Girokonto - Bank ändert Konditionen - Widersprechen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von vwpassat 02.05.11 - 15:13 Uhr

Unsere Bank plant, die Preise zu erhöhen.

Von 3 auf 4 € im Monat für das Onlinekonto, die bisher gebührenfreie Bankkarte kostet dann 7 €. Klingt alles nicht viel und würde mich jetzt nicht umbringen.

Aber, geht das so einfach? Gestolpert bin ich über folgenden Satz:

Wenn Sie sich nicht bis zum 30.06.2011 bei uns melden, stellen wir Ihr Konto mit der Kontonummer xxx zum 01.07.2011 auf das vorgeschlagene Modell um. Sollten Sie mit diesen Änderungen jedoch nicht einverstanden sein, können Sie bis zum 30.06.2011 widersprechen oder das von der Änderung betroffene Vertragsverhältnis bis zum Wirksamwerden der vorgeschlagenen Änderung kostenfrei und fristlos kündigen. Widersprechen oder kündigen Sie nicht, gilt Ihre Zustimmung als erteilt. Ihr Berater informiert Sie gerne über mögliche Alternativen.

Lohnt sich nun ein Widerspruch oder nicht?

Beitrag von sonne.hannover 02.05.11 - 15:24 Uhr

Du müsstest dann wohl die Bank wechseln. Und ob sich das und inwieweit sich das lohnt, müsstest Du selbst entscheiden.

Beitrag von ichbins04 02.05.11 - 15:24 Uhr

hallo,

na wenn du geld für dein girokonto bezahlen willst, läßt du es und wenn du das nicht iwllst, dannkündigst du und suchst die endsprechend deiner vorstellungen ein anderes konto

gruß

Beitrag von vwpassat 02.05.11 - 15:27 Uhr

Diese Möglichkeit ist mir schon bewusst.

Mir ist da aus bestimmten Gründen gar nicht dran gelegen.

Mir ging es eher dadrum, ob ein Widerspruch die Möglichkeit bietet, das Konto weiter zu den alten Konditionen zu nutzen.

Es heißt ja: Widerspruch ODER Kündigung.

Beitrag von sonne.hannover 02.05.11 - 15:31 Uhr

nein, dass kann ich mir nicht vorstellen, dass das insoweit etwas bringt. Da wäre die Bank ja schön blöd, gelle. Wenn sie bei Widerspruch einfach die alten Bedingungen wieder aufleben ließe.....

Beitrag von ichbins04 02.05.11 - 15:32 Uhr

ich kann mir das zwar auch nicht vorstellen, aber frag doch mal deinen berater, was er dazu meint......

vielleicht wollen sie einen guten kunden nicht verlieren....

individuelle endscheidungen können immer mal möglich sein

glg

Beitrag von vwpassat 02.05.11 - 15:39 Uhr

Was ich anfangs gar nicht erwähnt hatte, das Kind bekommt auch einen neuen Namen:

alt: xxx-Privat-Online-Konto


neu: xxx-Netkonto


Ich werde natürlich die nächsten Tage mal vorbeigehen oder anrufen. Weil ich finde, man kann mir nicht einfach was anderes "umgehangen" werden und noch dazu mit schlechteren Konditionen.


Vielleicht meldet sich ja hier noch jemand, der auf ner Bank arbeitet und/oder Kunden, welche sowas schonmal mitgemacht haben.



Beitrag von goldtaube 02.05.11 - 15:47 Uhr

Wenn du widersprichst kannst du davon ausgehen, dass die Bank das Verhältnis mit dir kündigt.
Es sei denn du bist ein besonders guter Kunde, dann kann es auch sein, dass sie das Vertragsverhältnis zu den alten Konditionen mit dir weiterführen.
Manchmal lässt eine Bank sich auch nach einem persönlichen Gespräch darauf ein das Konto zu den alten Kondititionen weiterzuführen.
Bei vielen Banken kann man verhandeln was das Konto und die Gebühren angeht. Und dann kann das Kontomodell schon mal von dem abweichen was sie eigentlich anbieten.

Beitrag von kruemlschen 02.05.11 - 15:41 Uhr

Hi,

nachdem ja darin steht "Ihr Berater informiert Sie gerne über mögliche Alternativen." würde ich mal bei meinem Berater anfragen welche Alternativen es eben gibt. Vllt. bekommst Du als langjähriger, geldbringender Kunde ja eine Extrawurst ;-)

Versuchen würde ich es in jedem Fall.

Gruß K.