Schreien vor dem Schlafen - kennen wir nicht!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 1973sonja 02.05.11 - 14:08 Uhr

Hallo,

hier kommt meine zweite Frage:

Meine Tochter, 22 Monate, ist immer ganz gut eingeschlafen, sowohl nachmittags als auch abends. Es gibt ab und zu mal Schwierigkeiten, aber nichts von langer dauer.

Nun waren wir für drei Tage im Harz, haben im Hotel zusammen in einem Zimmer übernachtet. Sophie hat in ihrem Reisebett geschlafen.

Es wurde dort so schlimm, daß mein Mann und ich kaum mehr aus dem Hotelzimmer kamen, wenn Schlafenszeit war. Es ging dann so weit, daß wir uns nachmittags mit Sophie hingelegt haben, und leise aus dem Zimmer gegangen sind, als sie eingeschlafen war.

An einem der Abende haben wir sie gar nicht ins Bett bekommen, mußten unser Abendessen im Hotelrestaurant absagen, bekamen es zum Glück ins Zimmer gebracht.

Ich habe gedacht, daß sie einfach Angst hatte. Fremde Umgebung, und Mama und Papa gehen aus dem Zimmer!

Nun sind wir seit Samstag wieder zu Hause, und es führt sich fort, dabei kennt sie hier alles, und schläft seit einem Jahr allein in ihrem Zimmer. Vorgestern abend habe ich mir den Mund fusselig geredet und sie beruhigt, Schlaflieder vorgesungen usw. Schließlich hab ich ihr ein Buch ins Bett gelegt, die Tür aufgelassen und gesagt, daß ich gleich wieder komme. Hab ich dann auch gemacht nach einer Weile, da war sie eingeschlafen.

Eben zum Nachmittagsschläfchen hat sie wieder fürchterlich geschrien, jetzt hab ich sie aber gelassen, und bin nicht nochmal reingegangen. Sie war total müde, sagte es auch selber. Jetzt schläft sie.

Ist das diese Bindungsangst, daß sie plötzlich Angst hat, allein zu sein, wenn ich das Zimmer verlasse? Oder haben wir uns das Schlafen durch den Urlaub vermiest? Ich kenne das so gar nicht von ihr.

Eigentlich fahren wir in zwei Wochen zu einem Familientreffen nach Erfurt, auch mit Übernachtung im Hotel. Reine Fahrzeit von uns sind 5 Stunden (in den Harz waren es "nur" 3).
Wir sind jetzt echt am Schwanken, ob wir da hin fahren sollen. Eigentlich möchten wir, aber wenn das wieder so chaotisch wird und sie nicht schläft, wenn wir rausgehen, dann hat keiner was davon. Zumal wir natürlich bestimmt zwei Pausen machen, so daß sich die Autofahrt bei gutem Durchkommen bestimmt auf sieben Stunden ausdehnt.

Wie gehe ich damit um? Was würdet Ihr machen wg. der erneuten Fahrt?

Ich danke Euch für Eure Meinungen und Tips und sorry, es ist etwas viel Text geworden, aber ich wollte es genau erklären.

LG Sonja (& Sophie)

Beitrag von jen75 02.05.11 - 14:15 Uhr

Sorry, aber da fällt mir nur ein: vielleicht ward ihr zu sehr verwöhnt von der Vergangenheit?
Sich mit dem Kind in einer fremden Umgebung gemeinsam hinzulegen finde ich normal. Das gehört dazu. Befremdlicher finde ich, dass ihr das Kind alleine lasst, wenn es eingeschlafen ist. In einem Hotelzimmer...
Geht ihr dann mit Babyphon ins Restaurant?

Warum geht ihr nicht gemeinsam mit der Kleinen essen? Und danach bringt ihr sie gemeinsam ins Bett?

Sorry, aber was eure Tochter da einfordert finde ich nur verständlich.
Freut euch, dass es bisher anders gelaufen ist - und nun: willkommen in der Realität der Eltern!

Nichts für Ungut :)

Beitrag von koerci 02.05.11 - 14:17 Uhr

Sehe ich auch so! Ich denke, sie hatte einfach Angst, weil ihr sie in einer fremden Umgebung alleine schlafen gelegt habt.

Wieso ihr nicht zusammen essen geht, frage ich mich allerdings auch!?

Beitrag von singa07 02.05.11 - 14:20 Uhr

Ich denke, ihr hab das schon richtig so erkannt. Die fremde Umgebung hat ihr Angst gemacht und nun muss sie erst wieder Vertrauen aufbauen.

Wir hatten das in unserem ersten Urlaub auch so - wir haben regelmäßig auf dem Zimmer gegessen (die Restaurants hatten erst spät auf, weit nach der Schlafenszeit unseres Sohnes). So what?

Heute gehen wir mit dem Kleinen essen und dann geht es ins Bett.
Ich finde das Verhalten euerer Tochter vollkommen normal und gut verständlich!

LG
Singa

Beitrag von 1973sonja 02.05.11 - 14:21 Uhr

Gut, darauf muß ich nochmal antworten...

Es war unser erster Urlaub mit unserer Tochter, in diesem Alter, wo sie schon mehr mitbekommt.
Wir wußten es nicht besser, wie es läuft, und haben uns vorher bei einigen anderen Leuten aus unserem Umfeld erkundigt, wie die es machen.
Natürlich sind wir mit Babyphon aus dem Zimmer gegangen, das Signal reichte ins Restaurant, welches unter unserem Zimmer lag.

Der Urlaub sollte auch dazu da sein, daß wir ab und zu mal eine Stunde für uns Zeit haben, und tagsüber legen wir uns eigentlich nie hin.
Zumal wir an dem nachmittag, an dem wir rausgegangen sind, rechtzeitig zu ihrem Aufwachen wieder da waren. Ohne Babyphon hätte ich das auch nicht gemacht, keine Sorge.

Es war eben für uns eine völlig neue Situation im Urlaub, und natürlich waren wir auch gemeinsam mit ihr essen. Da es aber ein Menü gab, dazu mit Gruß aus der kÜche, und was sonst noch so kommt, wurde sie nachher müde, so daß sie nicht mehr länger im Restaurant durchgehalten hätte.

Woher also hätten wir das alles wissen sollen, wenn andere uns auch noch sagen: Ja, so könnt Ihr das machen?

Gruß,
Sonja

Beitrag von koerci 02.05.11 - 14:26 Uhr

Mh, eigentlich müßte einem doch der Verstand sagen, dass es für so ein kleines Kind ungewohnt ist und man es nicht einfach alleine zum Schlafen hinlegt!? #gruebel

Da es aber jetzt nicht zu ändern ist, müßt ihr jetzt halt versuchen es wieder gerade zu biegen. Zeigt eurer Kleinen, dass ihr da seid, wenn sie schlafen geht.

Auf die Fahrt, die euch bevorsteht, würde ich trotzdem fahren. Dann bleibt ihr eben bei ihr, bis sie schläft.

Und außerdem würde ich mit Kind nur ein Hotel buchen, in dem es frühzeitig Essen gibt, sodass mein Kind mitkommen kann.

LG
koerCi

Beitrag von singa07 02.05.11 - 14:34 Uhr

Du, man glaubt es kaum (und ich kann mir das eben so wenig vorstellen wie du), aber ES GIBT DIESE KINDER!!

Die Tochter der Patentante meines Sohnes - 7 Monate alt - wird wach ins Bett gelegt (zu ihrer Schlafenszeit), Mama und Papa sagen Gute Nacht, gehen raus und das wars. 15 Minuten später ist sie eingeratzt. Hätte ich es gestern nicht live erlebt, ich hätte es nicht geglaubt.

Hach ja...

Andere Kinder, andere Sitten.

LG
Singa

Beitrag von koerci 02.05.11 - 14:45 Uhr

Klar gibts die...die Kinder meiner Freundin schlafen beide von Anfang an alleine in ihren Zimmern ein #gruebel

Dennoch würde meine Freundin IM URLAUB nicht auf die Idee kommen.
Ist doch klar, dass man da erstmal testen muss, ob das klappt.

Aber ich kann bei sowas eh nicht mitreden, denn ich würde mein Kind nicht alleine im Hotelzimmer liegen lassen und das Babyphone mitnehmen :-p

LG

Beitrag von singa07 02.05.11 - 14:50 Uhr

Ja, ich ja auch nicht.,

Wir haben das auf der Hochzeit so gemacht - wir hatten das babyphone und die Rezeption hat unseren Sohn über das Telefon überwacht - der Hörer lag neben dem Bett und sie haben ihm beim Schlafen zugehört.

Außerdem sind wir alle Stunde nachschauen gegangen.

Ich denke auch, die TE hat sich das zu leicht vorgestellt. Urlaub ist halt doch immer Ausnahmesit .

LG

Beitrag von singa07 02.05.11 - 14:29 Uhr

Naja - ihr habt es so gemacht wie andere es euch sagten. Es gibt doch immer wieder den Fall, dass die Vorschläge anderer nicht für euch passen oder? Was für Kind A heute gilt, muss für Kind B morgen gar nicht stimmen (und für Kind A inzwischen auch nicht mehr).

Ich kann dir nur sagen: wir waren im Urlaub, als unser Sohn 3, 4, 6, und 8 Monate (Malaysia, Australien, Deutschland, Bali (wir wohnten in Singapur))alt war - und von "wir essen auf dem Zimmer" bis "wir haben das Babyphone + Überwachung von der Rezeption an" war alles dabei.

Wir waren letztes Jahr auch auf einer Hochzeit und es war klar, dass wir probieren, unseren Sohn hinzulegen und dann weiterfeiern. UNd wenn das nicht geht, dann bleibt eben einer von uns bei ihm - und wir wechseln uns ab.

Unser Sohn wird schon immer in den Schlaf begleitet - und so machen wir es auch im Urlaub. Wir sind nur dann entspannt, wenn unser Sohn entspannt ist...

JETZT könnt ihr nur daran arbeiten, dass es wieder besser wird. Aber mach dir nichts draus: in diesem Alter stellen viele das Schlafen noch mal komplett um. Ich würde ihr erklären, dass ihr wieder zu Hause seid, würde vielleicht was am Abendritual ändern (eine Geschichte oder ein Lied mehr, ein neues Buch oder so, ein neues Kuscheltuch, ein Abendlicht...)
Und ganz sanft von neuem anfangen.

LG
Singa

Beitrag von meetic 02.05.11 - 21:23 Uhr

Och mein Gott, darf man eigentlich auch noch Ehepaar sein? Wir machen es im Urlaub schon immer so, wie Ihr es versucht habt.Das heißt, wir haben uns mit Ihm zu Bett gelegt und als er schlief, sind wir mit Babyfon an die Bar oder sogar in die Eisdiele nebenan gegangen.

Es hat hald auch Abende gegeben, an denen es nicht geklappt hat und wir sogar bei ihm eingeschlafen sind. Unser Sohn geht so um 19.00 bis 20.00 Uhr in's Bett. Im Urlaub wird es vielleicht auch mal ein wenig später.

Ich finde es viel schlimmer, wenn man seine Kinder im Urlaub bis spät in der Nacht mit sich mitschleppt, nur weil man halt noch nicht zu Bett will, aber sein Kind ja nicht alleine schlafend im Hotelzimmer lassen will. Urlaub ist ja auch hier, um die Partnerschaft geniessen zu können.

Probiert es beim nächsten mal wieder aus, aber wartet, bis die Kleine schläft. An die Hochzeit würde ich glaube ich nicht gehen. Aber eigentlich nur wegen der langen Fahrtzeit.

Lg und lass dir von niemandem einreden, es sei schlimm was ihr getan habt und ihr jetzt selber schuld seit.

Evelyne.

Beitrag von 1973sonja 03.05.11 - 13:52 Uhr

Hallo Evelyne,

danke für die Antwort, das hat mich doch etwas aufgebaut. Ich habe anhand der vielen (auch gutgemeinten) Ratschläge und Antworten schon gedacht, alle wüßten es besser als ich, nur ich bin die Rabenmutter!

Das FAmilientreffen haben wir abgesagt, leider, aber die Fahrt ist wirklich zu lang. Und sollte sich das Schlafen bis dahin etwas gebessert haben, möchte ich es nicht schon wieder durcheinander bringen.

Lieben Dank und
LG Sonja

Beitrag von hopelove 02.05.11 - 14:25 Uhr

Hallo!

Beim Schlafen hab ich auch ein total Pflegeleichtes Kind und das seit dem ersten Tag. Man bin ich verwöhnt. :-D

ALLERDINGS:
Wenn wir irgendwo neu sind muss ich auch bei ihm bleiben. Er ist dann einfach fremd. Geht mir ja aber genauso wenn ich irgendwo fremd bin.

Das einzige mal wenn mein Sohn sich so verhält wie dein Kind ist wenn er Zähne bekommt und Schmerzen hat. Dann lege ich mich mit ihm in mein Bett und kuschel ihn in den Schlaf. Bekommt sie vielleicht Zähne?

Lg hopelove

Beitrag von 1973sonja 02.05.11 - 14:27 Uhr

Danke für den Tip,
an die Zähne hab ich dabei nicht gedacht, weil es so plötzlich kam.
Ich vermute, daß sie Eckzähne bekommt, das könnte natürlich auch ein Grund sein!
Danke schön!

LG Sonja

Beitrag von singa07 02.05.11 - 14:32 Uhr

Na, das kann's natürlich auch sein! ;-).
Die meisten können dann nicht schlafen, wenn der Kopf zu tief liegt - bei uns hat ein ganz flaches Kopfkissen abhilfe geschaffen...

Ich drück die DAumen, dass es nur die Zähne sind!
LG
Singa

Beitrag von sunflower.1976 02.05.11 - 21:15 Uhr

Hallo!

Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Schlafverhalten von kleinen Kindern sich durch einen Urlaub ändert - und wenn es nur phasenweise ist.
Wir sind mit unseren Kindern recht viel unterwegs, seien es regelmäßige Besuche mit Übernachtungen bei meinen Eltern (300km Entfernung), Urlaub oder bis vor 3 Jahren auch Besuche bei meiner Oma.

Es gab Phasen, in denen alles problemlos lief. In fremder Umgebung begleiten wir unsere Kinder grundsätzlich in den Schlaf. Bei meinen Eltern sind sie mittlerweile so vertraut, dass das nicht mehr nötig ist. Aber selbst da gab es Phasen, in denen das Einschlafen deutlich schwieriger war und die Begleitung in den Schlaf selbstverständlich war. Bis auf wenige Ausnahmen war es dann kein Problem, das Zimmer zu verlassen, wenn sie schliefen. Haben wir allerdings gemerkt, dass eins der Kinder sehr unruhig war, ist einer von uns dabei geblieben. Wir haben uns eigentlich bisher flexibel der Situation angepasst und sind nicht mit der Erwartung herangegangen, dass wir sicher das Zimmer wieder verlassen können.

Bei unserem Osterbesuch bei meinen Eltern war ich krank und habe mich mittags häufig mit meinem kleinen Sohn hingelegt. Das fand er natürlich toll und wollte dann auch zuhause, dass ich mich auch ins Bett lege, bis er eingeschlafen ist. Aber das war weniger Trennungsangst als eine liebgewonnene Gewohnheit. Ich bin dann eben ein bißchen bei ihm geblieben, aber nicht so lange, bis er schläft. Das würde daneben gehen, weil er mich dann bei jedem aufwachen nachts rufen würde.

Ich würde an Eurer Stelle in zwei Wochen zu dem Familientreffen fahren, aber nicht erwarten, dass das Schlafen problemlois klappt. Kinder merken, wenn man hofft, dass sie schnell schlafen und man möglichst bald rausgehen kann ;-) Bei Familientreffen machen wir es so, dass derjenige, dessen (leibliche) Familie die Feier ausrichtet, dabei sein kann und der andere sich abends um die Kinder kümmert.

LG Silvia

Beitrag von nimafe 02.05.11 - 21:26 Uhr

Hallo!

Hast du gerade von unserer Tochter geschrieben (27 Monate)? Wir waren eine Woche in Dänemark, sie hat auch im Reisebett neben uns geschlafen, wir hatten noch nie Probleme mit dem schlafen (ja, sind sicher sehr verwöhnt). Seit dem wir zu Hause sind, haben wir das gleiche Problem. Abends weint sie bitterlich, wenn wir sie versuchen in ihr Bett zu legen, bzw. rauszugehen. Nun setzen wir uns daneben und sie schläft meist innerhalb von 5 Minuten ein.
Nachts wird sie meist jede Nacht wach und weint. Sie hat dann letzte Woche zweimal in unserem Bett geschlafen (was sie noch NIE gemacht hat, wir schlafen dann alle 3 unruhig!). Manchmal kann man sie dann mit streicheln beruhigen.
Ich hoffe auch, das es bald wieder besser wird, denn eigentlich möchte ich ihr jetzt nicht mehr angewöhnen, bei uns zu schlafen...

Das Familientreffen würde ich deshalb aber nicht absagen!

Gruß
nimafe

Beitrag von julia_25 03.05.11 - 08:10 Uhr

moin,

also ich sehe es ganz ählich wie all die anderen. auf der einen seite ist da dieser kleine wurm, der in seinem tagesablauf gestört und rausgerissen wurde und das geben sie lautstark kund. eure aufgabe liegt dann halt darin ihm die angst vor neuem zu nehmen und wenn dies bedeutet euer abendessen eine std später einzunehem wie geplant, dann muss sich das hotel und auch ihr einen weg suchen.

auf der anderen seite seit natürlich IHR als (liebes)paar die einen verdienten urlaub geniessen wollen. aber urlaub mit kleinkind heisst kompromisse eingehen. der kleine wurm ist da und ihr müsst sehen wie beide seiten auf ihre kosten kommen.

PSSST (mal unter uns...): ich hätt angst mein kind allein im hotelzimmer zu lassen. habe irgendwie noch die geschichte von vor etwa 5 jahren im kopf. wo ein kleines mädchen im urlaub aus dem zimmer der eltern verschwunden ist und bis heut nicht wieder aufgetaucht ist. . .

ich würde alles mit unsren kindern (2,5 und 7 jahre) machen, oder ich oder mein mann bleiben im zimmer und gehen mit unsrem grossen los.

so werden wir es dies jahr machen. immer im wechsel mein mann mit unsrem sohn oder ich mit unsrem sohn.

julia