Wann wird das endlich mal besser? Schlafen...das abendliche Drama

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mary31 30.04.11 - 21:51 Uhr

Hi,

schon seit einigen Monaten schläft Tobias (gerade 2 geworden) nachts schlecht.

Heiß im Klartext: Er wird immer wieder wach und schläft nur dann ,wenn ich mich daneben lege (er hat ein großes Bett). Das ist schon anstrengend aber zu ertragen. Er schäft dann sofort ein und gut ist.

Und natürlich ist er ein Frühaufsteher. Entweder wird er sofort wach wenn ich morgens aufwache (so gegen 6 Uhr) oder spätestens 2 min. danach wenn ich aus dem Zimmer bin. Auch wenn er mal durchschläft ist morgens um 6 Uhr die Nacht vorbei.

Der ganze Tag ist eben anstrengend, er ist sehr lebhaft und nur am Klettern und mit Essen schmieren, nie stillsitzen länger als 2 Min., beim Wickeln Riesentheater usw.

Da er um 6 Uhr schon aufsteht, lege ich ihn meist so gegen 11:30 Uhr zum Mittagsschlaf hin. Dann schläft er ca. 1,5 Stunden, manchmal auch etwas länger, aber nie länger als 13.30 Uhr, denn dann wecke ich ihn weil wir zum Kindergarten müssen, den großen Bruder abholen.

Unsere Nachmittage sind immer ähnlich mit viel Spielen mit dem großen Bruder (4), viel Draußen herumlaufen, ab und zu Besuch oder einen kleinen Ausflug, zum Einkaufen, das "normale" eben. Gegen 18:30 Uhr essen wir zu Abend und unter großem Gezappel kommen einige Happen auch in seinen Bauch.

Abends beginnt dann der große Kampf mit dem Schlafengehen. Er ist um 20 Uhr im Bett (ich finde das schon sehr spät...), manchmal auch erst etwas später. Trotz viel Ruhe meinerseits, vorlesen (er hört gern zu), singen etc. kann ich nicht aus dem Zimmer danach: Riesengeschrei, er ist nicht mehr zu beruhigen. Er kommt einfach nicht zur Ruhe. Wenn ich mich dazusetze, ist er zwar ruhiger, aber wach. Er hält sich krampfhaft wach bis zum geht-nicht-mehr. Das dauert dann auch mal gern 2 Stunden.

Mein Mann und ich wechseln uns abends schon ab, weil wir es nicht mehr aushalten derzeit. WIR kriegen uns deswegen schon in die Haare weil die Nerven so blank liegen. Heute hat es wieder fast 2 Stunden gedauert bis er geschlafen hat und ich weiß, das ich in spätenstens 1 Stunde wieder bei ihm bin.

Ich bin jetzt echt am überlegen, ob ich es nach diesem Schlaf-Lern-Buch mache und nur noch alle 5-10 Min. reingehe.

Mittags kann ich ihn problemlos hinlegen und gehe dann einfach raus. Nach kurzem Protest ist dann Ruhe. Seinen Mittagsschlaf braucht er aber noch, da bin ich mir ganz sicher.

Warum klappt das abends nicht mehr, früher, vor ein paar Monaten ging es doch auch noch.

Ich weiß es wird irgendwann besser, aber derzeit könnte ich nur noch schreien. Ich habe abends nicht eine einzige Minute mal für mich.

Ich weiß, das mir da aus der Ferne auch niemand einen Rat geben darf, darum muß ich mich einfach nur mal auskotzen. Ich könnte ausrasten derzeit.

LG Mary (die seit ca. 4 Jahren kaum eine Nacht durchgeschlafen hat)

Beitrag von trieneh 30.04.11 - 21:57 Uhr

wir haben diesen abendrituale abgeschafft,weil mein sohn beim vorlesen nochmal richtig wach wurde.so hart es klingt,aber wir haben ihn ins bett gebracht,gutenachtkuss gegeben und dann wurde geschlafen.habe ihm dann manchmal noch ein buch in die hand gegeben,dass hat er sich dann noch selbst angeschaut.dabei ist er dann auch eingeschlafen....mein sohn war da aber glaubig schon 3 jahre alt....

Beitrag von mary31 30.04.11 - 22:10 Uhr

ja, das Gefühl habe ich auch, das er dadurch erst richtig wach wird. Vielleicht sollte ich das auch mal so versuchen...ohne großes Tamtam.
Er ist zwar erst 2, aber ein Buch guckt er auch gern allein mal an.

Beitrag von nina1984 30.04.11 - 22:07 Uhr

Seitdem wir den Schlafsack wieder eingeführt haben bleibt er zumindestens mal liegen, sonst lief er immer rum. Sonst geht es und genauso:-(
Wir sind auch als er noch im Gitterbett schlief vor der Tür gestanden und immer und immer wieder rein. Er hat aber nicht viel geweint oderso. Nach drei Tagen war der Spuk vorbei. Wir sind hier Zuhause nämlich auch schon auf dem Zahnfleisch gekrochen, weil er nie schlafen wollte. Wenn wir bei ihm waren hat er noch mal richtig aufgedreht.

Fing erst alles wieder an, als wir die Gitterseiten abgemacht haben und wie gesagt, da würde es besser mit dem Schlafsack.

Beitrag von chips29 30.04.11 - 22:17 Uhr

Hallo Mary,
ich kenne das auch zu gut! Bei meiner Großen habe ich das mit dem "jedes Kind kann schlafen lernen" aus lauter Verzweiflung irgendwann ausprobiert. Es war eine absolute Katastrophe. Kann ich nicht empfehlen und werde ich auch nicht mehr machen. Meine Kleine wird bald 2 Jahre. Sie schläft mittags auch innerhalb weniger Minuten ein. Abends dauerts auch locker 1 h. 2 h hatten wir auch schon. Allerdings liegen mein Mann oder ich immer neben ihr. Alleine geht gar nicht! Wenn ich dann nach über einer Stunde im dunklen Zimmer wieder aufstehe ist der Abend auch gelaufen. Ohne Mittagsschlaf geht bei ihr auch noch nicht. Ich habe ihn auf 1 h reduziert und das ist schon grenzwertig. Da liegt die Frustrationsgrenze mittags schon sehr weit unten.
Helfen kann ich Dir mit einem ultimativen Rat leider nicht, kann Dir aber versichern, dass Du nicht alleine damit bist!

Beitrag von ashi3 30.04.11 - 22:30 Uhr

Ich habe mir auch das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" gekauft. Es war zwei Wochen die Hölle aber es hat geklappt. Jetzt schaff ich ihn ins Bett sing ein Lied oder les eine Geschichte, ich gehe und er schläft.

Beitrag von maddi1981 30.04.11 - 22:40 Uhr

Hallo,

ich melde mich auch, denn es geht mir genauso!!!

(dein Thread:Abends beginnt dann der große Kampf mit dem Schlafengehen. Er ist um 20 Uhr im Bett (ich finde das schon sehr spät...), manchmal auch erst etwas später. Trotz viel Ruhe meinerseits, vorlesen (er hört gern zu), singen etc. kann ich nicht aus dem Zimmer danach: Riesengeschrei, er ist nicht mehr zu beruhigen. Er kommt einfach nicht zur Ruhe. Wenn ich mich dazusetze, ist er zwar ruhiger, aber wach. Er hält sich krampfhaft wach bis zum geht-nicht-mehr. Das dauert dann auch mal gern 2 Stunden)

Als ich deinen Text gelesen habe, habe ich eigentlich auf hilfreiche Antworten gehofft :(

...doch, da ich genauso leide wie du und auch keinen Tipp habe, möchte ich dir wenigstens viel Kraft für diese schwere Phase wünschen. Ich hoffe, wir haben sie bald überwunden#liebdrueck

LG Maddi mit Schnullerbacke Eric-Pascal (11.04.2009)

Beitrag von nane29 30.04.11 - 22:52 Uhr

Hi,

wenn er gerne zuhört, versuch es doch mal mit einer Einschlaf-CD.
Ruhige Musik, oder eine CD mit Einschlafgeschichten.

Bitte lass die Finger von dem Einschlaf-Programm.
Ich kann verstehen, dass es anstrengend ist. Das bedeutet aber nicht, dass es grundlos geschieht. Man kann bei kleinen Kindern nicht einfach beschließen, dass es "reicht" und sie dann mit irgendwelchen Programmen niederstampfen.

Was nicht heißt, dass du immer sofort springen musst. Ich bin fast immer gesprungen, als meine noch klein waren. Aber eben nicht immer.
Das würde ich dann aber nach Bauchgefühl entscheiden, nicht nach einem Buch, das überall - zu Recht - verrissen wird.

Ich meine, sogar der Erfinder dieser Methode hat sich inzwischen davon distanziert und ist Befürworter vom Familienbett.

Wenn du das Gefühl hast, dass er euch nicht wirklich braucht, sondern einfach nicht weiß, wie er es alleine schaffen soll, oder dass es zur Masche geworden ist - dann musst du ihm ruhig, verständnisvoll und bestimmt klarmachen, dass du etwas ändern möchtest und glaubst, dass er es auch ohne Mama und Papa schafft.

Ich würde es mit einer CD mal probieren. Lass ihn vorher aus 2-3 aussuchen, welche er hören möchte.
http://www.amazon.de/Zauberschlo%C3%9F-Auf-dem-Schlafen-Tr%C3%A4umen/dp/B000031VQ8/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1304196246&sr=8-2
http://www.amazon.de/Benjamin-Box-Gute-Nacht-Geschichten/dp/B002AG6QRS/ref=sr_1_5?s=music&ie=UTF8&qid=1304196481&sr=1-5

Es ist schwer, im Detail aufzuschreiben, wie ich es machen würde - aber mach es wie gesagt nach Bauch, nicht nach Buch:-)

LG Jana mit Lena (fast 5) + Karl (2)

Beitrag von nane29 30.04.11 - 23:06 Uhr

P.S. wie sieht es mit Kuscheltieren aus, hat er eine besonderen "Freund"?

Vielleicht kannst du ihm ja ein Kuscheltier "unterjubeln", dass gekommen ist, um mit ihm zusammen einzuschlafen???

Ich würde mal versuchen, ihm etwas anzubieten, was spannender ist, als Mama und Papa. Wirkt natürlich nur, wenn er EUCH nicht wirklich dringen braucht....

Guck mal, was es da so gibt:

http://www.amazon.de/Timmy-21014-3000-Gute-Nacht/dp/B0027DZO4A/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=music&qid=1304196933&sr=1-1-catcorr

http://www.neckermann.ch/Spielzeug-nch/Kuscheltiere/Schlaf-Gut-Kuscheltier-nch-3.html

http://www.edelight.de/i/einschlafhilfe-tummy-sleep-plus-von-prince-lionheart-von-elinja

http://www.edelight.de/i/cloudb-twilight-ladybug-nachtlicht-sternenhimmel-marienkaefer-einschlafhilfe-von-leehow09

Beitrag von mondkind78 01.05.11 - 21:59 Uhr

Hallo,


( oder dass es zur Masche geworden ist - dann musst du ihm ruhig, verständnisvoll und bestimmt klarmachen, dass du etwas ändern möchtest und glaubst, dass er es auch ohne Mama und Papa schafft. )

Ich finde es immer wieder faszinierend das so viele Eltern Heutzutage glauben, sie könnten ihren Kleinkindern etwas erklären wie Erwachsenen!
Es sind Kleinkinder! Da kommt man mit Erklärungen nicht weiter!
Natürlich muß man mit seinen Kindern sprechen! Aber man kann doch nicht auf Verständnis hoffen wenn man seinem Krümel erklärt das es jetzt schlafen soll, wenn der Krümel grad ganz andere Probleme hat! Es sind Kinder keine Erwachsenen!!
WIR geben den Weg vor! WIR sind diejenigen die den Kindern Regeln, Halt und Sicherheit geben!
Und wenn WIR unsere Kinder abends liebevoll zu Bett bringen und ihnen sagen das jetzt die Nacht beginnt und alle schlafen, dann haben Kinder das so zu akzeptieren! Natürlich kann man noch mal rein gehen wenn sie weinen, oder schlecht geträumt haben, sie trösten und in den Arm nehmen, sie nachts auch mal mit ins eigene Bett nehmen wenn sie krank sind......aber sowas kann doch nicht zur Regel werden!
Das Kind weiß doch abends garnicht was die Nacht jetzt für ihn bereit hält, es kann sich auf nichts einstellen....mal ist Mama da, dann schlaf ich ein und dann ist sie wieder weg.....dann weine ich, dann ist sie wieder da.....dann ist sie wieder weg..... sowas würde selbst uns Erwachsene kirre machen! Wenn Abend ist wird geschlafen, basta! Sicher ist das anfangs mit Weinen und Gezeter verbunden! Aber dann weiß das Kind wo es dran ist! Und das gilt auch für jede andere Situation!
Liebe und klare Linien....!! Damit fährt man immer noch am Besten!

LG Mondkind mit Maurice 2 1/2 und #baby 18. SSW

Beitrag von luluhaben 01.05.11 - 06:58 Uhr

Guten morgen:)
Also unser Kind 2,5Jahre ist sehr ruhig und ausgelassen, schon immer gewesen, beschäftigt sich gut allein, bis zu 1Std! Ist sehr lieb alles in allem.
Da ich über 1,5Jahre in den Schlaf gestillt habe, braucht sie heute auch noch einen von uns beiden, der sie in den Schlaf begleitet, wobei sie zu Zeiten des Mittagsschlaf nach knapp 2Jahren auch immer allein schlief, nach dem lesen.
Du schreibst, der Bub bräuchte den Mittagsschlaf noch unbedingt.,,,
Genau davon war ich auch immer überzeugt, denn sie schlief mittags sehr schnell ein und schlief auch immer knappe 2Std manchmal musste ich sie nach knappen 3Std. sogar wecken!
Doch irgendwann fing es an wie bei euch, es dauerte abends oftmals 2Std bis sie in den Schlaf fand, sie war zwar brav, machte kein Unsinn im Bett, aber wälzte eben hin und her-wir waren fix und alle... Meistens blieb der Elternteil der bei ihr lag gleich mit liegen vor müdigkeit...
Irgendwann wollten wir aber auch mal wieder abende auf der Couch und liessen den Mittagsschlaf einfach weg! Es dauerte ca 2 Wochen, wo sie am Nachmittag ziemlich knatschig war, aber dann wurde es täglich besser und abends liegt sie seit dem um 19 spätestens 19.30 im Bett un schläft nach ihrer Vorlesezeit binnen 5min ein:) Oh das ist so schön, somal wir noch ein Baby von knapp einem Jahr haben..
Uns allen gehts besser und wir sind happy! Versuchs einfach mal... im übrigen schläft sie morgens bis 7.20-8.20.

Beitrag von mary31 01.05.11 - 09:19 Uhr

Danke für Eure Antworten.

Es ist sehr tröstlich, das es auch anderen Eltern so geht.

Wir haben diese Phase bei unserem Großen (jetzt 4) ja auch durchgestanden. Der war genauso und geht abends einfach nur super ins Bett. Ganz lieb und toll macht er das.

Hoffentlich wird es bald mal besser.

Es gibt auch echt nichts nervigeres, als abends ca. 1,5 Stunden im halbdunkeln zu warten bis der Zwerg endlich schläft und dann gegen 22 Uhr mit der Hausarbeit zu beginnen, die sich zwischenzeitlich leider nicht von selbst erledigt hat....

LG Mary