Wieder mal "Extreme Mama" angesagt ... was tun mit Papa

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von fbl772 02.05.11 - 13:30 Uhr

Hallo,

bei meinem Kleinen gibt es, sobald ich ihn von der Krippe abhole nix außer Mama. Papa wird weggeschickt bzw. darf gar nix tun (nicht Zähne putzen, anziehen, Bücher lesen, spielen .....) - alles darf nur Mama.

Die Phasen sind mal mehr oder weniger stark - zur Zeit wieder eher stark.

Wie reagiert ihr da bzw. wie weit kann man sich von ihm "bestimmen" lassen? Es endet jedes Mal sofort in Tränen (Trauer), wenn Papa es trotzdem tut ...

VG
B

Beitrag von marion2 02.05.11 - 13:34 Uhr

Hallo,

die Mama sollte regelmäßig das Kind mit dem Papa allein lassen.

Gruß Marion

Beitrag von fbl772 02.05.11 - 14:32 Uhr

Hallo,

die Zeit hat er und da ist es für den Kleinen auch üüüüberhaupt kein Problem (er geht ja auch in den Kiga - und zwar extremst gerne, er hat niemals offen gefremdelt und der Trotz hält sich auch in Grenzen ...).

Nur wenn Mama ins Blickfeld gerät oder eben auch zuhause ist - dann schickt er Papa ohne mit der Wimper zu zucken in die Wüste. Da er sehr gut sprechen kann, sagt er das leider halt auch sehr offensiv ... :-( und das tut mir immer für den Papa leid (der allerdings z.B. dann auch seinen morgendlichen Kaffee ruhig trinken kann, währenddessen Mama schon wieder mit 10 Büchern zum Vorlesen belagert wird :-))

VG
B

Beitrag von xbienchenx 02.05.11 - 13:49 Uhr

Wir achten schon auf die Bedürfnisse unserer Kinder. Und lassen denjenigen machen, den das Kind zur Zeit bevorzugt. Trotz dem ist der Andere dann immer dabei. Zeit mit dem Kind sollte jeder mal allein verbringen, damit eine tiefere Bindung entsteht. Dann ist Mama halt mal nicht da, wenn Zähne geputzt werden....ich denke so gibt sich dieses Problem wieder. Zumindest funktioniert es so bei unseren Kindern.

LG, Bienchen, die grad wieder abgeschrieben ist und diese Papaphase genießt.

Beitrag von nele27 02.05.11 - 16:08 Uhr

Hi,

bei uns ists umgekehrt... mein Sohn ist ein absolutes Papakind.

Ich bin mit unserem Baby in Elternzeit und daher auch mehr mit Anton zusammen. Das geht auch gut. Aber sobald Papa da ist, bin ich abgemeldet. Ich finde das ok - mein Mann war schließlich 1,5 Jahre mit unserem Großen in Elternzeit und danch weitere 1,5 Jahre Hauptbetreuungsperson.
Als ich noch ganztags gearbeitet habe, hab ich drauf geachtet, dass ich Zeiten allein mit Anton hatte am WE.
Klar, bin ich auch manchmal gekränkt, aber meist siegt die Vernunft und nicht mein Ego:-) Wir versuchen, da nicht so vielo Aufhebens drum zu machen.
Wenn Anton lieber mit Papa spielen will und der aber keine Zeit hat, spielt er eben mit mir oder allein, kann er sich aussuchen. Bloß kein Riesending draus machen!

LG, Nele

Beitrag von fbl772 02.05.11 - 16:35 Uhr

Hallo Nele,

nein, wir machen da eigentlich bislang nicht so viel Aufhebens drum - Mama macht es halt dann :-) nach dem Motto "an meine Haut lasse ich nur Wasser und ... Mama" und "Papa lass das, Mama liest viel schöner".

Mein Mann ist auch nicht eifersüchtig (wie gesagt, ihm schafft das auch hin und wieder Freiräume, die ich so nicht habe) ... wollt nur mal rumhören, ob das so oder so ähnlich auch bei anderen / euch ist. Der Name deines Sohnes ist auch sehr schön, mein Kleiner heißt Theo :-)

VG
Bettina

Beitrag von nele27 03.05.11 - 14:29 Uhr

Theo hatten wir damals bei Anton auch überlegt.... und dann nicht getraut zu nehmen, weil ich es eher als Abkürzung eingestuft hatte. Heute würde ich das anders sehen :-)

Beitrag von sarahg0709 02.05.11 - 16:33 Uhr

Hallo,

das war bei meiner Tochter in diesem Alter genauso. Dann hat sich mein Mann da völlig rausgehalten und alles mir überlassen.


LG

Beitrag von zaubertroll1972 02.05.11 - 17:46 Uhr

Hallo,

sowas hatte mein Sohn nur ganz kurz und wir haben das ehrlich gesagt auch ignoriert. Wenn es gerade nicht paßt dann macht halt der andere.
Das Leben ist kein Wunschkonzert und der Papa keine fremde Person.
Meiner Meinung nach kann das Kind lernen daß eben der macht der gerade verfügbar ist und es anders gerade nicht geht.
Ich habe mich da nie zum Sklaven gemacht :-)
LG Z.

Beitrag von nordstern80 03.05.11 - 10:39 Uhr

Hey,

das ist ganz normal. War bei unserem Sohn genauso - auch bei Freunden und ihrem Sohn. Mittlerweile ist unser Sohn 4 und diese Phasen gibt es nicht mehr. Den einen Tag ist Papa dran mit ins Bett bringen und den anderen Tag ich. Und wenn ich mal nicht kann, weil ich noch was im Haushalt machen will, dann ist es überhaupt kein Problem mehr, wenn Papa dann den Sohn ins Bett bringt.

Als er aber die Phase hatte, dann haben wir auch danach gehandelt und seine Wünsche respektiert. Obwohl es meinem Mann weh getan hat, so von unserem Sohn "verstoßen" zu werden. Aber wie schon geschrieben, das gehört der Vergangenheit an.

Grüße

Beitrag von derhimmelmusswarten 03.05.11 - 11:37 Uhr

Ist dein Mann nie alleine mit dem Kind? Bei uns ist es umgekehrt. Die Kleine hängt zur Zeit sehr an ihrem Vater. Wahrscheinlich deshalb, weil ich hochschwanger bin und sie merkt, dass ich sie nicht mehr rumtragen und soviel mit ihr toben kann. Sie akzeptiert aber ansonsten alles von uns beiden. Sie freut sich halt nur total, wenn Papa kommt. Ist bestimmt langweilig, wenn die dicke Mutti immer nur erschöpft auf dem Sofa rum hängt :-p

Beitrag von fbl772 03.05.11 - 14:10 Uhr

Doch, doch - er macht schon auch alleine Sachen mit Papa und dann ist es auch schön für ihn, wobei er schon auch fragt "wo ist Mama, was macht Mama jetzt" ... Mein Mann tobt vielleicht nicht so wild mit ihm wie ich und ist für ihn auch weniger präsent ... vielleicht liegt es daran :-)

Ich hab so das Gefühl, dass er sich noch mit mir als Einheit sieht und Papa zwar da ist, aber eben keine Einheit mit uns bildet. Klinge ich etwas wirr :-) Na ja, eigentlich ist es ja auch eher kein Problem, sondern eine Feststellung, das "Mama the one and only" ist .... :-)

VG
B

Beitrag von josili0208 03.05.11 - 15:40 Uhr

Ehrlich?
In diesen Phasen mache ich mich eher rar, bin auch mal weg und lasse die 2 allein. Die Kinder haben nunmal einen Vater, der sich kümmern will und zur Familie gehört, das würde ich nicht überbewerten und auch noch fördern indem ich jedem Wunsch des Kindes nachgehe.
lg jo