Christliche Werte?

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von blueeyed 02.05.11 - 18:14 Uhr

Frau Dr. Angela Merkel: "Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten."

Das muss man sich mal vor Augen führen: Das sagt Deutschlands ranghöchste Politikerin, noch dazu aus einer Partei, die sich selbst als christlich bezeichnet. Sie freut sich, dass ein Verbrecher hingerichtet wurde, noch dazu ohne ordentliches Gerichtsverfahren.

Zur Klarstellung: Bin Ladens Aktionen (oder die seiner Gefolgschaft) waren schlimm. Daraufhin aber alle Werte, auf die wir uns berufen, über den Haufen zu werfen, ist auch schlimm. Welche Werte genau sind es denn dann jetzt in Zukunft, die wir so vehement gegen "die Terroristen" verteidigen?

Beitrag von grafzahl 02.05.11 - 18:37 Uhr

Du kannst ja in Trauer & Trost 3.000 Kerzen für ihn anzünden...

Ist es christlich, einen Geiselnehmer mit dem finalen Rettungsschuss zu töten, um die Geisel zu retten? Meiner Meinung nach: ja!

Und dann bitte Frau Merkel sauber zitieren:

"Meine Damen und Herren, unseren amerikanischen Freunden ist heute Nacht mit der Tötung von Osama bin Laden ein wichtiger Schlag gegen den internationalen Terrorismus gelungen. Ich habe dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama meinen und unseren Respekt für diesen Erfolg und für diese gelungene Kommandoaktion mitgeteilt."

Hättest du Osama bin Laden in Haft genommen? Sofern dies überhaupt möglich war. Einige hier scheinen ja der Erschießung beigewohnt zu haben. Und dann zugesehen, wie die Vollbärte einen Kindergarten besetzen und bis zur Freilassung von Osama bin Laden viertelstündlich einem Kind den Kopf abschneiden?

Diese Geheule hier ist ja nicht auszuhalten. Der eine oder andere hätte vermutlich sogar die Tötung von Adolf Hitler betrauert.

Beitrag von blueeyed 02.05.11 - 18:47 Uhr

Das Recht eines Menschen auf Leben ist nicht verhandelbar, unter keinen Umständen. Da mag es 1000 x leichter sein, jemand einfach so zu erschießen.

Ich lass dir deine Meinung, und ich lass Frau Dr. Merkel die ihrige. Aber nennt es dann bitte nicht "christlich". Das ist es nämlich nicht.

Mit "Betrauern" hat das nichts zu tun, nur mit den Werten, die man gerade im Kampf zu ihrer Verteidigung mal eben so abschafft.

Beitrag von grafzahl 02.05.11 - 18:59 Uhr

Du würdest also einen Amokläufer Amok laufen lassen? Da drücke ich ganz fest die Daumen, dass du niemals für unsere Gesetze zuständig bist.

Hier mal etwas Lesestoff:
http://www.gottseidank24.de/vips-des-herrn/dietrich-bonhoeffer/darf-man-toeten/

> Ich lass dir deine Meinung

Immerhin EINE Übereinstimmung. Ich lasse dir auch deine Meinung.

Beitrag von .neo 02.05.11 - 22:31 Uhr

"einen Amokläufer Amok laufen lassen"

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

Beitrag von lostie 02.05.11 - 18:51 Uhr

#pro

Beitrag von selmi22 02.05.11 - 19:21 Uhr

-Wichtiges Zeichen, dass es gelungen ist den Tod dieses Mannes herbeizuführen
-Ich freue mich dass es gelungen ist Bin Laden zu töten....

Genau diese Sätze hat sie gesagt!
Wie christlich, wie scheinheilig!

Beitrag von selmi22 02.05.11 - 19:23 Uhr

Achso:
http://www.youtube.com/watch?v=cuCXwuPE0EQ

Zu allerletzt hat sie dann das gesagt, was du zitiert hast!



Beitrag von jabberwock 03.05.11 - 01:03 Uhr

Scheinheilig wäre es gewesen, den moralingesäuerten Trauerkloß raushängen zu lassen, weil ein Massenmörder seine Bestimmung gefunden hat.

Bin Laden ist jetzt sowas wie ein Märtyrer - dank der christlichen Scheinheiligkeit. Ist das kein Trost für dich?

Beitrag von .neo 02.05.11 - 21:30 Uhr

ja, zitieren wir mal richtig:

(...) Frage: Frau Bundeskanzlerin, dieser Erfolg, den Sie beschreiben, war offenkundig eine gezielte Tötung; vieles spricht dafür. Sollten auch deutsche Sicherheitskräfte in der Lage sein, auf diese Weise gegen Terrorhäupter vorzugehen?

BK´in Merkel: Ich bin heute erst einmal hier, um zu sagen: Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, bin Laden zu töten.(...)

Quelle: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2011/05/2011-05-02-merkel-osama-bin-laden.html



Ansonsten: Ich habe schon mehr über Tote gejammert als über ihn. Aber man sollte mal ein bisschen über Rechtstaatlichkeit und Völkerrecht nachdenken.

Sonst sind wir Deutschen auch bald ganz schnell bei Folter, Waterboarding, etc.

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/05/02/den-schein-des-anstandes-wahren/

Beitrag von grafzahl 02.05.11 - 21:47 Uhr

Warum führst du das Zitat nicht fort?

"Ich glaube, dass es vor allen Dingen für die Menschen in Amerika, aber auch für uns in Deutschland eine Nachricht ist, dass einer der Köpfe des internationalen Terrorismus, der so viele Menschen schon das Leben gekostet hat, gefasst bzw. getötet wurde und damit auch nicht mehr weiter tätig sein kann. Das ist das, was jetzt für mich zählt."

Frau Merkel begrüßt in erster Linie, dass er ausgeschaltet wurde. Sie lässt keine Priorität erkennen, ob er

- getötet oder
- gefasst

werden sollte.

> Aber man sollte mal ein bisschen über Rechtstaatlichkeit und Völkerrecht nachdenken.

Auch du scheinst bei der Aktion dabei gewesen zu sein. Und hast genau gesehen, wie Osama bin Laden mit erhobenen Händen auf die Soldaten zugekommen und dann kaltblütig erschossen wurde.

Glaubst du wirklich, dass der sich verhaften lässt? Und hätte man die Aktion bei Gegenwehr abbrechen sollen? Da würde ich auch eher alles in Schutt und Asche legen.

Beitrag von murkelchen72 02.05.11 - 21:57 Uhr

Wahrscheinlich ist er auch lieber gleich erschossen worden, als bei denen in nem Knast zu sitzen.

Egal, wahrscheinlich gibt es genügend Nachfolger, die seine Arbeit machen werden.

Erschreckend wie man der Welt jetzt glauben machen will, man hätte den Teufel in Person ausradiert und damit den Terror besiegt.

#gaehn

Beitrag von grafzahl 02.05.11 - 22:01 Uhr

> Wahrscheinlich ist er auch lieber gleich erschossen worden, als bei denen in nem Knast zu sitzen.

Gut so.


> Erschreckend wie man der Welt jetzt glauben machen will, man hätte den Teufel in Person ausradiert und damit den Terror besiegt.

Quelle?


> Egal, wahrscheinlich gibt es genügend Nachfolger, die seine Arbeit machen werden.

Und die Nachfolger sollten nicht damit rechnen, nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Beitrag von murkelchen72 02.05.11 - 22:05 Uhr

Da gibt es keine Quelle, ist meine Interpretation der Reden von Obama und Co.#schein

Nein sicher nicht. Ist ja auch gut so.

Ich habe nur meine Zweifel daran, dass man jemals den Terror besiegen wird.

Beitrag von grafzahl 02.05.11 - 22:16 Uhr

> Ich habe nur meine Zweifel daran, dass man jemals den Terror besiegen wird.

Natürlich kann man den Terror nicht besiegen. Aber man muss ihn immer wieder bekämpfen. Und dessen Anführer ausschalten.

Man bekommt den Terror sicher nicht in den Griff, in dem man ihn gewähren lässt.

Appeasement-Politik hat schon vor dem 2. Weltkrieg nicht funktionert. Ich bin kein Anhänger davon, mir erst auf die eine und dann auf die andere Wange schlagen zu lassen.

Beitrag von .neo 02.05.11 - 22:24 Uhr

"Warum führst du das Zitat nicht fort?
(...)
Frau Merkel begrüßt in erster Linie, dass er ausgeschaltet wurde. Sie lässt keine Priorität erkennen (...)"

Eben. Man könnte auch sagen, es war ihr egal. Deswegen war m.E. das Weglassen des weiteren Textes bei meinem Zitat keine Sinnverfälschung.

Und mit dem "Nachdenken über Rechtstaatlichkeit und Völkerrecht" meine ich nicht die Aktion per se. Sondern das, was ich danach schrieb.

Beitrag von grafzahl 02.05.11 - 22:39 Uhr

> Man könnte auch sagen, es war ihr egal.

Belegen lässt sich diese Unterstellung nicht.

Meine Interpretation:
Prio 1 war, ihn auszuschalten.
Nach offizieller Sprachregelung: möglichst lebendig, notfalls tot.

Aber niemand ist wirklich traurig, dass "lebendig" nicht funktioniert hat. Nur wird man das offiziell nicht zugeben.

Beitrag von .neo 03.05.11 - 05:35 Uhr

Nein, belegen lässt sich das nicht. Das war meine Interpretation.

Aber Deine Interpretation, die Prio 1, wäre das sinnvoll? Sie haben einen Märtyrer mehr. Es ist wahrscheinlich, dass der Tod bin Ladens den Terror noch mehr anheizen wird.

Aber ja, wirklich traurig über seinen Tod bin ich auch nicht. Sagte ich ja schon.

Beitrag von seelenspiegel 04.05.11 - 10:16 Uhr

Man achte bitte auf das Datum des Artikels: 17.03.2010 !!

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,684090,00.html

Die USA haben also nie einen Hehl darum gemacht, dass die Priorität nicht darin lag, BinLaden lebend in die Fingerchen zu bekommen.

Ich glaube auch nicht dass es darum geht, dass Zottelbart den Ball direkt ins Gesicht bekommen hat, das mag in der Situation durchaus vertretbar gewesen sein, und selbst wenn nicht, muss ich zugeben dass ich nicht traurig darüber bin...ABER:

Ich freue mich nicht, und kann auch Partyszenarien wie auf dem Oktoberfest nicht nachvollziehen weil ein Mensch tot ist.

Beitrag von grafzahl 04.05.11 - 15:46 Uhr

Der Justizminister der USA ist ein Mitglied der Regierung. Ich glaube kaum, dass er die offizielle mit seinem Präsidenten abgestimmte Sprachreglung vertreten hat. Für mich klingt das eher nach seiner Privatmeinung.


> Ich freue mich nicht, und kann auch Partyszenarien wie auf dem Oktoberfest nicht nachvollziehen weil ein Mensch tot ist.

Das mag an deiner persönlichen Nicht-Betroffenheit liegen.

Ich habe es schon an anderer Stelle geschrieben:
Wäre meine Frau am 11.09.2001 im WTC verbrannt, wäre es durchaus möglich gewesen, dass ich am Montag eine Party veranstaltet hätte.

Zweifellos wäre das Stillos gewesen. Aber menschlich sehr nachvollziehbar.

Beitrag von zeitblom 04.05.11 - 15:53 Uhr

"Wäre meine Frau .."

Naja, Mentalitaetssache.... ich waere wohl befriedigt, aber doch dennoch nicht in Feierlaune....

Beitrag von nele27 03.05.11 - 14:24 Uhr

***
Ansonsten: Ich habe schon mehr über Tote gejammert als über ihn. Aber man sollte mal ein bisschen über Rechtstaatlichkeit und Völkerrecht nachdenken.
***

Seh ich auch so.

Beitrag von urbia-Team 03.05.11 - 10:21 Uhr

Hallo zusammen,

bitte gewöhnt euch doch an, bei Zitaten (die auch kurz gehalten werden müssen), die Quelle mit anzugeben! Das ist urheberrechtlich notwendig und außerdem eine interessante Information für den Leser.

Danke und viele Grüße

Andrea
urbia-Team

Beitrag von lisasimpson 02.05.11 - 19:20 Uhr

ebenso schön, finde ich den Spruch unseres Innenminsters, der behauptet, der tod osama Bin landes würde zeigen, daß "am Ende Freiheit und Gerechtigkeit siegen"

Hm... das läßt mich doch aufhorchen.
Aushebelung von rechtsstaatlicher Prinzipien wie Folter oder Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, "anti terror gesetzte" und ein gezielter Mord sollen mir zeigen, daß am Ende... hmm


lisasimpson

Beitrag von blueeyed 02.05.11 - 19:38 Uhr

Ein wahrhaft großer Sieg unsere Zivilisation mit Errungenschaften wie Guantanamo, elektrischen Stuhl, Giftinjektion und nächtlichen Liquidierungen ohne Gerichtsverfahren über die barbarische Unkultur der Moslems.