wie ist das mit der Kita?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sunbug30 02.05.11 - 15:38 Uhr

Bei uns ist es bald soweit - meine kleine Prinzessin geht im September in die KiTa und ich bin jetzt schon fast am heulen.
Ich werde sie so vermissen!
Wie sind die Kinder so, nachdem sie so lange mit andern zusammenwaren - gibt es da besondere Beziehungen zu den Erziehern dort? Schließlich haben die ja mehr von dem eigenen Kind als man selbst?

Bitte teilt mir eure Erfahrungen mal mit.

Beitrag von fbl772 02.05.11 - 16:20 Uhr

Hallo,

mein Kleiner geht seit er 5/6 Monate alt ist in die Krippe - er ist jetzt fast 3 und wechselt in den Kindergarten. Natürlich sind seine "3 Damen vom Grill" Bezugspersonen geworden, kommen aber in 100000000 Lichtjahren nicht an Mama heran :-)
Genauso wichtig wie die Erzieherinnen sind aber auch seine Spielkameraden geworden - er ist ein richtiges Kiga-Kind und freut sich täglich auf seine Mannschaft.

VG
B

Beitrag von kruemlschen 02.05.11 - 17:36 Uhr

Hallo,

also mein Sohn kam mit 16 Monaten in die Krippe.

Er geht sehr gerne hin und mag alle Betreuerinnen gerne, eine "besondere Beziehung" hat er allerdings nicht aufgebaut.

Nach wie vor sind Mama und Oma die Nr. 1 bzw. Nr. 2 in seinem Leben ;-)

Er erzählt auch mehr von seinen Freunden in der Krippe als von den Betreuerinnen.

Mach Dir keine Gedanken, Du wirst immer die Mama sein und bleiben und abgöttisch geliebt werden :-D

LG K.

Beitrag von shorty23 02.05.11 - 19:47 Uhr

Hallo,

unsere Kleine geht seit letzten Feb. in die Krippe (da war sie 18 Mon.), sie verbringt unter der Woche mehr Zeit dort als mit uns, aber trotzdem, Mama und Papa, Oma und Opa, die Onkels und Tante, alle sind ihr sehr wichtig und von uns/ihnen erzählt sie ständig. Ich glaube, die Kinder können sehr gut zwischen Erzieherinnen und Familie unterscheiden. Sie mag ihre Erzieherinnen bestimmt sehr gern, sagt sie auch, wenn ich frage, aber das ist was anderes. Sie erzählt auch so gut wie nie von den Erzieherinnen, aber in der Krippe erzählt sie viel von uns ... Mach dir nicht so viel Sorgen, klar ist die Vorstellung am Anfang schwierig, aber die Eingewöhnung ist ja nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern ;-) Außerdem habt ihr ja noch am Nachmittag Zeit und am Wochenende und in den Ferien!!

LG und alles Gute

Beitrag von gingerbun 02.05.11 - 22:58 Uhr

Du bist und bleibst die Mutter und Bezugsperson Nummer 1.
Lass los, das hilft auch Deiner Tochter. Wenn sie merkt dass Du leidest weil sie in die KiTa geht werdet ihr es schwer haben mit der Eingewöhnung!
Alles Gute!
Britta