38.Woche: SL oder BEL?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 21:24 Uhr

mein kleiner befand sich die ganze schwangerschaft über in beckenendlage, bis er bei 35+6 durch eine äußere drehung im krankenhaus problemlos in die schädellage gedreht wurde. letzten dienstag beim kontrollultraschall beim frauenarzt lag er auch noch richtig.
jetzt mach ich mich aber völlig verrückt und denke, er hat sich doch wieder zurückgedreht. ich fühl schon ewig rum und werd noch wahnsinnig. auf der einen seite denk ich: okay, dann mal eben schnell im kh nachsehen lassen. auf der anderen seite finden die mich sicher total hysterisch.
was würdet ihr machen?

Beitrag von moncici10 30.04.11 - 21:28 Uhr

Die haben ihn bei dir noch gedreht?

Mein Kleiner liegt auch seit Anfang an in BEL und bei mir sagten sie, dass sie ihn nicht mehr drehen, weil eine normale Geburt zu gefährlich ist #kratz Ich werde in 20 Tagen per Kaiserschnitt entbinden..

Wovor hast du jetzt Angst? Dass du ihn per KS bekommen musst? Sonst würde doch Montag reichen beim Frauenarzt? Ich hab leider die Erfahrung gemacht, dass die Leute im KH immer so ein wenig genervt wirken, wenn man da ankommt.. udn ich war mit schlimmeren Dingen da.

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 21:32 Uhr

ja, wenn irgendwie möglich, will ich den ks umgehen. ich denk auch immer, man, jetzt hat das doch geklappt mit der drehung, nun solls man auch schön so bleiben..

weshalb sollte nun eine normale entbindung zu gefährlich sein? mir haben alle ärzte zu der drehung geraten und die klinik ist die drittgrößte geburtsklinik in deutschland und zudem bel-spezialklinik. die wissen sicher, was sie tun. die gefahr, dass meine entbindung nun in nem kaiserschnitt endet, ist genauso groß wie bei jeder anderen sl-entbindung auch.

Beitrag von moncici10 30.04.11 - 21:41 Uhr

Mir haben sie das gar nicht gesagt.. mh. Wird wohl seine Gründe haben. Ich hätte auch ne normale Geburt vorgezogen :-( Mein Frauenarzt und auch beide Kliniken in denen ich vorstellig war, haben mir zum KS geraten.

Ich glaub dir, dass sie wissen was sie tun ;-) Wenn du so eine Angst hast, geh hin. Den Kopf abreißen werden sie dir wohl nicht :-) Ich kann bei mir genau sehen, dass er noch falsch liegt, das Köpfchen drückt so raus. Kannste das bei dir gar nicht erkennen?

Ich drück dir jedenfalls alle Daumen! #klee

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 21:50 Uhr

doch, eigentlich schon. nur verunsichert war ich halt, als selbst zwei hebammen im KH nicht wussten, wierum das kind denn nun liegt und den arzt zum US gerufen haben. und die waren schon recht alt und hatten sicher einige jahre berufserfahrung. meine bauchdecke ist wohl ziemlich hart und mein bauch mit grad mal rund 90cm umfang sehr klein für die woche und man kann da nicht viel hin- und herschieben.
in einem moment fühl ich dann wieder dieses harte runde ding oben, aber im nächsten moment bewegt sich das und es fühlt sich andersförmig an... #augen das bringt mich zum durchdrehen. wenn es wenigstens heut mal schluckauf hätte... als es noch in BEL lag, hab ich den oben nämlich gar nicht gefühlt, jetzt seit der drehung hats auch oben etwas gehickst. aber nein, heut hat baby keinen schluckauf.
in meiner ersten schwangerschaft war ich total unentspannt und hab paar mal gedahct: oh nein, das baby merkst du gar nicht mehr. diesmal war ich bis zu der drehung die ruhe selbst, war nie zwischendurch beim arzt, nur immer die 4 bzw. 2-wochen-abstände und seit der drehung hätt ich am liebsten ein eigenes US-gerät *argh* :-D

Beitrag von moncici10 30.04.11 - 21:57 Uhr

Kann ich vollkommen nachvollziehen, vorallem weil die Angst vorm KS ja auch da ist.. ich hab mich jetzt mit einem KS abgefunden, aber bei dir stehts ja so voll in den Sternen, würd mich auch übelst annerven!

Ja, so ein US-Gerät hätte ich auch gern :-P

Man sagt doch immer, dass, wenn man das Kind so wenig merkt, man auch ins Krankenhaus gehen soll. Ich würde einfach (wenn du es aushälst) morgen da vorbeischauen und sagen, dass du dir Gedanken machst, weil das Kind sich nicht mehr so viel bewegt seit der Drehung.. Dann schauen sie ja eh per US und können dir nicht nachhalten, dass du "nur" wegen der Angst kommst, dass das Kind sich wieder gedreht hat ;-)

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 22:02 Uhr

also ein wenig flunkern, ja? :-p
ja, daran hab ich auch schon gedacht.. ich hab heut tatsächlich um den bauchnabel rum ziemlich schmerzen (vielleicht auch, weil ich dauernd taste... ;-)) und mein bauch juckt wie blöd (was ich mir nicht erklären kann). sowas könnt man ja sonst sicher auch anbringen. mal schauen. vielleicht kriegts ja auch noch schluckauf und ich weiß, woran ich bin. heut fahr ich eh nicht mehr, beim 2.kind ist es ja dann auch mit der betreuung fürs erste schwieriger und ich versuch jetzt mal, gelassen zu bleiben.. **alles.wird.gut*-mantra-aufsag* :-D

Beitrag von moncici10 30.04.11 - 22:09 Uhr

Ja, würd ich machen ;-) Ist ja nur ein wenig geflunkert :-P Ich hab auch öfter um den Bauchnabel Schmerzen, aber das wird der KLeine sein. Aber ich tatsch auch ständig an meinem Bauch rum :-D

Ach schau, dann ist noch die Nacht dazwischen, nachts sind se ja bekanntlich sowieso aktiver. Vielleicht ist ja auch morgen dein Gefühl wesentlich besser.

Genau, jetzt setzt du dich ruhig hin und sagst immer laut: WUSAAAAA!

Vielleicht hilfts #rofl

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 22:12 Uhr

das werd ich mal tun #rofl
und jetzt hol ich erstmal den freund vorm tv ab, der da vorhin geparkt wurde, als ich zum internet bin. der darf auch nochmal tasten und dann wird geschlafen! kind1 steht sicher zeitig auf morgen früh. kannst ja gern mal per mail berichten, wies bei dir weitergegangen ist. jetzt bin ich ja neugierig!

Beitrag von moncici10 30.04.11 - 22:15 Uhr

Gut gut :-D Na dann schlaft ihr 4 mal gut ;-)

Dito! ich schick dir mal 'ne Freundschaftseinladung, dann hab ich deinen Namen auch noch. Meld dich, wenn du weiteres weißt :-)

Gute Nacht!

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 22:18 Uhr

ja, mach das! dir auch eine gute nacht und bis die tage :)

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 21:56 Uhr

ach so, is es denn dein erstes kind? bei mir hatte die drehung wohl großen aussicht auf erfolg, weil ich schon ein kind spontan aus SL bekommen hab und man daher probleme bei gebärmutter und ähnlichen körperlichen faktoren ausschließen konnte. zudem liegt die plazenta als fundusplazenta super für die drehung, es gibt keine nabelschnurumschlingungen etc. einzig der kopf meines kleinen is wohl zu riesig und deshalb hat er wohl gesessen. soll wohl bequemer sein, denn magen und co lassen sich leichter verdrängen als ein becken ;)

konnte man bei dir vielleicht einen hinderungsgrund erkennen?

vielelicht dreht sich deiner ja doch noch spontan. ich würd sonst wohl auch wirklcih auf den geplanten ks verzichten und warten, bis echte wehen einsetzen. dann kann man immer noch schneiden, aber das kind is wenigstens geburtsreif. oder magst du das nciht?

Beitrag von moncici10 30.04.11 - 22:06 Uhr

Ja, ist mein erstes Kind. Gut, das kann wirklich sein, bei mir besteht wohl auch die Gefahr, dass der Kopf im Becken klemmen bleibt. Denn auch bei meinem Zwerg ist der Kopf so groß (34 cm und der Bauch hatte gerade mal nen Umfang von 30). Ich hab denen einfach mal vertraut und mir den Termin für einen KS geben lassen...

Ich hatte auch gefragt, ob ich warten kann bis die Wehen einsetzen, aber darauf haben sie sich auch nicht eingelassen, weil es halt wie gesagt zu gefährlich ist. Ach Mensch, komische Sache. Wenn er sich noch dreht und ich bin dann am 19. im KH und die sehen das, geh ich wieder nach Hause.

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 22:08 Uhr

hihi, der 19. ist mein eigentlicher ET :)
da bin ich ja gespannt. hast du die ganzen anderen tipps wie moxen und co probiert? meine hebamme hatte das alles mit mir versucht, leider erfolglos. aber bei vielen anderen hats wohl auch schon geklappt. vielleicht wär das ja noch was für dich.

Beitrag von moncici10 30.04.11 - 22:11 Uhr

Jetzt mal ehrlich.. ich war in 2 Krankenhäusern, hab eine Hebamme, war bei meiner Frauenärztin und bei dem Vertretungsfrauenarzt. Warum sagen die mir sowas nicht? :-[ Ich werde noch einmal fragen, danke für den Tipp!

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 22:17 Uhr

also ein trick ist der vierfüßlerstand, wobei man den popo hochstreckt und sich auf die ellbogen stützt. damit der babypopo aus deinem becken rutschen kann. du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich verrenkt die gartenarbeit gemacht hab in der hoffnung, dass er sich dreht. die position ist auch nicht so gefährlich (weil keine gefahr vom abdrücken der hohlvene) und zudem effektiver als die indische brücke.
weiterer trick: taschenlampe oder spieluhr langsam am bauch entlangführen. grad mit der taschenlampe, wenns sonst dunkel im raum ist, hab ich meinen bauchzwerg vor der drehung zum exzessiven bewegen gekriegt. (nur leider nicht zum rumdrehen, aber immerhin) spieluhr fand er eher nicht so gut.
moxen funktioniert mit einer beifuß-zigarre, wobei an deinen kleinen zehen solche punkte stimuliert werden. das darf man wohl bis 36+0 machen. kommt das bei dir noch in frage?
googel doch einfach mal bel und drehung oder so.

Beitrag von mama20042011 30.04.11 - 21:40 Uhr

hallo...

mich würd mal interessieren wie das gemacht wird und ob das weh tut...

musste und muss es zwaqr hoffentlich nicht mit machen, aber interessiert mich mal:-D

außerdem dreht sich meiner auch ab und zu noch und ich hab angst das es irgendwann zu eng wird sich zurück zu drehen...

und ins kh würd ich jetzt nicht deswegen fahren, vllt am montag nochmal beim fa nachschaun lassen

wünswch dir alles gute und das jetzt alles so bleibt wie es soll:-D

lg mama in 36 ssw#verliebt

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 21:45 Uhr

die drehung selbst war unspektakulär. die voruntersuchungen waren recht aufwändig: blutbild, ctg, die aufklärungsgespräche mit sämtlichem papierkram, herzuntersuchung bei mir, ultraschall zur genauen bestimmung von kindslage, plazenta etc, legen eines zugangs für den fall des notkaiserschnitts.
das hat den morgen ca. 3 stunden gedauert, bis die drehung losging. dafür bekam ich vorher noch einen wehenhemmer per infusion, damit die gebärmutter schön weich ist (löst extremes herzrasen aus!!).
es war dann letztlich die kreißsaal-oberärztin, die das kind gedreht hat. mein po wurde etwas höher gelagert, ich hab weggeschaut. mein freund meinte, es sah recht gespenstisch aus, weil man bei der drehung die umrisse des kindes so duetlich sehen konnte. gemerkt hab ich aber nicht mehr als bei normalen kindsbewegungen. weh getan hat es nicht.
die 50:50-chance, dass es klappt, war es mir wert und die gefahr für einen not-ks liegt bei 0,5 prozent. auch das erschien mir gut vertretbar. ich musste dann noch 24h in der klinik bleiben, es gab noch paar überwachungs-ctgs.

mein FA is halt leider nicht in der stadt, in der ich wohn, sondern 60km entfernt. vielliecht ruf ich aber mal die hebamme an, oder?! die kann doch sowas auch tasten, oder?

Beitrag von mama20042011 30.04.11 - 21:53 Uhr

super, danke für die info:-D

ich wusste garnicht das es dabei so viele risiken gibt...

wenn du eine hebamme hast ist es natürlich noch besser,sag ihr am telefon was du von ihr willst und dann wird sie dir schon sagen ob sie das ertasten kann oder nicht, aber in der regel sollte das kein problem sein.:-D

ich wünsch dir alles gute wird schon schief gehen;-)

lg

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 21:58 Uhr

na, die ganzen voruntersuchungen machen sie ja nur, um sich rechtlich abzusichern. stell dir mal vor, die machen nen notkaiserschnitt und dann krieg ich nen herzstillstand, weil ich herzkrank bin und die ham das vorher nicht geprüft. oder sie fangen dann erst an, mir den zugang zu legen und verlieren so zeit, um das baby zu retten.
das risiko von 0,5 prozent ist doch echt wenig, dass wirklcih geschnitten wird. der wehenhemmer war nicht schön, aber auszuhalten.

na, ich halt dir die daumen, dass sich dein baby letztlich in SL einfindet :)

Beitrag von mama20042011 30.04.11 - 22:08 Uhr

fals es nicht so sein sollte ( was ich natürlich nicht hoffe) kanns du doch trotzdem normal entbinden, oder würdest du dann eher einen ks vorziehen?

die meisten kh entbinden ja auch in bel und vor allem beim 2 kind (wenn ich richtig bei dir gelesen habe) soll es noch risiko ärmer sein

lg

Beitrag von kleine82 30.04.11 - 22:10 Uhr

nein, das geht leider nicht, da ein missverhältnis zwischen kopf und bauch besteht. selbst die bel-spezialklinik hat mir davon abgeraten und meinte, sie entbinden ja sehr oft spontan in BEL, aber das sei bei mir zu riskant. der erste hatte auch schon einen riesenkopf bei minibauch.

Beitrag von meandco 30.04.11 - 22:32 Uhr

wo spürst du denn die bewegungen von dem kleinen?

beobachte mal ein paar tage deinen körper und vergleiche mit der zeit wo er in bel lag. normalerweise müsste die aktivität jetzt "umgekehrt" sein ... also feste tritte nicht mehr in blasengegend sondern in rippengegend und gefummel um die blase rum statt im oberbauch ...

lg
me