Selbstständigkeit bei euren Schulkinder??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von 3erclan 02.05.11 - 20:25 Uhr

Hallo

ja die Frage ist für mich ernst.Meine große Tochter ist 9 Jahre alt .Ich versuche sie so selbstständig wie es geht zu erziehen aber ich ecke da immer wieder an bei Bekannten weil sie denken dass ich ihr zuviel zumute.

Wie handhabt ihr es???Wir wohnen in einer großen STadt.

Meine darf bzw. kann:
-alleine zur Schule gehen bzw. rollern seit der 1.Klasse
-alleine zur Legasthenietherapie mit Bus oder Roller fahren ist schon ne Strecke da sehe ich sie nicht und an der Hauptstraße lang
-alleine rausgehen mit Grenzen
-bei Absprache alleine zu Freunden fahren
-alleine einkaufen gehen bzw rollern
-alleine zum Schwimmverein bzw Basketball fahren wenn nötig
-alleine zur Kinder-und Jugendfarm mit Bus fahren Fahrt ca 25 Min. 1x umsteigen

ICh denke mir immer wenn ich mein Kind einpacke in Watte dann ist sie spätestens in der 5.Klasse in de weiterführenden Schule und muss dann alleine los und da habe ich die Angst weil sie es nicht von klein auf gelernt hat dass sie schneller Opfer ist.
Sie hatte einen Selbstbehauptungskurs und hat immer ein Handy dabei.

Der kleine wiederum darf nur raus alleine aber nur so dass ich ihn sehen kann denn er verhält sich ganz anders und er ist so dass er zu vertrauensselig ist (5 Jahre alt).


Findet ihr ich mache das zu locker???


lg

Beitrag von 1familie 02.05.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

mein Sohn gerade 8 geworden, macht dies alles noch nicht.

Zur Schule müsste er an einer vielbefahrenen Landstrasse fahren, das möchte ich noch nicht. Ich fahre gern mit ihm den Weg gemeinsam.
Allein rausgehen darf er auch, ich sehe es aber lieber, wenn er noch einen Kumpel mit dabei hat.
Wenn was passiert, kann einer zu Hilfe eilen.
Er geht noch nicht allein einkaufen, denn das ist auch zu weit.

Wir wohnen übrigends im Speckgürtel von Berlin.

Selbstständigkeit schön und gut, aber manchmal hört es sich für mich so an, als ob einige Mütter nur zu faul sind, ein Weg mit ihrem Kind gemeinsam zu gehen.

Mein Kind darf oder macht auch Menge was die Selbstständigkeit fördert, nur eben Wege muss er nicht immer allein bewältigen.

Gruß


Beitrag von 3erclan 02.05.11 - 20:40 Uhr

Hallo

sie musste früh alleine zur Schule gehen weil der Kiga in die andere Richtung war und auch meine ARbeitsstelle.

sie macht es toll und wir testen sie regelmäßig wie sie sich verhält usw..

lg

Beitrag von 1familie 02.05.11 - 20:50 Uhr

Gut, ich hätte es eben anders geregelt, aber es ist nicht mein Kind und muss nicht entscheiden.

Wie testest du dein Kind? Setzt du ein fremden Mann oder Frau auf sie an und stehst hinter einer Ecke?

Beitrag von 3erclan 02.05.11 - 20:54 Uhr

wir beobachten sie und es hat sie jemand angesprochen wegen einmal hundebabys und einmal wegen WEg zeigen.

Sie hat jedes Mal richtig reagiert und mir auch sofort danach davon erzählt.

lg

Beitrag von 1familie 02.05.11 - 20:57 Uhr

es gibt dennoch viel Zeit in der ihr sie nicht beobachtet.

Sie muss ja nciht angesprochen werden, sie kann auch in ein Auto gezogen werden.....
Was wenn sie ein Unfall hat und du weisst von nichts .... klar kann mir in der kurzen zeit, in der mein Sohn weg ist auch passieren, aber bei dir ist das Risiko um einiges höher.

Beitrag von brotli 02.05.11 - 20:47 Uhr

hi
ja da stimme ich dir zu. ich höre odt wie selbständig die kinder soch sind.....nur weil die eltern keine lust haben mitzugehen.

denn zu zweit sind wege doch schöner, egal ob selbständig oder nicht.
meine tochter konnte das allerdings auch alles schon mit 9 und war sehr sicher und zuverlässig. sie wollte es aber auch.
mein sohn dagegen wird es mit 9 nicht können und auch nicht wollen. so verschieden sind kinder und ich denke es ist egal, ich packe ihn gern in watte solange bis er sich und ich ihm das zutraue und geh mit.
l.g.

Beitrag von arienne41 02.05.11 - 20:47 Uhr

Hallo

Es ist egal wie es andere finden.
Du mußt es verantworten und entscheiden.

Die einen packen ihre Kinder in Watte die anderen erziehen ihre Kids zur selbstständigkeit.

Beitrag von soulcat1 03.05.11 - 10:42 Uhr

>> Die einen packen ihre Kinder in Watte die anderen erziehen ihre Kids zur selbstständigkeit. <<

Ich wurde als Kind in Watte gepackt UND zur Selbständigkeit erzogen.

Das Eine muss das Andere nicht ausschließen. ;-)

Petra


Beitrag von shabnam85 02.05.11 - 20:51 Uhr

Hallo,
Selbständigkeit schön und gut, aber alles in Maßen! Warum ist es in In DE so, dass Kinder am besten im KIGA schon "selbständig" sind?
Alles muss heuer funktionieren, am besten so früh wie möglich das Kind von der Familie entfernen, und dann fragt man sich, warum der familiensinn in DE so katastrophal ist(?)
Was heißt denn "selbständig"? Vieles was dein Kind schon alleine macht, wäre mir zu viel...
Ich meine dass jedes Kind ein recht auf Aufsicht hat!! Wenn dein Kind weg ist, oder einen schweren Unfall hat usw., wirst du erkennen, dass du deine pflicht vernachlässigt hast!!
Klar es kann IMMER was passieren, aber bei Kindern die mehr " dürfen" ( oder müssen ?? ) ist das Risiko höher! Ganz einfach!
Man sehe denn Fall mirco, mein Kind dürfte z.b mit 10 nicht alleine durch einen Waldweg radeln ...
Selbständigkeit bei Kindern heißt für mich was anderes, aber Eltern sind nunmal da um ihre Kinder zu beschützen, sie werden noch früh genug das Nest verlassen, das hat für mich nichts mit " in Watte packen" zu tun ...
Lieber bin ich Ne Glucke als dass mein Kind verschwindet!
Lg

Beitrag von tauchmaus01 02.05.11 - 21:09 Uhr

Bei uns auf dem Land könnten unsere Kinder gar nicht mit Bus und Bahn solche Wege allein erledigen. Sie können allein zur Schule und zu Freunden und das reicht schon aus....sie sind selbstständig.

Ich bin in Berlin aufgewachsen und mit Sicherheit hätte ich da meine Kinder mit 9 noch nicht allein eine halbe Stunde mit dem Bus zum Sport fahren lassen. Ich selber war so mit 11 allein unterwegs als Kind und bin eine selbstständige Frau geworden......

Mona

Beitrag von ilva08 02.05.11 - 21:36 Uhr

Hm, ich denke wenn deine Tochter das kann, dann ist es okay.

Ich weiß nicht, ob ich es mich als Mutter trauen würde, mein Kind so laufen zu lassen... aber ich kann nichts Verwerfliches daran finden. ;-)

Nur mal zum Vergleich: Das Kind einer Freundin von mir ist 10 und geht auf eine Föderschule für Lernbehinderung. Diesem Kind wird seitens des Schulamts "zugetraut", mit dem Linienbus zur Förderschule (2 Kleinstädte weiter) zu fahren. Inklusive Umsteigen.

DAS finde ich krass. Schließlich geht es hier um ein Kind mit einer Lernbehinderung. Und die Mutter kann es sich nicht aussuchen... soll sie ihren Job kündigen, um ihr Kind zu begleiten? #kratz

Vielleicht ein Tipp für dich: Meine Schwester hat für jede meiner Nichten ein Kettchen anfertigen lassen. Auf der Rückseite sind Namen der Kinder und Tel. Nummer+ Handynummern eingraviert.

Für den Fall, dass auf dem Schulweg etwas passiert.

LG #winke

Beitrag von 3erclan 02.05.11 - 22:19 Uhr

Das wäre eine Schöne Idee aber Ketten sind bei uns verboten.

lg

Beitrag von kiki290976 02.05.11 - 21:42 Uhr

Hallo,

hmm, also Selbstständigkeit hat bei uns auch nicht unbedingt was damit zu tun, solche Wege alleine zu gehen.

Mein Sohn ist zwar erst 7, er ist aber -wie ich finde- auch sehr selbstständig:

Er geht seit September zur Schule, den Schulweg nach der Schule zurück geht er seit ca 2 Monaten alleine. Wenns in Strömen regnet, hole ich ihn aber ab. Morgens nehme ich ihn mit zur Kita (wen 2. Sohn geht noch bis Sommer dorthin), dort trifft er sich mit zwei Kumpels und sie gehen den Rest des Weges (knappe 10 MInuten Fußweg) gemeinsam zur Schule.

Ich bringe ihn zur Schwimmhalle, aber er geht eigenständig rein, zieht sich um, duscht sich danach alleine... Aber er wird von uns abgeholt.

Er zieht sich abends und morgens eigenständig um, packt seine Sachen in die Wäsche, er räumt sein Geschirr in die Spülmaschine, holt Lebensmittel aus dem Keller, wenn sie uns hier oben ausgegangen sind. DAS alles sind zwar nur Kleinigkeiten, gehören für mich aber zur Selbsständigkeit.

Er freut sich, wenn er alleine ins Geschäft gehen darf und sich dort zum Beispiel Dinge für die Schule holen darf. Ich warte dann draußen oder gehe in der Zwischenzeit ins Geschäft nebenan. Auch darf er zum Bäcker um die Ecke. Draußen spielen (in Rufweite, d. h. hier auf unserer Straße und die Nachbarstraße) darf er natürlich auch.

Was Du schreibst wäre mir -auch für einen Neunjährigen- ehrlich gesagt auch ein bißchen zu viel. Aber wenn ihr gut klar kommt und Dein Kind sich nicht beschwert, ist es vermutlich der richtige Weg für Euch.

LG
Kerstin

Beitrag von 280869 03.05.11 - 08:09 Uhr

Die Lehrein meiner Tochter meinte mal zum Elternabend
"Hinter der Selbständigkeit der Kinder, steht oft dei Faulheit der Eltern!"


VG 280869

Beitrag von h-m 03.05.11 - 08:57 Uhr

Ich denke, man muss da vieles vom Kind abhängig machen... So aufgelistet kommt es mir schon sehr viel vor; ich weiß nicht, ob ich das meiner 9jährigen zutrauen würde.

Meine Tochter ist 7 und - wie ich finde - auch recht selbstständig, was ich allerdings nicht daran fest mache, welche Wege sie schon allein bewältigt.

Wir fahren überhaupt nicht Bus, höchstens wenn das Auto in der Werkstatt sein sollte. Da wir sowieso ein Auto haben, ist mir das Bus fahren 1. einfach viel zu teuer (€ 2,40 Kurzstrecke) und 2. zu umständlich.

Sie darf allein draußen spielen, auf dem Hof und auf der Wiese hinter dem Haus. Da spielen auch die Nachbarkinder, daher hat sie kein Bedürfnis, sich weiter zu entfernen. Ab und an darf sie allein im nächsten Geschäft Kleinigkeiten (die ich vergessen hab) besorgen - allerdings bringe ich sie dazu über die Straße, da diese recht unübersichtlich (am Straßenrand geparkte Autos, Kurve, Tempo 50) ist und ich immer noch nicht denke, dass sie diese allein immer sicher überqueren könnte. Sie muss dann noch eine zweite Straße überqueren, aber dort gibt es eine Fußgängerampel und das wiederum traue ich ihr zu.

Beitrag von sobinichnunmal 03.05.11 - 09:16 Uhr

Meine fast 8 Jährige geht seit dem 2. Halbjahr der 1. Klasse alleine zur Schule. Sie darf auch schon mal alleine zum Briefkasten gehen um einen Brief einzuwerfen oder darf auch schon mal alleine zum kleinen Supermarkt gehen und kleine Einkäufe tätigen. Sie ist darüber sehr stolz und ich bin es ebenfalls. Vom Typ her ist sie ein sehr folgsames Mädchen, wenn ich ihr etwas verbiete oder sage, was sie unbedingt beachten muss, dann kann ich mich auch drauf verlassen, dass sie das macht. Sie ist auch eher scheu, spricht nicht mit Fremden. Wir wurden letztens von einem älteren Herren angesprochchen, als wir spazieren waren, der erzählte mir, dass er meiner Tochter mal beim überqueren der Strasse helfen wollte und da hat sie ihn eiskalt abblitzen lassen mit dem Kommentar: Ich spreche nicht mit Fremden.

Ich habe noch eine kleine 3 jährige Tochter, die ist ganz anders als ihre große Schwester, ich kann mir aus heutiger Sicht nicht vorstellen, dass ich ihr die gleichen Dinge erlauben würde wie ihrer großen Schwester. Sie hört nicht gut auf Anweisungen, sie ist auch sehr kontaktfreudig und auch eher draufgängerisch, erst losrennen, dann nachdenken.... es gibt wohl kein richtig oder falsch, wie selbstständig Kinder sein können, dürfen, müssen. Jedes Kind ist andres und jede Eltern sind anders.

Das Einzige, was ich immer schade finde ist, dass manche Eltern ihren Kindern alles abnehmen. Die Kinder dürfen keine 2 Meter ohne die Eltern machen, die Eltern tragen die Schultasche bis zum Klassenzimmer, die Eltern packen die Schultasche, die Eltern ziehen ihre Kinder selber noch an..... das führt dazu, dass die Kinder sich dann im Schulleben viel schlechter zurecht finden, wenn sie dann mal alleine ihren Turnbeutel einpacken müssen, sich auch noch schnell anziehen müssen. Ich sehe das soo häufig, wenn ich mal die Kinder beim schwimmen begleite, es sind immer die gleichen Kinder, die fix fertig sind und die, die Hilfe brauchen. Man muss ja die Kinder nicht alleine quer durch die Stadt fahren lassen, aber so in den alltäglichen Bereichen sollte man den Kindern doch mehr zutrauen und Freiraum lassen.

LG Sandy

Beitrag von loonis 03.05.11 - 11:32 Uhr




Das muss jeder selbst für sich entscheiden...
Jedes Kind ist anders.

Unser Großer ist 8 ....er darf viele o.g. Dinge
noch nicht alleine,wir wohnen mitten in HH ...

Ich hole ihn aus d.Hort ,bringe ihn zum Schwimmen usw.
Ich fühle mich wohler dabei...

LG Kerstin

Beitrag von sacredheart 03.05.11 - 11:48 Uhr

hallo,
also wenn ich daran denke, was mir mit 9 jahren zugemutet wurde, lebt deine tochter doch fast wie im siebten himmel.
zur erklärung: meine mutter ist sehr früh an ms erkrankt und konnte viele erledigungen bald nicht mehr erledigen. als ich vier war haben sich meine eltern scheiden lassen, als ich sechs war wurde die krankheit diagnostiziert und mit elf musste ich einkäufe, amtsgänge und was sonst noch erledigen, wozu sie nicht mehr in der lage war. ausserdem hat sie sich zu einer starken alkoholikerin entwickelt, weshalb ich sie öfters vom fusboden einsammeln musste, als meine wäsche...
wie auch immer, dass deine tochter mit neun jahren allein zur schule und anderen terminen fährt, finde ich vollkommen in ordnund, da ja auch die busverbindung recht gut zu sein scehint. sofern du dir sicher bist, dass sie sich im straßenverkerhr auskennt und auf sich aufpasst, gibt es doch keine probleme.

mach so weiter, du mutest ihr nicht zu viel zu.
lg
sacredheart

Beitrag von connie36 03.05.11 - 14:23 Uhr

hi
meine beiden töchter sind 10 und 9. beide dürfen seit dem halbjahr der 1. klasse alleine zur schule laufen.(am anderen ende vom dorf) sie rollern und inlinern alleine durchs dorf. die grosse ist auch schon alleine mit dem fahrrad zum handballtraining gefahren (7km) und die kleine rollert ab und an alleine zum flötenunterricht (4km). sie gehen beide miteinander alleine per bus in die stadt zum bummeln (9km). die grosse radelt auch ab und an ins gymi mit einer freundin (9km).
ich erziehe meine kinder auch zur selbstständigkeit. die ehem. freundin meiner grossen wurde bis zur 4. klasse immer gebracht und abgeholt, selbst wenn sie zu uns kam (ca 200m) immer nur in begleitung hin und zurück#augen
wenn ich meine ständig immer und überhall würde hinbegleiten, dann hätte ich mit unserem jüngsten (3 monate alt) nie einen vernünftigen rythmus reinbekommen. du bist da also nicht alleine.
lg conny