Arbeitslosengeld nach Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bavali 03.05.11 - 07:12 Uhr

Hallo zusammen,

zur Zeit befinde ich mich noch in Elternzeit. So wie es aussieht werde ich allerdings nicht mehr in meinem alten Betrieb beschäftigt.
Wahrscheinlich wird mein Chef mich nach der Elternzeit kündigen.
Die Frage ist jetzt, bekommt man wenn man nur ein Jahr Elternzeit in Anspruch genommen hat, 67% von den letzten 12 Nettoverdiensten bevor man das Baby bekommen hat oder wird es fiktiv berechnet???

Beim Arbeitsamt konnte man mir keine genaue Angabe machen.
Ich weiß aber wie es sich verhält wenn man 2 Jahre genommen hat- fiktiv.
Hat jemand auch nur ein Jahr Elternzeit gehabt und anschliessend den Job verloren?
Die Gesetzeslage hat sich 2007 geändert und ich finde keine genaue Info darüber#gruebel

Ich hoffe jemand kann mich aufklären, vielen Dank schon mal.

Beitrag von jamey 03.05.11 - 07:26 Uhr

du erhälst ca 67% deines vorherigen gehaltes. In meinem fall hatte ich etwas mehr als elterngeld, weil beim arbeitslosengeld wohl die kinder anders betrachtet werden. da kenn ich mich nicht aus.

lass dich nicht abspeisen...sieh zu dass du ne abfindung rausschlägst und ne bezahlte freistellung!

Alles gute.

Beitrag von 16061986 03.05.11 - 08:49 Uhr

Es zählen 12 monate vor dem mutterschutz also die letzten 12 monate,die dur gearbeitet hast und daraus berechnet sich das ALG1. es kommt dann auch noch drauf an für wie viele stunden du dich dem arbeitsmarkt zur verfügung stellst. hattest du vorher eine vollzeitstelle und willst dann nur noch teilzeit arbeiten bekommst du natürlich dann auch nur geküürztes alg1

Beitrag von bavali 03.05.11 - 10:02 Uhr

OK, dann weiß ich Bescheid.
Eure Infos waren schon mal sehr hilfreich.
Ist schon eine komische Rechnung, das wenn man 2 Jahre Elternzeit hatte, es nur fiktiv berechnet wird und bei einem Jahr der normale Nettoverdienst zählt.
Man muss ja wissen was auf einen zukommt.

#danke euch

Beitrag von susannea 03.05.11 - 23:31 Uhr

Erstmal zählen ja auf jeden Fall die Monate der Kündigungsfrist. Dann ist es davon abhngig, ob damit innerhalb der letzten 24 Monate insgesamt 12 Monate (mindestens) Einkommen vorhanden war. UNd dann hängt es davon ab, ob diese Einkommen mit einem Kind unter 3 Jahren erzielt wurde und man die Berücksichtigung diese Kindes und evtl. reduzierter Arbeitszeit beantragt oder nicht.

Mit der Länge der Elternzeit hat das eher weniger zu tun. Bei einem Jahr Elternzeit ist nur klar dass mindestens 6 Monate Anspruch auf ALGI besteht, bei 2 Jahren Elternzeit sinds 12!