. 3 1/2 Stunden, dann hat er geschlafen. Und ich weiß einfach nicht mehr, was es diesmal ist, was ihn zum Schlafen bringt. Vielleicht liegt es auch einfach an einem Schub, dass er momentan so anstrengend ist. Ich hoffe, das legt sich irgendwann wieder. Er war mal so unkompliziert, hat sich für alles mögliche interessiert. Momentan ist das einzige Interesse, dass die ganze Aufmerksamkeit ihm gehört. Wenn ich tagsüber auch nur mal den Kopf wegdrehe, weint er schon. Er spielt ganz lieb, so lange ich ihm dabei zuschaue. Ach, ich weiß auch nicht! Momentan ist er einfach anstrengend und anders, als die ganze Zeit und das macht mich hilflos. :-(

Beitrag von honey013 30.04.11 - 22:01 Uhr

Auch wenns unheimlich schwer ist,versucht die Ruhe zubewahren. Wechelt euch ab beim "In-den Schlaf-Begleiten", so dass jeder mal ne Verschnaufpause hat. Je unruhiger und unsicherer ihr werdet oder du wirst,umso mehr überträgt sich das auf euren Kleinen.
Ich weiß,es ist leicht gesagt..Ich hab mich am Anfang auch immer völlig verrückt gemacht,wenn das Einschlafen nicht geklappt hat (Max hatte ganz schlimme Kolliken) und bin teilweise echt auf dem Zahnfleisch gekrochen.
Abwechseln war nicht drinne (bzw nicht immer) weil Schatzi in Schichten arbeitet. Aber irgendwannn hab ich mich davon verabschiedet mir selbst so nen Druck zu machen und (scheinbar) schon mit ner negativen Einstellung an das Ganze ran zu gehen. Seitdem ich entspannnter bin und Max eben auch ab und an einfach nochmal raus genommen hab und noch ein wenig mit ihm gespielt hab (auch wenns aus meiner Sicht eigentlich schon längst Schlafenszeit war),klappts besser.

Klar,es ist nicht jeder Tag /Abend gleich,aber wir machen uns beide weniger Stress.

Ist sicher grade nicht unbedingt hilfreich,aber ich will damit sagen-gib ihm Zeit auch wenns an die Substanz geht. Vielleicht verarbeitet er momentan ganz viel,was ihm zu schaffen macht. Zeig ihm,dass er sich geborgen fühlen kann und du bei ihm bleibst,egal ob er schreit oder gleich einschläft.

Ich wünsch dir /euch alles Gute und dass es schnell ruhiger wird!

LG#herzlich

Beitrag von kikiy 30.04.11 - 21:37 Uhr

Ich glaube du verkomplizierst alles ein wenig.Konnte man ja heute im Babyforum auch lesen.

Ich finde nicht dass dein Baby sich irgendwie nicht normal verhält.Kleine Babys wollen in den Schlaf begleitet werden und schlafen am besten wenn sie nicht allein sind.

Du solltest ein wenig lockerer sein.Klar ist das jetzt intensiv und du musst dich kümmern, aber so ist das nun mal mit Baby.Es wird ja nicht ewig so sein.

Ansonsten:Pucken, tragen,Familienbett könnten helfen!

Beitrag von moeriee 30.04.11 - 22:04 Uhr

Ich will mich ja auch kümmern. Aber irgendwie scheint mein Kleiner momentan mit gar nichts zufrieden zu sein. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich momentan echt sagen, dass er mich damit ärgern will. Ich war immer locker und hab' versucht, nicht zu sehr Übermutter zu sein. Er war sehr lieb, hat auch mal alleine gespielt, viel gelacht, ... Aber momentan. #augen Ich weiß auch nicht. Er will mich den ganzen Tag nur für sich haben. Selbst wenn ich nur kurz die Jacke überwerfe, um mit ihm spazieren zu gehen: #schrei Das stresst mich total ab, weil es eigentlich gegen meine Überzeugung geht, ihn schreien zu lassen. Aber anders sind hier momentan keine Aktionen möglich: Weder essen, noch anziehen, noch sonst was. Ich hab's ja drüben schon geschrieben. Und das macht natürlich unzufrieden, weil man so gar nichts mehr machen kann. Selbst Toilettengänge sind derzeit Luxus.

FB praktizieren wir schon (Beistellbett), aber da er schon immer so früh müde ist 17 bis 19 Uhr, gehen wir da noch nicht mit ins Bett. Wir legen ihn und kommen später nach. Tragen tun wir auch so oft es geht. In der Manduca. Da ist er eigentlich auch gerne drin. Aber wenn's dann ins Bett gehen soll: Zack, gehen die Augen wieder auf. Ich bin ja bereit ihm alle Nähe zu geben, die er braucht. Aber ich bin echt nur noch gestresst, weil er einfach nicht einschläft. Egal was wir versuchen. Legen wir uns mit ihm hin, fummelt er in meinem Gesicht rum, zieht mir an den Haaren oder er jammert, weil er sich nicht ausreichend bewegen kann. Liegen ist momentan sowieso ein No Go. Am liebsten will er Aktion. Dass irgendwas passiert. Aber das kann ich ihm nicht 24 Stunden bieten, selbst wenn ich wollte.

Ich hoffe einfach, dass es nur eine Phase ist (wie immer ;-)) und es irgendwann wieder einfacher wird. Solche Zeiten gab es ja zum Glück auch schon.

Beitrag von kikiy 01.05.11 - 13:25 Uhr

Du sagst es ja selbst:Es ist eine PHASE.Manchmal bringt es einfach mehr,wenn man die Energie nicht darauf verschwendet, die Phase zu ergründen, sondern sie einfach gut zu überstehen!

Beitrag von kanojak2011 01.05.11 - 14:15 Uhr

eine großartige Antwort!!!!

Beitrag von lejana 30.04.11 - 22:27 Uhr

Hallo,

habt ihr versucht ihn wieder bei Euch unten zu behalten?
Meiner ist zwar erst 14 Wochen aber bei uns ist's ähnlich. Anfangs war er Abends bei uns, dann ging das nicht mehr. Momentan ist er bisschen krank, seitdem schläft er auch schlecht allein im Bett. Dafür schläft er wieder ungestört bei uns im Wohnzimmer auf Arm. Einschlafen klappt am besten beim Stillen oder wenn wir ihn in Fliegergriff nehmen und durch Wohnung laufen.

Viel Erfolg

lg
lejana die mit schlafendem Baby auf Bein Armageddon schaut

Beitrag von lejana 30.04.11 - 22:43 Uhr

Fällt mir grad noch ein.
Habt ihr schon versucht ihn abends zu baden? Unserer ist danach immer ganz ko und meist schläft gut .

Beitrag von moeriee 01.05.11 - 00:54 Uhr

Leider hasst er Baden (weint immer) und durch die Neurodermitis dürfen wir das nur einmal pro Woche machen (sagt zumindest unsere KiÄ). Beim Sohn einer Freundin klappt das auch sehr gut. Ich will mal schauen, ob es abends jetzt mir der Manduca klappt. Aber als allererstes werden wir den Tipp von Mamafant beherzigen und ihn früher ins Bett bringen. Ich wollte ihn nie zum Schlafen "zwingen", indem ich ihn zu früh ins Bett bringe. Aber es hört sich tatsächlich so an, als ob er einfach total übermüdet wäre. Denn so knatschig wie er dann ist, kann er eigentlich nur müde sein. Ich hab' die Befürchtung, dass er bei uns im Wohnzimmer gar nicht schlafen würde. Wir haben zwei Hunde (derzeit drei, da meine Mutter im Urlaub ist) und die sind oft relativ laut und bellen bei jeder Ameise, die am Fenster vorbeikriecht. Und Louis ist eben neugierig und will immer mit dabei sein. Wehe, da passiert was und er bekommt es nicht mit...

Beitrag von mamafant 30.04.11 - 23:29 Uhr

Hallo,

also wenn ihm um 18 Uhr die Augen schon fast von alleine zugefallen sind, würd ich jetzt mal einfach vermuten, er war zu lange wach und er wäre vllt um 17 Uhr schneller eingeschlafen, bzw. ein oder zwei kurze Schlafpausen über den Tag verteilt wären auch hilfreich gewesen.
So kenn ich es zumindest von meinen Kindern.
Wenn die sich nämlich den ganzen Tag krampfhaft wachhalten (die große jetzt natürlich nicht mehr, aber bei ihr war es früher auch so), dann ist irgendwann ein Punkt erreicht, an dem sie so übermüdet und überdreht gleichzeitig sind, dass sie nicht mehr in den Schlaf finden. Man sieht es ihnen an, dass sie Schlafen wollen, aber egal was man macht, es hilft nichts - bis sie irgendwann eben völlig erschöpft dann doch noch einschlafen.

Ich würd an deiner Stelle es mal so versuchen, ihn bei dem Kleinsten anzeichen von Müdigkeit (tagsüber und abends) in eine Tragehilfe packen und dann entweder so zuhause bisschen noch was nebenher machen (staubsaugen macht viele müde durch die monotone Geräuschkulisse) oder eben ne Kleine Runde spazieren gehen.

Nach einem turbulenten Tag wirkt das Tragen bei uns auch Wunder, erst meckert die Kleine im Tuch etwas, weil sie ja angeblich überhaupt nicht müde ist, aber spätestens nach 10 Minuten ist sie dann eingeschlafen.
Sie wird dann allerdings sofort wieder wach, sobald ich sie aus dem Tuch nehme, ob das nun nach 10 Minuten oder 2 Stunden ist. Also lass ich sie eben so lange es geht darin schlafen, denn ich find es gerade tagsüber wichtig, dass die Kleinen immer mal wieder kurze Ruhephasen haben, auch wenn es manchmal nicht mehr als 10 Minuten Schlaf sind.

LG

Beitrag von nele27 01.05.11 - 08:51 Uhr

Moin,

ich fühle mit Dir, Alma hat auch gerade eine unerträgliche Phase #schwitz

Ihr ist derzeit nichts recht, Stillen, Schnuller, Händchen halten - egal, sie schreit. 1 - 1,5 Stunden braucht sie bis zum Schlafen. Und meist will sie nach ner Stunde wieder an die Brust.

Manchmal könnte ich sie zurzeit beim Nachbarn abgeben #hicks

Noch bis vor ner Woche schlief sie innerhalb von 30 min durch Stillen oder Schnuller + Danebensitzen ein. Nur tragen mochte sie nie.

Leider muss ich Dir sagen, dass man da nichts machen kann außer Geduld haben #gaehn
Ich sage mir jeden Abend wieder, sie ist noch soo klein, kann nichts dafür etc. Wie ein Mantra...

Ich hoffe, dass es ein Schub ist, denn sie kann seit Neustem ein bisschen Robben. Vll muss sie das noch verarbeiten.

Tja, und was kann ich Dir raten?? Es ist sch****, aber Babys haben leider solche Phasen. Sei lieb zu ihm und halte durch! Bist nicht die Einzige...

LG, Nele mit Alma Elise *20.11.2010

Beitrag von kanojak2011 01.05.11 - 11:51 Uhr

Mekrt ihr was, ihr lieben....die beiden sind fast zeitgleich geboren....

Beitrag von nele27 02.05.11 - 08:39 Uhr

Ich glaube, die sind heimliche Zwillinge... Alma verhält sich EXAKT GENAUSO beim Einschlafen #schwitz

Beitrag von maerzschnecke 01.05.11 - 13:19 Uhr

Wir sind ja noch weit von der 22. Woche entfernt.

Du schreibst, dass er den ganzen Tag über kaum geschlafen hat und um 18 Uhr ihm fast die Äuglein zufallen.

Vielleicht hat sich sein Schlafbedürfnis einfach geändert und er bräuchte tagsüber noch ein Schläfchen mehr.

Emilia würde es im Traum nicht einfallen, von alleine einzuschlafen. Sie muss immer bei mir auf den Arm, Schnuller muss sein und dann Stirn streicheln. Dann schlummert sie selig. Wenn ich den Moment verpasse, in dem sie müde ist, dann #schrei. Und wenn ich sie zu früh hochnehme (habe anfangs schon beim zweiten Gähnen reagiert, das war zu früh), dann noch mehr #schrei#schrei.

Versuch doch mal, ihn tagsüber einmal mehr schlafen zu lassen. Wenn es sein muss, leg Dich mit dazu. Und dann abends zur gewohnten Schlafenszeit.

Beitrag von moeriee 02.05.11 - 11:17 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Gestern haben wir Louis ganz oft auch tagsüber mal hingelegt und obwohl er gar nicht müde aussah, hat er einige Nickerchen gemacht. Insg. hat er vielleicht 4 Stunden geschlafen. Gestern Abend sind wir dann um 18 Uhr mit ihm hoch, weil er anfing zu gähnen und haben ihn bettfertig gemacht. Dann hat er noch 2 Flaschen getrunken und hat um 19 Uhr geschlafen. War das schön! :-)

Im Übrigen wissen wir nun aber auch, was mit ihm los ist. Er hat nämlich in den letzten zwei Wochen megaschlecht getrunken und insg. 100 g abgenommen, im Vergleich zu vor zwei Wochen. Ich habe vorhin mit dem KiA telefoniert, weil ich mir schon Sorgen gemacht hab'. Er meinte, ich sollte mir mal die Kauleiste genau ansehen... ;-) Ja und was sehe ich da: Der erste Zahn bricht durch! DAS war also das Problem. Jetzt tut es mir fast ein wenig leid, dass ich die letzten Tage so schlecht drauf war, denn Louis hat sicher arge Schmerzen gehabt und dann hat er noch eine muffige Mami zuhause sitzen. :-( Aber dafür, dass es ein Zahn war, der ihn da gequält hat, war er sehr erträglich. Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt, wenn der erste Zahn kommt. Na ja, es wird nicht der letzte Zahn gewesen sein. ;-) In Zukunft wissen wir dann, woran es liegen könnte, wenn er wieder mal so schlecht drauf ist.

Ich #danke euch auf jeden Fall für eure Tipps! #blume

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (21 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von stern33chen 02.05.11 - 11:57 Uhr

Hallo Marie!

Jedes Baby ist anders deshalb kann ich nur erzählen wie ich es bei unserem Kleinen (13 Wochen) mache. Wir hatten dass Theater abends am Anfang auch. Hat sich oft bis zu 3 Std. gezogen. Folgendes hat innerhalb einer Woche geholfen:

1. Wann zeigt er die ersten Müdigkeitszeichen? Eine halbe Stunden vorher Bettfertig machen.
2. Dann immer genau zur gleichen Zeit ins Bett bringen
3. Bei der abendlichen Flasche Zimmer schon abdunkeln. Er soll sich darauf vorbereiten können - jetzt ist nacht - jetzt wird geschlafen
4. Leise sprechen - vorher nicht zu viel Action
5. Unserer kann nur schlafen wenn ich ihn mit dem Kopf ganz oben an sein Nestchen lege und dass Stillkissen noch als Bettverkleinerer in sein Bett lege.
6. Wenn der Kleine schreit hin gehen, leise mit ihm reden, Hand auf den Bauch legen aber nicht mehr raus nehmen. Sobald er sich beruhigt hat sofort wieder rausgehen.

Bei uns hats geholfen - er schläft fast immer sofort ein.

LG