Erfahrung mit Beba Sensitive?Umstellen innerhalb der gleichen Marke?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sansdouleur 02.05.11 - 11:24 Uhr

Ihr Lieben,

ich habe vor 5 Wochen und 4 Tagen meine Zwillinge bekommen, fünf Wochen zu früh. Moritz bekommt Muttermilch, meist abgepumpt und Hanna bekommt Beba HA Pre-Nahrung, weil sie keine Muttermilch mag, weder aus Brust, noch aus Flasche.

Nun ist es aber so, dass Moritz ganztags unter Blährungen leidet und ganz viel weint und schreit...das tut mir so leid, wenn die Muttermilch zwischendurch nicht reicht, was selten ist, bekommt er auch die Beba-Nahrung, so wie im Krankenhaus...Nun habe ich von Beba Sensitive gelesen und überlege, dass bei ihm auszuprobieren, da es doch nicht sein kann, dass er so viel weint und schreit und leidet, trotz lefax, bigaia-tropfen und Kümmelzäpfchen...

Kann ich das einfach so geben, ohne große "Umstellung", da wir ja innerhalb der Marke bleiben? Aufgrund des vielen Spuckens seit paar Tagen würden wir auch Nestle Nestargel ausprobieren, falls die Nahrungsumstellung nicht reicht?!?

Was sagt ihr dazu?? Er tut mir so leid und auch seine Schwester, da diese ganz schön kurz kommt, aber seit paar tagen auch ihre "schreistunden" hat, was aber sich an einem Schub liegt!

Im Übrigen möchte Moritz auch am liebsten nach 1 1/2h wieder essen, was laut Hebamme nicht gut ist, da dann neue nahrung auf die unverdaute kommt, der tee bringt ihm nichts...

Liebe Grüße

Beitrag von zweiunddreissig-32 02.05.11 - 12:01 Uhr

Deine Hebamme ist wahrscheinlich schon eine ältere Dame, oder? Das mit neuer Milch auf unverdaute stimmt absolut nicht und wurde schon längst widerlegt. Die Hebis, die regelmässig zur Fortbildung kommen, wissen es. Die Muttermilch ist in 90 minuten vollständig verdaut. Die Stillabstanden sind normal.
Schau mal hier noch http://www.still-blog.de/stillen/mythen-und-ammenmaerchen-zum-thema-stillen/

Was dir jetzt hilft, ist eine ausgebildete erfahren Stillberaterin und nicht die Hebamme! Bei Lalecheliga.de oder afs-stillen.de bist du gut beraten. Die Beraterinnen kommen zu dir nach Hause, überprüfen die Anlegetechnik und haben sehr viele nützliche Tipps.

Die Bauchschmerzen sind leider normal, das sind Dreimonatskoliken. Ausser Unterstützung, die du schon machst, kannst du nichts mehr tun. Man muss halt durch. Solange ihm deine Milch reicht, brauchst du ihm keine Beba zu geben.

Beitrag von zweiunddreissig-32 02.05.11 - 12:07 Uhr

Das ist auch sehr informativ und hilft, wenn man am Anfang verunsichert ist! http://www.stillkinder.de/babies_trinken.html;-)