Hund und Arbeit?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 18:23 Uhr

Hallo,

nach einem schweren Schicksalsschlag, möchten mein Lebensgefährte und ich uns gerne einen Hund kaufen/holen.

Deren Verantwortung wir uns bewusst sind.

Uns interessiert wie ihr den Hund und eure Arbeit unter einen Hut bekommt.

Wir sind beide berufstätig. Ich arbeite in Wechselschicht (7.30-13.00 und andere Woche 8.30-16.30)

Mein Lebensgefährte hat unterschiedliche Arbeitszeiten.

Wie macht ihr das? Bleibt euer Hund wenn ihr arbeitet allein und wenn ja wie lange?

MfG
ich weiss es (diesmal nicht)

Beitrag von julie1108 02.05.11 - 18:33 Uhr

Hallo,

also erstmal würde ich dir raten, nach einem Tierheimhund zu schauen, der schon alleine bleiben kann, da das bei einem Welpen sonst schwierig wird, ihn in kurzer Zeit an das Alleinebleiben zu gewöhnen. Wir haben einen Tierheimhund, der super alleine bleibt und einen von klein auf, der macht heute noch Probleme (irgend etwas habe ich damals falsch gemacht :-)).

Na ja, also ich war vor meiner Schwangerschaft immer von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr arbeiten. Das fand ich noch in Ordnung, man muss ja auch immer noch Fahrtzeit dazurechnen. Deine zweite Schicht bis 16.30 Uhr finde ich ehrlich gesagt schon lang, ich würde einen Hund so bis zu 6,5 Stunden höchstens alleine lassen.

Wenn du allerdings einen Tierheimhund nimmst, würde ich denken: Immer noch besser, wenn er etwas länger alleine ist, als wenn er im Tierheim hockt, denn da sind sie ja quasi auch den ganzen Tag recht allein. In diesem Fall würde ich mir aber dann für den Tag bis 16.30 Uhr jemanden suchen, der Mittags mal eine große Runde geht, weil das schon ganz schön lange für einen Hund ist. Oder hättest du jemanden, der den Hund in der ungünstigen Schicht nehmen könnte?

LG

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 19:39 Uhr

Hallo...

danke für deine Antwort...

im Tierheim haben wir uns schon umgesehen, wir haben auch ganz tolle 4Beiner entdeckt, leider sind diese alle schon etwas älter (7-10), wir würden schon gerne etwas jüngeres haben, zumal wir uns natürlich erstmal weiter umsehen...

In meiner langen Schicht ist mein Lebensgefährte zwar da, hat aber wie gesagt auch Arbeit. Im Grossen und Ganzen wäre der Hund zwischen 6-7 Stunden täglich alleine....Ist dies zumutbar???

Deshalb interessiert es mich wie es andere Berufstätige vereinbaren...

LG
ichweisses

Beitrag von julie1108 02.05.11 - 19:48 Uhr

Hi,

zumutbar ist es schon, finde ich jedenfalls, aber das Problem wird sein, den Welpen dann so schnell an das Alleinebleiben zu gewöhnen. Oder ihr müsstet euch beide getrennt voneinander jeweils 2 Wochen Urlaub oder so nehmen, dass er das schnell lernt.

LG

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 20:04 Uhr

Hi nochmal,

danke nochmals für deine Antwort...

Urlaub ist kein Problem, wie gesagt es muss kein Welpe sein, er kann auch schon etwas älter sein (2-4)... wir schauen uns ja noch um....

Vielen lieben Dank....

LG
ichweisses

Beitrag von zocl 04.05.11 - 20:48 Uhr

Einen Welpen oder Junghund kannst du nicht 6 Stunden allein lassen, das geht weder psychisch noch blasentechnisch ^^

Vor einem halben Jahr würd ich einem Hund das nicht zutrauen, danach wäre es hygienemässig sicher möglich, nur wollen gerade junge Hunde
auch beschäftigt und bespielt werden, weswegen die Wohnungseinrichtung sicher zu leiden hätte, sofern es sich nicht um einen gaanz ruhigen Artgenossen handelt. Ältere Hunde ab 2 Jahren haben nicht mehr einen so starken Spieltrieb.

Im Tierheim ist kommen und gehen, vielleicht ist ja bald "euer" Hund dabei :)

Viel Glück

Beitrag von redrose123 02.05.11 - 18:40 Uhr

Also als Ersatz oder als Hilfe Trauer zu verarbeiten ist ein Tier das schlechteste Mittel, bringt euer Leben erstmal in Ordnung und dann das Tier, meine Hunde durften erst mit auf arbeit und sind jetzt im Zwinger wenn wir arbeiten....

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 19:45 Uhr

Hallo,

danke auch dir für deine Antwort.

Nein der Hund dient nicht alleine zur Trauerbewältigung...unser leben ist bestens in Ordnung, danke dafür...

Ich arbeite als Erzieherin, kann daher den Hund schlecht mit zu den Kindern nehmen... *lächelt*

Einen Zwinger besitzen wir nicht, dafür bin ich auch nicht zu haben, aber wir haben eine sehr schöne und grosse Wohnung. Und viel Platz.

Wie gesagt der Hund wäre nur, wenn wir arbeiten alleine...


LG
ichweisses

Beitrag von alkesh 02.05.11 - 20:22 Uhr

Wieso kannst Du das nicht? Es gibt extra Ausbildungen für Hunde, anschl. kann man sie mitnehmen in Kitas oder Pflegeheime...wäre das nicht was?

Unser Hund bleibt max. 4 Std. allein, für alles was drüber geht haben wir einen Hundesitter.
Wenn wir zwei Hunde haben (wir sind eine Pflegestelle) dann bleiben sie auch schon mal 6 Std. allein wenn es nicht anders geht, das ist aber das höchste der Gefühle!

LG

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 20:30 Uhr

Hallo...

danke auch dir für deinen Ratschlag,

den Hund mit auf Arbeit nehmen kann ich nicht, da ich in einer Kinderkrippe (1-2 Jahre) arbeite und diese meine ganze Fürsorge in der Zeit brauchen. Nach der Arbeit hätte ich allerdings viel Zeit.

In der langen Woche, wäre mein Lebensgefährte da, der wie gesagt seine Arbeit frei einteilen kann, allerdings auch Termine hat, wo der Hund eben auch mal 6 Stunden alleine bleiben müsste. Sonst wäre er in der langen Woche für den und da....

Vielen lieben Dank


LG

Beitrag von alkesh 02.05.11 - 20:33 Uhr

Also wenn es maximal sechs Stunden sind und das auch nicht so oft, dann ginge es ja, sofern der Hund langsam dran gewöhnt wird bzw. es schon kann!

Ansonsten solltet Ihr vielleicht lieber über zwei Katzen nachdenken ;-)

LG

P.S. was soll es denn für einer werden?

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 20:45 Uhr

Hallo...

6 Stunden, je nach dem wie die Termine zu vereinbaren sind, im schnitt....

Zwei katzen? Um Gottes willen, mein Lebensgefährte mag keine Katzen....

Eigentlich wollten wir immer einen schwarzen Labrador haben, Platz ist da aber wie sagt man so schön, wo die liebe hinfällt... haben auch schon im Tierheim geschaut, aber da war das passende noch nicht dabei....

Ganz liebe Grüsse

Beitrag von redrose123 03.05.11 - 06:20 Uhr

Hm. Ich finde es zu lange für einen Welpen, dann solltest du wirklich einen Hund aus dem TH holen der bis zu 7 Std. allein sein kann, meine wöllte ich solange nicht in der Wohnung haben.

Ja Zwinger sind verschrieen, unsere sind aber nur drin wenn sie allein sind, und nicht allein, keine reine Zwingerhaltung also....Und für alle stressfrei....

Beitrag von caroline0204 02.05.11 - 19:06 Uhr

hallo erstmal,

mein partner und ich haben uns letztes jahr auch einen hund gekauft, allerdings vom einem privaten "züchter" und nicht aus dem tierheim. wir wollten gern einen kleinen hund (bis max. 35cm schulterhöhe) haben und dort hatten sie nichts in der richtung zu bieten.

ich habe mir am anfang 3wochen freigenommen zum eingewöhnen. wir haben relativ zeitig begonnen ihn alleine zu lassen.

heute circa 7 monate später hat er sich super dran gewöhnt und bleibt bis zu 9 std alleine. wir arbeiten auch beide in verschiedenen schichten und somit ist der hund unter der woche meist nur 5 std. oder ähnlich alleine.

es kommt eben immer drauf an was für eine rasse du dir gern kaufen möchtest.

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo Caroline....

wie gesagt wir schauen uns nach einem geignetem Hund um, denn wir wollen dahin gehend nichts überstürzen, denn so ein Tier hat man ja auch einige Jahre...

Ich habe auch noch einige freien Wochen, habe eben Bedenken, das er dann bellen könnte wenn wir nicht da sind...

Aber ich kann mir nicht vorstellen das alle die einen Hund besitzen NICHT arbeiten gehen, daher frage ich hie rnach wie ihr dieses vereinbaren könnt.

Danke auch dir für deine Antwort!

LG
ichweisses

Beitrag von redrose123 03.05.11 - 06:24 Uhr

So wie ich hier oft lese, überlegen viele welche Rasse es wird, was sie dafür kaufen müssen, ob Platz da ist welches Futter, aber selten wie sie das mit einem Welpen zu anfang machen.

Ich hätte keinen Welpen wenn ich nicht die möglichkeit hätte diesen die erste Zeit mit auf Arbeit zu nehmen. Es ist viel arbeit, sie müssen lernen sauber zu werden, lernen alleine zu sein usw. Frei könnte ich mir solange nicht nehmen.....

Beitrag von dani001234 03.05.11 - 09:33 Uhr

>Aber ich kann mir nicht vorstellen das alle die einen Hund besitzen NICHT arbeiten gehen, daher frage ich hie rnach wie ihr dieses vereinbaren könnt.<



natürlich hast du recht.

als wir damals einen hund hatten, war dieser auch bis zu 6 std. alleine und alle die ich kenne bzw. die einen hund haben, arbeiten auch und müssen den hund alleine lassen.
wenn man nach hause kommt, wird sich dann auch natürlich gleich um die hunde gekümmert.
geht ja nicht anders. hunde sind ja nun nicht nur für menschen die in rente sind oder zur zeit keinen job haben.
ist nur eine frage der organisation.

#winke

Beitrag von julie1108 02.05.11 - 20:05 Uhr

Hi,

mir ist noch etwas eingefallen: Wenn ich dann so ca. 7 Stunden weg war, dann konnte ich es nicht übers Herz bringen, die Hunde nochmal alleine zu lassen. Deshalb richtet sich meine Freizeit eigentlich voll und ganz den Hunden, außerdem ist es manchmal echt eine Hetzerei, nach der Arbeit dann direkt noch ne Stunde durch den Park laufen. Ich mache es gerne, aber manchmal ist es schon stressig. Wenn ich mal ne halbe Stunde länger machen musste, war ich schon sehr unter Zeitdruck.

Das weißt du bestimmt alles, aber ich wollte es nochmal loswerden :-).

LG

Beitrag von leatha 02.05.11 - 20:15 Uhr

Also ich habe das große Glück, dass sich meine Mama um den Hund kümmert, wenn ich mal länger arbeiten muss. Das sieht so aus, dass ich morgens vor der Arbeit mit dem Hund rausgehe. Dann ist sie ca. 2-3 h alleine und dann holt meine Mama sie ab und geht mit ihr raus. Nachmittags geht meine Mama dann nochmal vorbei und geht mit ihr spazieren, kuschelt und spielt mit ihr. Und dann bin ich meistens auch schon wieder zu Hause. :-)
Bin ganz arg froh so eine liebe Mama zu haben, sonst hätte das mit dem Hund für mich keinen Sinn gehabt. Und meine Mama steht natürlich auch total auf mein Hundi und verwöhnt sie von vorne bis hinten. #verliebt

LG Leatha mit #hund Chica

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 20:32 Uhr

Hallo....

unsere Familie wohnt ziemlich weit weg...

aber wenn es wirklich mal ganz doll Not am Mann sein sollte, weil wirklich beide Termin (termin bei meinem Lebensgefährten oder Dienstberatung bei mir) habe wir noch die Möglichkeit eines Hundesitters.

Danke Dir

LG

Beitrag von pechawa 02.05.11 - 20:22 Uhr

Hallo,

wenn ich bald meinen Welpen bekomme, habe ich das seltene Glück, dass ich ihn auf die Arbeit mitnehmen kann. Nichts desto trotz muss man einen Hund aber auch an das alleine bleiben gewöhnen.
Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man einen Welpen nicht so lange alleine lassen kann, wie einen ausgewachsenen Hund, höchstens mal 2 - max. 3 Stunden täglich am Stück. Deswegen würde ich allen empfehlen, sich einen ausgewachsenen Hund aus dem Tierschutz zu nehmen, wenn sie berufstätig sind. Und selbst da bin ich sehr kleinlich, denn auch ausgewachsene Hunde sollten nicht länger als 5 Stunden alleine gelassen werden.
Bei dir sehe ich ein Problem, wenn du von 8.30 Uhr - 16.30 Uhr arbeitest. Ich würde mir an deiner Stelle auch nur einen Hund ins Haus nehmen, wenn du nette Leute kennst (Familie/Freunde/Nachbarschaft), die in dieser Schicht wenigsten einmal pro Tag mit dem Hund eine kleine Runde gehen, ansonsten kannst du die Wohnung putzen,

LG

Beitrag von ichweisses 02.05.11 - 20:35 Uhr

Hallo....

danke für deine antwort....

wie ich oben schon schrieb, muss es kein welpe sein... "die chemie zwischen hund und besitzer" sollte schon stimmen.

Sollte es ein welpe werden, kann mein Lebensgefährte noch etwas Urlaub nehmen oder ich um ihn daran zu gewönnen...selbst bei einem älteren Hund

In meiner langen Arbeitszeit wäre mein Lebensgefährte da...

lg und danke

P.S: wohnung putzen muss man sowieso...;-)

Beitrag von coonic 03.05.11 - 07:29 Uhr

Guten morgen,

wenn du einen älteren Hund haben möchtest kann ich dir nur diese Tierschutzorga ans Herz legen,

http://vivalahund.de/vermittlung/unsere-hunde

oder du schaust mal bei Zergportal rein.

Ich habe drei Hunde bin auch im Schnitt 7 Stunden aus dem Haus, habe allerdings die Möglichkeit mittags nach Hause zu fahren, damit die Bande Pipi machen gehen kann.

Meine Hunde sind alle schon älter und ich habe mich bei den letzten beiden auch bewusst für die Adoption von einem älteren Hund entschieden, da ich einem Welpen nicht hätte gerecht werden können. Auch flitzen bei mir nur sogenannte "Fußhupen" rum, nicht weil ich keine großen Hunde mag, sondern weil ich den kleinen, älteren, Flitzern eher gerecht werden kann.

Es ist wichtig, meiner Meinung nach in sich zu gehen und genau zu überlegen, welchem Hund kann ich das beste Frauchen sein.

Ein Hund kann der beste Therapeut der Welt sein... das habe ich selbst erlebt, besonders bei meiner kleinen Linda, als ich sie bekam ging es mir gar nicht gut und dem Hund ging es genau so. Wir haben uns sozusagen gegenseitig geholfen.

Ich kann dir nur raten, schau dich in Ruhe bei verschiedenen Tierschutzorganisationen um, aber auch hier ist Recherche sehr wichtig. Viva la Hund kann ich nur empfehlen, da ich mit dem Verein die besten Erfahrungen gemacht habe.

tierliebe Grüße

coonic, mit dem Richard, little Linda und Flitzefloh Becky

Beitrag von ichweisses 03.05.11 - 14:59 Uhr

Hallo...

vielen ank für den Link, den schaue ich mir mal näher an...

was es letztendlich für ein Hund wird, werden wir sehen, wir werden das passende schon für uns finden.

Der Link ist klasse, den werde ich mit meinem Lebensgefährten mal durch arbeiten.

Danke Dir!!!!

Lg
ichweisses

Beitrag von piperpims 03.05.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

ich kann mich da der allgemein positiven Stimmung der Antworten leider nicht anschließen. Wenn man einen Hund täglich 6 - 7 Stunden alleine lassen müsste, hat man schlicht keine Zeit für einen Hund und sollte es lassen.
Einzige Ausnahme wäre meiner Meinung nach ein sonst schwer vermittelbarer Tierheimhund, der es so trotzdem besser hätte als im Tierheim. Das wird aber sicher sehr schwierig werden, einen solchen Hund zu finden, insbesondere einen der Typ "Schwarzer Labrador" ist. Da müsstet ihr Euch wohl mit einem lieben Staff oder so anfreunden.

Wir haben auch einen Hund und arbeiten beide (Kanzlei und Werbeagentur). Wir können beide unseren Hund ins Büro mitnehmen. Noch dazu arbeitet mein Mann viel von zu Hause und kann so den Hund auch tagsüber dort betreuen. Denn auch 8 Stunden im Büro sind für einen Hund keine Wonne - aber besser als allein.

Unser Hund bleibt maximal 4 Stunden alleine und das höchstens ein paar mal im Monat.

Ihr habt weder die Zeit noch die Infrastruktur für einen Hund - sonst wäre Eure einzge Alternative nicht, den Hund 6-7 Stunden täglich allein zu lassen, sondern Familie oder Freunde, die einspringen. Ihr bräuchtet also für jeden Tag einen Hundesitter, der mit dem Hund spazieren geht. Das Geld dafür müsste vorhanden sein. Auch geht Ihr dann das Risiko ein, dass der Hund bald den Hundesitter mehr als Familie ansieht als Euch.

Viele meiner Freunde haben Hunde und arbeiten. Es ist also grundsätzlich möglich, jedoch nicht ohne hundefreundlichen Arbeitgeber, flexible Arbeits- und Mittagszeiten, passende Büroumgebung, Familie und Freunde, die mal einspringen, Budget für Hundesitter etc.

  • 1
  • 2