17 Monate, krabbelt nicht, läuft wackelig, stützt sich nicht ab

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zitronenwostl 02.05.11 - 15:42 Uhr

Hall ihr lieben!#winke
Mein Kleiner ist jetzt 17 Monate und schon immer ein wneig etwicklungsverzögert. Er kam auch 4 Wochen zu früh, war aber sehr schwer und das ist er heut noch.
Nun zu meinem "Problem". Er krabbelt gar nicht, läuft schon lange an der Hand und seit ein paar Wochen auch schon kürzere Strecken alleine. Wir sind auch schon seit ein paar Wochen in Krankengymnastik (wollte ich so, nicht der Kinderarzt). Er macht schon Fortschritte, das merke ich und auch die Therapheutin ist zufrieden und sagt er ist eben langsam und braucht seine Zeit. Aber es macht mir langsam schon Kopfzerbrechen. Immer die nervenden Kommentare von ander, die setzten mich noch mehr unter druck! So finde ich es nicht ganz so schlimm und ich nehme ihn so wi er ist, aber am meisten Sorgen macht mir, das wenn er hinfällt sich echt nicht abstützt! Wenn ich nicht immer hinterher bin, dann wäre die ein oder ander Platzwunde bestimmt nicht ausgeblieben. Er fällt um wie ne eins! Enfach plumps der Länge nach! Ich trau mich gar nicht ihn allein wo hin zu lassen aus Angst er knallt mit dem Kopf dagegen!#augen
Vielleicht steckt jemand ja in einer ähnlichen Situation oder hat anderweitig Tipps, gute Ratschläge oder Erfahrungen!?
Liebe Grüße Simone mit Marian (im wahrsten Sinne des Wortes) FEST an der Hand :-p

Beitrag von ballroomy 02.05.11 - 15:46 Uhr

Es wär wichtig, dass er noch krabbeln lernt.

Was sagt denn die Physiotherapeutin?
An der Hand laufen lassen ist eigentlich nicht gut. Sie sollen erst laufen, wenn sie es selber können.
Mein Sohn ist mit 12 Monaten gekrabbelt, auch nur dank Physiotherapie, gelaufen ist er dann mit 18 Monaten. Jetzt wird er bald 3 und man merkt die Defizite immer noch.
Sprich doch nochmal mit den Kinderarzt.


Grüße
ballroomy

Beitrag von nana13 02.05.11 - 15:56 Uhr

Hallo,


Ich habe zum glück kein früchen und meine kinder sind eher früher dran bei der entwicklung.

aber zum krabbeln, mein sohn konnte oder wollte nicht krabbeln, lief aber sehr gerne an der hand.
als er dan mit 13 monaten frei lief, krabbelte er auch.
davor konnte/wollte er sich nie alleine hinsetzen ob wohl er sehr gut sitzen konnte. ist nur etwas rückwertsgerobbt, nie vorwerts.
stand nie frei.

aber ab disem tag stand er auf ohne sich irgendwo zuhalten, setze sich selber hin und stand logischerweise auch frei.

wen du ja schon kg machst bist du doch schon gut betreut, es gibt kinder die halt eher später laufen.
andere sind früher dran. lass die leute reden, dein junge ist wie er ist super, lass ihn die zeit die er braucht.

lg nana

Beitrag von fbl772 02.05.11 - 16:10 Uhr

Liebe Simone,

ich habe auch so einen "Plautzenbär", der vermutlich aus diesem Grund nicht gekrabbelt ist (hat sich nur auf den Unterarmen langezogen), aber mit 13 Monaten frei gelaufen ist.
Auch selbst irgendwo hochziehen funktionierte nicht, da er dazu wohl zu schwer war.

Und wir hatten auch das gleiche Problem, wenn er stürzte, dann fing er sich nie mit den Händen ab. Er versuchte sich dann immer mit dem Bauch abzufangen, was natürlich häufig danebenging und wir aus diesem Grund diverse Verletzungen hatten. Ob das am fehlenden Krabbeln lag weiß ich nicht.

Mittlerweile haben wir aber diese Phase überstanden :-) Aber lass dir gesagt sein, die Kleinen haben extremst "harte" Köpfe :-)

VG
B

Beitrag von noname83 02.05.11 - 18:37 Uhr

Hy,

ich find super das ihr Kg macht!!!!

Mein Sohn kam auch 4Wochen zu frü(mit 2865g) und war immer entwicklumgsverzögert, Haben dann von 7Monaten an Kg nach Vojta gemacht.,ganze 4Monate lang. 1Mal die Woche in der Kg Praxis und 3 Mal am Tag zu haus.

Das war eine gnaz harte Zeit,aber sie war wichtig. Unser Wurm konnte keine Muskeln von allein aufbauen., Er musste das erst Mal lernen. Er hat dann wie aus dem nichts mit 10Monaten innerhalb 2Wochen krabbeln,sitzen,robben und an Möbeln entlang laufen gelernt. Frei laufen und stehen konnte er mit 16,5 Monaten von heut auf morgen.

Was ich sagen will,manche Kids brauchen ne Weile hIlfe und dann klappt das voin ganz allein. Gib ihm die Zeit die er braucht und mache weiter Kg.,

Alles Gute!!!

Beitrag von haruka80 02.05.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

wenn ihr schon KG habt, wird ja sicher das Krabbeln geübt. das er sich nicht abstützen kann, kommt davon, dass er nicht krabbeln gelernt hat.
Mein Sohn hatte lange Krankengymnastik, die erste große Hürde war mit 11 Monaten genommen, als er zu Krabbeln begann-da stand und lief er aber schon 2 Mo überall entlang und unsere KG-Stunden wurden auf 2-3x die Woche aufgestockt, damit er krabbeln lernt und eben nicht die Problematik: Laufen lernen ohne Krabbeln hat.

Mein Sohn hat 60 Std Kg gehabt, es dauert wirklich, kommt aber auch auf die Diagnose an und ob Blockaden dazugehören oder nicht.
Vertrau eurer Krankengymnastin, frag, ob es unterstützend noch was gibt, was ihr tun könnt (Chiropraktiker, Osteopath, Ergotherapie).

alles Gute

Beitrag von zitronenwostl 02.05.11 - 21:52 Uhr

Danke für Eure lieben Antworten. Der Kinderarzt meint es wäre alles ok bei ihm und es liegt eben an der Bequemlichkeit, dem Gewicht und an der lieben Mami die ihr Kind überbehütet;-)
Beim Osteopathen waren wir schon, er hat nur ganz leicht Blockaden gelöst, sonst war alles bestens. KG haben wir erst gute 8 mal, daher warte ich noch auf den Erfolg. Mir ist das Krabbeln nicht ganz so wichtig (ich weiß wegen der Verknüpfungen im Gehirn wichtig) aber im Sept. kommt er in die Krippe und bis dorthin hoffe ich er kann alleine aufstehen und das mit dem "Hinfallen" klappt dann auch besser!
Alles Gute für euch und nochmals Danke!

Beitrag von bea-hd 03.05.11 - 09:53 Uhr

Hallo,

wo hat denn der Osteopath leichte Blockaden gelöst? an den Halswirbeln?

Bei deiner Schilderung denke ich an das KISS-Syndrom, da haben Kindern Blockaden im Halswirbelbereich, deshalb vielleicht auch das fehlende Abstützen beim Hinfallen. Wenn die Halswirbel ausgerenkt sind, dann haben die Kinder Schmerzen beim Aufstützen.

Vielleicht hilft dir diese Seite etwas weiter, ist von einer Praxis für Chirotherapie in Dortmund, da arbeiten 3 Fachärzt für chirotherapie.

http://www.kiss-info.de/seiten/kiss/kiss.html

liebe grüße Beate mit Michael der KISS hat

Beitrag von zitronenwostl 03.05.11 - 12:40 Uhr

Hallo Beate, danke für den Link u die Antwort. Ich habe auch schon daran gedacht aber es ist nicht bestätigt wordn. Marian hatte Blockaden im Hüftbereich.
Wünsch euch alles Gute! Vielleicht magst mir ja eine PN und eure Geschichte bzw. Situation erzählen. LG Simone