Schilddrüsenentfernung und Kalziummangel

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kidalarm152 02.05.11 - 12:17 Uhr

Hallo,
kennt sich jemand mit dem Thema Schilddrüse aus? Meiner Mutter wurde Donnerstag auffgrund eines großen kalten Knotens und mehrerer kleiner die gesamte Schilddrüse entfernt. Sie blutete stark während der OP. Eigentlich sollte sie Sonntag schon entlassen werden. Dieses ging aber nicht, weil sie einen starken Kalziummangel hat. Sie bekommt Tropf und Ampullen, aber irgendwie wird es nicht besser. Woran kann es liegen, ist die fehlende Schilddrüse direkt daran beteiligt? Oder handelt es sich evtl. um eine chronische Geschichte, die jetzt erst zu Tage trat und sich verstärkt hat durch die extremen Umstände?

#danke für etwaige Antworten!!!

LG,
kidalarm

Beitrag von novemberbaby06 02.05.11 - 12:51 Uhr

halli hallo

Meiner mutter wurde anfang april die schilddrüse entfernt, seither muss sie jeden tag calzium zu sich nehmen, sie bekam brausetabletten (maxi calz 1000mg)

so gehts ihr eigentlich sehr gut
sie ist nur sehr schlapp, müde, ausgelaugt, das liegt aber daran, dass der werte herr doktor lieber auf urlaub ging, bevor er meiner mutter tabletten gab.

sie war dann in der chir. amulanz und dort wurden ihre hormone angeschaut die waren um das 8!!! fache mittlerweile zu niedrig und sie bekam nun euthyrox (oder wie die heißen) tabletten um das ganze wieder "einzpendeln"

Wichtig ist nur dass deine mum ausreichend calzium bekommt und die schilddrüsen werte so rasch wie möglich eingestellt werden

Alles Liebe
glg dani

Beitrag von kidalarm152 03.05.11 - 17:41 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort!!!

Beitrag von miau2 02.05.11 - 14:21 Uhr

Hi,
worunter deine Mutter leidet nennt sich "Hypoparathyreodismus", zu deutsch "Nebenschilddrüsenunterfunktion".

Die Schilddrüse hat nur namensmäßig etwas damit zu tun. Die Nebenschilddrüsen (Parathyreo...halt) liegen neben der SD. Der Mensch hat im Durchschnitt 3-5 davon, sie sind ca. stecknadelkopfgroß. Und sie haben eine sehr wichtige Aufgabe: sie Steuern mittels eines Parathormons den Blutcalciumspiegel.

Bei SD-Operationen kann es passieren, dass die Neben-SD gereizt, zerstört oder entfernt werden. Liegt daran, dass sie eben so klein sind, das Risiko steigt, wenn z.B. auch umliegende Lymphknoten raus müssen.

Dass die Dinger gereizt sind und nach ein paar Tagen die ARbeit wieder aufnehmen ist relativ häufig. Möglich ist das sogar bis zu einem Jahr nach der OP. Im Prinzip reicht sogar eine einzige funktionierende aus.

Weil es meistens nach ein paar Tagen überstanden ist wird anfangs i.d.R. nur mit Calcium therapiert, nicht mit Medikamenten, die dauerhaft die Funktion der Neben-SD übernehmen. Wenn man das direkt machen würde würde man den Dingern halt jeden Reiz nehmen, wieder die Arbeit aufzunehmen.

Dass sie alle dauerhaft entfernt oder zerstört werden eher selten (ich hätte an dem Tag Lotto spielen sollen...). Bei mir war es so, ich leide seitdem an chronischer Nebenschilddrüsenunterfunktion.

Eigentlich hätte deine Mutter vor der OP aufgeklärt werden müssen, die Beschädigung/Entfernung der neben-SD ist eines der spezifischen OP-Risiken bei SD-Operationen.

Hier gibt es viele Informationen zu dem Thema
http://www.insensu.de/Hypoparathyreoidismus/

Wenn du Fragen dazu hast kannst du dich gerne an mich wenden. Oder über das Forum www.sd-krebs.de (nicht kirre machen lassen) direkt an die InSeNSU.

GANZ wichtig: die Therapie gehört, besondes, wenn es länger als ein paar Tage dauert, in die Hände von Ärzten, die sich WIRKLICH damit auskennen! Die langfristige Gabe von Calcium sollte 2000-2500 mg nicht überschreiten, und es müssen bestimmte Kontrollen stattfinden (z.B. regelmäßige Urinkontrollen, die zeigen, wie hoch die Calciumausscheidung ist - wenn die zu hoch ist ist das schädlich).

ich habe das leider zu spät erfahren, durfte ein Jahr lang 6000 mg schlucken - und neben allen Nebenwirkungen wie Dauerdurchfällen ist diese viel zu hohe dosis vermutlich mitverantwortlich für eine Nierenverkalkung, die später festgestellt wurde (und vorher nicht da war, ich hatte ca. 1-2 Jahre vor der OP eine ausführliche Untersuchung in dem Bereich).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von kidalarm152 03.05.11 - 17:43 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort! Jetzt weiß man wenigstens, wo man drauf achten muss!!! DANKE und alles Gute für dich!!!