Kredit oder Rücklage???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 3296 02.05.11 - 17:35 Uhr

Hallo!!
Wir wollen ein neues Auto kaufen - Kostenpunkt in etwa 15.000 Euro... Mein Mann denkt darüber nach einen Kredit aufzunehmen - er würde diesen bekommen, allerdings müsste das Sparbuch hinterlegt werden..

...und genau da liegt für mich der Knackpunkt...das Ersparte sind genau 15.000 Euro... also warum einen Kredit aufnehmen, wenn das Geld bar vorhanden ist#kratz

Mein Mann argumentiert damit, dass falls etwas passieren sollte wäre das Geld da... mein Argument ist - falls was passiert bekommen wir so oder so einen Kredit, da keine Schulden da sind....

Muss allerdings erwähnen, dass ein Hausbaukredit läuft - mein Mann verdient aber gut und die Abzahlung ist nicht gefährdet...

Als Rücklage würde ich das gesamte Kindergeld auf ein Sparbuch überweisen - es wäre finanziell nur eine kleine Einbusse....

Was würdet ihr machen? Ist eine Rücklage heutzutage noch so wichtig??? Wer von euch hat überhaupt so grosse Rücklagen?????

lg, SANDRA

Beitrag von ida-calotta 02.05.11 - 17:41 Uhr

HallO!

Ich bzw. wir finden Rücklagen äußerst wichtig. Gerade als Familie mit Haus ist es uns wichtig einen höheren Betrag auf der Kante zu haben. Ich würde keinen Kredit über 15T Euro aufnehmen. Warum nehmt ihr nicht z.B. 10T Euro und finanziert 5000 über die DiBa o.ä.?

LG Ida

Beitrag von harveypet 02.05.11 - 18:13 Uhr

Fragt beim Händler nach einer 0,0% Finanzierung.

Beitrag von 3296 02.05.11 - 18:40 Uhr

....ja um Gottes Willen gibts denn sowas?????

Beitrag von harveypet 02.05.11 - 18:46 Uhr

natürlich gerade wirbt wieder ein großer Hersteller damit.

Beitrag von mami05-08 02.05.11 - 20:03 Uhr

Aber doch nur bei Neuwagen!

Beitrag von tigaluna 02.05.11 - 18:18 Uhr

Wenn ihr problemlos recht viel Geld im Monat auf die Seite legen könnt, dann würde ich definitiv das Sparbuch-Geld für den Autokauf nutzen und dann neu anfangen zu sparen. Wenn ihr einen Kredit aufnehmen müsst, dann kommen Verwaltungsgebühren und Zinsen dazu, die nicht sein müssen.

Beitrag von traumkinder 02.05.11 - 18:53 Uhr

so große rücklagen haben wir nicht und werden wir wohl auch nie haben #schwitz


ausser mein sohnemann gewinnt irgendwann doch noch mal was "gutes" im lotto #rofl


ich würde keinen kredit über die 15t€ aufnehmen!! das halte ich für nicht sehr sinnvoll. ich würde einen teil des ersparten für das auto verwenden und den rest auf kredit. hälfte hälfte oder so in etwa würde ich mir dabei vorstellen. parallel dazu natürlich weiter spasren, damit das sparkonto wieder auf fordermann gebracht wird ;-)

Beitrag von derhimmelmusswarten 02.05.11 - 19:41 Uhr

Spinnerei, sich ein so teures Auto zu kaufen, wenn man es dann finanziert. Oder dafür die ganzen Ersparnisse drauf machen? Dein Mann ist echt unmöglich! Warum kauft ihr euch nicht eins für 5000 € oder 8000 € oder von mir aus 10.000 € und behaltet den Rest auf dem Sparbuch? DAS wäre vernünftig. Alles andere ist doch nur dumm. Wer ist denn so dusslig und macht Schulde, wenn er 15.000 € gespart hat??? HILFE!

Beitrag von ayshe 03.05.11 - 08:54 Uhr

Krass ausgedrückt, aber im Prinzip sehe ich das auch so.
In diesem Fall würde ich keine 15.000 ausgeben und für einen Wagen eh keinen Kredit aufnehmen.

Beitrag von vwpassat 02.05.11 - 19:41 Uhr

Gar keine Frage!

Bar bezahlen natürlich.

Beitrag von juliane1978 02.05.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

kriegt ihr den Kredit umsonst? Wahrscheinlich nicht.

Also gehe ich jetzt einfach mal von ca. 5% Zinsen aus und das Ihr den Kredit in 5 Jahren zurück bezahlt haben wollt. Dann kostet Euch das Auto schonmal nicht 15.000 sondern 18.750. Monatlich wäre das eine Belastung von 312,50. Spart ihr jeden Monat dieses Geld habt ihr nach 4 Jahren die 15.000 wieder zusammen.

Ok, ihr bekommt auf das Geld jetzt noch Guthabenzinsen. Wie viel? 2%? Das sind im Jahr 300,-. Dann sind es aber immer noch 17.250 für ein Auto das sonst nur 15.000 kostet.

Also langer Rede kurzer Sinn. Ich würde das Auto bar bezahlen (oft kann man da noch einen Nachlaß raushandeln) und die "Autorate" montlich wieder aufs Sparbuch packen.

LG,
Juliane

Beitrag von mirakulix 02.05.11 - 20:49 Uhr

wir haben auch ein neues Auto gekauft. Im Herbst.

Wir haben es über das Autohaus finanziert. Teilanzahlung von 4.000 EUR, der Rest finanziert zu niedrigem Zinssatz.

Wir haben den VOLLEN Betrag auf dem Konto. Sogar um einiges mehr.
Trotzdem wollte ich unsere Rücklagen nicht antasten. Sollte es aber mal nötig sein, kann der Kredit SOFORT abgelöst werden.

Beitrag von windsbraut69 03.05.11 - 06:36 Uhr

Das Sparbuch müßte hinterlegt werden?
Dann ist es doch um so schwachsinniger, das Geld nicht für das Auto zu verwenden, denn Ihr kommt im Notfall eben NICHT ohne weiteres an Euer Geld.

Wenn die Bank aber eine solche Sicherheit verlangt (üblicherweise sichern die sich ja über das Fahrzeug ab), scheint es doch recht eng mit der Finanzierung zu sein und ich würde es sein lassen.

Gruß,

W

Beitrag von fuxx 03.05.11 - 08:37 Uhr

sowas hab ich allerdings auch noch nie gehört.
Wir haben selbst Vollfinanziert und mussten lediglich einen Teil der Zulassungsbescheinigung dort abgeben.

Ich würde entweder ein günstigeres Auto wählen und bar bezahlen oder - wie hier bereits vorgeschlagen - einen Teil vom Sparbuch nehmen und den Rest finanzieren (zu günstigen Konditionen versteht sich).

Beitrag von windsbraut69 03.05.11 - 09:43 Uhr

Ich kenne auch nur die Variante mit dem (damals noch) Fzg.brief....

In diesem Fall hier würde ich dann auch ein günstigeres Fzg. kaufen, das ich bezahle kann und viell. 5 000 Euro als Rücklage auf dem Sparbuch lassen.
Es gibt ja heute 0%-Finanzierungen aber ich denke nicht, dass es die auch unter so "widrigen" Voraussetzungen gibt, wenn zusätzliche Sicherheiten verlangt werden und selbst dann wäre der Zinsgewinn ja verschwindend gering, wenn die Rücklagen auf dem Sparbuch liegen.

LG

Beitrag von wemauchimmer 03.05.11 - 08:38 Uhr

Du hast recht und Dein Mann hat offenbar nicht den leisesten Schimmer von finanziellen Dingen. Wie sonst könnte er auf die Idee kommen, ohne Not der Bank einige Hundert Euro für Zinsen zu bezahlen und dazu - das ist ja der Gipfel - ein Pfand zu hinterlegen, das dem geliehenen Betrag entspricht. Das ist ja so wie: Ich leihe Dir 100€, aber nur, wenn Du mir als Sicherheit einen 100€-Schein hinterlegst.
Daher solltest Du schauen, daß er da möglichst wenig reinredet.

Eine Rücklage braucht man, wenn man ein älteres Haus bewohnt, denn um es zu unterhalten, werden immer mal wieder größere Investitionen fällig (z.B. neue Heizung, Fenster, Dach, ...) die man nicht mal eben aus dem Ärmel schüttelt. Aber wenn Ihr ein neues Haus gebaut habt, braucht Ihr erstmal keine. Für unvorhersehbare Ausgaben gibt es einen Dispo, ansonsten fließt das Geld besser in die Tilgung als in eine Rücklage.
LG

Beitrag von marion2 03.05.11 - 11:30 Uhr

Hallo,

ich würde ein weniger teures Auto kaufen, vom Ersparten bezahlen und den Rest behalten.

Rechne dir das mal durch: http://www.zinsen-berechnen.de/kreditrechner.php

Von den zu zahlenden Zinsen kannst du das nächste Auto finanzieren.

Gruß Marion