schlechter Doppler, hab totale Angst vor Frühgeburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von katrin6182 02.05.11 - 10:28 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

War am Freitag bei meiner 2ten Feindiagnostik. Baby geht es gut. Er ist gut versorgt. Nur bei meiner Versorgung ist der Arzt dann Ernst geworden. Er meinte ich müsse in 2 Wochen nochmal zur Dopplerkontrolle. Muss mich unbedingt schonen und Streß meiden. Es kann sonst sein, dass mein Körper sich die nötige Versorgung vom Baby holt und dann ist höchste Eisenbahn angesagt. Da muss das Kind geholt werden. Ich habe so ne Angst. Meine 1. SS verlief auch so ähnlich. Hatte Präeklampsie. Mein Sohn muste damals auch in der 30 SSW geholt werden da die Versorgung nicht mehr stimmte und unser beider Leben auf dem Spiel stand. Muss aber dazu sagen, dass ich damals überhaupt keine Feindiagnostik bzw. Dopplerkontrollen hatte. Bei meiner jetzigen SS habe ich mit Waser und Bluthochdruck aber keinerlei Probleme. Meine Hebi meinte ich muss ruhig bleiben und ich könnte es wenn alles passt bis zur 36/37. SSW schaffen. Es ist garnicht einfach sich die ganze Problematik nicht zu sehr anzunehmen. Wollte das einfach mal loswerden. Vielleicht hat jemand schon mal ähnliches erlebt und ist in der SSW auch weit gekommen. Bitte baut mich mal auf.

Danke katrin6182 und #ei 28 SSW

Beitrag von marjatta 02.05.11 - 10:56 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen. Hab in der ersten SS mit meinem Sohn in der 35.SSW wegen Präeklampsie entbunden. Das Risiko bleibt bestehen. Dieses Mal habe ich zunächst mit der Gestose-Therapie der Gestose-Frauen begonnen. War aber ziemlich schwer auszuhalten und hatte trotzdem schon 6 Wochen früher Ödeme.
Dann bin ich per Zufall zur Heilpraktikerin gekommen. Sie hat mir ein auf meine Umstände zugeschnittenes Mittel gegeben.... gegen Ödeme gibt es wohl mehrere .... und siehe da, ich habe kaum noch Probleme damit, bzw. ich brauche die Therapie der Gestose-Frauen kaum noch, um dem Wasser Herr zu werden. Keine geschwollenen Füße usw. usf.

Dennoch, das Risiko einer erneuten Frühgeburt bleibt bestehen, weil noch zwei weitere Faktoren da sind. Ich habe mir 36+0 als Ziel gesetzt und meine Ärtzin hat mich jetzt krank geschrieben, weil der Stress im Büro jetzt absolut abträglich wäre... Somit habe ich 5 Wochen vor Mutterschutz die Arbeit beendet.

Es muss nichts heißen. Und ich glaube auch nicht, dass Du Dir was vom Kind holst, das ist doch wirklich super selten. Bei mir sind auch die eigenen Kräfte begrenzt und die stete versteckte Angst vor einer erneuten Frühgeburt ist auch da. Aber jetzt, da ich zuhause bin, die Füße hochlegen kann und mich - während der "Große" in der Krippe ist - ausruhen kann, geht es mir schon viel besser. Wird schon werden;-)

Gruß
marjatta 29+3

Beitrag von sax30 02.05.11 - 13:02 Uhr

Hallo,

ich denke auch du solltest ruhig bleiben und Stress vermeiden, das ist schon mal ganz viel wert!
Wo warst du denn zum Doppler? Ich war in meiner 2.SS in der Uniklinik Dresden und nun auch wieder und fühle mich da echt gut aufgehoben. 1.SSW hab ich meine Tochter in der 38.SSW bekommen, allerdings mangelversorgt mit 2050g, aber ansonsten absolut fit und zweite habe ich bis 36.SSW durchgehalten.
Meiner Ärztin ist die Problematik bekannt ich habe ein Beschäftigungsverbot und versuche mich viel hinzulegen und Ruhe zu bewahren, außerdem bekomme ich ASS 100 zur besseren Durchblutung, hat man mir unabhängig von meiner Ärztin auch in der Uni empfohlen.
Hol dir vielleicht einfach noch eine zweite Meinung ein.
Liebe Grüße
Sax